SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Harry Belafonte Silent Night

Silent Night
 
 

Artikel-Nr.: CD905992

Gewicht in Kg: 0,100

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 14,95 € * (33.44 % gespart)
9,95 € *
 
 
 
 
 

Harry Belafonte: Silent Night

(2009/DISKY) 13 Tracks (46:45)

Including Harry Belafonte's 'The Joys Of Christmas' Medley!


 

Songs

Harry Belafonte - Silent Night Medium 1
1: We Wish You A Merry Christmas (Medley)  
2: Christmas Is Coming  
3: I Heard The Bells On Christmas Day  
4: The Twelve Days Of Christmas  
5: Silent Night  
6: Mary's Boy Child  
7: The Joys Of Christmas (Medley)  
8: Mary Mary  
9: The Gifts They Gave  
10: A Star In The East  
11: The Son Of Mary (Greensleeves)  
12: Where The Little Jesus Sleeps  
13: Jehova The Lord Will Provide  

 

Artikeleigenschaften von Harry Belafonte: Silent Night

  • Interpret: Harry Belafonte

  • Albumtitel: Silent Night

  • Artikelart CD

  • Genre Christmas

  • Music Genre Pop
  • Music Style 284 Pop Christmas
  • Music Sub-Genre 284 Pop Christmas
  • Erscheinungsjahr 2009
  • Label DISKY

  • SubGenre Pop - Vocal Pop

  • EAN: 8711539059927

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Belafonte, Harry"

Harry Belafonte

Geboren am 1. 3.1927 in New York. Harry Belafonte schob sich nicht zuletzt durch eine geschickte Kombination von Persönlichkeit, sorgfältige Auswahl des Gesangsmaterials und eine spezielle Vortragsweise in die vorderste Reihe der Welt bester Künstler. Viele Impulse gab Harry mit diesem Stil. Folk, gemischt mit Jazz, Oper und Klassik - das sind Belafontes Spezialitäten. Seine Songs gingen um die Welt. Seine ersten Bühnenschritte unternahm er am American Negro Theatre mit seinem engen Freund Sidney Poitier. Als Sänger erhielt er sein erstes Engagement im Nachtklub Royal Roost. Seitdem gilt er als erfolgreicher Popsänger.

Anfang der 50er Jahre unterzeichnete Harry Belafonte einen Vertrag mit RCA und für 2 Filme („Bright Road', „Carmen Jones'). Sein dritter Film - „Island In The Sun' - machte seinen Song 1957 überall bekannt. Zuvor hatte er diverse Engagements am Broadway. Heute gehören Belafonte-Alben zu den bestverkauften Schallplatten der Welt. Dabei steht das menschliche Moment stets im Vordergrund. Die enge Zusammenarbeit mit Dr. Martin Luther King ergänzte Belafontes Bestrebungen. 1968 wurde Harry Belafonte zum Ehrendoktor ernannt. Miriam Makeba und Nana Mouskouri verhalf Harry Belafonte zu Weltruhm, 2 Sängerinnen, deren Anliegen es ist, soziale Missstände aufzuzeigen. Auch heute noch singt Harry Belafonte oft für Wohltätigkeitsveranstaltungen, die diese Probleme beseitigen sollen.

Original Presse-Info: RCA Schallplatten GmbH

Harry Belafonte

  Island In The Sun

Als "Weltmusik" vor einigen Jahren in aller Munde war, schien es, als ob ein Interesse an der Musik eines anderen Landes etwas bisher ungeahntes wäre. Harry Belafonte muss den Kopf geschüttelt haben. Er war wirklich dort gewesen und hat das getan. Er hatte die Musik der Welt, insbesondere der Karibik, in den Mainstream der populären Musik gebracht, und er hatte es fast im Alleingang getan. Aber Harry Belafonte hatte noch viel mehr zu bieten. In einer Zeit erstickender Konformität und in einer ganz anderen politisch korrekten Ära hatte er den Mut, sein linkes Mitgefühl zu zeigen und auf sein afro-karibisches Erbe stolz zu sein. Er war nicht nur linksgerichtet, als es buchstäblich ein Verbrechen war, und nicht nur stolz schwarz, als die erfolgreichsten schwarzen Künstler versuchten, weiß zu werden, sondern er erzielte seine größten Hits während der Rock'n'Roll-Revolution ohne Zugeständnisse an die neue Musik. Mehrere Generationen erlebten zuerst die Menschheit in der Musik und sahen in diesen Aufnahmen eine Gemeinsamkeit zwischen ihrer Musik und der Musik anderer Länder.

Die Auszeichnungen kommen nun regelmäßig als eine Institution nach der anderen, um Harold George Belafonte zu ehren. In seinen Dankesreden ist Belafonte stets gnädig, weiß aber immer, wie weit er gekommen ist und wie viele Ziele nicht erreicht wurden. "Ich habe immer die Tatsache akzeptiert, dass es einen Preis für diejenigen gibt, die sich dafür entscheiden, in die Gewässer der sozialen Entwicklung, der Bürgerrechte und des Kampfes gegen Rassismus einzutreten", sagte er zu Beginn. "Wenn man das als Konsequenz für ein solches Verhalten akzeptiert, befreit man sich von dem Versuch, beide Enden gegen die Mitte zu spielen. Ich wäre lieber nicht auf die schwarze Liste gesetzt worden und hätte vielleicht genug Geld verdient, um mir ein Privatflugzeug zu besorgen, mit dem ich auf Anhieb überall auf der Welt fliegen kann, aber wenn ich dafür meine Seele verkaufen muss, ist die Antwort nein. Ich hätte das, was ich hatte, nie mit Dr. King, Eleanor Roosevelt oder Paul Robeson gegen einen weiteren Dollar eingetauscht."

Belafonte denkt oft an Robeson, einen Mann, der seine Zeit überragte und als eines der wenigen Vorbilder für den jungen Sänger und Aktivisten diente. Nachdem eine Bürste mit Prostatakrebs ihn vor seiner eigenen Sterblichkeit zurückließ, erinnerte sich Belafonte daran, den großen Robeson gegen Ende seines Lebens zu besuchen. "Als Paul Robeson auf seinem Sterbebett lag", sagte er, "und ich hatte Gelegenheit, mit ihm zu sprechen, fragte ich ihn: "Nach allem, was du durchgemacht hast und was passiert ist und all die Grausamkeiten, die auf dich gehäuft wurden, und all das Gute, das du versucht hast zu tun, denkst du, dass es die Reise wert war? Und er sagte:'Auf jeden Fall. Weil es nicht an den Siegen lag, die wir erlitten oder verloren haben. Es war in der Tat in der Reise selbst, weil ich auf dieser Reise bemerkenswerte Menschen getroffen habe. Ich bin auf Erfahrungen gestoßen, die ich nie wieder gutmachen konnte. Die Reise selbst war so lohnend, dass sie meine Seele erfüllt.'"

Nur ein Teil der Reise von Harry Belafonte betrifft uns hier: seine Musik. Die Filme, die Bühnenauftritte, der soziale Aktivismus und seine Familie sind ein Teil seines Lebens und seiner Karriere, aber um darüber zu berichten, muss sich der Leser anderswo umsehen.

 

ABSCHIED VON JAMAIKA

Harry Belafontes Abstammung ist komplex. Seine Mutter, Melvine Love, wurde in Jamaika geboren (wahrscheinlich am 19. Dezember 1906). Melvines Mutter war Schottin und ihr Vater war ein schwarzer Jamaikaner. Belafontes Vater, Harold George Belafonte, Sr., wurde in der französischen Kolonie Martinique (wahrscheinlich am 30. Juni 1899) als Sohn eines weißen französischen Bauern und seiner haitianischen Frau geboren. Belafonte, Sr. gab die französische Staatsbürgerschaft während des Ersten Weltkriegs auf, um britischer Staatsbürger zu werden und als Koch in der Royal Navy zu arbeiten. "Auf beiden Seiten meiner Familie", sagte Belafonte einmal, "haben meine Tanten und Onkel untereinander geheiratet. Wenn du sehen könntest, wie sich meine ganze Familie versammelt, würdest du alle Farben sehen, vom dunkelsten Schwarz, wie mein Onkel Hyne, bis zum rötlichsten Weiß, wie mein Onkel Eric, ein Schotte." Harold George Belafonte, Jr. wurde in Harlem, New York geboren und das Datum wird im Allgemeinen als 1. März 1927 angegeben, obwohl einige der frühesten Zeitschriftenartikel andeuten, dass er ein paar Jahre älter sein könnte. Als er achtzehn Monate alt war, zogen seine Eltern nach Jamaika und kehrten nach New York zurück, als Harry drei Jahre alt war. Es war die Depression, und die Zeiten waren hart. Dann, als Harry sieben Jahre alt war (einige Quellen sagen neun), schickte seine Mutter ihn und seinen Bruder Dennis zurück nach Jamaika, um ein britisches Internat zu besuchen und bei Verwandten zu leben. In der Zwischenzeit trennten sich Harold, Sr. und Melvine.

 

Jamaika war anfällig für Kastenunterschiede, wobei diejenigen mit gemischter Abstammung sich denjenigen mit überwiegend afrikanischer Abstammung überlegen sahen. Harry war wesentlich dunkler als sein Bruder und befand sich in einem neugierigen Niemandsland, nicht ganz dunkel genug oder jamaikanisch genug, noch ganz weiß genug. "Diese Klassenunterschiede", sagte er 1957 in der Saturday Evening Post, "schienen ein eigenartiges Wertesystem zu sein. Mit dreizehn kam ich dann nach New York zurück und traf auf Rassendiskriminierung. Das war nicht nur heftig schmerzhaft, sondern auch etwas, was ich nicht erklären konnte. Es hat mich irgendwie in mir selbst zum Schweigen gebracht." Aber auch die guten Dinge über Jamaika haben ihre Spuren hinterlassen. "Ich habe immer noch den Eindruck einer Umgebung, die sang", sagte Belafonte später. "Die Natur sang und die Menschen sangen auch. Die Straßen von Kingston läuteten ständig mit den Liedern von pfeifenden Hausieren oder Politikern, die in trällerndem Singsang die Stimmen aufschlugen. Ich habe es geliebt."

Zurück in Harlem lebten Harry und sein Bruder Dennis in der 130th Street an der Amsterdam Avenue in einer damals überwiegend weißen und spanischen Gegend. Dennis gab sich als Grieche oder Spanier aus, während Harry den Leuten sagte, er sei aus Martinique. Dann, im Jahre 1944, ging Harry nach Newport News, Virginia, um die Schule für Ladenbesitzer zu besuchen, mit der Idee, der Marine beizutreten. Die Nachfrage nach Arbeitskräften war in den späten Kriegsjahren hoch. In Newport News traf Belafonte seine erste Frau, Frances Margurite Byrd. Sie studierte am Hampton Institute, um Kinderpsychologin zu werden. Harry absolvierte seinen Lageristenkurs und verschiffte sich im Dezember 1944 an die Westküste, sah aber keinen aktiven Dienst, sondern verließ das amerikanische Festland nicht.

 

THE ROOST

Im Dezember 1945 war Harry Belafonte aus der Marine ausgeschieden und arbeitete für den neuen Ehemann seiner Mutter als Wartungshelfer in Harlem. Als 1945 geschlossen wurde, sah er sein erstes Stück,'Home Is the Hunter', und fing an, im American Negro Theatre herumzuhängen, zuerst als Helfer und Bühnenarbeiter, dann als Kleindarsteller und schließlich als featured player. Er trat in den Theatern der Innenstadt auf, immer gehindert durch den Mangel an guten Teilen für Schwarze. Eine der besten Rollen kam im Mai 1948, als er in "Sojourner Truth" auftreten sollte, basierend auf dem Leben der schwarzen Frau, die bei der Organisation der U-Bahn half und Sklaven aus dem Süden in die kalte Freiheit in den nördlichen Staaten und Kanada transportierte. Belafonte spielte den Sohn der Heldin.

Margurite kam nach New York und wurde Frau Belafonte am 18. Juni 1948, etwa einen Monat nach der Eröffnung von "Sojourner Truth". Sie unterrichtete in der Schule, während Belafonte darum kämpfte, Arbeit zu finden. Mit einem Kind auf dem Weg, beschloss er, einen festen Job im Bekleidungsviertel anzunehmen, aber nur wenige Tage bevor er anfangen sollte, ging er in den Royal Roost und sang sich seinen Weg in einen Job. Einer der Manager der Roost, Monte Kay, hatte Belafonte in der New School's Dramatic Workshop getroffen (wo Belafonte an der Seite von Marlon Brando und Tony Curtis an der G.I. Bill studierte). "Ich schrieb einen Song für ein Stück, das jemand anderes spielen sollte", sagte Belafonte zu Joe Smith. "Dann, beim Vorsprechen, beschlossen sie, dass ich es tun sollte." Monte hat das Stück gesehen. Er sagte: "Warum stellst du nicht drei oder vier Lieder zusammen und kommst ins Royal Roost?" Ich sagte: "Du hast es." Monte hat mich mit einem Jazz-Pianisten, Al Haig, zusammengebracht. Die Lieder, die wir geprobt haben, waren "Pennies from Heaven", "Skylark" und das Lied, das ich in der Schule gemacht habe, "Recognition". Ein Freund von mir, ein jüdischer Typ, mit dem ich zusammenwohnte, Allan Greene, hatte ein Lied namens'Lean on Me' geschrieben. Jetzt kommt die Nacht, in der ich öffnen kann. Ich gehe auf die Bühne und denke, es werden ich und Al Haig sein, und da ist die Band vom Hauptset: Charlie Parker am Saxophon, Max Roach am Schlagzeug und Miles Davis an der Trompete, Tommy Potter am Bass und am Klavier, der einzige weiße Kerl in der Band, Al Haig. Es hat mich umgehauen. Ich war nervös und ängstlich, weil ich nicht in ihrer Liga war." Im Gespräch mit The Saturday Evening Post" erinnerte Belafonte etwas ausführlicher an die Eröffnung: Ich war ein junger Punk, der steif wie ein Brett aufstand. Ich musste mich etwa neunzig Mal räuspern, bevor ich überhaupt wusste, in welchem Schlüssel ich steckte. Trotz meines ganzen dramatischen Trainings konnte ich nicht herausfinden, was ich mit meinen Händen machen sollte, und mein Mund war so trocken, dass ich, als ich lächelte, nach oben greifen und meine Oberlippe losreißen musste."

Es ist wahrscheinlich fast so passiert. The Roost gehörte Ralph Watkins, der auch einen der führenden Jazzclubs in der 52nd Street, Kelly's Stable, besaß. Die Familie Watkins hatte Brauereigeld hinter sich, und Ralph war während der Swing-Ära Musiker gewesen, bevor er ins Nachtclubgeschäft einstieg. Monte Kay hatte bei Kelly's gearbeitet und eine Reihe von sehr erfolgreichen Rathauskonzerten ins Leben gerufen, bevor er ins Roost zog. "Fifty-second Street[die Heimat des Modern Jazz bis zu diesem Punkt] hatte eine gemeinsame Haltung entwickelt, die hart für Kinder war", wird Kay in Arnold Shaws The Street That Never Slept zitiert. "Wenn du länger als fünfzehn Minuten geblieben bist, haben sie dich auf einen weiteren Drink gedrängt."...

Harry Belafonte Island In The Sun (5-CD)

Read more at: https://www.bear-family.com/belafonte-harry-island-in-the-sun-5-cd.html
Copyright © Bear Family Records

 
Presseartikel über Harry Belafonte - Silent Night
Kundenbewertungen für "Silent Night"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Harry Belafonte: Silent Night"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Kingston Trio, The: Kingston...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Darin, Bobby: Christmas...

Inhalt: 1.0000

7,95 € * Statt: 14,95 € *

Mathis, Johnny: Real Johnny...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Darin, Bobby: Original...

Inhalt: 1.0000

12,95 € * Statt: 19,95 € *

Lee, Brenda: Christmas...

Inhalt: 1.0000

12,90 € *

Darin, Bobby: Don't Dream...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 16,95 € *

Mathis, Johnny: Chances Are...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 16,95 € *

Mathis, Johnny: 12th Of...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

High Five Four, The: Good Ol'...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Lewis, Jerry Lee: Jerry Lee...

Inhalt: 1.0000

29,95 € *

Domino, Fats: Blueberry...

Inhalt: 1.0000

49,95 € *

Haley, Bill & His...: Rock Around...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

James, Jan: Calling All...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Presley, Elvis: Double...

Inhalt: 1.0000

119,95 € *

Presley, Elvis: Merry...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Hot Wheels, The: Unchained...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Blues Band, The: Fat City (CD)

Inhalt: 1.0000

11,95 € *

Seasick Steve: You Can't...

Inhalt: 1.0000

18,95 € *

Various: Buddy - Die...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Flesh, Johnny &...: This Is...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Everly Brothers, The: Essential...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Monroe, Marilyn: The Films of...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Presley, Elvis: Don't - Wear...

Inhalt: 1.0000

8,00 € *

Gibbs, Georgia: Way Way Down...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Presley, Elvis: Love Me...

Inhalt: 1.0000

8,00 € *

Presley, Elvis: Love, Elvis...

Inhalt: 1.0000

29,95 € *

Various: My...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Hipbone Slim &...: Tombstone...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Doel Brothers, The: Empty Pot...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Dale, Dick: Live On The...

Inhalt: 1.0000

19,95 € * Statt: 22,95 € *

Faithfull, Marianne: An...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

B. Bumble & The...: Apple...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

McCall, Darrell: Bad Mouthin'...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Delaney & Bonnie: Motel Shot (CD)

Inhalt: 1.0000

18,95 € *

Presley, Elvis: Speedway -...

Inhalt: 1.0000

39,95 € *

Hunter, Tab: Waitin' For...

Inhalt: 1.0000

20,00 € *

DeSanto, Sugar Pie: Sugar Pie -...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Spotnicks, The: The...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Darin, Bobby: You're The...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Various: Let The...

Inhalt: 1.0000

11,95 € *

Holliday, Judy: From...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Wallace, Jerry: Shutters And...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Various: Jamboree -...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Setzer, Brian: Backstreets...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Million Dollar...: Everybody Go...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Martin, Dean: Sittin' On...

Inhalt: 1.0000

149,95 € *

Fleming, Joy: Joy Fleming...

Inhalt: 1.0000

49,95 € *

Various: Opa's Après...

Inhalt: 1.0000

13,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen