Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse Archiv - Yulesville! - 33 Rockin' Rollin' Christmas Blasters For The Cool Season - musenblätter
Zwischen 1950 und 1963 wurden die 32 Aufnahmen produziert, die Marc Mittelacher in den Bear Family Archiven gefunden hat. Große Namen aus Rock'n'Roll, Rockabilly, Country, Boogie, Rhythm'n'Blues und auch aus dem Jazz sind vertreten, aber auch Künstler, die es nie in die Charts geschafft haben, darunter viele erstmals auf CD, wie die eingangs erwähnte rare Doo Wop Single der Melodeers. Es ist eine wahrlich bunte Mischung geworden. Den Klassiker „Winter Wonderland“ in der geröhrten Version von Allan & The Flames (1960) erkennen Sie erst beim ganz genauen Hinhören, wetten? The Four Seasons, bekannt für ihre Harmonien und Kopfstimmen, hat man noch nie mit so viel Vergnügen kreischen hören wie in „I Saw Mommy Kissing Santa Claus“ und die wunderbare Patti Page kann mal so richtig mit Santa Claus den Boogie rauslassen. Die Gitarren-Helden Santo & Johnny lassen im Twist-Tempo ordentlich die Glocken läuten, also die von Jingle Bells, und Dodie Stevens macht einem mit „Merry Christmas Baby“ eine wohlige Gänsehaut.

The Drifters mit Clyde McPhatter sind mit ihrer berühmten „White Christmas“-Fassung dabei, Paul Anka, The Penguins, The McGuire Sisters mit ihrem schrecklichen „The Cactus Christmas Tree“ und Dinah Washington, Linda Laurie, Edward „Kookie“ Byrnes (der nicht singt, sondern den Titelsong erzählt), Lightnin´ Hopkins, The Four Imperials und Little Joey Farr den heute niemand mehr kennt.
Es gibt es reichlich Raritäten, darunter viele erstmals überhaupt auf CD! Sehr rar auch die komplette Single A- und B-Seiten von Cordell Jackson mit „Be Bopper´s Christmas“ und „Rock And Roll Christmas“ und zuckersüß die „Christmas Kisses“ von The Bookends.

Zur CD gibt es wie bei der Jahreszeiten-Serie gewohnt auch wieder ein fantastisches Booklet mit hervorragend recherchierten Anmerkungen zu jedem einzelnen Song und vielen Illustrationen und raren Cover-Abbildungen. Eine Empfehlung der Musenblätter!
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - rocktimes
Und immer weiter rockt die Bärenfamilie. Ein weiteres 'Opfer' ist Billy Lee Riley, einer der ganz Wilden. Spontan fällt mir gleich ein Song ein, den ich mit dem Musiker assoziiere – "Red Hot" (»My gal ist red hot ….«).
Billy Lee Riley lebte von 1933 bis 2009 und galt als ein wichtiger Musiker im Umfeld von Rockabilly und Rock’n’Roll mit Hillbilly/Country-, Blues- und Folk-Elementen. Während seiner Kindheit wurde er stark durch Blues und Country beeinflusst, sogar auf den Baumwollfeldern arbeitete er. 1953 war es, dass die Karriere langsam in Gang kam, in Memphis/Tennessee. Aufgrund von Empfehlungen gab es den Kontakt zu Sam Phillips und Sun Records, das Label hatte einen neuen Star, der jedoch leider nicht genügend gefördert wurde.
Im Sun Studio wurde die erste Single eingespielt, "Rock With Me Baby / Trouble Bound", das war 1956. Diese beiden Songs sind natürlich auch auf dieser Kollektion enthalten, zwei von fünfunddreißig Stücken aus den Jahren 1956-1994. Allerdings klafft eine Lücke zwischen 1966 und 1978, und danach gibt es lediglich je einen Track aus 1992 und 1994, beide auch wieder im Sun Studio aufgenommen. "Red Hot" wurde der erste kommerzielle Erfolg, doch durchsetzen konnte sich Riley bei Sun Records leider nicht.
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - OX
BILLY LEE RILEY Rocks Bear Family • bear-family.de • Mit einer stürmi-schen Fassung des Bill Emerson-Smashers „Red bot" geht der neueste Teil der „Rocke-Reihe, gewidmet Billy Lee Riley, direkt in die Vollen. Riley, geboren 1933 in Arkansas, nahm zunächst eine Reihe star-ker Scheiben für Sun Records auf, weitere Stati-onen waren Brunswick, Philips, Mojo oder auch und nicht zuletzt Rita, das Label, das er mit seinem Gitarristen Roland James gründete, nachdem Sam Phillips mehr und mehr an der Karriere von Jerry Lee Lewis zu werkeln begann, worunter andere Sun-Künstler zu leiden hatten. Mit „Flyin' saucers rock'n'roll" landete Riley 1957 einen veritablen Chartserfolg, die Nummer ist einer der bekanntes-ten Rockabilly-Songs überhaupt, und er ist auf die-ser Compilation gleich in drei Fassungen enthal-ten. Stattliche 35 Nummern stark ist diese „Rocks"- Episode geraten, und die Power, die Riley bei allen Songs an den Tag legt, ist schon verblüffend. Das gilt sowohl für die frühesten Werke (1956 für Sun eingespielt) wie auch die Songs aus den Siebzigern im Zuge des Rock'n'Roll-Revivals. Der vielseitig talentierte Sänger, Gitarrist und Harmonikaspieler erfährt dank des toll aufgemachten Samplers, wie üblich bei Bear Family mit dicken Linernotes des Experten Bill Dahl sowie vielen raren Abbildungen und exzellenter Tonqualität, zehn Jahre nach sei-nem Tod die verdiente Anerkennung. Gereon Helmer sumnoo
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - InMusic
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: In Music Ausgabe 10 - 2019
DESTINATION MOON 50 Years First Man On The Moon Bear Family ***** Anlässlich des 50 Jahrestags der ersten bemannten Mondlandung am 20. Juli 1969 veröffentlicht Bear Family hier eine 34gängige Moon-0-Rama-Edition mit raren Rock'n'Roll-Stücken zum Thema "Mond", die zwischen 1947 bis 1962 entstan-den sind. Mit dabei sind Künstler wie Les Baxter & His Orchestra, Johnny Kay, Jesse Stone, Jimmy Stewart, Daecon & The Rock'n' Rollers. Nicht fehlen dürfen dabei natürlich "The Rocket Man" mit russischer Melodie von den Spotnicks, die Ankündigung zum Mondprogramm der USA von Präsident John F. Kennedy vom 12.09.1962 und die berühmt gewordenen Worte von Neil Arm-strong vom 20.Juli 1969. Ein Blick ins aufschlussreiche 28-seitige Boo-klet mit informativen Anmerkungen zu jeder Nummer lohnt sich! BERND LORCHER
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - OX
Destination Moon: 50 Years
- First Man On The Moon Bear Family • bear-family.de • Wohl wenig hat den Zeitgeist der späten Fünfziger Jahre mehr geprägt als Rock'n'Roll und das durch den Sput-nik-Schock ausgelöste „Space Race" zwischen den USA und der Sowjetunion. Die Kombination von beidem, also Rock-Songs über Raketen, UFOs und Aliens wurde dann zwangsläufig zum neuen hei-ßen Trend, der Spuren in den Charts hinterließ. Bear Family hat nun für eine neue Compilation Songs mit dem thematischen Schwerpunkt „Reise zum Mond" zusammengestellt, und diese mit dem Untertitel „50 Years — First Man On The Moon" versehen, ganz passend zum 2019er Kleinhype um die erste Mondlandung. Dabei entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass die sehnsüchtigen Visionen einer Zukunft auf dem Mond mittlerweile zu ziemlich kaltem Kaffee geworden sind. Auf 34 Tracks, die teilweise äußerst schwer zu bekom-men waren, spiegelt sich die abenteuerliche, bis-weilen fast naive herangehensweise an das Thema Mondlandung. Enthalten sind interessante Tondo-kumente Kennedys großspuriger Ankündigung, noch während der Sechziger Jahre den Mond zu betreten. Aber auch Neil Armstrongs Vollzugsmel-dung, als er den Stiefel in den Pulverstaub setzte. Aber natürlich auch viel Rock'n'Roll, darunter so seltene Aufnahmen wie „Rocket to the moon" von Johnny Kay oder Glenn Willings „Rate to space". Ebenso enthalten sind Tracks, die das Thema eher schmunzelnd aufgreifen, wie etwa eine Joe Meck-Produktion namens „Cha cba an the moon" von Pat Reader, oder „Rocket man" von den schwe-dischen Instrumental-Rockern THE SPOTNIKS. Eine durchweg unterhaltsame Zusammenstel-lung ziemlich schräger Nummern, ein Moon-o-Rama, das die Reaktionen des Musikgeschäfts auf das abenteuerliche Wetteifern der Weltmächte um den ersten Platz auf dem Erdtrabanten schildert. Es wäre keine Bear Family-Produktion, wenn es nicht ein mit vielen farbigen Illustrationen gespicktes Heft gäbe, in dem jeder einzelne Song mit fach-kundigen Anmerkungen versehen ist. Gereon Helmer
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - InMusic
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: In Music Ausgabe 10 - 2019
LOU RAWLS WITH LES MCCANN LTD. Stormy Monday Bear Family ***** Das rührige Label „Bear Family" legt hier eine remasterte Wiederveröf-fentlichung des 1962er Erstlings-werks von Lou Rawls zusammen mit der Band um Les McCann vor, die ursprünglich auf Capitol Records erschien. Die cool groovende Blues-und Soul Jazzscheibe beinhaltet tolle Coverversionen von Blues-klassikern wie „(They Call lt) Stor-my Monday" und „See See Rider", die von Lou Rawls samtiger Bari-tonstimme wunderbar intoniert wer-den. Als besonderes Bonbon fea-tured die LP auch noch 3 Bonus-tracks, darunter eine Alternate Ver-sion des Titeltracks und „Blues Is A Woman". RAINER GUERICH
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - OX
Another Banana Split, Please No. 2 Bear Family • bear-family.de • Eine weitere Sammlung mit sommerlich-leichtem Rock'n'Roll, zuckersüßem Pop und verschmustem Rhythm and Blues aus den langen Jahren zwischen 1938 und 1962 haben die Wiederausgrabungsspezialisten von Bear Family Records zusammengestellt. Satte 33 Songs und Instrumentals, die sich mit nichts anderem als der schönsten Zeit des Jahres beschäf-tigen, und natürlich mit all dem, was dazugehört, also Eiscreme, natürlich Sommer, Sonne, Beach-party und eine ordentliche Grillwurst. Der wohl älteste Song auf der Compilation ist Slim Gaillards und Slam Stewarts Hymne „Tutti frutti", die außer dem Titel mit dem Little Richard-Gassenhauer überhaupt nichts gemeinsam hat. Der Easyliste-ning -Titan Herb Alpert ist auch mit einer ganz frü-hen Latin-Aufnahme zu hören, eine weitere Rari-tät ist eine seltene Vokalversion des berühmten Percy Faith-Instrumentals „(Theme from) A sum-mer place", hier gesungen von Joanie Sommers. Brian Hyland ist hier ebenso mit seinem „Itsy bitsy teenie weenie yellow polkadot bikini" vertreten wie Eddie Cochran, dessen „Summertime blues" natürlich eine absolute Pflichtübung für einen Sampler wie diesen darstellt. Und ganz den tropi-schen Temperaturen angemessen, fischt „Banana Split No. 2" nicht ins Trüben und tiefen Gewässern, sondern es wird sich den angenehmen Dingen des Lebens gewidmet, die es vornehmlich im Som-mer zu tun gilt. Selbstverständlich gibt es natür-lich auch wieder Anmerkungen zu jedem einzel-nen Song sowie viele Illustrationen im 28-seiti-gen Beiheft. Gereon Helmer
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Eclipsed
Rock 'n' Roll/Rockabilly BILLY LEE RILEY/ NARVEL FE LTS 2 Alben der Reihe „Rocks" (Bear Family)
Hier gibt es mal wieder Lektionen in Musik-geschichte. Der aus Arkansas stammende Billy Lee Riley (6-seitiges Digipak, 38-sei-tiges Booklet mit höchst detaillierten In-fos und Fotos) konnte sich nicht nur über Bob Dylan als seinen größten Fan freuen, sondern auch darüber, dass er mit „Flying Saucer Rock 'n' Roll" von Ray Scott einen der wohl bekanntesten Rockabilly-Songs im Programm hatte, der schon die Grenze zum Rock 'n' Roll überschritt. Unter den 35 Tracks der Kompilation (inklusive 4 un-veröffentlichter Stücke beziehungsweise al-ternativer Takes) finden sich glühend heiße Fassungen von „Flip Flop And Fly", „Every-body's Twisting" oder „Your Cash Ain't No-thin' But Trash", bei denen stets sein kratzi-ger und provokanter Gesang für das i-Tüp-felchen sorgt. Narvel Felts (6-seitiges Digipak, 38-sei-tiges sehr detailliertes und informatives Booklet) hatte nicht die Schärfe eines Billy Lee Riley, punktete dafür aber mit Humor, tollen Balladen und Highschool-Rock-'n'-Roll. Titel wie „Night Creature", „Cutie Baby" oder „Vada Lou" waren ideal für sei-nen eher dünnen und defensiven Gesang, mit dem er sich aber wohltuend von den „Shoutern" der Szene abhob.
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Ecipsed
Der Nachfolger von „Banana Split For My Baby" verfügt über ein nahezu identisches Cover und umfasst wiederum 33 Stücke meist amerikanischer Künstler vornehm-lich aus den Jahren 1957-62, in denen der Sommerbegeisterung gefrönt wird. Das Spektrum reicht von schön schnulzi-gen Orchesterstücken („Sea Nymph" von Les Baxter & His Orchestra) und dem un-vermeidlichen „Summertime Blues" Eddie Cochrans über das Klagelied des von den Sonnenbädern seiner Angebeteten ge-nervten Sammy Salvo („She Takes Sun-baths") bis zum Gassenhauer „Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polkadot Bikini". Zusammen mit „Bikini" von The Bikinis (na, das ist doch mal ein Bandname) und Herzschmerz-Highschool -Crooner-Songs („One Summer Night" von The Diamonds) ergibt das eine erstaunliche, mitunter wit-zige Bandbreite. Die warm remasterte CD wird durch ein 28-seitiges Booklet ergänzt, in dem Infos über die Künstler wie auch kultige Fotos zu finden sind (Kim Novak und Debbie Reynolds beim Verputzen eines Bananensplits). Hot!
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - musicstreetjournal.com

Destination Moon: First Man On Moon

Review by Gary Hill
This is quite a cool album. It's a tribute to man's first journey to another world, our moon. It includes a wide variety of music along with a couple spoken pieces from history. The bulk of the music here is based on old-time rock and roll, but there are forays into jazz, surf guitar and more. This is a fun journey from start to finish.

This review is available in book format (hardcover and paperback) in Music Street Journal: 2019 Volume 5 at lulu.com/strangesound.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - musicstreetjournal.com

Destination Moon: First Man On Moon

Review by Gary Hill
This is quite a cool album. It's a tribute to man's first journey to another world, our moon. It includes a wide variety of music along with a couple spoken pieces from history. The bulk of the music here is based on old-time rock and roll, but there are forays into jazz, surf guitar and more. This is a fun journey from start to finish.

This review is available in book format (hardcover and paperback) in Music Street Journal: 2019 Volume 5 at lulu.com/strangesound.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Good Times
BEAR FAMILY PRESSE
Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 5 - 2019

VARIOUS ARTISTS DESTINATION MOON Wer wissen will, wie Musiker, zum Teil etwas blauäu-gig, ab den 1950er Jahren einer Mond-landung entgegen-fieberten, kann auf DESTINATION MOON ein Füllhorn an Songs entdecken. Vieles spielte sich vor dem Hintergrund des Wetteiferns zwischen den USA und der ehemaligen UdSSR ab, dementsprechend pressten etwa die Spotnicks ihren "Rocket Man" in eine russische Melodie. In weite Weltraumwelten entführt Les Baxters Orchester mit "Lunar Rhapsody", dazu kommen die Ankündigung von John F. Kennedy 1962, auf den Mond zu wol-len, und die berühmt gewordenen Worte von Astronaut Neil Armstrong auf dem Mond im Juli 1969.

Die CD ist die musikalische Geschichtsschreibung eines hoffnungsvollen Amerikas, das große Träume hatte. Die Zusammenstellung der CD ist ein kleiner Schritt im Musik-geschäft, aber ein riesiger Sprung für die Hörer. Extra Pluspunkte gibt es für das informative Booklet. (Bear Family, 34/79:00) jp
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Good Times
BEAR FAMILY PRESSE
Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 5 - 2019

RILEY LEE RILEY ROCKS
Bear Family arbeitet beständig an der Erweiterung der „Rocks"-Serie. Mit Billy Lee Riley wird n Multi-Instrumentalist präsentiert, der nicht nur Gitarre und Bass beherrschte, sondern auch gerne zur Mundharmonika griff. Bis auf vier Aufnahmen wurden die Original-Master-bänder verwendet, was der ganzen Produktion einen höchst authentischen Sound verleiht. Und — es sind herrliche Songs, die im Rock'n'Roll, Blues und Country zu Hause sind. In "Thunderbird" lässt Riley die Mundharmonika pfeifen, "I Want You Baby" kommt wie ein flotter Country-Kracher daher, in "Pearly Lee" gibt er dem Saxofon richtig Pfeffer, während "Ar-kansas Traveller" vom Jazz inspiriert ist. Dazu kommt ein üppig gestaltetes Book-let mit 40 Seiten über einen Künstler, der Bob Dylan zu seinen größten Fans zählen durfte. (Bear Family, 35/79:06) jp
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Good Times
BEAR FAMILY PRESSE
Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 5 - 2019

VARIOUS ARTISTS ANOTHER BANANA SPLIT, PLEASE NO. 2 Nostalgische Sommerträume mit viel Sonne, Eiscreme, Liebe und Tutti Frutti. Versammelt sind 33 Songs, die von 1938 bis 1962 mit Rock'n'Roll, Rhythm'n'Blues und Pop der schönsten Jahreszeit huldigen. Dazu zählt Brian Hylands heißes "Itsy Bitsy Teeny Weenie Yellow Polkadot Bikini", der legendäre und vielfach neu interpretierte "Summertime Blues" von Eddie Cochran und das unschuldig wirkende "Dark, Dark Sunglasses" von The Kittens. In lauen Nächten kann man zu dieser Musik ganz eng tanzen, bei einem Sonnenbad dazu völlig entspannen und eine Strandparty richtig in die Gänge bringen.

Wer in die einzelnen Songs tiefer einsteigen will, kann dies im 28-seitigen Booklet tun. Zu jedem Lied gibt es Infos und Fotos der einzelnen Künstler. Inklusive eines Fotos von Kim Novak, wie sie sich, beobachtet von Debbie Reynolds, ein Banana-Split-Eis gönnt. (Bear Family, 33/78:07)
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of...TUK Rock and Roll
Wenn Hank Williams nicht am 1. Januar 1953 im Alter von nur 29 Jahren gestorben wäre, vermutet man, dass er den Rockabilly, der bald folgen sollte, angenommen hätte. Seine Uptempo-Hits hatten bereits seine Liebe zu ein wenig Sprungkraft gezeigt. Trotz Hanks vorzeitigem Ableben marschierte sein Vermächtnis in der Popmusik weiter.

Nicht zuletzt in dem, was für den Rest des Jahrzehnts eine Brutstätte der Kreativität sein sollte, Sun Records in Memphis. Diese CD aus den Tresoren des Labels enthält 26 Hank Williams Songs, die bei Sun gecovert wurden. Einige, wie Johnny Cash's Einstellung zu'Hey Good Lookin', werden bekannt sein, aber erstaunlicherweise enthält diese Zusammenstellung acht bisher unveröffentlichte Meister unterschiedlicher Herkunft.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - UK Rock & Roll
Bear Family Die Zusammenstellungen kommen immer wieder von Bear Family, das ist ein ähnliches Konzept, wenn auch im CD-Format wie das für den Grammy nominierte Korean War thematische Box-Set des Labels. Wie der Titel andeutet, feiert diese Zusammenstellung den 50. Jahrestag der Mondlandungen.
Die Trackliste in einem eklektischen Mix aus Musikstilen, die von der Rock n Roll-Ära dominiert werden. Den Rahmen bildet eine Aufnahme einer faszinierenden Rede von J. F. K. aus dem Jahr 1962, in der Pläne skizziert werden, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Mann zum Mond zu bringen, so dass Neil Armstrongs Clip "One Small Step" ebenfalls extra pointiert enthalten ist.
Es gibt einige echte musikalische Raritäten, die sich zwischen den bekannteren Tracks einkuscheln, wobei der Belgier Johnny Kay's'Rocket To The Moon' bemerkenswert ist. Linksfeldeinschlüsse sind das Les Baxter Orchestra und die russische Band The Spotnicks zusammen mit US-Pop, von deren Existenz man vielleicht nie wissen würde, wenn sie nicht alle einbezogen worden wären, die in den 1950er Jahren mit Rock n Roll-Strecken auf den Schultern gerieben wurden, aber einfach nicht von den coolen Kids gekauft wurden.
Sie werden es vielleicht ein wenig satt haben, die Worte Moon und Rocket am Ende dieses Abschnitts zu hören, aber es ist eine spannende Reise und ein würdiges historisches Dokument.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Oldie Markt
Plattenkrttlken II
Oldie-Markt 10/19 21

Various Artists Destination Moon Bear Family BCD 17527
Wie Woodstock feiert auch die erste Mondlandung der Menschheit in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum und die Bärenfamilie aus Holste ließ sich das nicht entgehen. Auf dieser CD findet man 34 Tracks, die irgendet-was mit dem All oder ei-ner Rakete zu tun haben. Das ist teilweise so obs-ur, dass man Marc Mittelacher, der auch die Linemotes schrieb, ein großes Kompliment zu diese Kompilation zollen muss -und teilweise richtig gute Musik bekommt man außerdem.
Press Archive- Little Junior Parker Rocks - musikreviews
Weiter geht’s im rockigen Sauseschritt zu den musikalischen Honig-Töpfen von BEAR FAMILY RECORDS. Dieses Mal also ein weiteres schmackhaftes Erinnerungsstück unter der „Rocks“-Serie: LITTLE JUNIOR PARKER „Rocks“! Getreu dem Gesetz der anspruchsvollen Serie folgend natürlich im dreifaltigen Digipak mit megafettem 40-seitigen Booklet voller Infos zum Musiker und jeden einzelnen der auf dieser CD enthaltenen, von den Originalbändern vorbildlich gemasterten 31 Songs.

Da der 1932 in Memphis geborene Parker bereits im Alter von 39 Jahren an einem Hirntumor starb, blieb ihm, dessen Song „Mystery Train“ sehr erfolgreich von ELVIS gecovert wurde, der ganz große Erfolg versagt, auch wenn er als Star im Chitlin‘ Circuit galt und mit seiner Musik gleichermaßen für Fans des Rock‘n‘Roll wie des Blues hochinteressant ist. Außerdem erschienen auf den sehr angesehenen Platten-Labels Sun und Duke seine Songs, von denen auf dieser wieder sorgfältig gemasterten CD die wichtigsten LITTLE JUNIOR PARKER-Titel enthalten sind, welche in den Jahren 1953 bis 1962 entstanden.
Wie bei der „Rocks“-Serie gewohnt, enthält das Booklet umfangreiche Linernotes des Musikhistorikers Bill Dahl und zu allen Songs ausführliche Informationen plus viele seltene Fotografien des Musikers.
Presse Archiv - Hank Williams - The Lonesome Sound (LP, 10inch) - concerto Österreich
Denn „The Lonesome Sound", bestehend ausschließlich aus Fremdkompositionen, ist eine spannende Songkollektion, eines Hank Williams allemal würdig. Das Tüpfelchen auf dem berühmten I ist nun, dass sich die Bear Family der Platte angenommen hat. So machten die Tüftler aus der ursprüngli-chen 12" eine 10", verpackten sie in ein überaus ansprechendes Gatefold, das ausführliche Linernotes (Achtung: sie beginnen am Back-Cover und werden im Inneren des Gatefolds weitergeführt) und Fotos bietet, und steckten sie in eine gefütterte Innenhülle. Die Aufnahmen selbst wurden selbstredend liebevoll res-tauriert und neu gemastert. Mehr kann selbst das anspruchsvollste Vinylherz nicht verlangen! -Dillo-
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - now dig this
Er hatte viele verschiedene Stimmen und sogar Mann-Älter, die wie Joe Turner bei einer kraftvollen Interpretation von'Flip Flop And Fly' klingen. Die Cover anderer bekannter Titel, 'Barefootin" (bisher unveröffentlicht), 'Teenage Letter', 'Mean Woman Blues' und 'Searchin", sind ebenso solide. Der jazzige 'Arkansas Traveller', der einfachere 'Long Gone', der flanierende 'Catfish' und der bluesige 'Shimmy, Shimmy Walk' sind rein instrumental und verdienen ihren Platz im Set. Rockin' On The Moon' und The Little Green Men' sind enge Cousins von Flyin' Saucer Rock & Roll' und die bluesige Version von Red Hot' mit Mundharmonika ist schon schön genug. The Way It Was Back Then', von 1994, ist eine Rock n Roll Geschichtsstunde, die von einem Bo Diddley Beat untermauert wird. I've Been Searching' und 'Is That All To The Ball (Mr. Hall)' sind beide anständige, messingfarbene Rocker. Open The Door Rich-ard','Everybody's Twisting', das alberne'Nightmare Mash' und das seltsame'Speed Lovers' sind nicht in der gleichen Klasse wie die anderen. Es ist immer ein Vergnügen, eine Bear Family CD zu überprüfen, da sie immer die zusätzliche Meile geht.

Der Digipak wird mit einem großartigen 40-seitigen illustrierten Booklet mit autoritativen Linernotes von Bill Dahl und Diskografie von Colin Escott, Bill Millar und Nico Feuer-bach geliefert. Ich würde jeden da draußen, dem es an einer Billy Lee Riley CD fehlt, dringend bitten, diese sofort zu veröffentlichen. Harry Dodds
Preses Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - now dig this
... Die McGuire Sisters sind reiner Pop, während Gerry Granahan und Nick Noble Soda Pop Brei sind. Vince Eager war ein britischer Rock'n Roller der zweiten Klasse, wie seine Decca-Bemühung zeigt, und Frances Faye und Slim & Slam verleihen ihm einen jazzigen Touch. The Islanders' Enchanted Sea' von 59 hat ein Spaghetti-Western-Feeling und wurde von Randy Starr geschrieben, der ein Dutzend, meist unvergessliche, Lieder für Elvis schrieb. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich um eine weitere gemischte Tasche handelt, die ein glücklicheres Publikum bei denen finden wird, die Magenkram auf der leichten Seite vertragen können. Es versteht sich von selbst, dass es mit der stilvollen Verpackung der Bear Family und dem 28-seitigen Booklet voller Fotos und Biographien geliefert wird. Shaun Mather
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of...American Music Magazine September 2019, Schweden
Skivan inleds med en demo på •Hey Good Lookid» med Ernie Barton som är ett av åtta tidigare outgivna spår. Dessa blandas med outgivna alternativa tag-ningar, odubbade spår och rena demos och vi hittar till och med ett nya namn i Anette McGce som gör •Your Cheatid Heart• och Jeannie Greene från Cor-inth, Mississippi, som spelade in fyra spår hon betalade för, ett av dessa är .Your Cheatin. Heart». Även Gliff Gleaves ger sig på samma låt år 1958. På det här albumet kan man verkligen skilja agnarna från vetet då det är en enorm klass-skillnad på de inspelningar som Jerry Lee Lewis, Johnny Cash, Sonny Burgess eller Warren Smith presenterar gentemot många av de mindre namnkunniga artisterna.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of...Vive Le Rock, UK
SUN Shines on HANK WILLIAMS

JOHNNY CASH JERRY LEE LEWIS WARREN SMITH
VARIOUS ARTISTS SUN SHINES ON HANK WILLIAMS (Bear Family) The well is still not thy. 7/10 If Hank Williams hadn't died on January 1st 1953 aged just 29 it's guessed that he'd have embraced the rockabilly that was soon to follow. His up-tempo hits had already illustrated his love of a bit of bounce. Despite Hank's untimely demise his legacy marched on in popular music.

Not least in what was to be a hotbed of creativity for the rest of the decade, Sun Records in Memphis. This CD from the vaults of the label features 26 Hank Williams songs covered at Sun. Some, like Johnny Cash's take on 'Hey Good Lookin' will be familiar but amazingly this compilation contains eight previously unissued masters of varying quality from the years 1957 - 63. There are a couple that are of no great consequence, but the majority of this album are belters. The.sleeve notes and packaging are of the usual high-quality Bear Family standard. Simon Nott
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of...musikreviews
Bear Family Productions haben mit HANK WILLIAMS mal wieder einen ihnen besonders lieben Musiker ausgegraben, nicht aber um ihn selber zu Gehör zu bringen, sondern auch noch heute weltberühmte und weniger bekannte Musiker dessen Songs vortragen zu lassen.
Alle auf dieser sich in einem Jewelcase, mit einem wie gewohnt sehr informativen und reichlich bebilderten 28-seitigen Booklet ausgestatteten, befindlichen CD waren Künstler, die beim Memphisser Label Sun Records unter Vertrag standen. Natürlich hatten sie eine enge Bindung zu den Williams-Songs, von denen heute noch viele echte Country- und Rock-Evergreens sind.

Bei der Zusammenstellung der Songs achteten die Bärenfamilien-Nostalgie-Experten einerseits darauf, dass sich oftmals aus heutiger Sicht unbekanntere Musiker, wie ERNIE BARTON, JEB STUART oder CARL MANN, mit Weltberühmtheiten, wie JOHNNY CASH und JERRY LEE LEWIS, abwechselten und andererseits zu jedem Musiker und Song ausführliche Hintergrundbemerkungen, verfasst von Hank Davis, zu finden sind. Meisterlich wurden noch dazu alle Aufnahmen remastert und selbst Studio-Korrekturen, Musikerbemerkungen oder Absprachen, die während der Aufnahmen vorgenommen wurden, mit eingefügt, sodass genaues Hinhören sich lohnt und sehr aufschlussreiche und so sicher noch nie gewonnene Erkenntnisse, z.B. über einen recht egozentrischen JERRY LEE LEWIS, erstmals ans Tageslicht fördern. Bewundernswert ist es allemal, was da aus den mitunter über 60 Jahre alten Aufnahmen, wie „My Bucket‘s Got A Hole In It“ von SONNY BURGESS aus dem Jahr 1957 oder „Cold Cold Heart“ von BARBARA PITTMAN aus dem Jahr 1958, herausgeholt wurde.
Press Archive - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - UK Rock N Roll
LOU CIFER & THE HELLIONS 'ROCKVILLE REVELATION' (Bear Family)

This German outfit formed out d the embers of various rock n roll bands back in 1995 and are absolutely tremendous. They are also musically schizophrenic they jump from being super tough teddy boy rock and roll, imagine Crazy Cavan notched up a gear, yes that good. They kick of with that style with the opening track 'Dance With The Devil' but do hick rockabilly like `Carl Is On The Radio' f superbly too. Lyrically, all in English, they are great fun, 'I Don't Wanna Grow Up' a r song that will resonate with plenty of listeners. Bear Family are usually associated with quality reissue compilations, but they've made a great signing here. This is going to blow a lot of doors off barns.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Oldie Markt
Various Artists Sun Shines On Hank Williams Bear Family BCD 17504 Dass Hank Williams einer de Giganten der Country-musik war, der eine raue Abart des Stils propagierte und zudem Klassiker en masse schrieb, ist unbe-stritten. Da es bei ihm schon teilweise gut ab-ging, ist es kein Wunder, dass sich Rock 'n 'Roller wie Sonny Burgess, Eddie Bond oder Jerry Lee Le-wis, um nur einige zu nen-nen, seinen Liedern an-nahmen. Hier gibt es die Sun-Künstler, die seine Klassiker interpretiert und in ihrem Sinne gestaltet haben und deswegen ist das ein toller Sampler.
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Oldiemarkt
Eine Session, die gerade einmal eine Nacht dauerte; in einem professionellen Stu-dio der Plattenfirma Capitol; mit einem nam-haften Produzenten in der Person von Nik Venet. Tatsächlich war Stormy Monday (Bear Family BAF 18043) die erste LP von Lou Rawls, der zuvor nur in Clubs in Los Angeles und als Gospelsänger aufgetreten war. Er begann damit eine Karriere, die in den 60er und 70er Jahren mit Hits im Soul-pop gipfelte. Hier bot er jazzigen Rhythm & Blues auf einem sehr hohen Niveau. Die LP ist definitiv ein Klassiker. Ob das auch auf Ashes Of The Wake (Epic Lea 940961 von Lamb Of God zutrifft,
gibt. Es wäre übertrieben, die Musik-Kom-mune als deutsche Grateffil Dead zu bezeich-nen, aber der kulturelle Hintergrund geht in dieselbe Richtung wie bei den großen Vorbil-dern der Franken. Das ganze Material wurde 1971 im Beatclub von Radio Bremen mitge-schnitten, wo sie einen Auftritt hatten. Die 12 Frau und Mann starke Band spielte eine ge-radezu klassische psychedelische Musik,. die mit den Klassikern der Szene durchaus mit-halten konnte. Der typische Mix aus Improvi-sationen und festgelegten Teilen war ebenso zu hören wie starke Beiträge der Instrumenta-listen, unter denen der Geiger Gottfried Rim-mele ebenso herausragte wie Leadgitarrist Ali Schmidt. Das Ganze sollte man auf kei-nen Fall als normales Album betrachten, son-dern als Zeitdokument. Dazu gehört auch die Tatsache, dass etliche der Stücke ausgeblen-det werden, weil wahrscheinlich damals das Bandgerät abgestellt wurde. So ist das ein un-verstellter Blick auf die Hippie-Ära in Deutschland. Musikhistorisch interessant, musikalisch so la la. Der entscheidende Unterschied zwischen die-ser 10" und der Musik von Lou Rawls und Les McCann ist schlicht und ergreifend der, dass die eine Platte von begeisterten Amateu-ren hergestellt wurde, die nie an eine kom-merzielle Verwertung dachten und die LP der beiden amerikanischen Profis nur dazu ange-fertigt wurde, um möglichst häufig verkauft zu werden
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Old Time Review
Nachdem ich gerade erst Billy Lee Riley entdeckt habe, stelle ich mir die Frage, wie er durch die Ritzen der Musikgeschichte geschlüpft sein könnte. Die Musik ist meist Standard Rockabilly Fair mit einzigartigen Wendungen, die heute in der Rockmusik alltäglich sind. Sein Gesangsstil ist unverwechselbar, ebenso wie die Musikalität, die ihn umgibt. Bear Family Records' haben es geschafft, diesen unterschätzten Künstler mit einer feinen Mischung aus Hits und tiefen Schnitten zu präsentieren. Wenn Sie einen Überblick über unvergessliche Tracks aus der Karriere von Billy Lee Riley suchen, ist dies das richtige Album. Für diejenigen, die noch tiefer eintauchen wollen, gibt es andere Riley-Alben, die bei Bear Family Records erhältlich sind.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Now did this
VARIOUS ARTISTS Sun Shines On Hank Williams Bear Family BCD 17504 Dies ist eine so gute Idee, dass ich überrascht bin, dass es noch nie zuvor gemacht wurde. Es vereint eine Reihe von Hank Williams-Songs (entweder von ihm geschrieben oder mit ihm verbunden), die von insgesamt 16 Künstlern für Sun Records aufgenommen wurden - eine Mischung aus Masters, Demos, alternativen Takes und unbedruckten Aufnahmen. Um Sonnenanbeter noch mehr zu verführen, beinhaltet es acht bisher unveröffentlichte Schnitte, die dort beginnen. Hey Good Lookin" von Ernie Barton ist ein 53-Sekunden-Stimmen-Gitarren-Demo, auf dem er sein Bestes gibt, um Johnny Cash zu affen. Es ist faszinierend, aber kaum notwendig.

Sonny Burgess' rockige alternative Aufnahme von'My Bucket's Got A Hole In It' kommt abzüglich Jack Clements integriertem Akustikgitarren-Overdub (wie auf der späteren Version, die für die Single-Veröffentlichung ausgewählt wurde - ebenfalls hier enthalten), während Cliff Gleaves zeigt, dass er und sein Kumpel Elvis sowohl The Pearls' Onyx-Version von'Your Cheatin' Heart' gehört hatten. Der Unterschied besteht darin, dass Elvis tatsächlich singen konnte. Jeb Stuarts souliges und spärliches Demo von'I Can't Help It' mit Charlie Rich am Klavier ist entzückend - erinnert an seine Version von'Just Walkin' In The Rain' (eine persönliche Lieblingsversion). Annette McGee's'Your Cheatin' Heart' ist ein weiteres Demo, diesmal nur Stimme und Gitarre, und ist sehr klagend / eindringlich mit einem jazzigen Hinweis darauf. Durch alle Konten wurde dies an Sun übermittelt. nicht dort erfasst. Ebenso schickte der Compiler / Annotator des Sets, Hank Davis, ein Demo-Tape ein, das mehrere Jahrzehnte lang versteckt blieb. Wie er in den Notizen schreibt: "Ich hatte den Nervenkitzel, mein Band in einem Haufen abgelehnter Demos bei Sun zu finden, als ich Jahre später dort war."
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Now Dig This
Es ist eine Schande, dass diese Zusammenstellung nicht verfügbar war, als Neil Armstrong, Michael Collins und ich vor 50 Jahren unsere kleine Reise zum Mond machten. Es hätte uns unterhalten können, während wir den Zoo durch die Unendlichkeit und darüber hinaus zogen. Ich hatte keine Ahnung, dass es so viele Songs aus den 50er und 60er Jahren mit den Worten "Rocket" und "Moon" im Titel gab! Wohlgemerkt, nicht alles hier wird dich in den Weltraum schicken, denn es gibt einiges an Jazz, Pop, Neuem und MOR Zeug, das nur die Quadrate ansprechen wird, ja?
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... OX Magazine
Darunter sind Promis wie Johnny Cash, der gleich mit vier Num-mern vertreten ist, Jerry Lee Lewis (drei Beiträge), aber auch weniger geläufige Namen wie Sonny Burgess, Warren Smith oder Carl Mann. Bekannte Titel wie das unvergleichliche „Jambalaya", „Your cheating heart" oder „Hey, good lookin"• wech-seln sich ab mit etlichen unveröffentlichten Alter-nativ-Versionen und Demos, es gibt eine erstaun-liche Vielfalt, multiethnisch und genderüber-greifend zusammengestellt. Zudem, und dann wird es richtig spannend, hört man Sam Phillips als Produzent im Studio und Jerry Lee Lewis, der im Gespräch mit Phillips allen Ernstes die Auto-renschaft eines Williams-Titels beansprucht, ein klassischer Fall von Größenwahn. Das Album ist so liebevoll wie kenntnisreich zusammengestellt und mit tiefschürfenden Linernotes von Hank Davis sowie allerlei raren Bildern versehen.
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Streetclip
BILLY LEE RILEY – Rocks
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
Billy Lee Riley (1933 – 2009) war ein amerikanischer Rockabilly-Musiker, Songwriter und Produzent. Seine bekanntesten Hits sind ´Rock With Me Baby´, ´Flyin‘ Saucers Rock And Roll´ sowie ´Red Hot´.
Die „Bear Family“ hat ihm aktuell eine Folge ihrer „ROCKS!“-Serie gewidmet, dem Mann aus Pocahontas, Arkansas, der das Gitarrenspielen von einem dunkelhäutigen Farmarbeiter lernte.
Nach vier Jahren bei der US-Army machte Billy Lee Riley seine ersten Aufnahmen in Memphis, Tennessee. Auf 79 Minuten erhalten wir 35 Einzeltitel, die fast alle von den Original-Masterbändern stammen. Es sind die rockigsten Werke von Billy Lee Riley, hauptsächlich die Aufnahmen für „Sun Records“ zwischen 1956 und 1959. Auch einige Aufnahmen, die er unter Pseudonym aufnahm, sind enthalten.
Hier lebt die Rock’n’Roll-Geschichte auf.
(Michael Haifl)
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Streetclip
V/A ANOTHER BANANA SPLIT, PLEASE! (No.2) – More Gems From The Good Old Summertime
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll/Pop

Bevor wir Euch an den Pool lassen: Jetzt erscheint No.2!?
Ja, es gab nämlich bereits einen ersten Erfrischungsmix aus dem Hause „Bear Family“. Äußerst passend für den Sommer: die Kompilation ANOTHER BANANA SPLIT, PLEASE! – die den Sommer, die Sonne, die kühlen Getränke und die heißen Flirts vorlebt – alles im Angesicht des Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop.


Handverlesene Songs entstammen den Jahren 1938 bis 1962 und liefern zudem einige Raritäten mit in den Player. Natürlich gibt es den legendären ´Summertime Blues´ von Eddie Cochran in der US-Single-Version, selbstredend den ´Itsy Bitsy Teenie Weeny Yellow Polkadot Bikini´ von Brian Hyland, oder Jerry Kellers ´Here Comes Summer´, Brian Hylands ´Summer Job´, aber auch 1938er Aufnahmen von Herb Alpert sowie die frühe Version von ´Tutti Frutti´ aus dem Hause Slim Gaillard & Slam Stewart.
Wer jetzt bereits vor Aufregung am ganzen Körper zittert, sollte aus dem Pool steigen. Die Wassertemperatur ist aktuell sowieso nicht mehr bei 32° Celsius.
(Michael Haifl)
Press Archive - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - rocktimes
das Ruhrgebiet und mit "Rockville Revelation" stellt die seit 1995 existierende Band ihr nunmehr sechstes Album vor.
Es gibt keinen Rückgriff auf bekannte Songs, wir finden ausschließlich Eigenkompositionen. Es waren wohl Stray Cats, die 1981 den Rockabilly als Neo-Rockabilly wieder verstärkt ins Gespräch brachten. Und noch ist diese Szene nicht ausgestorben, die eben Genannten haben auch erst kürzlich wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben, und Lou Cifer schwimmt ebenfalls gut mit auf dieser Welle.
Im kompromisslosen »mono deluxe«, dem Cover zu entnehmen, geht es sofort gnadenlos ab, wenn mit dem ersten Song ein Tanz mit dem Teufel vollzogen wird. Nach knapp eineinhalb Minuten ist der Tanz allerdings bereits vorbei und mit gleichem Tempo und gleicher ungebändigter Energie – herrlich, diese klackernde Gitarre – rast die Stimmung weiter. Da können die Beine einfach nicht ruhig bleiben, man wird förmlich mitgerissen von dieser guten Laune. Das geht fürwahr in Mark und Bein, dieser Rockabilly strahlt sowohl Authentizität als auch moderne Akzente aus.
Press Archive - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Stadtmagazin Deldorado
Destination Moon

WK kommt zu Wort, ebenso wie Neil Arm-ron g, aber es sind vor allem Songs aus dem Rock-'n'-Roll-Zeitalter der 50er und frühen GOer, die hier das große Mond-reise-Jubiläum würdi-gen. Wie gewohnt begleitet das Label Bear Ibmily die teilweise sehr raren Aufnah-men mit ausführlichen Hintergrundinfor-mationen. Für Rock-'n -Roll-Entdecker!
Press Archive - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Streetclip
V/A DESTINATION MOON – 50 Years – First Man On The Moon
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
On July 20, 1969, Apollo 11 touched down on the lunar surface, safely delivering Neil Armstrong and Buzz Aldrin — the first humans to land on the moon…“ Und dann der legendäre Satz als Armstrong die „Eagle“ verließ, um auf die Mondoberfläche hinabzusteigen: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer für die Menschheit!“ Und die BILD-Zeitung titelt: „Der Mond ist jetzt ein Ami“. – Die Welt hat sich seither tatsächlich nicht großartig verändert.


Zur Feier der ersten bemannten Mondlandung, die sich am 20. Juli zum 50. Mal jährte, lässt die „Bear Family“ eine interessante Zusammenstellung abheben. Einige Tonaufnahmen wechseln sich mit außergewöhnlichen Musikaufnahmen ab: Es sind die Worte des US-Präsidenten John F. Kennedy zur Ankündigung dieser Mission im September 1962 wie die von Neil Armstrong am 20. Juli 1969 zu hören. Neben orchestralen Werken für den imaginären Flug ins All (Les Baxter mit ´Lunar Rhapsody´) gibt es seltenes (Glenn Willings ´Race To Space´, Johnny Kay ´Rocket To The Moon´) und obskures (Anita O’Day & The Three Sounds ´Fly Me To The Moon´) zu beklatschen.
Die kalten Zeiten des Wetteifers zwischen den USA und der UdSSR versüßte den Menschen der Rock’n’Roll.
(Michael Haifl)
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Rolling Stone
Lou Rawls & Les McCann Stormy Monday *****

Er sei auf dem Weg von Illinois nach California nicht vom Glauben abgefallen, sagte Lou Rawls, doch sei er nicht umhingekommen, sein Repertoire zu säkularisieren. Tatsächlich klangen „Sweet Lover" und „See See Ri-der" nicht mehr nach Kirche, und Les McCanns Cool-Jazz-Combo wech-selte von Swing zu Rhythm & Blues. T-Bone Walkers „Stormy Monday" eröffnet das 1962 erschienene Album und gibt ihm auch seinen vollen Namen: „Lou Rawls Sings, Les Mc-Cann Ltd. Plays Stormy Monday". Drei Bonus-Cuts, nicht schlecht, aber überflüssig. (Bear Family)
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Stadtmagazin Deldorado
Various Artists Another Banana Split, please!

Selbes Prinzip wie oben, nur hier zum Thema Sommer und mit einer Zeitspanne von 1938 bis 1962. Neben diversen Raritäten sind auch Klas-siker wie Comes Summer" von Jerry Kel-ler und der ,,Summerdme Blues" von Ed-die Cochran vertreten. Zu den Highlights zählt die beschwingte ,,Summertime"- Version von Frances Faye.
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Musikreviews
FAZIT: „Stormy Monday“ ist das Debüt-Album aus dem Jahr 1962 von LOU RAWLS, das Blues, Jazz, Soul, Gospel, Pop und Swing in sich vereint und von LES McCANN LTD. klangvoll Rawls samtweiche und zugleich rau-bluesige Stimme in Szene setzt. Ein echtes Meisterwerk, das nun von Bear Family Records hervorragend remastert und um mehrere Bonus-Titel erweitert auf LP in noch nie dagewesener Qualität verewigt!
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Musenblätter

Man kann ja heute schon für knapp 20,- Euro zum Saufen nach Malle fliegen. Das ist natürlich irrsinnig, sehr kurz gedacht und äußerst dumm und bringt die Umwelt Proleten-Flug um Proleten-Flug dem Abgrund näher.
Aber für 10,99 Euro zum Mond, das hört sich 34 mal besser an, denn dafür brauchen Sie nicht einmal aus ihrem Sessel zu Hause aufzustehen. Zum 50-jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung mit der Raumkapsel Apollo 11 am 20. Juli 1969 hat Bear Family mit „Destination Moon“ einen Sampler vorgelegt, der mit 32 musikalischen Raritäten und zwei historischen Tondokumenten den Blick auf dieses weltbewegende Ereignis richtet. Es ist erstaunlich, wie viele Komponisten, Texter und sogar namhafte Interpreten aus Jazz und Pop damals das Thema aufgegriffen und in zum Teil kuriosen Songs umgesetzt haben.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... GOOD TIMES
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 4/2019
ARIOUS ARTISTS SUN SHINES ON HANK WILLIAMS SUN Als Betreiber von SUN Records in WILLIONS Memphis, Tennes-see, entpuppte sich Sam Phillips als Geburtshelfer des
Rock'n'Roll. Einer der weißen Väter war Hank Williams (1923-53), der selbst nie für Sam Phillips Igearbeitet hat. Die Aufnahmen aus den Jahren 1957 bis 1963 zeigen, wie sehr nicht nur Elvis Presley, sondern auch andere Sun-Vertragspartner den Country-Mu-sic-Songwriter Williams verehrten. Am souveränsten huldigte Jerry Lee Lewis mit "Jambalaya" und "Cold Cold Heart" seinem Idol.

Doch viel aufschlussreicher klingen hier jene Alternativtracks, auf de-nen Johnny Cash einen eigenen Tonfall für die Williams-Klassiker "You Win Again" oder "Hey Good Lookin'" entwickelte. Die CD klingt überraschend angenehm
durchhörbar — sogar bei den Demotapes von vergessenen Sängerinnen wie Annette McGee oder Jeannie Greene. (Bear Family, 26/57:31) wd
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Aquarian Weekly
Just say "Hank, and longtime country music fans will smile. They'll know you're talking about the brilliant, tragic Hank Williams, who died in the back seat of his car from a lethal combo of pain pills and alcohol while being driven to a gig in Canton, Ohio on New Year's Day 1953 at the age of 29. Yet he wrote the most enduring songs of almost any American songwriter, songs that have been recorded thousands of times by artists of all genres. His forte was pain: unadulterated physical and mental anguish, of which he suffered mightily.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Countryjukebox
mit dem 50-jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung am 20. Juli 1969 haben sich auch die kreativen Köpfe bei Bear Family Records beschäftigt - das Ergebnis ist eine höchst unterhaltsame Songkollektion aus Rock & Roll, Blues und Pop angefangen von Dinah Washington über Jimmy Stewart, Rusty Wellington und Glenn Willings bis hin zu Anita O’Day & The Three Sounds
unter den insgesamt 34 Tracks findet man aber auch echte Zeitdokumente wie die Ankündigung der geplanten Mondlandung des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy im September 1962, sowie die viel zitierten Worte des Astronauten Neil Armstrong: „Das ist ein kleiner Schritt für Menschen, ein riesiger für die Menschheit!“
Destination Moon: 50 Years - First Man On The Moon ist ein weiteres Highlight im Programm der „Bären“: das historische Ereignis wird in 32 Songs und Instrumentals aus den 1950er und frühen 1960er Jahren gefeiert, darunter auch der eine oder andere Titel, der nur noch äußerst schwer oder gar nicht mehr erhältlich ist - und genau deshalb wird das norddeutsche Label so hoch geschätzt von Sammlern und Raritätenjägern in aller Welt
Presse Archive - The Petards - Pet Arts (2-LP) - Musikreviews.de
FAZIT: Das letzte, zugleich beste und progressiv-psychedelischste Album von THE PETARDS aus dem Jahr 1972. „Pet Arts“ begeistert alle Freunde progressiver 70er-Jahre-Rockmusik und überrascht durch den mutigen musikalischen Richtungswechsel der Band aus Neuss, die heutzutage beinahe vergessen, aber Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre nicht nur Kult, sondern auch extrem erfolgreich waren! Bear Family Records veröffentlicht das gesuchte, als Rarität hoch gehandelte Doppel-Album erstmals wieder im Original-Coverartwork auf 180g-schweren Vinyl. Hervorragend von den Kopien der Originalbänder remastert und zugleich ein endlich wieder zu musikalischem Leben erwecktes Highlight in der Geschichte der deutschen Rockmusik.
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -das Blättchen
Da die bemannte Mondlandung bekanntlich im Sommer ablief, ist eine Sommerzusammen- stellung nach den ganzen Weltraummelodien genau die richtige Abwechslung. „Another Banana Split“ bringt Songs und Instrumentals aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop der Jahre 98 bis 96, die heiter stimmen und die Party am Pool mächtig aufheizen. Die Themen sind klar: Sonnenbaden, coole Drinks, Surfen natürlich, Strandparties und Eiscreme in der Milchbar. Ob nun Eddie Cochrans „Summertime Blues“, Jerry Kellers „Here Comes Summer“ oder das unverwüstliche „Itsy Bitsy Teeny Weenie Yellow Polkadot Bikini“, aber auch die Beach-Rari- täten von Dave York, Gene Gray und den McGuire Sisters („Banana Split“) – alle laden zum Staunen („Wow, toller Song, noch nie gehört“!), Tanzen und Träumen ein.

Zu beiden Samplern gibt es selbstverständlich dicke Booklets mit seltenen Künstlerfotos, Illustrationen und Anmerkungen zu den einzelnen Beiträgen.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Das Blättchen
Da die bemannte Mondlandung bekanntlich im Sommer ablief, ist eine Sommerzusammen- stellung nach den ganzen Weltraummelodien genau die richtige Abwechslung. „Another Banana Split“ bringt Songs und Instrumentals aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop der Jahre 98 bis 96, die heiter stimmen und die Party am Pool mächtig aufheizen. Die Themen sind klar: Sonnenbaden, coole Drinks, Surfen natürlich, Strandparties und Eiscreme in der Milchbar. Ob nun Eddie Cochrans „Summertime Blues“, Jerry Kellers „Here Comes Summer“ oder das unverwüstliche „Itsy Bitsy Teeny Weenie Yellow Polkadot Bikini“, aber auch die Beach-Rari- täten von Dave York, Gene Gray und den McGuire Sisters („Banana Split“) – alle laden zum Staunen („Wow, toller Song, noch nie gehört“!), Tanzen und Träumen ein.
Press Archiv - Ritchie Valens Rocks - Oldie Markt
Mit dieser CD-Kompilation, "Rocks", sind entgegen des Titels, auch einige Balladen vertreten. In einem sechsseitigen Digipak mit vierzig Seiten starkem Booklet mit Liner Notes von Bill Dahl werden sechsunddreißig Songs geboten, wie immer von Bear Family akribisch ausgewählt und mit entsprechenden Daten versehen. Im Übrigen ist es eine Freude, in dem 'Lesebuch' zu schmökern, auch weil sehr viele Informationen geboten werden.


Neben den drei Hits sind Demo-Aufnahmen, Outtakes und die seltene Tributsingle von Donna (Ludwig), welche kurz nach seinem Tode erschienen ist, enthalten. Valens hatte in nur acht Monaten eine Reihe von Songs eingespielt, die sein musikalisches Erbe darstellen, als erster Latino-Rocker, der auch noch spanisch sang, klar – bei "La Bamba".
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -rocktimes

Der Rezensent jedenfalls bekommt beim Hören Lust, aktiv zu werden, denn dieser brodelnde musikalische Rückblick weckt sommerliche Lebensgeister. Man möchte direkt das Auto waschen und danach etwas cruisen – solange man das noch darf. Apropos Auto, einige Lieder erblickten weit vor der hier angegebene Zeitspanne das Licht der Welt. So wurde die Clovers-Nummer 1902 das erste Mal veröffentlicht, und zwar von dem Tin Pan Alley-Zusammenschluss. 1902! Was da wohl für Autos fuhren? Auf jeden Fall steuerfrei, denn die KFZ-Steuer wurde erst 1906 erfunden. Meine älteste Oma wurde übrigens 1896 geboren, war also gerade mal sechs Jahre alt, als besagtes "In The Good Old Summertime" erschienen ist. Wenn das mal keine zeitlichen Dimensionen sind …
Bis auf das mit meiner Oma, kann man – wie üblich bei der Bärenfamilie – das alles und noch mehr im äußerst informativen Booklet nachlesen. Auch dass der Herbie Alpert mit seinem Sextett niemand anderes ist, als der Herb Alpert, der mich viele Jahre später mit ganz anderer Musik begeisterte.
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -musenblätter
Weitere 33 Erinnerungen an die Sommer
der 1950er und 60er

Gerade rechtzeitig zum Sommerferien-Beginn in den meisten deutschen Bundesländern bringt Bear Family Records, Spezialist für Themenalben und Sampler, insbesondere der 50er und 60er Jahre (ich erinnere an „Easter Bunny Hop“, „Big City Christmas“ und „Christmas On The Countryside“ und die erste „Banana Split“-Sammlung) und überhaupt für die Bewahrung der Erinnerungen an diese gute alte Zeit, ein tolles zweites Sommer-Album „Another Banana Split please“ mit noch einmal 33 bekannten Hits und interessanten Pop-Ausgrabungen heraus.
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Rocktimes
Sämtliche Tracks gefallen durch eine sehr dichte Atmosphäre und klingen wie aus einem Guss. Mit "Blues Is A Woman", "A Little Les Of Lou’s Blues" sowie einem Alternative Take von "(They Call It) Stormy Monday" sind hier sogar noch drei Bonus Tracks aus den selben Sessions vertreten, die auf dem Original-Album nicht zu finden waren. Alles in allem eine sehr schöne, sehr relaxte Jazz-/Blues-Platte mit einem tollen Sänger und super Musikern. Feine Sache!
1 von 5