SALE

Wer war/ist Laura Lee Perkins ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


Laura Lee Perkins


Laura Lee Perkins

 geb. 20.07.1939 - gest. 06.04.2018


Es ist außergewöhnlich, wie zwei Imperial Records Singles aus dem Jahr 1958 von Laura Lee Perkins, einer Achtzehnjährigen aus West Virginia, einen wirklich bleibenden Reiz für Rock'n' Roll Plattensammler haben. Ihre Platten waren zu dieser Zeit nie ernsthafte Hit-Platten und drohten es auch nicht zu sein. Aber durch jedes Rockabilly-Musik-Revival sind Gruppen von Hardcore-Fans entstanden - Menschen aus einer anderen Zeit und einem anderen Ort, viele in Europa, aber auch zu Hause - die einen Platz in ihren musikalischen Herzen für Discs wie Don't Wait Up und Kiss Me Baby haben. Laura Lee wurde zunächst als "die weibliche Jerry Lee Lewis" bezeichnet, und sie wurde die rockigste, härteste Rockabilly-Diva überhaupt in der Fantasie der Fans - vor allem, weil sie sich in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund drängte.

Niemand wusste viel von ihrer Geschichte oder ihrem Verbleib, bis in die letzten Jahre. In gewisser Weise gab es nie eine solche Person wie Laura Lee Perkins: Es gab jedoch Faye Perkins, später Faye Kitts, ein Mädchen, das "alle Arten von Musik mochte" und dessen Ziel als Teenager nicht war, Platten zu machen, sondern "nur Spaß zu haben". 

 

Diese CD sammelt die sechs von Imperial aufgenommenen Songs plus fünf Demos von 1957 und drei Live-Aufnahmen aus den frühen 60er Jahren, als Faye als Laura Lee mit der Tartans Band unter der Leitung von Tony Thomas auf Tournee war. Die CD gibt uns drei faszinierende musikalische Schnappschüsse.

 

 

 

MOUNTAIN DEW

 

Killarney, eine kleine Bergbaustadt in den Hügeln von West Virginia etwa 50 Meilen südöstlich von Charleston, war nicht der einfachste Ort in den Depressionsjahren der 1930er Jahre, aber das war das Los von Chester Perkins und seiner Frau Hazel. Sie und die anderen Bewohner von Killarney lebten auf schmalen Landstreifen beiderseits der County Route 33, die kurzzeitig zur Main Street wurde, bevor sie wieder in die bewaldeten Hügel zurückkehrten. Die Familie Perkins lebte "in einem Firmenhaus in einer Firmenstadt", so ihre Tochter Alice Faye, die gerne Faye genannt wurde, geboren am 20. Juli 1939. Sie sagte mir: "Die Minengesellschaft besaß die Häuser und die Läden und alles andere, aber ich kannte keine andere Lebensweise. Obwohl ich das einzige Kind war, hatte ich viele Freunde und ich hatte immer jemandes Haus, zu dem ich gehen konnte. Ich bin gerne in West Virginia aufgewachsen."

Faye's war auch eine musikalische Kindheit. Sie erinnert sich: "Als ich aufwuchs, war unsere ganze Familie musikalisch. Jeder spielte eine Gitarre 

oder so, und alle sangen - das war für mich selbstverständlich. Ich gravitierte schon im Alter von drei Jahren zur Gitarre, wie mir meine Mutter sagte. Ich hob sie beim Kochen auf und sie war ungefähr so groß wie ich, also legte ich sie flach auf die Couch und spielte mit ihr. Meine Mutter kam herein und sagte: "Das ist ein Akkord, den du spielst. Wie hast du das gefunden?" Und ich sagte: "Ich weiß nicht", also sagte sie, sie würde mir noch mehr zeigen. Die ganze Zeit, als ich aufwuchs, unterhielt sich die Familie. Damals gab es wenig Fernsehen. Mein Vater und meine Mutter und ich spielten alle Gitarre und wir sangen Harmonie zusammen. Die meisten unserer Verwandten waren in Tennessee und Kentucky und sie spielten auch. Die Seite meines Vaters war sehr musikalisch, die Perkins, und wenn wir nach Jellico, Tennessee über der Grenze zu Kentucky gingen, um sie zu besuchen, gab es vielleicht zwanzig Leute, die Musik auf der Veranda spielten, und alle Nachbarn stellten sich draußen auf und hörten zu. Ich war einmal auf einem Friedhof in Jellico und er war voller Perkins."

 

Killarney war ein kleiner Ort, in dem nur ein paar hundert Menschen lebten. Zu Hause, oder irgendwo in den Bergen sitzend, übte Faye Perkins ihren Gitarrenstil. Dann kam der Tag, an dem sie eine Vorliebe für die Klavierstile hatte, die sie in der Kirche hörte, und dann ein weiterer Tag, an dem sie sich entschied, früh in die Kirche zu gehen, damit sie selbst Klavier spielen konnte, bevor die Gemeinde kam, um herauszufinden, wie sie das Land und die Boogie-Woogie-Favoriten, die sie im Radio gehört hatte, wiederherstellen konnte. Sie sagte, sie "sang in der Kirche und in der Schule, aber nichts Professionelles. Ich mochte immer alle Arten von Musik, populär und Country, und später würde ich Rock'n' Roll, Showtunes, Country und Western, alles machen. Ich mag alles, ich singe immer."

Als es an der Zeit war, zur High School zu gehen, besuchte Faye die Stoco High etwa zehn Meilen kurvenreiche Straße in Coal City. Dort lernte sie in der Schulkapelle Trompete und andere Hörner zu spielen. Als sie 14 war, sagte eine Nachbarin, die auszieht, dass Faye ihr altes Klavier haben könnte, wenn sie es noch am selben Tag abholen könnte. Sie "rannte die Straße hinunter und klopfte an jedermanns Tür, bis ich schließlich einige Männer fand, die das Klavier zu uns nach Hause trugen. Als sie fertig waren, war es spät in der Nacht." Später erzählte sie Ivan Helfman von der'Farmington Gazette': "Ich spielte die ganze Nacht Klavier und mein Vater war sauer, weil er morgens zur Kohlengrube musste. Ich habe mir selbst Klavier beigebracht. Ich bekam nie Unterricht, weil es 50 Cent pro Stunde waren, und mein Vater fand das unerhört." Als sie in der elften Klasse an der High School war, zog Fayes Familie für eine kurze Zeit nach Ohio auf der Suche nach Arbeit; dort, wie eine lokale Zeitung einige Jahre später berichtete, "besuchte sie die Elyria High School für etwa drei Monate in ihrem Juniorjahr". Nach der Rückkehr nach West Virginia wurde berichtet, dass Faye und ihre Mutter "bei den PTA-Treffen der Stoco High School mit einer Auswahl von Rock'n' Roll-Songs gesungen haben". Merkwürdigerweise wurden diese als Mr. Freddie Blues, In The Pines und Poison Ivy aufgeführt, eine weite Interpretation des Rock'n' Roll, falls es je einen gab.

Laura Lee Perkins Don't Wait Up - Juke Box Pearls
Read more at: https://www.bear-family.com/perkins-laura-lee-don-t-wait-up-juke-box-pearls.html
Copyright © Bear Family Records

 



Weitere Informationen zu Laura Lee Perkins auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
Laura Lee Perkins: Lee Don't Wait Up - Juke Box Pearls (CD)
Art-Nr.: BCD17294
 

Sofort versandfertig

1-CD-Album DigiPak (4-seitig) mit 42 Seiten Booklet, 14 Einzeltitel, Spieldauer ca. 30 Minuten. Die kompletten 50er und 60er Jahre Aufnahmen der Rockabilly-Legende  Laura Lee Perkins ! Enthält alle Aufnahmen von Laura Lee Perkins für Imperial und Sundowner !...

Statt: 15,95 € * 11,96 € *

   
 
 
Zuletzt angesehen