SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Glenda Collins Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)

Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)
 
 

Artikel-Nr.: LPCSAP108

Gewicht in Kg: 0,210

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

24,95 € *
 
 
 
 
 

Glenda Collins: Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)

Video von Glenda Collins - Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)

(Connoisseur) 16 Titel 1963-1966.
 
Produziert von Joe Meek und mit den Gitarristen Ritchie Blackmore und Barry Tomlinson.

Die 60er Jahre schienen buchstäblich voll von fabelhaften Girlsängern zu sein, die allgemein bekannt waren, ständig im Fernsehen liefen und dennoch nie wirklich 'es geschafft haben' - obwohl sie großartig klangen, die Ära prächtig schmückten (sexistisches Schwein!) und zufällig ein Vermächtnis von Dutzenden von sehr unterhaltsamen und heutzutage hochgeschätzten Platten hinterließen. Sängerinnen wie Grazina, Cherry Roland, Beryl Marsden, Ex-Vemons' Girl Lynn Cornell, Patsy Ann Noble, Adrienne Poster, The Breakaways, The Ladybirds, ad infinitum. Lässt dich sabbern, wenn du dich nur an sie erinnerst, nicht wahr?

Geboren in London, um 1945, und ursprünglich so etwas wie ein Wunderkind, unterschrieb sie 1960 bei UK Decca als 15-Jährige unter großem Tamtam, und obwohl keine der elf Singles, die sie in den nächsten sieben Jahren veröffentlichte, tatsächlich in die Charts kamen, sind sie allmählich zu begehrten Sammlerstücken geworden - die meisten von ihnen wurden von dem legendären Indie-Produzenten Joe Meek produziert, von denen einige die glühenden, wild schneidenden Gitarrensolos eines jungen Ritchie Blackmore enthielten.

Ermutigt von ihren Eltern (selbst keine Fremden in der Welt des Showbiz, da sie ehemalige Amateur-Ballroom-Dance-Champions waren), begann sie als 12-Jährige zu singen und wurde von Carroll Levis aufgegriffen, mit der sie viele Radio- und TV-Auftritte machte, bevor sie schließlich zu Sommershows und Cabaret wechselte. Nach umfangreichem professionellem Gesangs- und Tanzunterricht und mit ihrem Vater Eric Collins als Manager begann ihre Karriere zu starten: neben der Club- und Kabarettarbeit wurde sie auch regelmäßig im Fernsehen und Radio zu sehen, wo sie bei Easy Beat, The Beal Show, Cool For Cats usw. auftrat. Entsprechend der Verbesserung ihres Vermögens wurde sie von Decca unterzeichnet, für die sie unter der Ägide von Mike Smith drei Singles schnitt - 'Take A Chance' (1960), 'The Age For Love' und 'Find Another Fool' (beide 1961). Letzteres war ein ziemlich großer Verkaufsschlager und wurde später auf einem Ace Of Clubs Album'Thank Your Lucky Stars' aufgenommen.

1962 wurde Glenda Joe Meek in seinem kleinen Studio in der Londoner Holloway Road vorgestellt: Zu diesem Zeitpunkt war Meek der einzige unabhängige Produzent in Großbritannien, der viele spektakuläre Erfolge erzielt hatte - darunter Top Chart Platzierungen mit John Leyton und den Tornados - und sich durch seine atmosphärischen Produktionen mit ihren ungewöhnlichen Soundeffekten einen Namen gemacht hatte. Allerdings hatte er bei den Mädchen keinen Erfolg gehabt, einen Mangel, den er gerne beheben wollte: Zu diesem Zweck unterschrieb er Glenda.

Zwischen 1963 und 1966 produzierte Meek acht Glenda Collins Singles (die zunächst an HMV und später an PYE vermietet wurden) und obwohl er seine Ente in Sachen Girlie-Hits nicht brechen konnte, gehören ihre Platten zu seinen besten und nachhaltigsten Produktionen. Die erste,'I Lost My Heart At The Fairground' (auf der sie von The Tornados - The Outlaws auf der (Lippe) unterstützt wurde), besitzt alle typischen Merkmale einer RGM-Produktion; das Messegelände SFX; viel Echo; die Pfeifenorgel; den treibenden Beat; den Back-up-Gesang; und eine starke Melodie. Es hat tolle Kritiken bekommen und wurde im Radio gespielt, aber leider nur knapp verpasst. Aber wenn sie damit Pech hatte, war sie noch unglücklicher mit dem Nachfolger'If You've Got To Pick A Baby' (wieder unterstützt von The Outlaws, verschönert durch einige typisch geschmackvolle Koteletts von Ritchie Blackmore); als Überraschungsgast auf Juke Box Juli sah sie eine sehr enthusiastische Cilia Black, die ihre Mitjuroren dazu überredete, es zu einem Hit zu machen - es war fast so.

Sie hatte wirklich  Pech, den Durchbruch zu erreichen. Ständig beschäftigt, hauptsächlich mit Cabaret und Summer Seasons, arbeitete sie auch intensiv in Europa, tourte mit Cliff & The Shadows und Helen Shapiro im Jahr'63 durch Skandinavien und im folgenden Jahr in Italien; sie trat in  West End Konzerten und Musicals auf und arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Jim Dale, Millie, Dick Emery, Shirley Bassey, John Leyton etc. zusammen; sie unterstützte sogar die Beatles in einer Sommershow in Great Yarmouth; und war immer im Fernsehen, in Thank Your Lucky Stars, Ready Steady Go, Discs A-Go-Go, und vielleicht noch mehr längst vergessene regionale TV-Shows. Aber irgendwie geschah der große Durchbruch einfach nie; in jenen Tagen brauchte man Hit-Rekorde, um eine Karriere aufrechtzuerhalten - und sie war nicht in der Lage, eine Single wegzubekommen, obwohl sie weiterhin exzellente CDs produzierte - vor allem'Thou Shah Not Steal backed with Been Invited To A Party', eine starke Doppelseite (die Oberseite ein Cover eines US-Hits von Dick & Dee Dee) auf beiden Seiten, von denen sie von Heinz's Wild Boys unterstützt wurde, mit diesem Mann Blackmore wieder einmal in einem starken akustischen Beweis.

Bis 1966 war Joe Meek's Hitserie gut und wirklich ausgetrocknet - und doch, wenn man Glenda's zwei Pye Singles (die beide im letzten Jahr seines Lebens produziert wurden) spielt, ist es wirklich schwer zu verstehen, warum. Sicherlich steht die stilvolle, gefühlvolle Beat-Ballade'Something I've Got To Tell You' gut - und sie war leicht so gültig wie alles, was in diesem Jahr von Cilia Black, Petula Clark oder Sandie Shaw aufgenommen wurde, von denen jeder regelmäßig große Hits erzielte. Und'It's Hard To Believe It' ist wirklich wieder etwas anderes; ein langjährig hoch angesehener Preis unter den RGM-Sammlern, der so ziemlich alles beinhaltet, was Meek hätte einwerfen können. Seltsamerweise löste es zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aufgrund seines lyrischen Inhalts eine leichte Kontroverse aus, die irgendwo zwischen einer Protestscheibe und einem sozialen Kommentar lag. Pye hatte die Originalaufnahme tatsächlich abgelehnt und Meek angewiesen, den Text abzuschwächen, wenn er es wollte.

Wie an anderer Stelle gut dokumentiert ist, nahm sich Meek am 3. Februar 1967 bei diesem unangenehmen Schrotflintenzwischenfall in der 304 Holloway Road das Leben. Und Glenda Collins hat nie wieder aufgenommen: Sie hat noch ein paar Jahre auf der Kabarett-Strecke durchgehalten - aber ohne einen Plattenvertrag konnte sie keine weiteren Fortschritte machen. Sie heiratete und ließ sich nieder und lebt heute mit ihrem Mann und ihrer Familie im West Country.

Aufgrund vertraglicher Probleme sind seit seinem Tod überraschend wenige Produktionen von Joe Meek neu aufgelegt worden - was das Erscheinen dieses Albums (das alle acht RGM-Singles von Glenda umfasst) umso erfreulicher macht. Ritchie Blackmore ist auf etwa der Hälfte der Tracks zu finden, sein klanglich ähnlicher Nachfolger in den Wild Boys Barry Tomlinson auf dem Großteil der anderen. Zusätzlich zu diesem Material nahm Glenda noch viele weitere Tracks in der Holloway Road auf, darunter'Sing C'est La Vie' (ein charmantes Stück Laune), eine Version von Ruth Browns'This Little Girl's Gone A-Rocking' und ein komplettes Album mit anderen Pye Künstlern, dem Riot Squad. Realistisch gesehen scheint es unwahrscheinlich, dass diese Aufnahmen jemals das Licht der Welt erblicken werden - aber man weiß ja nie, was für ein Glück man hat, vielleicht kann jetzt, da Meeks Nachlass endlich geklärt ist, alles passieren. R. W. Dopson &A. D. Blackburn

hard to find 33rpm Long Play Vinyl


 

Songs

Glenda Collins - Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP) Medium 1
1: I Lost My Heart At The Fairground
2: I Feel So Good
3: If You've Gotta Pick A Baby
4: In The First Place
5: Baby It Hurts
6: Nice Wasn't It
7: Lollipop
8: Everybody's Got To Fall In Love
9: Johnny Loves Me  
10: Paradise For Two  
11: Thou Shalt Not Steal  
12: Been Invited To A Party  
13: Something I Got To Tell You  
14: My Heart Didn't Lie  
15: It's Hard To Believe It  
16: Don't Let It Rain On Sunday  

 

Artikeleigenschaften von Glenda Collins: Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)

  • Interpret: Glenda Collins

  • Albumtitel: Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)

  • Artikelart LP

  • Genre Rock 'n' Roll

  • Music Genre Rock 'n' Roll
  • Music Style Vinyl - Rock & Roll
  • Music Sub-Genre 553 Vinyl - Rock & Roll
  • Plattengröße LP (12 Inch)
  • Geschwindigkeit 33 U/min
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Erscheinungsjahr 1990
  • Label CONNOISSEUR

  • SubGenre Beat 60s-70s

  • EAN: 5015773911601

  • Gewicht in Kg: 0.210
 
 

Interpreten-Beschreibung "Collins, Glenda"

Geboren in London, um 1945, und ursprünglich so etwas wie ein Wunderkind, unterschrieb sie 1960 bei UK Decca als 15-Jährige unter großem Tamtam, und obwohl keine der elf Singles, die sie in den nächsten sieben Jahren veröffentlichte, tatsächlich in die Charts aufgenommen wurde, sind sie allmählich zu begehrten Sammlerstücken geworden - die meisten von ihnen wurden von dem legendären Indie-Produzenten Joe Meek produziert, von denen einige die glühenden, wild schneidenden Gitarrensolos eines jungen Ritchie Blackmore enthielten.

Ermutigt von ihren Eltern (selbst keine Fremden in der Welt des Showbiz, da sie ehemalige Amateur-Ballroom-Dance-Champions waren), begann sie als 12-Jährige zu singen und wurde von Carroll Levis aufgegriffen, mit der sie viele Radio- und TV-Auftritte machte, bevor sie schließlich zu Sommershows und Cabaret wechselte. Nach umfangreichem professionellem Gesangs- und Tanzunterricht und mit ihrem Vater Eric Collins als Manager begann ihre Karriere zu starten: neben der Club- und Kabarettarbeit wurde sie auch regelmäßig im Fernsehen und Radio zu sehen, wo sie bei Easy Beat, The Beal Show, Cool For Cats usw. auftrat. Entsprechend der Verbesserung ihres Vermögens wurde sie von Decca unterzeichnet, für die sie unter der Ägide von Mike Smith drei Singles schnitt - "Take A Chance" (1960), "The Age For Love" und "Find Another Fool" (beide 1961). Letzteres war ein ziemlich großer Verkaufsschlager und wurde später auf einem Ace Of Clubs Album'Thank Your Lucky Stars' aufgenommen.

1962 wurde Glenda Joe Meek in seinem kleinen Studio in der Londoner Holloway Road vorgestellt: Zu diesem Zeitpunkt war Meek der einzige unabhängige Produzent von Noten in Großbritannien, der viele spektakuläre Erfolge erzielt hatte - darunter # l's mit John Leyton und The Tornados - und sich durch seine atmosphärischen Produktionen mit ihren ungewöhnlichen Soundeffekten einen Namen gemacht hatte. Allerdings hatte er bei den Mädchen keinen Erfolg gehabt, einen Mangel, den er gerne beheben wollte: Zu diesem Zweck unterschrieb er Glenda.

Zwischen 1963 und 1966 produzierte Meek acht Glenda Collins Singles (die zunächst an HMV und später an PYE vermietet wurden) und obwohl er seine Ente in Sachen Girlie-Hits nicht brechen konnte, gehören ihre Platten zu seinen besten und nachhaltigsten Produktionen. Die erste,'I Lost My Heart At The Fairground' (auf der sie von The Tornados - The Outlaws auf der (Lippe) unterstützt wurde), besitzt alle typischen Merkmale einer RGM-Produktion; das Messegelände SFX; viel Echo; die Pfeifenorgel; den treibenden Beat; den Back-up-Gesang; und eine starke Melodie. Es hat tolle Kritiken bekommen und wurde im Radio gespielt, aber leider nur knapp verpasst. Aber wenn sie damit Pech hatte, war sie noch unglücklicher mit dem Nachfolger'If You've Got To Pick A Baby' (wieder unterstützt von The Outlaws, verschönert durch einige typisch geschmackvolle Koteletts von Ritchie Blackmore); als Überraschungsgast auf Juke Box Juli sah sie eine sehr enthusiastische Cilia Black, die ihre Mitjuroren dazu überredete, es zu einem Hit zu machen - es war fast so.

Sie hatte wirklich verzweifeltes Pech, den schwer fassbaren Durchbruch nicht zu erreichen. Ständig beschäftigt, hauptsächlich mit Cabaret und Summer Seasons, arbeitete sie auch intensiv in Europa, tourte mit Cliff& The Shadows und Helen Shapiro im Jahr'63 durch Skandinavien und im folgenden Jahr in Italien; sie trat in nulierösen West End Konzerten und Musicals auf und arbeitete mit so unterschiedlichen Künstlern wie Jim Dale, Millie, Dick Emery, Shirley Bassey, John Leyton etc. zusammen; sie unterstützte sogar die Beatles in einer Sommershow in Great Yarmouth; und war immer im Fernsehen, in Thank Your Lucky Stars, Ready Steady Go, Discs A-Go-Go, und vielleicht noch mehr längst vergessene regionale TV-Shows. Aber irgendwie geschah der große Durchbruch einfach nie; in jenen Tagen brauchte man Hit-Rekorde, um eine Karriere aufrechtzuerhalten - und sie war nicht in der Lage, eine Single wegzubekommen, obwohl sie weiterhin exzellente CDs produzierte - vor allem'Thou Shah Not Steal backed with Been Invited To A Party', eine starke Doppelseite (die Oberseite ein Cover eines US-Hits von Dick & Dee Dee) auf beiden Seiten, von denen sie von Heinz's Wild Boys unterstützt wurde, mit diesem Mann Blackmore wieder einmal in einem starken akustischen Beweis.

Bis 1966 war Joe Meek's Hitserie gut und wirklich ausgetrocknet - und doch, wenn man Glenda's zwei Pye Singles (die beide im letzten Jahr seines Lebens produziert wurden) spielt, ist es wirklich schwer zu verstehen, warum. Sicherlich steht die stilvolle, gefühlvolle Beat-Ballade'Something I've Got To Tell You' gut - und sie war leicht so gültig wie alles, was in diesem Jahr von Cilia Black, Petula Clark oder Sandie Shaw aufgenommen wurde, von denen jeder regelmäßig große Hits erzielte. Und'It's Hard To Believe It' ist wirklich wieder etwas anderes; ein langjährig hoch angesehener Preis unter den RGM-Sammlern, der so ziemlich alles beinhaltet, was Meek hätte einwerfen können. Seltsamerweise löste es zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung aufgrund seines lyrischen Inhalts eine leichte Kontroverse aus, die irgendwo zwischen einer Protestscheibe und einem sozialen Kommentar lag. Pye hatte die Originalaufnahme tatsächlich abgelehnt und Meek angewiesen, den Text abzuschwächen, wenn er es wollte.

Wie an anderer Stelle gut dokumentiert ist, nahm sich Meek am 3. Februar 1967 bei diesem unangenehmen Schrotflintenzwischenfall in der 304 Holloway Road das Leben. Und Glenda Collins hat nie wieder aufgenommen: Sie hat noch ein paar Jahre auf der Kabarett-Strecke durchgehalten - aber ohne einen Plattenvertrag konnte sie keine weiteren Fortschritte machen. Sie heiratete und ließ sich nieder und lebt heute mit ihrem Mann und ihrer Familie im West Country.

Aufgrund vertraglicher Probleme sind seit seinem Tod überraschend wenige Produktionen von Joe Meek neu aufgelegt worden - was das Erscheinen dieses Albums (das alle acht RGM-Singles von Glenda umfasst) umso erfreulicher macht. Ritchie Blackmore ist auf etwa der Hälfte der Tracks zu finden, sein klanglich ähnlicher Nachfolger in den Wild Boys Barry Tomlinson auf dem Großteil der anderen. Zusätzlich zu diesem Material nahm Glenda noch viele weitere Tracks in der Holloway Road auf, darunter'Sing C'est La Vie' (ein charmantes Stück Laune), eine Version von Ruth Browns'This Little Girl's Gone A-Rocking' und ein komplettes Album mit anderen Pye Künstlern, dem Riot Squad. Realistisch gesehen scheint es unwahrscheinlich, dass diese Aufnahmen jemals das Licht der Welt erblicken werden - aber man weiß ja nie, was für ein Glück man hat, vielleicht kann jetzt, da Meeks Nachlass endlich geklärt ist, alles passieren. R. W. Dopson &A. D. Blackburn

 
Presseartikel über Glenda Collins - Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)
Kundenbewertungen für "Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Glenda Collins: Been Invited To A Party - The Singles Collection 1963-1966 (LP)"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Domino, Fats: Teenageparty...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Kingsmen, The: The Best Of...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Herman's Hermits: Both Sides...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Deadly Spirits, The: Take Me Back...

Inhalt: 1.0000

10,95 € *

Piper, Jimmie: Bonfire - I...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 9,95 € *

Bare, Bobby: Vampira -...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Dale, Dick: Surfer's...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Simon & Garfunkel: The Simon &...

Inhalt: 1.0000

79,95 € *

Feathers, Charlie: Charlie...

Inhalt: 1.0000

17,95 € * Statt: 19,95 € *

Johnny & The...: Rare Items (LP)

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Robinson, Floyd: Makin' Love...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Bruce, Tommy: I'm On Fire...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

DeShannon, Jackie: Trouble With...

Inhalt: 1.0000

15,50 € *

Various: Action...

Inhalt: 1.0000

12,95 € *

Williams, Wayne &...: Rockabilly...

Inhalt: 1.0000

12,50 € *

Jan & Dean: California...

Inhalt: 1.0000

20,00 € *

Feathers, Charlie: Long Time...

Inhalt: 1.0000

21,95 € *

Feathers, Charlie: Honky Tonk Kind

Inhalt: 1.0000

12,50 € *

Feathers, Charlie: Wild Side Of...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Campbell, Jo Ann: I'm Nobody's...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 17,95 € *

Davis, Link: Big Mamou (LP)

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Sounds Incorporated: Sounds...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 9,95 € *

Robinson, Floyd: Makin' Love...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Sheridan, Tony: The Singles...

Inhalt: 1.0000

20,00 € *

Lewis, Jerry Lee: Jerry Lee...

Inhalt: 1.0000

19,95 € * Statt: 19,95 € *

Haley, Bill & His...: Crazy Man...

Inhalt: 1.0000

19,95 € * Statt: 19,95 € *

Haley, Bill & His...: See You...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 19,95 € *

Bell Notes, The: I've Had It...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Dinning, Mark: Teen Angel (LP)

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Hopkin, Mary: Post Card...

Inhalt: 1.0000

34,95 € *

Domino, Fats: Teenageparty...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Nelson, Ricky: Sing, Ricky,...

Inhalt: 1.0000

19,95 € * Statt: 19,95 € *

Herman's Hermits: Hit History...

Inhalt: 1.0000

21,95 € *

Sheridan, Tony: Tony...

Inhalt: 1.0000

21,95 € *

Various: The Only Way...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 9,95 € *

Mina: Tintarella...

Inhalt: 1.0000

15,00 € * Statt: 21,95 € *

Powers, Johnny: Rock! Rock!...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Regents, The: Barbara Ann...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 17,95 € *

McPhatter, Clyde: Clyde...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 14,95 € *

Hunter, Tab: King Of...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Searchers, The: Meet The...

Inhalt: 1.0000

21,95 € *

Donner, Ral: Ral Donner...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Concords: The Best Of...

Inhalt: 1.0000

14,75 € *

Jan & Dean: Ride The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Granahan, Gerry: Kingsize Hits

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Allen, Milton: Don't Bug Me...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Peterson, Ray: All His Hits...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Bruce, Ed: Rock Boppin'...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Jensen, Kris: Torture (LP)

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 14,95 € *

Alexandra: Mein Freund,...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Peter & Gordon: Lady Godiva...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Riesco, Marcel: All Shades...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Brown, James: Good, Good...

Inhalt: 1.0000

11,95 € * Statt: 14,95 € *

Richard, Cliff &...: Collector's...

Inhalt: 1.0000

24,95 € * Statt: 29,95 € *

Wynder K Frog: Shook,...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Family Dogg, The: A Way Of...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Fred, John & His...: Hey Hey...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Various: Marginal's...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Various: Jon Savage's...

Inhalt: 1.0000

21,95 € *

Sands, Jodie: The Very...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Various: Upside Down...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 15,95 € *

Ronettes, The: The Colpix...

Inhalt: 1.0000

18,95 € * Statt: 18,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen