Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

The Beatles Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)

Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

19,95 € * 29,95 € * (33,39% gespart)

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann schneller gehen, manchmal aber leider auch nicht)

  • CD519128
  • 0.27
(Reel To Reel) 260 tracks mehr

The Beatles: Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)

(Reel To Reel) 260 tracks

Video von The Beatles - Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)

Artikeleigenschaften von The Beatles: Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)

  • Interpret: The Beatles

  • Albumtitel: Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)

  • Genre Beat

  • Artikelart CD

  • Label Reel to Reel

  • EAN: 5055748519128

  • Gewicht in Kg: 0.27
The Beatles Internationale Pilzvergiftung Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse von... mehr
"The Beatles"

The Beatles

Internationale Pilzvergiftung

Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse

von Bernd Matheja

 

Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse

 

Zehn- oder gar hunderttausende Zeitungs- bzw. Zeitschriften- und Magazinartikel dürften bis heute weltweit über John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, Pete Best und Stu Sutcliffe geschrieben und gedruckt worden sein. Fachliches, Sachliches, Informatives. Klatsch, Kommentare und Kolumnen. Ganze Serien, Hopplahopp-Meldungen mit glühender Nadel, Gerüchte. Die Beatles avancierten zu Beginn der sechziger Jahre in kürzester Zeit zu ganz heißen (Print-)Medien-Favoriten – als Radau produzierende Vertreter eines neuen Sound, als gemeingefährliche Jugendverderber mit endlosen Haaren bis auf den Hemdkragen. Die Liverpooler Musikanten waren aber außerdem geeignete Melk-Objekte, weil auch sie überraschenderweise über Privatsphären verfügten, in denen zu wühlen sich ein ums andere Mal lohnte. Und: Als ihnen 1965 die Membership of the Most Excellent Order of the British Empire (MBE) angetragen wurde, drohten diese Kerle sogar stubenrein, hof- und salonfähig zu werden.

Das zunächst auf Großbritannien begrenzte Beat-Fieber erhitzte sich schnell zum globalen Flächenbrand, und kein Druckerzeugnis konnte sich mehr der Faszination – ehrlich empfunden oder schleimig gespielt – entziehen, wollte man die lebenswichtige Auflage nicht durch selbstverschuldete Ignoranz gefährden. In Gesamtdeutschland war dies nicht anders. Sogar die ehemalige 'Ost-Presse' mischte mit: Nachdem Totschweigen schnell nicht mehr funktionierte, setzten sich linientreue Silbenklempner in gewohnt hirnschwachem Wort-Schwulst mit dieser vierköpfigen Bedrohung des Abendlandes auseinander, an der schlimmstenfalls die Soll-Erfüllung bei der Steckrübenernte zu scheitern drohte. Im Westteil des Landes dagegen konnten alle journalistischen Register gezogen werden: Boulevard-Produkte bedienten knallig Volkes Stimme, Musik- und Jugendmagazine hechelten bemüht anglo-amerikanischen Vorgaben hinterher, kluge Wochenschriften machten auf Tiefgang mit variierendem Kompetenzanteil. Vom florierenden Umsatz-Multi bis zum strampelnden Heimatblättchen galt: Beatles sind Pflicht – für die Jungen als Köder, zum Ärger(n) der Alten.

Die Kern-Zeit der Beatle-Manie zwischen Flensburg und Garmisch waren die Jahre 1963 bis 1967. Davor lagen lediglich Aufwärmübungen – auch wenn im Juni 1960 die ganze Chose in Hamburg ihren Anfang genommen hatte. Allein: Sogar die längst legendäre 'Star-Club'-Eröffnung am 13. April 1962 – immerhin mit den Beatles als Top Act - war nicht einmal der kompletten hanseatischen Lokalpresse auch nur eine Silbe wert. Und die erste Fab-Four-Schallplatte auf dem Odeon-Label, Love Me Do/Please, Please Me, erschien im Vertrieb der Kölner Electrola nicht vor Ende Februar 1963. Fünf Jahre später knirschte es bereits immer wieder mal im Beatles-Gebälk: Auch wenn Hits wie All You Need Is Love, Hello Goodbye, Lady Madonna, Hey Jude, Get Back und Let It Be erst noch folgen würden – die Veröffentlichung der 'Sgt. Pepper'-LP am 1. Juni 1967 war ein Signal, ein Wendepunkt in der Geschichte der Band, die zu diesem Zeitpunkt erwachsen geworden war. Schon bald häuften sich Meldungen über (angebliche) Solo-Vorhaben, Ausstiegsabsichten – Dementis natürlich inklusive – und interne Meinungsverschiedenheiten. Die Beatles waren auf direktem Weg zu einer (allerdings weiter hochkreativen) Zweckgemeinschaft.

Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse

Dazwischen lag ein unglaublicher Erfolgs-Marathon, der die Entwicklung der Unterhaltungsbranche nachhaltig veränderte. In Deutschland zählte dabei die Bravo-Beatles-Blitztournee Ende Juni 1966 (München, Essen, Hamburg) zu einem der Höhepunkte – auch was das assistierende Getöse in der Presse betraf.

Vieles – oder fast alles -, was Schreiber vor rund 40 Jahren in die mechanischen Klappermaschinen gehackt haben, dürfte vergessen sein. Das in diesem Buch erstmals gebündelte Material stammt aus einer Zeit, in der vier gestandene, hochkreative Welt-Stars unter anderem als "Paviane", "wimmernde Jünglinge" und "Käferplage" verunglimpft und sie einem "Zoo" anempfohlen wurden – "tierische" Vergleiche, die offenbar belustigen sollten und dabei doch nur – peinlich und deprimierend zugleich – an eine Diktion aus der übelsten deutschen Vergangenheit erinnerten. Nur gut, daß es parallel soliden und cleveren (Boulevard-)Journalismus gab, der viele amüsante Hervorbringungen garantierte. Wenn etwa über die "Beatles im Kreisjugendheim Schlossborn" berichtet oder bereits im Februar 1964 gefragt wurde: "Beatles-Welle schon vorbei?". Wenn schwerwiegende Mode-Probleme anstanden ("Was trägt der Fan zum Konzert?"), eine "Perückenschlacht in England" tobte oder plötzlich neue Märkte in den Blickpunkt rückten: "Jetzt noch Beatles-Strümpfe . . . und Beatle-Brot gibt es auch schon". Oder wenn die Fan-Verzückung außer Kontrolle zu geraten drohte: "Paul, du bist so weit weg, jammerte sie – Tränen und Trümmer", "Mädchen küßte Polster im Beatles-Auto – vorher riß sie sich die Bluse vom Leib".

Auch die Band-Mitglieder selbst lieferten Schlagzeilen-Futter ohne Ende: "Lennon als Klo-Wärter", "McCartney entlaust Katzen", "Ringos Garten wurde zu teuer". Und produzierte ein besorgter Leserbriefschreiber den Aufreger Nr. 1 ("Wenn sie den Beatles was tun, bricht der 3. Weltkrieg aus!"), klang das bei unseren Nachbarn doch wesentlich beschaulicher: Eine Eidgenossin praktizierte – posthistorisch durchaus faszinierend – eine frühe Form von Selbst-Mailorder ("Als Päckli zu den Heulern". Schweizerin im Versandkarton fast erstickt), und von Kollegen in Wien wurden die Beatles zur Begrüßung mit ihrem eigenen Markenzeichen mal eben sprachlich eingemeindet: "Jö, Jö, Jö !!!"

Bernd Matheja

Intl.Pilzvergiftung - Beatles Bernd Matheja

Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse

Read more at: https://www.bear-family.de/intl.pilzvergiftung-beatles-bernd-matheja.html
Copyright © Bear Family Records

 

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Rock'n'Roll Music - Live & Rare 1962-1966 (10-CD)"
13.08.2019

Pretty good compilation with some rarities

11.07.2019

Gar nicht so schlecht...


Gar nicht so schlecht...

Selbstverständlich hat der hardcore-Beatles Sammler schon alle Aufnahmen die auf dieser Editon erschienen sind und manch HiFi Freak wird die zum Teil schlechte Soundqualität bemängeln, aber für die Interessierten, die für kleines Geld in die nicht so alltägliche Musik der Beatles eintauchen wollen, ist diese 10er XCD-Box mit remasterten Aufnahmen schon empfehlenswert.
Alle 10 CDs stecken jeweils in einem bebilderten Pappschuber, alle Informationen sind auf den Rückseiten abgedruckt. Ein Booklet ist nicht enthalten.
CD 1 enthält mal wieder 10 von den den insgesamt fünfzehn Probeaufnahmen, die von den Beatles damals noch mit Pete Best für die Decca eingespielt wurden und damit scheiterten.
Ferner 2mal „ My Bonnie“ mit unterschiedlichen intros und „The Saints“ auf denen die Beatles Tony Sheridan begleiten. Die restlichen 10 Aufnahmen haben absolut nichts mit den Beatles zu tun. Es handelt sich hier um Aufnahmen die Tony Sheridan 1961 mit den Beat Brothers einspielte. Ich mag zwar Tony Sheridan und seine Musik- aber hier ist sie fehl am Platz. Punktabzug!
Die zweite CD enthält BBC-Aufnahmen, die u.a. wegen der schlechten Klangqualität bisher nicht offiziell erschienen sind: „ Dream Baby“ „Besame Muchu“ und „a picture of you“. Auf „What I‘d say“ gesungen von Gene Vincent, sollen die Beatles wohl für die Hintergrundmusik gesorgt haben, wer weis ob das so stimmt...Es folgen sieben schon bekannte Stücke aus dem Cavern Club. Und dann hier der nächste Fehler „ love me do“ mit Ringo Starr an den drums,angeblich die erste Version, nur gibt es eine frühere Aufnahme mit Pete Best auf der Anthology I…
Die dritte CD enthält 7 Aufnahmen mit diversen takes, insgesamt 26 Aufnahmen mit verschiedener Spieldauer.
CD 4: BBC Aufnahmen aus etlichen Sendungen, wie zB. „Pop goes the Beatles“ leider nicht in so guter Klangqualität wie die beiden offiziellen „live at the BBC Alben“
CD 5: live on air: siehe CD 4. Zwei Aufnahmen aus Schweden und das rare : „tie your Kangeroo tight, sport“ von Rolf Harris gemeinsam mit den Beatles aus dem Jahr 1963.
Mit der sechsten CD beginnen die Konzertaufnahmen. Live 1964 im Olympia Paris, in England, und zwei Shows aus Melbourne. Bei allen Aufnahmen wurde das hysterische Kreischen der weiblichen Fans zum größten Teil herausgefiltert.
CD 7: Live in Blackpool, Philadelphia und Indianapolis mit intros 31 tracks.
CD 8: enthält zwei Konzerte vom 20.Juni 1965 im Palais des Sports in Paris. Diese beiden Konzerte habe ich mir 1989 als Vinyl Doppel LP, damals bei „the swingin‘ pig“ erschienen, zugelegt.
CD 9: live in Blackpool vom 11. April 1965 und vom 1. August desselben Jahres und elf Stücke live in Houston 1965.
CD 10 enthält für mich einen kleinen Höhepunkt und zwar insgeamt sieben songs von der Bravo-Blitz-Tournee 1966 aus dem Circus-Krone -Bau in München. Als Abschluss dieser Zusammenstellung sind noch zwei Konzerte aus der Budokan Hall in Tokio zu hören.
Um nochmal auf die Tonqulität dieser historischen Aufnahmen zurück zukommen muß ich anmerken, dass durch die digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten sehr viel verbessert wurde. Ende der 1960er Jahre erwarb ich einen Bootleg mit dem Namen „yellow matter custard“ der vierzehn, damals in Deutschland total unbekannte Aufnahmen der Beatles enthielt. (Jahrzehnte später entpuppten sich die Songs als BBC-Aufnahmen) Da ich der einzige in unseren Freundeskreis war der diese Aufnahmen besaß, musste ich die Scheibe immer mitbringen. Die Tonqualität muß man sich so vorstellen: aufgenommen mit einem Mikrofon, dass unmittelbar vor den Lautsprechers eines Röhrenradios plaziert wurde. Für heutige Verhältnisse eine klangliche Katastrophe- nur damals haben wir die Aufnahmen geliebt, denn es waren unsere Beatles!

10.07.2019

Gar nicht so schlecht...

Selbstverständlich hat der hardcore-Beatles Sammler schon alle Aufnahmen die auf dieser Editon erschienen sind und manch HiFi Freak wird die zum Teil schlechte Soundqualität bemängeln, aber für die Interessierten, die für kleines Geld in die nicht so alltägliche Musik der Beatles eintauchen wollen, ist diese 10er XCD-Box mit remasterten Aufnahmen schon empfehlenswert.
Alle 10 CDs stecken jeweils in einem bebilderten Pappschuber, alle Informationen sind auf den Rückseiten abgedruckt. Ein Booklet ist nicht enthalten.
CD 1 enthält mal wieder 10 von den den insgesamt fünfzehn Probeaufnahmen, die von den Beatles damals noch mit Pete Best für die Decca eingespielt wurden und damit scheiterten.
Ferner 2mal „ My Bonnie“ mit unterschiedlichen intros und „The Saints“ auf denen die Beatles Tony Sheridan begleiten. Die restlichen 10 Aufnahmen haben absolut nichts mit den Beatles zu tun. Es handelt sich hier um Aufnahmen die Tony Sheridan 1961 mit den Beat Brothers einspielte. Ich mag zwar Tony Sheridan und seine Musik- aber hier ist sie fehl am Platz. Punktabzug!
Die zweite CD enthält BBC-Aufnahmen, die u.a. wegen der schlechten Klangqualität bisher nicht offiziell erschienen sind: „ Dream Baby“ „Besame Muchu“ und „a picture of you“. Auf „What I‘d say“ gesungen von Gene Vincent, sollen die Beatles wohl für die Hintergrundmusik gesorgt haben, wer weis ob das so stimmt...Es folgen sieben schon bekannte Stücke aus dem Cavern Club. Und dann hier der nächste Fehler „ love me do“ mit Ringo Starr an den drums,angeblich die erste Version, nur gibt es eine frühere Aufnahme mit Pete Best auf der Anthology I…
Die dritte CD enthält 7 Aufnahmen mit diversen takes, insgesamt 26 Aufnahmen mit verschiedener Spieldauer.
CD 4: BBC Aufnahmen aus etlichen Sendungen, wie zB. „Pop goes the Beatles“ leider nicht in so guter Klangqualität wie die beiden offiziellen „live at the BBC Alben“
CD 5: live on air: siehe CD 4. Zwei Aufnahmen aus Schweden und das rare : „tie your Kangeroo tight, sport“ von Rolf Harris gemeinsam mit den Beatles aus dem Jahr 1963.
Mit der sechsten CD beginnen die Konzertaufnahmen. Live 1964 im Olympia Paris, in England, und zwei Shows aus Melbourne. Bei allen Aufnahmen wurde das hysterische Kreischen der weiblichen Fans zum größten Teil herausgefiltert.
CD 7: Live in Blackpool, Philadelphia und Indianapolis mit intros 31 tracks.
CD 8: enthält zwei Konzerte vom 20.Juni 1965 im Palais des Sports in Paris. Diese beiden Konzerte habe ich mir 1989 als Vinyl Doppel LP, damals bei „the swingin‘ pig“ erschienen, zugelegt.
CD 9: live in Blackpool vom 11. April 1965 und vom 1. August desselben Jahres und elf Stücke live in Houston 1965.
CD 10 enthält für mich einen kleinen Höhepunkt und zwar insgeamt sieben songs von der Bravo-Blitz-Tournee 1966 aus dem Circus-Krone -Bau in München. Als Abschluss dieser Zusammenstellung sind noch zwei Konzerte aus der Budokan Hall in Tokio zu hören.
Um nochmal auf die Tonqulität dieser historischen Aufnahmen zurück zukommen muß ich anmerken, dass durch die digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten sehr viel verbessert wurde. Ende der 1960er Jahre erwarb ich einen Bootleg mit dem Namen „yellow matter custard“ der vierzehn, damals in Deutschland total unbekannte Aufnahmen der Beatles enthielt. (Jahrzehnte später entpuppten sich die Songs als BBC-Aufnahmen) Da ich der einzige in unseren Freundeskreis war der diese Aufnahmen besaß, musste ich die Scheibe immer mitbringen. Die Tonqualität muß man sich so vorstellen: aufgenommen mit einem Mikrofon, dass unmittelbar vor den Lautsprechers eines Röhrenradios plaziert wurde. Für heutige Verhältnisse eine klangliche Katastrophe- nur damals haben wir die Aufnahmen geliebt, denn es waren unsere Beatles!

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von The Beatles
Beatles '65 (including Elvis Presley CD) - Joseph A. Tunzi The Beatles: Beatles '65 (including Elvis Presley CD) -... Art-Nr.: 0016271

Artikel muss bestellt werden

49,95 € *
Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse 1963-67 The Beatles: Die Beatles im Spiegel der deutschen Presse... Art-Nr.: BFB10021

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

35,00 € * 17,95 € *
With The Beatles, incl. Minidocumentary (CD) The Beatles: With The Beatles, incl. Minidocumentary (CD) Art-Nr.: CD3824202

Artikel muss bestellt werden

13,95 € * 9,95 € *
Feat.Tony Sheridan - In The Beginning (CD) The Beatles: Feat.Tony Sheridan - In The Beginning (CD) Art-Nr.: CD549268

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € * 9,95 € *
Stereo Boxset (16-CD - 1-DVD-Box) The Beatles: Stereo Boxset (16-CD - 1-DVD-Box) Art-Nr.: CDCAP99449

Artikel muss bestellt werden

275,00 € * 199,95 € *
Das war ein harter Tag - Beatles Lieder Various - Beat: Das war ein harter Tag - Beatles Lieder Art-Nr.: BCD15915

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

13,95 € 15,95 €
Beat in Hamburg - Die große Freiheit (2-CD) Hörbuch Various - Beat in Germany: Beat in Hamburg - Die große Freiheit (2-CD)... Art-Nr.: BCD16087

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

25,95 €
Beatles Bop - Hamburg Days (2-CD, Box Set, Deluxe Edition) Tony Sheridan & The Beatles: Beatles Bop - Hamburg Days (2-CD, Box Set,... Art-Nr.: BCD16447

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

59,95 €
Thank You For The Days ... - Bernd Matheja Thank You For The Days ...: Thank You For The Days ... - Bernd Matheja Art-Nr.: BFB10017

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

15,95 € 35,00 €
Dartboard - Apple Records - Limited Edition The Beatles: Dartboard - Apple Records - Limited Edition Art-Nr.: DARTBEAT001

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

49,95 € 59,95 €
Sunshine Sixties (3-CD) Various: Sunshine Sixties (3-CD) Art-Nr.: CD5384533

Artikel muss bestellt werden

7,95 € 19,95 €
NEU
Halfway To Paradise (3-CD) Daniel O'donnell: Halfway To Paradise (3-CD) Art-Nr.: CDDMGTV076

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

18,95 €
NEU
The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - No. 2 (CD) Various Artists: The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 -... Art-Nr.: BCD17586

Dieser Artikel erscheint am 3. Januar 2020

9,95 €
Elvis - A Pictorial Biography by Kim Aitken (Contains Collectable Memorabilia) Elvis Presley: Elvis - A Pictorial Biography by Kim Aitken... Art-Nr.: 0016536

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

9,95 € 24,95 €
Die Neue Schlager Parade 2019 (2-CD) Various: Die Neue Schlager Parade 2019 (2-CD) Art-Nr.: CD2087718

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 €