SALE

Press Archive - Joey Castle Rock & Roll Daddy-O (CD) - Jamboree IT

Schloss Joey
...alias Giuseppe Castaldo The Billboard of July 21, 1958 präsentierte ein Plakat, auf dem stand: Wie Joe Franklin auf Memory Lane (WABC-TV, 4. Juli 1958) voraussagte, ist Joey Castle "The new king of R'n'R" und die Scheibe "That ain't nothing but right / Come a little closer baby" wird ihn zu einem großen Star machen. Joey Castle hieß eigentlich Joseph Fohn Castaldo und wurde am 24. Juni 1942 in einem Viertel der Bronx in New York in einer Familie italienischer Amerikaner geboren. Im Alter von nur 16 Jahren stellt sich Joey dem RCA mit einem Demo-Tape vor, das die Führungskräfte sofort überzeugt und ihn das erste Album aufnehmen lässt.

"That ain't nothing but right/Come a líttle closer baby" (RCA 20/47-7283) wurde in der Session von RCA Studio B in New York am 18. April 1958 mit James G. Liddle an der führenden Gitarre, Dorsey Ray Beavers an der Rhythmusgitarre, Victor Battista am Bass, Robert Freeman am Schlagzeug und Gregory J. Morabito am Klavier aufgenommen. Diese erste Single war ein guter Erfolg, aber nicht genug, um RCA-Führungskräfte zufrieden zu stellen, die ihren Vertrag nicht verlängert haben. Weit davon entfernt, Joey im folgenden Jahr (1959) zu entmutigen, nahm er für Headline die berühmten Singles "Rock'n'Roll Daddy-O/Wild love" auf, die für R'n'R-Fans historisch werden sollten. "R'n'r Daddy-O" ist ein wahres Meisterwerk von r'n'r, gespielt von Joey Castle mit Entschlossenheit und einer aggressiven Stimme, unterstrichen durch die fabelhaften Soli des Gitarristen James G. Liddle, der auch der Autor des Stückes ist.

Gegen Ende 1960 nach der neuen Mode des verzweifelten r'n'r (wie Ron Haydock) unter dem Pseudonym The Phantom Lover graviert "(i'm the) Phantom Lover/That's my secret" (Out of Sight 100). Nach 1960 sagt man Joey wegen familiärer Probleme, dass sie eine behinderte Schwester hatte, die 1963 von den Szenen wegzog, um wieder aufzutauchen, als sie die Single "True lips / Marsha" (Danke 1201) unter dem Namen Cliff Rivers aufnahm und auf dem amerikanischen Markt einen guten Erfolg hatte. "True lips" ist ein wunderschönes Stück im Stil von Elvis Presley, das auch von RaI Donner (einem weiteren großen Imitator von Presley) aufgenommen wurde. Elvis selbst bat Joey um Stücke zum Gravieren. Sie sagen, dass The King "True lips" und nacheinander "Don't knock it" und "Cathy" zwei Demos aufnehmen wollte, die Joey für ihn am 20. November 1963 in den Associated Studios in New York aufgenommen hatte.

In den sechziger und siebziger Jahren verdiente Joey ihren Lebensunterhalt in den Clubs von New York, insbesondere in der Bronx. Nach der Aufnahme seines neuesten Albums "The wacky world of Joey Castle" stirbt er am 15. Dezember 1978 an Can-Cro! Viele Informationen über seine Karriere in der Zeit von'58 bis'63 bleiben unbekannt, aber wenn man sich seine Erfolge und Aufnahmen anhört, die die Bärenfamilie vor kurzem veröffentlicht hat, erkennt man das große Talent von Joey Castle, dessen Name es verdient, in der Geschichte des Rock'n'Roll in kubitalen Figuren geschrieben zu werden.


Joey Castle - "Rock'n'Roll Daddy-O" (Bear Family BCD 15560 AH) Glücklicherweise noch in Europa erhältlich, bleibt dieses Werk der Bear Family das beste auf Joey Castle, einem der besten italienisch-amerikanischen Rocker der späten 50er Jahre. Sie eröffneten die Serien "True lips" und "Don't knock it", zwei Stücke im rein voritalienischen Stil; das erste wurde 1963 erfolgreich bei Thanks (1201) in Verbindung mit "Marsha" veröffentlicht, während das zweite das berühmte Demo für Elvis Presley ist.

"That ain't nothing but right", das dritte Stück der CD, ist nichts anderes als Joeys erste Platte, die 1958 auf RCA (20/47-7283) veröffentlicht wurde und ihm den Ruhm von New King of R'n'R einbrachte. Gefolgt von "Please love me (slow rock sweet) und "Shake hands with a fool", zwei neue Songs, die auf Vik veröffentlicht werden sollten und die man nicht verstehen kann, warum sie nicht veröffentlicht wurden. Nach den beiden B-Seiten: "Come a little closer baby" (B-Seite der ersten Platte auf RCA) und "Wild love" kommt wie eine Bombe das Hauptgericht dieser CD: der berühmte "Rock and Roll Daddy-O", wilder Song im reinen Rockabilly-Stil, verziert mit den Soli des Gitarristen James G. LIddle.

Es folgen der Song "Marsha", eine unveröffentlichte Version von "Please love me" und zwei Stücke von "That ain't nothing but right", die das Werk abschließen: "(I'm The) Phantom Lover" und "That's my secret" (beide mit Erfolg auf Out Of Sight 100 im Jahr 1960 veröffentlicht), "Cathy" (ein weiteres 1963er Demo für Elvis), "Lucy Ann" (Everly Brothers style very nice piece und zum ersten Mal hier veröffentlicht). Es ist sinnlos, r'n'r-Fans zu sagen, dass der Kauf ein Muss ist.


 
 

Passende Artikel

Joey Castle: Rock & Roll Daddy-O (CD)

1-CD-Album mit 16-seitigem Booklet, 16 Einzeltitel. Spieldauer ca. 39 Minuten. Der Name Joey Castle steht in Sammlerkreisen für eine Handvoll sagenhaft seltener Rock’n’Roll-Singles. Ansonsten blieb er ein Geheimnis umwitterter Mann. Bear Family stieß schließlich auf einen Sammler in Kanada, der alles, was man über den ungewöhnlichen New Yorker Rock'n’Roller Joey Castle wissen muss, herausgefunden hatte. Die Fotos, die Demos, die...

Inhalt: 1.0000

Statt: 15,95 € * 13,95 € *

%
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.