SALE

Wer war/ist Robben Ford & The Blue Line ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


Robben Ford

Robben Ford zählt heute zu den führenden elektrischen Gitarristen. Man schätzt ihn vor allem für sein Blues-Spiel, doch er ist in den verschiedensten Musikrichtungen zu Hause. Robben wurde fünf Mal für einen Grammy nominiert. Er hat mit Künstlern wie Joni Mitchell, Jimmy Witherspoon, Miles Davis, George Harrison, Phil Lesh, Bonnie Raitt, Michael McDonald, Bob Dylan, John Mayall, Greg Allman, John Scofield, Susan Tedeschi, Keb Mo, Larry Carlton, Mavis Staples, Brad Paisley und vielen anderen gearbeitet.

Robben Ford wurde 1951 in Woodlake, Kalifornien, geboren und wuchs in Ukiah auf. Er war der dritte von vier Söhnen und stammt einer musikalischen Familie. Sein Vater Charles war ein Country & Western-Sänger und -Gitarrist, bevor er in die Armee eintrat. Robben begann mit zehn Jahren Saxophon zu spielen und blieb dabei, bis er Anfang zwanzig war. Beeindruckt von den Gitarristen der Paul Butterfield Blues Band, Michael Bloomfield und Elvin Bishop, begann er mit dreizehn Jahren, sich selbst Gitarre beizubringen. In den späten 1960er Jahren besuchte Ford das Fillmore Auditorium und das Winterland in San Francisco, um Jimi Hendrix, Eric Clapton, Cream, Led Zeppelin, Albert und B.B. King zu sehen. „Es war eine unglaubliche Zeit für die E-Gitarre", erinnert sich Robben.

Zu seinem Interesse am Jazz sagt Robben: "Ich habe mich in das Saxophonspiel von Paul Desmond und dem Dave Brubeck Quartett verliebt und bin bald auf Ornette Coleman, Archie Shepp, Yusef Lateef, Roland Kirk, John Coltrane, Wayne Shorter und natürlich Miles Davis gestoßen.“ Diese Einflüsse haben Robben nicht mehr losgelassen und spielten eine große Rolle in seiner Musik, eine besondere Mischung aus Jazz und Blues, die ihn als Gitarristen auszeichnet und es ihm erlaubt, in den verschiedensten musikalischen Umgebungen zu spielen.

Nach der High School gründeten Robben und seine Brüder Patrick (Schlagzeug) und Mark (Mundharmonika) die Charles Ford Band, die nach ihrem Vater benannt wurde und Aufnahmen für das Label Arhoolie machte. Robben (Saxophon und Gitarre) und Patrick gingen mit dem Chicagoer Mundharmonikaspieler Charlie Musselwhite auf Tournee durch die USA.

Der legendäre Bluessänger Jimmy Witherspoon hat Robben nach L.A. geholt. Er tourte mit Witherspoon durch die USA und Europa und wurde von Tom Scott und Mitgliedern von The L.A. Express gehört, die im Begriff waren, eine Promotion-Tour mit Joni Mitchell für ihre Aufnahme, ’Court and Spark’ zu beginnen. Robben wurde eingeladen, auf der Tour Gitarre zu spielen und spielte auf zwei Aufnahmen mit Mitchell und The L.A. Express. „Die zwei Jahre, die ich mit Joni verbrachte, waren die prägendsten meines musikalischen Lebens. Joni war einfach brillant und sehr zugänglich, und die Mitglieder von The L.A. Express wurden gute Freunde und Lehrer. Es war großartig."

Beatle George Harrison lud Robben zu seiner Dark Horse-Tournee durch die USA und Kanada ein, für Robben die Gelegenheit, sein musikalisches Profil weiter zu schärfen. Kurz nach dem zweimonatigen Einsatz bei Harrison machte Robben eine dringend benötigte Pause von der Musik. 1977 wurde er von Elektra Records angesprochen, die mit einer Gruppe von Musikern, die später zu den Yellowjackets wurden, seine erste Soloaufnahme ’The Inside Story’ produzierten.

Elektra schloss seine Türen in den frühen 1980er Jahren. Robben zog nach San Francisco, um der Familie und seiner frühen Musikgeschichte nahe zu sein. Bald schon würde seine Karriere einen weiteren Aufwärtstrend nehmen, er würde mit Michael McDonald ins Studio gehen und touren, einen Plattenvertrag mit Warner Brothers Records abschließen und seine zukünftige Frau, die Schauspielerin Anne Kerry, treffen. Im Anschluss daran arbeiteten sie an 3 Alben auf ihrem eigenen Label Illyria, vor allem ’Weill’, das live mit der Big Band des Westdeutschen Rundfunks in der Kölner Philharmonie aufgenommen wurde.

Nach seinem Umzug nach New York wurde Robben eingeladen, mit der Musik-Ikone Miles Davis zu spielen. „Produzent Tommy LiPuma spielte Miles meine Arbeit mit den Yellowjackets, drei Tage später rief mich Miles persönlich an, um seiner Band beizutreten. Schockierend", erinnert sich Robben. Er beklagte, dass er Miles nach nur sechs Monaten verlassen musste, weil er Verpflichtungen mit Warner Brothers eingegangen war, aber Miles sagte ihm, dass er, wenn er jemals wiederkommen wollte, "einfach wiederkommen" sollte.

Robbens 1988er Veröffentlichung für Warner Brothers, ’Talk to Your Daughter’, brachte ihm seine erste Grammy-Nominierung (Best Contemporary Blues Recording) ein, und er begann, unter seinem eigenen Namen durch die Welt zu touren. Noch immer in New York ansässig, unterstützte er David Sanborn in der Fernsehsendung ’Night Music’, in der Sanborn verschiedene musikalische Darbietungen moderierte. Robben tourte 1990 mit ihm und zog kurz darauf zurück nach Südkalifornien, um näher an seiner eigenen Band zu sein.

Nachdem er Warner Brothers verlassen hatte, unterschrieb Robben bei Stretch/GRP Records, wo er endlich ein Zuhause für seine Kreativität fand und mit seiner Band, The Blue Line (Tom Brechtlein am Schlagzeug und Roscoe Beck am Bass), drei CDs aufnahm. Nach acht sehr fruchtbaren Jahren löste Robben die Gruppe auf und nahm zwei weitere CDs für das Label auf, aus denen sich dann Stretch/Blue Thumb entwickelt hatte: ’Tiger Walk’, eine Instrumentalaufnahme, die in New York mit Keith Richards Rhythmusgruppe produziert wurde, und ’Supernatural’, sein bis dahin erfolgreichstes Werk als Songwriter.

Im Jahr 2000 wurde Robben eingeladen, mit Phil Lesh and Friends als Co-Act mit Bob Dylan zu touren und wieder mit Billy Paine und Paul Barrere von Little Feat sowie mit Schlagzeuger John Molo zusammenzukommen. „Diese Erfahrung verschaffte mir neuen Respekt vor Jerry Garcia als Musiker und Songwriter.“ Als sein Vertrag bei Stretch/Blue Thumb auslief, unterschrieb Robben bei Concord Records, der damals größten unabhängigen Plattenfirma. Im Jahr 2002 veröffentlichte er ‚Blue Moon’ und 2003 ‚Keep On Running’, eine Aufnahme voller 60er Jahre Blues/R&B-Feeling, mit dem er aufgewachsen war. Seine dritte Veröffentlichung für Concord trug den Titel ‚Truth’. „Ich finde, dass dies die beste Arbeit ist, die ich je in Bezug auf eine Soloaufnahme gemacht habe. Hier finde ich mich als Songwrite am besten wiederr, und ich habe das Gefühl, dass ich als Gitarrist eine höhere Stufe erreiche.... ‚Truth’ repräsentiert den Blues, wie er heute ist; einige der Songs sind im Wesentlichen gesellschaftspolitisch, aber nicht ohne Humor, und ase musikalische Umfeld klingt frisch...".

In dieser Zeit entstand eine Supergruppe - Jing Chi - gegründet von Bassist Jimmy Haslip, mit Schlagzeuger Vinnie Colaiuta und Robben. Sie veröffentlichten drei Alben, die erste, selbstbetitelt (2001), gefolgt von ‚Jing Live’ (2003) und ‚Jing Chi 3-D’ (2004). Im Jahr 2007 tourte Robben mit dem legendären Gitarristen Larry Carlton, woraus sich ‚Live in Tokyo' und eine "unplugged"-DVD, ‚The Paris Concert 2008', ergaben.

Robbens vierte Veröffentlichung für Concord, ‚Soul on Ten', ist eine Live-Aufnahme aus San Francisco (2009). Das Album enthält auch zwei Studiotracks mit Larry Goldings an der Hammond B3-Orgel und John Button am Bass.

Im Jahr 2010 beschlossen Robben und eine Gruppe von Musikfreunden, die im Laufe der Jahre in verschiedenen Kombinationen und Kontexten gespielt haben, sich auf ein Projekt zu konzentrieren, das zur Gründung von Renegade Creation wurde, mit Jimmy Haslip, Gary Novak und Michael Landau. Zwei Alben,’Renegade Creation’ und ‚Bullet’, sind aus der Zusammenarbeit heraus entstanden, und die Gruppe tourte weit und breit und fand viel Anerkennung bei den Fans. Im Jahr 2012 spielte Robben international mit der Miles Davis Tribute Band: Miles Smiles, in der er mit den ehemaligen Miles-Musikern Omar Hakim, Darryl Jones, Wallace Roney und Joey DeFrancesco auftrat, und er ging mit Bill Evans und Randy Breckers Gruppe Soulbop auf Tournee.

Provogue Records/Mascot Label Group veröffentlichte ‚Bringing It Back Home im Februar 2013’, das sowohl in den USA als auch in Europa und Japan von Kritikern hoch gelobt wurde. Dieses Album greift die musikalischen Wurzeln von Ford auf und formt sie neu, mit Studiobegleitung von Harvey Mason, Larry Goldings, David Piltch und Stephen Baxter.

Im März 2014 veröffentlichte Provogue ‚A Day In Nashville’, eine Tour de Force der Live-Studioaufnahmen, die buchstäblich an nur einem Tag in Nashville eingespielt wurde.

Robbens bislang neueste Veröffentlichung, ‚Into The Sun', erschien im März 2015 und debütierte auf Platz 2 der Billboard Blues Charts. Mit dabei sind Gastkünstler wie Warren Haynes, Keb' Mo, Robert Randolph, ZZ Ward, Sonny Landreth und Tyler Bryant. Robben hat die PBS-Show "Infinity Hall Live" zu Beginn des Jahres 2016 aufgezeichnet und ist im Grammy Museum zu einem Interview und einer Performance aufgetreten. Er ist weiterhin weltweit auf Tournee.

weitere Informationen: www.robbenford.com



Weitere Informationen zu Robben Ford & The Blue Line auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
   
 
 
Zuletzt angesehen