SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Oskar Joost Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)

Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)
 
 

Artikel-Nr.: CDJUBE15010

Gewicht in Kg: 0,100

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 14,95 € * (33.44 % gespart)
9,95 € *
 
 
 
 
 

Oskar Joost: Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)

Fortsetzung von Folge 1:
'Oskar Joost und sein Orchester' (1930 bis 1934)  Best. Nr.: 15009
1934 erhält Oskar Joost einen Exklusivvertrag bei der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Für die Firma dürfte dies der lukrativsten Vertragsabschluß seit langer Zeit gewesen sein, denn das Orchester aus dem EdenHotel ist Dank zahlreicher Rundfunk und Filmengagements mittlerweile überregional bekannt und populär geworden. Für den Orchesterleiter bedeutet der Vertrag mit der traditionsreichsten deutschen Schallplattengesellschaft einen weiteren großen Prestigegewinn. Zwei Jahre lang werden Oskar JoostPlatten noch unter dem preisgünstigen braunen Etikett zu 1, 50 Reichsmark angeboten, dann, um die Mitte des Jahres 1936, erhalten sie nur noch das um fünfzig Pfennige teurere rote Etikett

Trotz der Preiserhöhung verkaufen sich die zerbrechlichen Schellackplatten in enormen Stückzahlen. Zwischen vier und sechs neue Titel werden monatlich auf den Markt gebracht. Zusätzlich versorgt das Orchester auch noch den österreichischen und skandinavischen Markt mit Einspielungen. Besonders in Dänemark ist das Orchester Oskar Joost dank regelmäßiger Gastauftritte im Kopenhagener 'Cabaret National Scala' ungemein populär. In Berlin wird die 'FeminaBar' immer mehr zum musikalischen Dreh und Angelpunkt für das Orchester. Die Femina ist ein für damalige Verhältnisse hypermodernes Tanzlokal mit vier Tanzflächen, die zeitgleich von mindestens vier prominenten Orchestern 'bespielt' werden. 225 Tischtelephone und eine eigens installierte Saal-Rohrpost erleichtern das Anbandeln zwischen den Geschlechtern.

Regelmäßig finden große Bühnenshows statt. Weiterhin gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant, ein Grillrestaurant und eine Schoppenstube  allesamt mit regelmäßig wechselnden musikalischen Attraktionen. Oskar Joost und seine fünfzehn Musiker sind die Attraktion im Großen Ballsaal. Eine Vorankündigung über den kommenden Auftritt reicht, um für ein ausverkauftes Haus zu sorgen  bei Weinzwang und Kosten von mindestens fünf Reichsmark pro Flasche ein nicht ganz billiges Vergnügen (vgl. hierzu auch: Knud Wolfram: Tanzdielen und Vergnügungspaläste, erschienen in der Edition Hentrich). 1938 verzeichnet das Oskar JoostOrchester einen regelrechten Starauftritt in dem Luis TrenkerFilm 'Liebesbriefe aus dem Engadin', und auch an Bord der großen Luxusliner, die Europa und die USA miteinander verbinden, spielt das Orchester Oskar Joost regelmäßig zum Tanz auf. Die Kapelle ist gefragt wie nie zuvor, doch auf dem Höhepunkt der Karriere ist plötzlich alles vorbei. Am 1. September 1939 bricht der Zweite Weltkrieg aus. Oskar Joost, von Haus aus national eingestellt, meldet sich freiwillig und geht im Rang eines Oberleutnants zum Militär.

Das Orchester existiert zunächst weiter und macht unter der Leitung des Saxophonisten Rudi Juckelandt sogar noch eine Anzahl weiterer Schallplattenaufnahmen. Anfang Juni 1941 meldet die Presse den Tod von Oskar Joost. In großen Trauerannoncen verkündet die Deutsche Grammophon Gesellschaft, Oskar Joost sei im Krieg für 'Führer und Vaterland' gefallen, doch dies ist eine Falschmeldung Ein Lungenkarzinom ist dem Bandleader zum Verhängnis geworden. Joost, ein starker Raucher, war mit Atembeschwerden in die Berliner Charite eingeliefert worden, doch selbst eine so anerkannte medizinische Kapazität wie der bekannte Professor Sauerbruch konnte ihm nicht mehr helfen.

Am 29. Mai 1941 stirbt Oskar Joost in der Charitä und mit ihm eines der glanzvollsten Kapitel in der Geschichte deutscher Tanzorchester.
Jens Uwe Völmecke



 

Songs

Oskar Joost - Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD) Medium 1
1: Jeder tanzt so gut er kann SCHURICKE, Rudi
2: Verliebte Stunden
3: Musik erklingt...herum um die ganze Welt
4: Liebeslied (The Song Of Songs)
5: Baden geh'n HARTUNG, Erwin
6: Donogoo-Tonka
7: Sonntag nachmittag um Fünf in meinem... E. HARTUNG & M. SLEZAK
8: Nachts ging das Telefon SCHURICKE, Rudi
9: Sing schon am Morgen SPREE-REVELLERS
10: Hexentanz
11: Hofkonzert im Hinterhaus
12: Schönes Lisa - Süsse Lisa SECHS STICHLINGE
13: Grosses Potpouri aus dem Film: 'Es leuchten
14: die Sterne'
15: Broadway Rhythmus
16: In meiner Burg am Strande SCHURICKE, Rudi
17: Bien Venido
18: Wenn die Zigarette glimmt DORN, Paul
19: Auf und nieder
20: Der Trotzkopf SCHURICKE, Rudi
21: Auf der grünen Wiese BERNAUER, Luigi
22: Ich möchte wandern wie ein Zigeuner DORN, Paul
23: San Francisco
24: Wenn du einmal ein Mädel magst SCHURICKE, Rudi
25: Gute Nacht SPREE-REVELLERS  

 

Artikeleigenschaften von Oskar Joost: Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)

  • Interpret: Oskar Joost

  • Albumtitel: Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)

  • Artikelart CD

  • Genre Schlager und Volksmusik

  • Music Genre Deutsche Oldies / Schlager
  • Music Style Deutsche Oldies 1930-1950
  • Music Sub-Genre 300 Deutsche Oldies 1930-1950
  • Label JUBE

  • Preiscode JUBE
  • SubGenre Schlager & Volksmusik

  • EAN: 4040741150103

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Joost, Oskar"

Oskar Joost

9,6, 1898 Weissenburg, Elsaß – 29.5. 1941, Berlin

Er ist fraglos einer der bedeutendsten deutschen Bandleader der 30er Jahre. Oskar Joost und seine 15 Solisten verschreiben sich dem Swing, spielen zeitweise in der Femina, im Hotel Excelsior, zweimal – das ist eine Auszeichnung! - sogar auf Passagierschiffen während der Fahrt nach Übersee. Für ihre gefragten Platteneinspielungen haben die Musiker nur tagsüber Zeit, abends stehen sie gewöhnlich auf der Bühne. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges ändert sich das Leben der Oskar-Joost-Orchestermitglieder schlagartig. Gerade spielen sie "Tanz noch einmal" (1939), dann werden viele der Musiker schon als Soldaten eingezogen. Joost versucht im Jahr 1940, ein neues Orchester aufzustellen, mit dem er sich zur Truppenbetreuung zur Verfügung stellen will. Daraus wird allerdings nichts. Nach längerer Krankheit stirbt er im Mai 1941 in Berlin. 

 
Presseartikel über Oskar Joost - Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)
Kundenbewertungen für "Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Oskar Joost: Oskar Joost und sein Orchester Folge:2 - Die goldene Ära deutscher Tanzorchester 1934-1939 (CD)"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen