SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Richard Dobson The Gulf Coast Boys

The Gulf Coast Boys
 
 
 
Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: 0004020

Gewicht in Kg: 0,300

Statt: 49,95 € * (50.05 % gespart)
24,95 € *
 
 

Richard Dobson: The Gulf Coast Boys

English, Paperback, 14x22cm, 178 pages - Anyone who claims to remember the sixties wasn't there...Anonymous The seventies - the post hippie years - they were far worse...Townes Van Zandt
 

Artikeleigenschaften von Richard Dobson: The Gulf Coast Boys

  • Interpret: Richard Dobson

  • Albumtitel: The Gulf Coast Boys

  • Kategorie Biografien & Erinnerungen
  • Artikelart Bücher/Books

  • Sprache Englisch
  • Einband Taschenbuch
  • Genre Country

  • Music Genre Books Music / Bücher Musik
  • Music Style Books / Bücher Artists
  • Music Sub-Genre 401 Books/Artists
  • Label GREATER TEXAS PUBL.

  • SubGenre Country - General

  • EAN: 9780966576405

  • Gewicht in Kg: 0.300
 
 

Interpreten-Beschreibung "Dobson, Richard"

Richard Dobson

Richard Dobson

 

Richard Dobson, einer der besten Songwriter und Sänger Amerikas, starb am 16. Dezember 2017 im Alter von 75 Jahren in der Schweiz.

Der in Texas geborene Künstler wird besonders für Piece of Wood and Steel in Erinnerung bleiben, ein Lied, das er über seine weggetragene Martin D-18 Gitarre schrieb. Richard verbrachte in den 1970er Jahren Zeit mit gleichgesinnten Künstlern wie Steve Earle, Rodney Crowell, Guy Clark und vor allem Townes Van Zandt. Seine Songs wurden von bekannten Künstlern wie David Allen Coe (Peace of Wood and Street), Guy Clark (Forever, for Always, for Certain; Old Friends), Lacy J. Dalton (Old Friends) und Nanci Griffith (Ballad of Robin Winter-Smith) aufgenommen und gecovert. Sein Song Baby Ride Easy wurde 1984 als Duett von Johnny Cash & June Carter Cash für die TV-Show'Christmas On The Road' in Montreux aufgenommen.

Erinnerungen von Richard Dobson, von Susanne Loacker, Schweiz
Auszüge aus ihren Liner Notes zur Neuauflage von Richard Dobson's'Mankind' Album auf Bear Family:

Ich kann mich nicht erinnern, wann genau ich zum ersten Mal Richard Dobson spielen hörte. Muss um 1988 gewesen sein. Was ich mit Sicherheit weiß: Es war in einer schäbigen Bar in Einsiedeln, einer Schweizer Bergstadt, die für ihre Benediktinerabtei bekannt ist. Er war dort oben auf einer kleinen Bühne, mit einem 6-Fuß-Rahmen und seiner damals signierten schwarzen Lederweste, und er wurde von Sergio Webb an der Gitarre und Susie Monick am Banjo und Akkordeon unterstützt. Eine Stimme wie Single Malt direkt aus dem Fass, mit kaum einer Titelmelodie, aber wenn ja, eine von Townes Van Zandt.


Das war kein Nashville-Land. Auf keinen Fall. Dobsons Melodien waren nie das Zeug, zu dem du gedankenlos liniert hast. Er nannte seine ständig wechselnde Band'State of the Heart', und er wusste, warum: Der Name war nicht nur ein Hinweis auf seinen Geburts- und Heimatstaat Texas, sondern auch auf das, was er auf dieser Bühne tat: Er sang sein Herz heraus.
Stellen Sie sich einen großen Kerl mit Bart und einem abgetragenen Martin D-18 vor, der solche Zeilen singt: "Sie haben versucht, mir zu sagen, was richtig war / Ich habe Ihnen gesagt, was real war / Alles, wofür ich je gelebt habe / War dieses Stück Holz und Stahl." Klebrig? Nein, wahr. So wahr wie das Leben. Dobson geht es nicht um Anstand, und ihm ist es egal, was andere denken. Sein erster von zwei autobiografischen Romanen,'The Gulf Coast Boys', lässt ihn auf der ersten Seite Marihuana rauchen.

Nach dem Auftritt landeten wir irgendwie in Dobsons Hotelzimmer. Es war eine Szene, die ich nie vergessen werde: Richard und seine damalige Freundin und Banjospielerin Susie Monick saßen auf dem Bett, während meine beste Freundin Edith, die Frau, die mich zum Auftritt überredet hatte, und ihr Mann auf dem Boden saßen. Ich auch, mit meinem alten Jumbo-Ahorn Takamine. Wir spielten einige Bluegrass-Songs: Blackberry Blossom, Wildwood Flower und etwas Cash, Tennessee Flat-Top Box und Big River.

Richard Dobson, geboren 1942 in Tyler, Texas, ist ein echtes Kind aus Houston. Aber seine musikalische Ausbildung begann in Den Haag, Niederlande, wo seine Eltern umgezogen waren, als Richard acht Jahre alt war. Während des Jahres in Holland wurden er und seine jüngere Schwester auf eine englische Schule geschickt, und ihre Eltern dachten, es wäre der richtige Zeitpunkt für die Kinder, ein Instrument zu lernen. Richard stimmte widerwillig dem Klavierunterricht zu: "Ich war rebellisch", erinnert er sich, "und war oft abgeneigt, dem zu folgen, was meine Eltern vorschlugen". Schnell wurde klar, dass er und der Klavierlehrer nicht gut zusammenpassen. "Sie fand meinen texanischen Akzent barbarisch", sagt Dobson, "und als ich meinen Eltern sagte, dass ich aufhören will, sagten sie okay."

Zu Hause war Richard immer der Musik über die riesige Sammlung europäischer, meist klassischer Musik seines Vaters ausgesetzt. Seine Mutter liebte Musicals. Mitten im Teenageralter hörte Richard zur Missbilligung seiner Eltern Hank Williams, R&B und frühen Rock'n' Roll. Er verbrachte seine Teenager-Jahre an der Golfküste in Corpus Christi und Houston und beendete die High School in Santa Fe, New Mexico, als sein Vater, ein Ölmann, zu einem anderen Auslandseinsatz wechselte.


Zwölf Jahre nach dem unglücklichen Klavierunterricht in Den Haag kaufte Dobson eine gebrauchte Gitarre in einem Geschäft in Cali, Kolumbien und begann, sich selbst das Spielen beizubringen. Er schloss sein Studium mit einem Abschluss in Spanisch ab und verbrachte einige Zeit beim Friedenskorps in Chile. Später unterrichtete er ein Jahr lang Spanisch und Englisch an einer Schule in Michigan und lebte eine Zeit lang in New York, während er als Barmann im Rockclub Max's Kansas City arbeitete. Um diese Zeit begann er zu schreiben, zunächst Prosa. Nachdem sein erstes Manuskript von mehreren Verlagen abgelehnt wurde, zog er nach New Mexico, um es erneut zu versuchen. "Dort", erinnert er sich, "geschah eine Reihe von Enthüllungen, und was meine Nebenbeschäftigung war, wurde meine Hauptlinie; ich wurde süchtig nach Songwriting und stellte alles andere auf die lange Bank."


Seit seiner Studienzeit arbeitete Dobson auf Bohrinseln und später auf Fischerei- und Ölfeldbooten, als er Geld brauchte. Er nahm immer eine Gitarre mit und schrieb Songs während seiner Freizeit. Einige dieser Lieder gibt es auch heute noch, der berühmteste ist Baby Ride Easy, ein Spaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Richard Dobson Mankind

Read more at: https://www.bear-family.com/dobson-richard-mankind.html
Copyright © Bear Family Records

 
Kundenbewertungen für "The Gulf Coast Boys"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Richard Dobson: The Gulf Coast Boys"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Anthony, Ray: Rock Around...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Dupree, Champion...: Champion...

Inhalt: 1.0000

15,95 € * Statt: 16,95 € *

Various - Bear...: Woody...

Inhalt: 1.0000

89,95 € * Statt: 99,95 € *

Various: West Coast...

Inhalt: 1.0000

13,56 € * Statt: 25,00 € *

Turner, Ike & Tina: The...

Inhalt: 1.0000

49,95 € *

Burnette Trio,...: Johnny...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Dobson, Richard: Mankind (CD)

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Coasters, The: The...

Inhalt: 1.0000

17,95 € * Statt: 17,95 € *

Various: I...

Inhalt: 1.0000

10,16 € * Statt: 15,90 € *

Coasters, The: The Coasters...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Love: She Comes In...

Inhalt: 1.0000

4,95 € * Statt: 12,95 € *

Burnette, Johnny: Train Kept...

Inhalt: 1.0000

170,05 € * Statt: 188,95 € *

Blue Sky Boys: The Sunny...

Inhalt: 1.0000

98,95 € * Statt: 109,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen