SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Bobby Charles Bobby Charles...plus

Bobby Charles...plus
Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CDRN79907

Gewicht in Kg: 0,100

14,95 € *
 
 

Bobby Charles: Bobby Charles...plus

(2008/RHINO) 11 tracks (Bearsville 1972)
 

Songs

Bobby Charles - Bobby Charles...plus Medium 1
1: Street People  
2: Long Face  
3: I Must Be In A Good Place Now  
4: Save Me Jesus  
5: All The Money  
6: Small Town Talk  
7: Let Yourself Go  
8: Grow Too Old  
9: I´m That Way  
10: Tennessee Blues  
11: Homemade Songs  

 

Artikeleigenschaften von Bobby Charles: Bobby Charles...plus

  • Interpret: Bobby Charles

  • Albumtitel: Bobby Charles...plus

  • Artikelart CD

  • Genre Country

  • Label RHINO

  • SubGenre Country - General

  • EAN: 0081227990763

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Charles, Bobby"

Bobby Charles

See You Later, Alligator

Spät in der Nacht nach einem Auftritt in Abbeville, Louisiana, hielt eine lokale weiße R&B Band namens Clippers im Ol' Midway, einem lokalen 24-Stunden-Restaurant. Zum Abschluss seines Essens ging Sänger Bobby Guidry mit dem Gitarristen, der ihn nach Hause fuhr. Bobby wandte sich an den Pianisten, der noch aß, und sagte: "Bis später, Alligator!"

1955 war Bobby Guidry ein 17-jähriger Cajun-Teenager aus Abbeville, Louisiana - 9.308 Einwohner, in Vermilion Parish, südlich von Lafayette. "Ich komme aus einer sehr armen Familie", bemerkte er. "Wir hatten nie wirklich ein Auto, einen Fernseher oder sowas." Wir haben nur überlebt." Emory und Edwina (Richard) Guidry zogen vier Kinder groß; er lieferte Benzin an Reisbauern in der Gegend und sie war eine Hausfrau.

Bobby war mit seinen französischsprachigen Eltern aufgewachsen, die Cajun-Radio hörten, aber als sie sich stritten, drehte er das Zifferblatt und entdeckte die erstaunlichen Klänge von Country und Rhythm & Blues - vor allem seine Vorbilder Hank Williams und Fats Domino. Warren Storm, der den Pop-Ruhm in die Höhe trieb, war ein Schulfreund; sie nahmen Demos im Badezimmer auf und reisten nach New Orleans, um Paul Gaytens Band bei der Brass Rail zu sehen. Bobby liebte R&B so sehr, dass er sich einer Band anschloss, die sich Kardinäle nannte, darunter Musiker, die älter waren als er, der das Southwestern Louisiana Institute besuchte.

Laut einem anderen Abbeviller Musiker, Ned Theall (später der Anführer der Boogie Kings), begann Gitarrist Larry Guidry die Kardinäle mit dem Spielen von Guitar Slim und Earl King Songs mit einem schwarzen Mundharmonikaspieler/Sänger namens Raphael, der in den weißen Clubs gut ankam, aber Hotels und Restaurants verbannten ihn. Nachdem Bobby beigetreten war, änderte Larry den Namen der Band in Clippers. "Was für eine Band!" erklärte Theall in seiner buchfüllenden Autobiographie auf der Website der Boogie Kings. "Die Clippers waren für viele Jahre ein großer Einfluss auf die lokale Musik." Innerhalb weniger Wochen nach Bobbys Einstellung hatte die Band drei Saxophone, die College-Männer Harry Simoneaux, Carlo Marino und Raoul Prado, sowie eine Rhythmusgruppe mit dem Pianisten Edwin Leblanc und dem Schlagzeuger Kenneth Theriot.

Zurück im Ol' Midway hörten betrunkene Mädchen und Jungs in der Kabine in der Nähe der Tür Bobbys Abschied von seinem Alligator - ein Satz, der in den Sumpfgebieten von Louisiana beliebt war, wo Alligatoren ein großes Ärgernis waren; die Leute jagten (oder zogen) sie wegen ihres Leders und Fleisches auf; Bobby hatte insbesondere einen Alligator in seinem Teich.

Ein Mädchen antwortete auf seinen hippen Gruß, aber Bobby hörte die Antwort nicht ganz, als er das Restaurant verließ. Er ging wieder rein und fragte sie: "Was hast du gesagt?" "Nach einer Weile, Krokodil!" lachte das Mädchen. "Ich liebe dich!" lächelte Bobby. Er ging nach Hause und blieb die ganze Nacht auf, um sein Lied zu schreiben. Sein Vater, der vor Sonnenaufgang aufstehen musste, um seinen Truck zu fahren, schrie ihn an, das Licht auszuschalten. "Ich habe immer Lieder erfunden", sagte Bobby. "Es ist ein Geschenk Gottes, denn ich kann keine Noten lesen oder schreiben. Ich kann kein Musikinstrument spielen. Aus irgendeinem Grund kommen die Songs einfach raus. Aber wenn sie nicht von Herzen kommen, kommen sie nicht raus."

Nicht lange danach war Bobby begeistert, seinen Helden Fats Domino persönlich in Abbeville im Robinson's Recreation Center zu sehen. Er war eines der wenigen weißen Gesichter in der Halle, aber er ging tapfer hinauf, um Fats danach zu treffen. Er hat ihm sogar gesagt, dass er ein Lied für ihn hat, das heißt See You Later, Alligator. "Ich weiß nichts über Alligatoren und so was", lachte Fats. "Du musst dir dieses Lied anhören", bat Bobby. "Ich habe gerade eine Sitzung beendet", sagte Fats, "aber vielleicht später."

Bobby war enttäuscht, aber seine Band spielte bei einem Abschlussball in Crowley, und Bobby sang See You Later, Alligator. Den jungen Cajuns gefiel das Lied sehr gut, sie haben es fünf oder sechs Mal angefordert. Charles'Dago' Redlich, der Dago's Plattenladen in Crowley besaß, kam danach zu Bobby und sagte ihm, dass Leonard Chess ihm gesagt habe, er solle ihn wissen lassen, ob er jemals etwas Aufregendes gehört habe. Am nächsten Tag im Plattenladen riefen sie Collect zu Chess, der Bobby bat, ihm das Lied zu singen. Also sang Guidry seine Alligator-Ode an einen 1.000 Meilen entfernten Mann in Chicago.

Leonard mochte den Song. "Du gehst nach New Orleans", sagte Chess, "Ich rufe Paul Gayten an." Er arrangiert etwas Studiozeit für dich bei Cosimo. Und er holt die Musiker." Bobby sträubte sich; er sagte ihm, dass er mit seiner eigenen Band aufgenommen hat oder nicht. Nach einiger Diskussion stimmte Chess zu.

Guidry und seine Band machten sich nach einem Auftritt im Oktober 1955 auf den Weg nach New Orleans. Sie gingen direkt ins J&M Studio "so müde wie möglich" und nahmen See You Later, Alligator auf. Die Rhythmusgruppe schlug einen schnellen Shuffle mit Schlagzeuger Kenneth Theriot, der seine Snaredrum vergipste, die Saxophone und die Gitarre sägte das Riff des Songs, und Pianist Ed LeBlanc, der die hohen Tasten manisch platzte (bis seine Finger periodisch abgenutzt waren). Tenorsaxophonist Harry Simoneaux sprang mit einem Solo, das wie eine Gans klang, die verzweifelt hupt, während ein Alligator es kaute. Bobby lieferte seine Klasse ab.

Bobby Charles See You Later, Alligator
Read more at: https://www.bear-family.com/charles-bobby-see-you-later-alligator.html
Copyright © Bear Family Records

 

 
Presseartikel über Bobby Charles - Bobby Charles...plus
Kundenbewertungen für "Bobby Charles...plus"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Bobby Charles: Bobby Charles...plus"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen