SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Link Davis & Others Let The Good Times Roll

Let The Good Times Roll
Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CDKK06

Gewicht in Kg: 0,107

15,50 € *
 
 

Link Davis & Others: Let The Good Times Roll

(1993/KRAZY KAT) 20 tracks 1948-63
 

Songs

Link Davis & Others - Let The Good Times Roll Medium 1
1: Joe Turner DAVIS, Link  
2: Have You Heard The News DAVIS, Link  
3: Steel Guitar Jump DAVIS & BLUE BONNET PLAYBOYS  
4: You Played Around DAVIS, Link  
5: Baby I Just Want You TILLMAN, Floyd  
6: Save A Little For Me TILLMAN, Floyd  
7: O.P.S. Blues 102 RANCH BOYS  
8: Coo-Coo-Coo HARMONICA KID  
9: Blon HARMONICA KID  
10: Grasshopper DAVIS, Link  
11: I'll Keep On Crying STRING BAND & HARMONICA KID  
12: All The World Is Lonely Now LEADERS, Benny & WEST. RANGERS  
13: Rice And Gravy Boogie DAVIS & BLUE BONNET PLAYBOYS  
14: Rice And Gravy Blues DAVIS & BLUE BONNET PLAYBOYS  
15: Bon-Ta-Ru-La (Let The Good Times Roll) DAVIS, Link  
16: Permit Blues  
17: Airliner  
18: Rice And Gravy  
19: Big Mamou  
20: Beatle Bug  

 

Artikeleigenschaften von Link Davis & Others: Let The Good Times Roll

  • Interpret: Link Davis & Others

  • Albumtitel: Let The Good Times Roll

  • Artikelart CD

  • Genre Rock 'n' Roll

  • Music Genre Rock 'n' Roll
  • Music Style Rock & Roll
  • Music Sub-Genre 201 Rock & Roll
  • Erscheinungsjahr 1993
  • Label INTERSTATE

  • SubGenre Rock - Rock'n'Roll

  • EAN: 0008637600624

  • Gewicht in Kg: 0.107
 
 

Interpreten-Beschreibung "Davis, Link"

Link Davis

Big Mamou


Wenn man sich an die fünfziger Jahre in Amerika als ein Jahrzehnt bemerkenswerter Veränderungen in der populären Musik erinnert, müssen die mehrfachen Wiedergeburten des texanischen Fiedler-Saxophonisten Link Davis in diesen turbulenten zehn Jahren ihn für ein besonderes Studium qualifizieren. Nationale Anerkennung entging ihm, und die Nachwelt war nicht besonders freundlich zu ihm, aber ein genauerer Blick auf seine Karriere zwingt uns, ihn in einem anderen Licht zu sehen als fast alle seine Kollegen. Er begann die fünfziger Jahre als zukunftsweisender weißer R&B-Sänger und Saxophonist und nahm eine stürmische Version von Good Rockin' Tonight fünf Jahre vor Elvis Presleys angeblich bahnbrechendem Versuch zum selben Song auf. Davis verwandelte sich dann in einen Cajun-Geiger, der mit dem alten Walzer Big Mamou einen großen regionalen Hit erzielte, der (zusammen mit Jole Blon einige Jahre zuvor) dazu beitrug, Amerika in die Cajun-Musik einzuführen. In der Mitte des Jahrzehnts, als der Rock'n' Roll auftauchte und die meisten seiner Country-Freunde in den Vorruhestand drängte, tauchte Link stattdessen als wiedergeborener Rocker auf und schnitt einige seiner denkwürdigsten Platten: Don't Big Shot Me, Trucker From Tennessee und Sixteen Chicks.

Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit: Diese Worte wurden von Musikjournalisten im Laufe der Jahre immer wieder verwendet, um Link Davis zu beschreiben. Doch es ging nicht nur darum, dass Davis sich an das anpasste, was damals populär war: Viele seiner Kollegen versuchten, genau das Gleiche zu tun, und fast alle scheiterten. Schlecht. Was hat Link so anders gemacht? Es war teilweise seine Umgebung: Das Publikum an der texanischen Golfküste ermutigte Männer wie Link, einen musikalischen Gumbo zu spielen und mit verschiedenen Musikrichtungen zu arbeiten, solange sie tanzbar waren. Es war auch teilweise aus der Not heraus: Davis fand seine Berufung als Berufsmusiker früh im Leben, und es gab keine Chance, dass er jemals einen richtigen Job hatte. Er musste sich mit der Zeit ändern oder bei dem Versuch sterben. Aber der Unterschied wurde weitgehend nur dadurch erklärt, wer Link Davis war - ein irascible Charakter, der es liebte, zu trinken, zu rauchen und eine gute Zeit zu haben, so wie er es am besten kannte: Musik zu spielen.

Das meiste von dem, was über Davis geschrieben wurde, zeichnet seine Anlage mit zwei völlig unterschiedlichen Instrumenten aus - Fiddle und Tenorsaxophon - aber es ist seine Stimme, die ihn letztlich von seinen Zeitgenossen unterscheidet. Es war keine Landstimme, die aus dem Boden seines kratzenden Halses und Darms auftauchte und nicht durch die Nase. Es gibt eine fast atemlose Dringlichkeit zu vielem, was Link singt, ein Phrasierungsstil, der eher nach Blues-Shoutern wie Big Joe Turner oder Wynonie Harris (der ihn zweifellos beeinflusst hat) als nach Country- oder Pop-Sängern gestaltet ist. Es war eine schwache Stimme bei Country-Balladen, aber eine langsame, bluesige Nummer (wie Lonely Heart) konnte das Beste aus dem herausholen, was er hatte. "Wenn ich ihn in eine Klasse stecken könnte, die sein Favorit war, wäre es wahrscheinlich Blues", sagt sein Freund und Bandkollege Clyde Brewer. "Das wäre seine Nummer eins."

Abgesehen von der Vielseitigkeit lädt der weite Blick auf Davis' Karriere zu einigen frustrierenden Fragen ein. Warum hat es so lange gedauert, bis er sich als Bandleader etabliert hat? Obwohl er bereits Ende der 1930er Jahre seine eigenen Bands geführt hatte, etablierte er sich erst im Alter von fast 40 Jahren dauerhaft als Leader, der sich scheinbar damit begnügte, die meiste Zeit seiner frühen Karriere als Sideman zu arbeiten. Diese relative Anonymität mag ein Faktor sein, warum die großen Plattenfirmen - die in den Vorkriegsjahren fast alle Kollegen von Link in Ost-Texas aufgenommen haben - ihn im selben Zeitraum fast vollständig ignoriert haben. Erst 1947 wurde Link regelmäßig aufgenommen, und schon damals für das neue, kaum funktionierende Independent-Label Imperial.

Link Davis hätte so berühmt sein sollen wie seine Freunde Moon Mullican, Floyd Tillman und Cliff Bruner. Vielleicht hat seine Vielseitigkeit schon früh in seiner Karriere so sehr gegen ihn gewirkt wie in späteren Jahren; abgesehen vom Sideman-Status war er vielleicht zu unkonventionell für die Welt außerhalb von Ost-Texas in jenen frühen Tagen, um eine große Plattenfirma anzuziehen. Und während Davis' Talente später von einigen berühmten Produzenten - darunter Don Law und Pappy Daily - erkannt wurden, haben sie ihn auch unterdrückt und eingeschränkt, und keiner von ihnen hat jemals die Zauberformel gefunden, die Link zu einem nationalen Hit machen könnte.

Die letzte Enttäuschung über seinen Schlaganfall und seinen anschließenden Tod 1972 war, dass er Link die Aufmerksamkeit genommen hätte, die er zweifellos erhalten hätte, wenn er ein paar Jahre länger gelebt hätte, als eine Wiederbelebung des westlichen Swing und Rockabilly und eine breitere Anerkennung der Pioniere der Musik begann, in das europäische und amerikanische Bewusstsein einzudringen. Als Bandleader war er zu spät gekommen, als Pionier war er nun zu früh gegangen.

Bear Family Records sammelt hier erstmals alle Aufnahmen von Link Davis OKeh/Columbia (1952-1954) und Starday (1956-57) in bester Klangqualität. Mit Ausnahme von Big Mamou verkaufte sich keine dieser Platten im Neuzustand gut, doch ihre unbändige Qualität sorgte dafür, dass sie nicht in Vergessenheit gerieten.....

Link Davis Big Mamou
Read more at: https://www.bear-family.com/davis-link-big-mamou.html
Copyright © Bear Family Records

 

 
Presseartikel über Link Davis & Others - Let The Good Times Roll
Kundenbewertungen für "Let The Good Times Roll"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Link Davis & Others: Let The Good Times Roll"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen