SALE

Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit Deutschland: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

International representative:
L-P Anderson - Alefjällsvägen 3 - 443 45 Sjövik - SWEDEN 
Tel: +46 302-43545 - Mob: +46 736-293434 - royal.beat@telia.com

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse - Magazin: Grand Gitars Januar/Februar 2015

MEDIA-TIPPS VON EWALD FUNK
Chuck Berry „Rock and Roll Music Any Old Way You Choose lt" (Box Set) Bear Family Records
Von David Rebel
Knapp 1,25 Millionen Dollar: Diese Summe zahlte Restaurantbesitzer Charles Edward Anderson i3erry 1990 im Rahmen eines Vergleichs an 74 Klägerinnen, weil er sie mittels versteckter Kamera bei Verrichtung eines Geschäfts auf der Toilette seines Restaurants gefilmt hatte. Doch selbst dieser unrühmliche Gesetzeskonflikt des Mannes, der zuvor schon Gefängnisaufenthalte wegen bewaff-neten Raubüberfalls, Steuerhinterziehung und vermeintlicher Verschleppung Minderjähriger abzusitzen hatte, hinderte US-Präsident Bill Clinton drei Jahre später nicht daran, den Delinquenten, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Chuck Berry, auf dem Amtseinführungsball im Weißen Haus musizieren zu lassen. Kein Wunder, denn Berry ist zu recht eine Ikone: Seine Songs verbanden in den 1950em Poesie, Witz, Zeitgeist und blitzscharfe Beobachtungsgabe mit dem Lebensgefühl der Jugend auf eine zuvor ungehörte Weise. Zugleich erschuf er mit sei-nem Gitarrenspiel, das von damaligen Gitarrenheiden wie Charlie Christian ebenso geprägt war wie von Bläsersätzen und dem Spiel sei-nes Pianisten Johnnie Johnson, einen Stil, der von Gitarristen aller Spielarten und Generationen zitiert wurde. Ob Jimi Hendrix, Keith Richards, Steve Vai oder meine Schwiegermutter

 

Presse - Concerto Erscheinungsdatum: Dezember 2014

Nachdem jener Mann, über den niemand Geringerer als John Lennon dereinst meinte vermelden zu müssen: _Sollten Sie nach einem anderen Namen für Rock & Roll suchen, so könnten Sie ihn auch „Chuck Berry" nennen" im *Wiener Gasometer einen - gelinde gesagt diskussions würdigen - (Kurz) Auftritt auf die Bretter gelegt hatte, stürmte die Legende - nach intensivem Zureden - auf die Bühne des Schauplatzes des Vienna Blues Spring Festivals, um mit den illustren Mannen der Vintage Guitar Band den Abend ausklingen zu lassen. Hoch dotiert, versteht sich. Was dann kam, überraschte indessen sogar hartgesot-tene Kritiker des Altmeers, Berry schnappte sich ein Mikrophon, hauchte dreimal „Hallo" in selbiges, überließ das teure Gerät der Schwerkraft und rannte aus dem Musikclub. Das Ganze hatte unge-fähr 10 Sekunden gedauert. Da dürfte _das, was nun sechseinhalb Jahre später vorliegt, weitaus mehr Vergnügen spenden ... und länger-anhalten. _Chuck Berry - Rock And Roll Music Any Old Way You Choose lt' nennt sich eine im wahrsten Sinne des Wortes opulente, in Leinen gefasste Box, wel-che auf nicht weniger als 16 (1) Silberlingen jede einzelne, auf Single oder LP erschienene, Aufnahme des am 18. Oktober 1926 in St. Louis, Missouri, geborenen Charles Edward Anderson Berry umfasst, darun-ter die seltene Single mit Joe Alexander aus dem Jahr 1954, die ein-stand, bevor Chuck Berry von Chess unter Vertrag genommen wurde.

 

Presse - stereoplay 1/15

ROCK'N'ROLL
Chuck Berry
Rock And Roll Music
Johnny Be Goode, neunmal „Sweet Little Sixteen", fünfmal „Roll Over Beethoven" und 367 weitere Tracks liefern mit ihrem nahezu im-mer gleichen Gitarren-Intro den Beweis: Nicht Philipp Glass, sondern Chuck Berry ist der Groß-meister der Minimal Music. Auch die vier Fas-sungen des frivol neckischen „My Ding-A-Ling" befriedigen kein Unterhaltungsbedürfnis. Trotz-dem oder gerade deswegen ist jede dieser CDs mehr als nur eine Weihestunde für Hardcore-Fans. Vor allem auf den zuvor unveröffentlichten Live-Tracks animiert Chuck Berry jeden Hörer zu dem Glaubensbekenntnis: „Long live rock'n'roll / The feelin' is there in body and soul." WD
Bear Family (21:11:00, 16 CDs) stereoplay 1/15 BCD17273

 

Presse - rolling stone 1/15 auflage 83.000 BCD17273
Chuck Berry Rock And Roll Music - Any Old Way You Choose It * *1/2 Eine voluminöse, prächtig ausge-stattete Werk-Box mit 16 CDs
Eigentlich wollte Charles Edward Anderson Berry aus St. Louis/Mis-souri, Gitarrist im Trio seines Chefs, Johnnie Johnson, nur ein paar Blues-Songs aufnehmen. Auf einen Tipp von Muddy Waters hin war er im Büro der Chess-Brüder in Chica-go vorstellig geworden. Zufällig hat-te er als Demo auch eine alte Fiedel-Melodie vorbereitet, 1938 unter dem Titel „Ida Red" ein Hit für Bob Wills und seine Texas Playboys, jetzt von Berry clever unter dem Titel „May-bellene" in eine kleine, neumodische Rock'n'Roll-Musik umformatiert. Das gefiel Phil und Leonard weit besser, denn der Song hatte viel mit flotten Autos und der ganzen aktu-ellen Teenagerkultur zu tun. Es wurde der erste von vielen epo-chalen Hits in den kommenden Jah-ren, bevor ein Richter Chuck Berry in den Knast schickte: Er hatte ei-ne Affäre mit einem minderjährigen Teenager angefangen.

 

Presse - Magazin: Hi-Fi & Records 98 Erscheinungsdatum: 01/2015 Auflage: 10.000 Chuck Berry "Rock And Roll You Choose lt -The Complete Studio Recording" Artikel-Nr.: BCD 17273 Pricecode: PL EAN-Nummer: 5397102172731

MUSIK Pop/Rock

Das Prozedere liefeigentlich im-mer gleich ab. Und das seit über fünfzig Jahren. Chuck Berry auf Tournee war für alle ein be-sonderes Abenteuer — für die direkt Beteiligten noch mehr als für die Fans. Kurz vor dem Auftritt erschien der Alt-meister stets mit Gitarrenkoffer und marschierte schnurstracks an den war-tenden Musikern vorbei ins Büro des lokalen Veranstalters. Die Musiker wur-den fast immer kurzfristig in der je-weiligen Stadt des Konzertes engagiert. Hinter verschlossener Tür forderte Chuck Berry meist die Abendgage ein, in bar! Gab es Probleme, dann drohte der Rockin` Roller schon mal mit der sofortigen Abreise. Zurück hinter der Bühne wurden anschließend die Begleit-musiker abgefertigt. Auf die Frage, was und welche Songs man gleich auf der Bühne spielen 'würde, gab es vom Schlitzohr eine kurze, präzise Angabe: »Nun, wir werden ein paar Chuck-Berry-Songs bringen!« Noch Fragen...?

 

Presse - Magazin: Guitar Erscheinungsdatum: 01/2015 Auflage: 37.542 Chuck Berry - Rock And Roll Music -Any Old Way You Choose lt Artiekl-Nr.: BCD17273 Pricecode: PL EAN-Nummer: 5397102172731
Chuck Berry - Rock and Roll Music Any Old Way You Choose It (2014)
Um Chuck Berry angemessen zu würdigen, sollte man sich vor Augen führen, welche Ikonen der Rockmusik sich in den Staub werfen, wenn sein Name fällt. Mit Ausnah-me Jimmy Reeds hat wohl kaum ein anderer Musiker den Stones,Riffgott Keith Richards so massiv beeinflusst wie Berry. Weltbekannt ist auch das Zitat von John Lennon: „Wenn man Rock'n'Roll einen neuen Namen geben will, dann muss man ihn Chuck Berry nen-nen." Der Einfluss des nicht unumstrittenen Benys auf die Musikwelt ist bemerkenswert, schließlich finden sich Spuren seines Spiels bei nahezu jedem Blues- oder Rockgitarristen nach ihm. Nennen wir. das Kind beim Namen: Es gibt die Bezeichung „Chuck-Berry-Lick" -und jeder, wirklich jeder Gitarrist weiß, was gemeint ist. Freilich, er war nicht so legen-denumwoben wie Johnson, nicht so revolutionär wie Hendrix und nie so virtuos wie van Halen, aber wahrscheinlich hat niemand mehr gut Kids an die Gitarre gebracht.

 

Presse - Stereoplay 1/15 Auflage 30.000 Diverse A Shot In The Dark — Nashville Jumps
Das Country-Mekka Nashville als Zentrum schwarzer Musik? Ja, tatsächlich. Nach 1945 wur-den kleine Labels in der Black Community der Hauptstadt von Tennessee aktiv — offenbar mit Erfolg. Denn was die Bremer Oldies-Enthusiasten von Bear Family für ihre Doku „A Shot In The Dark — Blues And Rhythm On Nashville's Inde-pendent Labels 1945 —1955" auf sieben CDs zu-sammentrugen, ist beeindruckend: Blues, Soul, Boogie, Jazz, Gospel von B.B.King bis Christine Kittrell, von Cecil Gant bis Tommy Brooks, all dies sorgfältig remastered. Zum Vertiefen gibt's eine Interview-CD und ein 284-Seiten-Buch in luxuriöser Info- und Druckqualität. Toll.

 

Presse - Concerto Erscheinungsdatum: 01/2015 Auflage: 11.500

Sonny Burns The Devil's Disciple Bear Family Records, www.bear-family.com

Sonny Burns war ein texanischer Honky - Tonk Sänger, geboren 1930, gestorben 1992. Er hatte in den 50er Jahren seinen Durchbruch und ersten Höhepunkt (Bear Family Records, Too Hot To Handle). Ende der 50er Jahre folgte der Tiefpunkt mit ziemlichen Alkoholexzessen. In den 60er Jahren startete er nochmals durch, die vor-liegende CD dokumentiert diese Pha-se, um sich dann nach 1968 ent-täuscht und desillusioniert

 

Presse - Stereo 1/15 Franz Schiger Auflage 36.000 BAF.18024

Marty Stuart TEMPTED

Als nach den LPs von Dwight Yoakam auf einmal auch die von Marty Stuart 1991 unter den Pop-Best-sellern in „Billboard" auftauchten. zeigte dies. dass die Fraktion der Country-Neotraditionalisten offenbar Zuhörer Rk sich hatte gewinnen können, die sich für derlei .hard rockin' hillbilly rnusic" (0-Ton Stu-a rt in den Liner Notes