SALE

Wer war/ist Robert Gordon & Link Wray ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


Robert Gordon


Robert Gordon

Die Katze ist zurück. Er wird sich immer noch nicht als Rockabilly-Sänger bezeichnen, aber wenn jemand Rockabillys Ur-Yawp ins nächste Jahrtausend tragen soll, dann ist es Robert Gordon. Auch ohne eine reguläre Band waren seine letzten Live-Shows wie ein Second Coming für jeden, der sich für die zitternde Musik interessiert. Bucher sprechen heutzutage von einem freundlicheren, sanftmütigeren Robert Gordon. Er macht sie nicht so nervös wie den alten Robert Gordon.

Unglaublicherweise ist es nun schon mehr als zwanzig Jahre her, dass Robert Gordon sich mit Rockabilly-Musik Mitte der fünfziger Jahre mit Punk-Attitüde verkündete. Im Laufe der nächsten Jahre sah es so aus, als ob Robert Gordon die nächste große Sache sein könnte. Das war, wie Sie sich erinnern müssen, zur Zeit der gruseligsten Exzesse des Prog-Rock und der Disco. Wie erfrischend, Lieder zu hören, die nicht vorgaben, etwas über den menschlichen Zustand zu sagen, und es in weniger als drei Minuten sagten. Dann, als Roberts ursprüngliche Plattenfirma, Private Stock, pleite ging, wurde er von RCA, dem Label, das den King of Rock'n' Roll ein Jahr zuvor verloren hatte, unter Vertrag genommen.

Irgendwie ist es nicht ganz passiert. Das amerikanische Radio hat nicht gebissen, und wenn das amerikanische Radio nicht gebissen hat, ist das Spiel in kommerzieller Hinsicht vorbei. Zwei Singles kamen auf Platz 83 und 76, und das war's. Auf dem Weg dorthin zog Robert Gordon drei hervorragende Pflücker an, Link Wray, Danny Gatton und Chris Spedding, die alle hier zu hören sind (Wray wird übrigens jetzt in Dänemark schändlich alt, Gatton beging Selbstmord, und Spedding ist in Los Angeles, wo er arbeitet und immer noch gelegentliche Touren mit Robert macht).

Die Originalplatten klingen noch frisch geprägt. Für den Beweis konsultieren Sie unsere beiden früheren Robert Gordon CDs (BCD 15446 und 15489). Jetzt haben wir endlich zehn unveröffentlichte Aufnahmen gefunden, von denen man annahm, dass sie für immer in den Eingeweiden des RCA-Bandtresors verloren gegangen sind. Zu denen haben wir zehn Aufnahmen und Mixe hinzugefügt, die auf unseren anderen Robert Gordon CDs nicht das Licht der Welt erblickten, darunter eine bedrohliche Version von Endless Sleep und einige Songs des Wray Clans, darunter Woman (You're My Woman), It's In The Bottle und die wunderschön unterproduzierten Blue Eyes (Don't Run Away).

Roberts bester Schuss kam 1978, als er Fire veröffentlichte. Es war nicht nur ein toller Song, sondern wurde auch von dem Artisten du jour, Bruce Springsteen, geschrieben. Gott weiß, warum Springsteen es nicht selbst geschnitten hat, aber er tat es nicht. Er gab es Robert und tauchte sogar beim Date auf, um Klavier zu spielen. Mit dieser Art von Pedigree und Buzz würde man meinen, dass Fire nicht vor den Top 10 Halt machen würde. Es war nicht enttäuschend; es kam bis auf Platz 2 - aber von den Pointer Sisters. Der ursprüngliche Single-Mix ist hier, zusammen mit dem Single-Mix der vorhergehenden Single, Frankie Ford's Sea Cruise. In diesem Fall bedeutet "Single-Mix" das Hinzufügen von Hörnern und Chorus, um den Klang für den damaligen mächtigen Gott des AM-Radios zu mästen. Das war 1978. Ende des Jahres unterschrieb Robert bei RCA. "RCA war schon immer wie eine Fantasie für mich", sagte Robert damals. "Sie haben diese Art von Musik wirklich der Masse ausgesetzt." Es ist eine Art natürlicher Schritt." Zwei Alben folgten, aber keiner von ihnen schaffte den großen Durchbruch. Im Juni 1980 war es dann soweit. Robert ging mit Chris Spedding und Danny Gatton in die Record Plant und legte zwölf Tracks fest, von denen nur zwei, Marshall Crenshaws Something's Gonna Happen und Wasting My Time, veröffentlicht wurden. Der Rest, mit Robert und einer kleinen Gruppe. Diese zehn vergrabenen Spuren tauchen hier wieder auf. Während sie im technischen Sinne zerlegt und unvollendet sind, sind sie dem Wesen von Robert Gordons Musik treu geblieben. Fans werden keine Probleme haben, den Elvis/Terry Stafford Hit Suspicion oder Lennon-McCartney's Run For Your Life zu erkennen, aber die anderen waren meist Originale, die Robert und sein Produzent, Ex-Strangelove Richard Gottehrer, zusammengetragen haben. Gatton und Spedding hatten wahrscheinlich vor, ihre Gitarrenparts irgendwann zu überarbeiten, aber es lohnt sich trotzdem, ihre Soli auf Girl Like You und So Young, So Bad zu hören.

RCA hörte nichts, was ihnen in den Tracks gefiel, also wurde Gottehrer gefeuert und Robert wurde später im selben Jahr mit neuen Produzenten ins Kraftwerk zurückgebracht, und das stillschweigende Verständnis, dass dies der letzte Schuss war. Ein weiterer Marshall Crenshaw Song, Someday Some Way, aus den Power Plant Sessions schlich sich in den unteren Bereich der Charts. Ein Album,'Are You Gonna Be The One', kam kurz auf den Markt, und dann war es für Robert Gordon und RCA vorbei.

Nach allem, was man hört, geriet Robert ins Trudeln. Chris Spedding reiste Ende 1980 ab, um mit einer Band namens The Necessaries zu arbeiten. Es gab Gerüchte über Schmuggelsubstanzen, und für eine Weile gab es nur wenige Auftritte von Robert Gordon. Es gab Tourneen durch Japan und ein paar andere Ausflüge, aber sie wurden nicht gut berichtet. Dabei konnte man sich aber in der Regel auf Spedding verlassen. 1995 wurde Robert von einem bösartigen Überfall am Erntedankfest ins Abseits gedrängt, aber dann erschien ein neues Album, und Robert Gordon begann, die Clubs wieder aufzubauen.

Wer die Geschichte von Robert Gordon will, richtet sich an die beiden vorherigen CDs. So sind sie von Wand zu Wand gutes Zeug mit diesem kantigen, verwirrenden Sound, der nicht ganz rockabilly ist, aber sicherlich nichts anderes. Für diejenigen, die zu jung sind oder einfach nur eine besonders erbärmliche Zeit der Musikgeschichte auslöschen wollen, muss man bedenken, dass diese Aufnahmen ursprünglich in der Disco-Ära entstanden sind. Etwa zur gleichen Zeit nahm der Prog-Rock seinen längst überfälligen letzten Atemzug und der Punk kam und ging. Diese Aufnahmen waren Teil einer vergeblichen Nachhutaktion im Namen von Musik, die Melodie und Mut hatte und nicht wie vormontiert klang. Am Ende gab das amerikanische Radio ihm einen doppelten Daumen nach unten. Zu retro. Also, was ist daran falsch?

COLIN ESCOTT
Toronto, Februar 1998

Robert Gordon The Lost Album, Plus....

Lesen Sie mehr unter: https://www.bear-family.de/gordon-robert-the-lost-album-plus....html
Copyright © Bear Family Records

 

"Ich lebe Rock'n'Roll", sagt Robert Gordon. "Meine Kleider sehen so aus, und meine Wohnung auch." Als Gordon 1977 zum ersten Mal in der Musikszene auftauchte, war es der zweite Versuch von jemandem in der Branche, die Musik der 1950er Jahre mit dem zeitgenössischen Rock dieser Zeit zu verschmelzen. Mit den Rock'N'Roll Revival Tours des Veranstalters Richard Nader 1969 und 1970 wurden neue und junge Zuhörer aus erster Hand an die Musik einer Generation herangeführt. Es beinhaltete den klassischen Rock'n'Roll von Little Richard, Jerry Lee und Chuck Berry. Die Rückkehr von Elvis etwa zur gleichen Zeit trug dazu bei, ihm mehr Schwung zu verleihen, und das Aufkommen von Sha Na Na, obwohl es als Parodie gemacht wurde, brachte es noch weiter. Robert Gordon tauchte später in diesem Jahrzehnt auf, mit einer sechs Zoll hohen, tiefschwarzen Pompadour-Frisur und einer klaren, reichen Rock'n'Roll-Baritonstimme, mit der er einige der besten Rockabilly, Classic Rock'n'Roll und R&B sang, die wir seit Jahren gehört hatten. Mit ihm hatte er die Gitarrenikone Link Wray, einen Rockabilly-Pionier der 50er Jahre, der seinem Vorgehen Glaubwürdigkeit verlieh. (Wray würde schließlich Gordons Projekt verlassen, um seine Solokarriere wieder aufzunehmen. und würde durch den britischen Axtmann Chris Spedding ersetzt, der auf diesen Aufnahmen erscheint). Gordon und sein Debüt von 1977, Robert Gordon mit Link Wray, ist wohl eine ebenso gute LP, wie jede Rock'n'Roll-Roots-Musik, der sie so sorgfältig Tribut zollt. Diese rohe und überzeugende King Biscuit Flower Hour Aufnahme wurde 1979 in Philadelphia aufgenommen, während Gordon auf Tour war, um sein RCA Records Debüt Rock Billy Boogie zu promoten. Zu seiner Band gehörten zu dieser Zeit Chris Spedding (bekannt für seine Arbeit mit der Riff-Rockband Sharks), Bassist Tony Gamier (von Asleep At The Wheel) und Schlagzeuger Bobby Chouinard, der später ein langjähriges Mitglied von Billy Squiers Band wurde. Diese Band ist unglaublich", sagt Gordon. "Diese KBFH ist nicht nur eine der besten Live-Aufnahmen, die jemals von Gordon aufgenommen wurden, sondern auch eine Hommage an Presley, den King of Rock'N'Roll in Gordons Augen und die anderen großen Acts der Rockabilly-Ära. (In dieser Show behandelt er Presley-Standards wie "Blue Moon Of Kentucky", "I Forgot To Remember (To Forget)" und "Mystery Train". Diese KBFH-Sendung war im Wesentlichen eine Lektion in Rock History 101. Es glänzt mit Gordon's send ups von einigen der besten Rock'n'Roll-Materialien aus den 50er Jahren, präsentiert in einem zeitgenössischen Rahmen. Obwohl Gordon von vielen oft als moderner Rockabilly-Act angesehen wurde, war er vorsichtig, sich nie in diese oder eine andere spezielle Kategorie einzumischen.

Er war auf seinem kreativen Höhepunkt, als diese Show aufgenommen wurde und geschickt zwischen Rockabilly-Klassikern, frühen Rock-Edelsteinen und schwülen R&B (wie z.B. seinem Cover von Bruce Springsteens "Fire") hin und her sprang. Mit Dorsey Burnettes "Rock Billy Boogie" startet Gordon schnell in "Blue Moon Of Kentucky" (ursprünglich ein alter Bluegrass-Hit für Bill Monroe in den 1940er Jahren, den Elvis bei seinem Sun Records-Debüt 1955 elektrifizierte). Der Großteil seines Materials in dieser Zeit waren Covers. Gordon hat die Songs jedoch immer aus ihrem ursprünglichen historischen Kontext herausgenommen und in einem neuen Licht präsentiert. In dieser Live-Show nagelt er auch den Conway Twitty-Klassiker. "It's Only Make Believe", mit einer Version, die fast so mächtig ist wie das Original. "Black Slacks", ursprünglich von The Sparkle Tones geschnitten, wird auf dieser Aufnahme durch eine Kombination aus Gordons kraftvollem Bariton und Speddings rasiermesserscharfen Gitarren-Licks wieder zum Leben erweckt. Gordon war bisher auf seinem kreativen Höhepunkt, als diese Aufnahmen gemacht wurden. Es enthielt eine Mischung aus Klassikern der 50er Jahre, Elvis-Songs und zeitgenössischem Pop, wie seine Version von "Fire", die von Bruce Springsteen speziell für ihn geschrieben wurde (Gordon machte die Originalversion auf seinem zweiten Private Stock Studioalbum 1978, einige Jahre bevor The Pointer Sisters einen Top 10 Hit damit hatten). Die Show endet mit zwei von Gordons größten Hits, "Flying Saucers Rock'N'Roll" und "Red Hot". Auf dieser Version von "Red Hot", mit Gordons Unterschrift yowl, "...My gal is red hot,....your gal ain't doodiley squat, yeah!....", beweist er, dass er mit den Besten von ihnen rocken und wilden Rock'n'Roll liefern kann. Gordon kehrt mit einer Zugabe von Eddie Cochrans "20 Flight Rock" und Gordons Remake von "Undecided Blues" zurück.

Auf diesen Tracks belebte Gordon nicht nur das Erbe der Rockabilly-Szene der 50er Jahre, sondern machte es gleichzeitig auch für ein junges Publikum relevant, das Punk entdeckte und ein älteres Publikum, das Acts wie Springsteen und Tom Petty hörte. Zu sagen, dass Gordon versuchte, Presley zu emulieren, wäre nicht fair. Aber andererseits hat Gordon nie aufgehört, ihm sowohl auf Platte als auch in der Live-Show Tribut zu zollen. Auf Robert Gordon. Presley war der einzige wahre König des Rock. "(Die Vergleiche zu) Elvis Presley sind bis zu einem gewissen Grad schmeichelhaft", sagte Gordon 1979 einem Journalisten, "ich habe den größten Respekt vor ihm; und er ist der König, aber ich imitiere Presley nicht. Ich hatte viele Einflüsse: Gene Vincent. Jack Scott, Hank Hamilton. Das ist nur der Stil, in dem ich singe. Ich will keine Bewegung starten, ich will nur einen Hit, Mann." "Gene Vincent war einfach unglaublich", sagt er heutzutage. "Er und Elvis sind meine Haupteinflüsse. Die Leute müssen sich daran erinnern, dass ich diese Lieder so gesungen habe, bevor die Leute anfingen, Elvis-Imitationen zu machen. Ich erinnere mich, dass ich als Kind "Heartbreak Hotel" gehört habe und einfach ausflippte. Danach habe ich das Material irgendwie durchsucht." Rockabilly ist rebellische Rockmusik, gleichermaßen aus Country und R&B verschmolzen und existierte hauptsächlich zwischen 1954 (als Presley ''That's Alright Mama' für Sun Records aufnahm) bis etwa 1960. 1947 in Bethesda/DC geboren und aufgewachsen, gründete Gordon mit 14 Jahren seine

erste Gruppe, The Confidentials. Diese Gruppe wurde schließlich The Newports, und im Alter von 17 Jahren war Gordon ein Stammgast im DC-Clubkreis. 1970 zog Gordon nach New York City, wo er seine Vision, ein etablierter Rockmusiker zu sein, am besten verwirklichen konnte. Bis zu seiner ersten erfolgreichen Rockband. Tuff Darts machte seine Präsenz in der New Wave Club Szene von 1976 bekannt, Gordon blieb am Leben, indem er in einem Lederwarengeschäft arbeitete. Tuff Darts hatte nur begrenzten Erfolg (der große Durchbruch kam, als die Band auf einer Atlantic Records Compilation von unsignierten CBGB-Bands erschien). Obwohl Gordon sich nie wohl dabei fühlte, neue Wellen zu singen, gaben The Darts umfangreiche Einblicke in die New Yorker Musikszene. "Tuff Darts war für mich wie eine Einführung in die New Yorker Szene und das war alles. Ich interessierte mich nicht für diese Art von Musik, aber ich machte zu diesem Zeitpunkt einige persönliche Dinge durch, die es mir ermöglichten, eine Art sadistischen Text zu singen." 1977 bot ein aufstrebendes, national vertriebenes Indie-Label, Private Stock, Gordon einen Solo-Deal an. Seine erste LP, Robert Gordon With Link Wray, war ein kritischer Hit und ein respektabler Verkäufer. Noch größeren Erfolg hatte er mit dem 1978er Fresh Fish Special (und der Originalversion von Springsteens "Fire"), bevor RCA einzog und seinen Vertrag aufkaufte.

 

Für Gordon brachte die Zugehörigkeit zu RCA ein Zeichen persönlicher Leistung mit sich. Schließlich war dies nicht nur ein Major-Label, es war die Heimat von Elvis. Und so wie RCA die Rechte an Presley's eal:y Sun Masters aufgekauft hatte, tat RCA dasselbe mit Gordon's LP's auf Private Stock. "Ich möchte nicht auf diese Elvis-Sache und die Faszination, damals bei RCA zu sein, eingehen", sagt Gordon heute. "weil ich so viele andere Dinge getan habe. Wir haben versucht, einen Rockabilly-Sound zu rekonstruieren, aber ich hatte einen zeitgenössischen Sound, weil ich Chris Spedding hatte. Viele Leute sprangen auf das Rockabilly-Ding, aber ich habe es definitiv zuerst getan." 1981 wurde MTV auf den Markt gebracht, aber leider hat das mächtige neue Medium Gordon nie angenommen. Stattdessen würde es die jüngeren und modebewussteren Stray Cats zum Platinstatus bringen. Das war eine schwere Zeit. Wir haben jede Menge Airplay und wir haben konsequent gearbeitet. Leider war es kurz vor MTV, denn das hätte uns an die Spitze gebracht. Das war bei The Stray Cats der Fall. Sie haben die ganze Sache kassiert. Ich erinnere mich, dass sie zu uns kamen, bevor sie die streunenden Katzen genannt wurden." Etwa zur gleichen Zeit ging Gordon mit Produzent Scott Litt (von REM Ruhm) ins Studio, um

Are You Gonna Be The One? zu machen, ein Album mit mehr zeitgenössischen Songs (drei davon von dem damals unbekannten Marshall Crenshaw). Es wurde von vielen als sein bestes Studioalbum angesehen, aber leider kam RCA nicht dahinter und die Platte starb im Handel und im Radio.

Er verbrachte die nächsten zehn Jahre damit, einige weitere LPs für RCA aufzunehmen und durch die USA und Europa zu touren. Gordon hat 1994 auf einer LP namens All For The Love Of Rock'N'Roll auf Viceroy Records einen Mischmasch aus Outtakes, neuem Material und Remakes von Tuff Darts Songs zusammengestellt. "Es war etwas verwirrend", gibt er heute zu. "Die Neuaufnahmen der Tuff-Darts-Songs waren etwas unzusammenhängend mit dem Rest des Albums." "Ich schreibe jetzt, und ich habe damals nicht geschrieben", sagt Gordon. "Das ist der Unterschied. Ich mache immer noch all die älteren Sachen in meiner Live-Show, aber ich habe eine Menge neueres Material. Ich schreibe jetzt viel, und im Wesentlichen möchte ich mich nur auf großartige Songs konzentrieren, die Hits sein könnten. Es ist mir egal, um welches Genre es sich handelt." "Wir waren nie ein 50er Jahre Act", sagt Gordon über diese Zeit in seiner Karriere, als diese King Biscuit Show aufgenommen wurde. "Wir waren immer eine zeitgenössische Band. Es wurde nie als Retro-Act konzipiert. Wir haben gerade diesen Rockabilly-Sound abgespielt. Damals galt es, neue Wege zu gehen, und so bin ich an sie herangegangen."
Robert Gordon im Konzert (März 1979 Philadelphia,PA)


Read more at: https://www.bear-family.de/gordon-robert-in-concert-march-1979-philadelphia-pa.html
Copyright © Bear Family Records



Weitere Informationen zu Robert Gordon & Link Wray auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
Robert Gordon & Link Wray: Robert Gordon With Link Wray - 180gr Vinyl
Art-Nr.: BAF18020
 

Sofort versandfertig

Vinyl-LP, 180-Gramm, 11 Einzeltitel. Americana-Klassiker aus den Siebziger-, Achtziger- und Neunzigerjahren, endlich wieder lieferbar – auf LP! Die Alben in Bear Familys neuer Serie wurden zunächst als großartige Platten oder CDs gefeiert und gelten mittlerweile...

Statt: 19,95 € * 17,95 € *

Robert Gordon & Link Wray: Fresh Fish Special - 180gr Vinyl
Art-Nr.: BAF18023
 

Sofort versandfertig

Vinyl-LP, 180-Gramm, 11 Einzeltitel. Americana-Klassiker aus den Siebziger-, Achtziger- und Neunzigerjahren, endlich wieder lieferbar – auf LP! Die Alben in Bear Familys neuer Serie wurden zunächst als großartige Platten oder CDs gefeiert und gelten mittlerweile...

Statt: 19,95 € * 17,95 € *

Robert Gordon & Link Wray: Robert Gordon With Link Wray (CD)
Art-Nr.: CDOW34493
 

Sofort versandfertig

(One Way Records) 10 Lieder - Robert Gordon: Gesang - Link Wray: Leadgitarre

24,95 € *

Robert Gordon & Link Wray: Cleveland '78 (LP)
Art-Nr.: LPCLP1951
 

Sofort versandfertig

(2014/Rock-A-Billy) 15 Titel - Recorded 'live' at 'The Agoura' in Cleveland, Ohio, March25th 1978! Limited orange vinyl edition!

27,95 € *

Robert Johnson & Punchdrunks: Wild Wild Women - Live in 78
Art-Nr.: CDW3113
 

Derzeit nicht lieferbar

(2005/Warwick) 24 tracks 1978 (70 mins.) limited edition (500 copies)  digitally remastered. last copies

17,95 € *

Robert Gordon & Link Wray: Cleveland '78 (CD)
Art-Nr.: CDCLP1952
 

Derzeit nicht lieferbar

(Rock-a-billy Records) 15 Tracks - Live aufgenommen in Cleveland, Ohio, 1978!

9,95 € *

   
 
 
Zuletzt angesehen