SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Jerry Lee Lewis Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection

Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: DVDRSM024

Gewicht in Kg: 0,100

12,95 € *
 
 

Jerry Lee Lewis: Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection

(2007/PEGASUS) PAL, Code 0, color, 35 mins, 14.02.1980, Fulcrum Leisure Centre.

Jerry Lee Lewis 1980 live in England im Rahmen einer Package-Show mit mehreren Künnstlern fürs Fernsehen professionell aufgenommen, bietet hier sehr engagiert über 12 Songs ein knapp 36 minütiges, abwechslungsreiches Programm zwischen Blues, Rock und vornehmlich Country. Eine Top-Version von Mickey Newbury's "She even woke me up to say good-bye" und die selten gespielten und sonst nicht auf Video erhältlichen "Country Memories" und "When two worlds collide" sind alleine ihr Geld wert. Inspirierter als bei "Live at Austin City Limits" von 1983.
Abzug für die bescheidene Farb- und Bildqualität, da wurde wohl direkt vom VHS-Band gezogen, durch ein Standard-Programm gejagt und veröffentlicht, ohne dass es sich vorher jemand angesehen hat. Der Ton ist Mono, aber gut, auch wenn das Piano manchmal etwas untergeht. Für Fans eine schöne Sache, für Einsteiger eher nicht.



 

Songs

Lewis, Jerry Lee - Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection DVD 1
1: Trouble In Mind
2: Boogie Woogie Country Man
3: She Even Woke Me Up To Say Goodbye
4: Country Memories
5: Johnny B Goode
6: Help Me Make It Through The Night
7: Jenny Jenny / Tutti Frutti
8: Georgia On My Mind
9: Drinkin' Wine Spo-Dee-O-Dee Drinkin' Wine
10: When Two Worlds Collide
11: Great Balls Of Fire
12: Whole Lotta Shakin' Goin' On

 

Artikeleigenschaften von Jerry Lee Lewis: Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection

  • Interpret: Jerry Lee Lewis

  • Albumtitel: Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection

  • Artikelart DVD

  • Label PEGASUS

  • DVD-Regionalcode
  • EAN: 5050725802422

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Lewis, Jerry Lee"

Jerry Lee Lewis - The Killer

Skandale, Familientragödien und unmäßiger Alkoholkonsum begleiteten die wechselvolle Karriere von Jerry Lee Lewis. Mit seiner Musik, einer ganz eigenen Kombination aus Boogie, Rock'n'Roll und Country, gelangen ihm reihenweise Klassiker des Rock'n'Roll. Seine Auftritte, bei denen er Klaviere demolierte, brachten ihm den Spitznamen 'The Killer' ein. Geboren am 29. 9. 1935 in Ferriday, Louisiana, brachte ihm sein Vater Elmo das Klavierspiel bei. Jerry Lee Lewis begeisterte sich früh für die Rhythm & Blues Musik der schwarzen Community und für die Country Music der weißen Nachbarschaft. Seine Eltern, die andere Pläne mit ihm hatten, schickten ihn in einen Kirchenchor und später auf eine Predigerschule. Jerry Lee hatte seinen eigenen Kopf und brach die Schule nach kurzer Zeit ab, kehrte in seine Heimatstadt zurück, spielte im Schulorchester und trat schon in jungen Jahren in Nachtclubs auf. Im Alter von 16 Jahren heiratete Lewis 1952 Dorothy Barton, von der er nach 18 Monaten wieder geschieden wurde. Als Dorothy Jerry Lee Jr. zur Welt brachte, war er mit Jane Mitchum verheiratet.

Memphis, Tennessee, 1956

1956 spielte Jerry Lee Lewis in den Sun Studios von Sam Phillips vor. Phillips suchte jedoch nach Rockabilly Gitarristen. Aber sein Assistent Jack Clement war von Lewis' Boogie Piano angetan und brachte Lewis auf Rock'n'Roll Kurs. Als erste Single erschien 'Crazy Arms' 1956. Im Sommer 1957 folgte der Millionseller 'Whole Lotta Shakin' Goin' On' (GB #8, US #3), der weltweit sechs Millionen Mal verkauft wurde. Ende des Jahres erschien dann 'Great Balls Of Fire' (GB #1, US #2)!

Breathless!

Bei seinen Auftritten kam es häufig zu Tumulten. Lewis verkörperte weit mehr als Elvis Presley den aufmüpfigen jugendlichen Rebellen. Private Eskapaden begleiteten den schnellen Aufstieg von Jerry Lee Lewis, der in den Filmen 'Disc Jockey Jamboree' (1957) und 'High School Confidential' (1958) mitwirkte. Bis 1959 hielt er sich mit den Titeln 'Breathless' (1958, GB #8, US #7), 'High School Confidential' (1958, GB #12, US #21) und 'Lovin' Up A Storm' (1959, GB #28) noch gut in den Charts.

Myra Lewis

Jerry Lee Lewis wurde weitestgehend boykottiert nachdem er 1958 seine erst 13-jährige Kusine Myra Gale heiratete. Nach einer Englandtournee konnte er sich in der ersten Hälfte der 60er Jahre wieder mit einigen Hits zurück melden. 'What'd I Say' kam 1961 (US #9) und 'Good Golly, Miss Molly' 1963 (US #28). 1964 folgte 'I'm On Fire'. Nach seinem Wechsel von der Plattenfirma Sun zum Smash Label, orientierte sich Lewis wieder stärker an der Country Music, was ihm bis 1968 einige Hits in den Country Charts einbrachte, wie 'Another Place, Another Time' und 'What's Made Milwaukee Famous'.

Love and Peace - Die Sixties

Jerry Lee war viel auf Tournee und trat in Clubs auf - das legendäre Konzert im Hamburger Star-Club 1964 ist allgegenwärtig. Aber er hatte auch massive Alkoholprobleme. 1965 war er auf Europatournee, wirkte in dem Film 'Be My Guest' mit und tourte im Sommer 1966 mit Herman's Hermits, Eric Burdon & The Animals und Lou Christie durch die USA. Er widmete sich weiterhin der Country Musik und gab ein Gastspiel in der TV-Serie der Monkees. Nach dem Toronto Live Peace Rock'n'Roll Revival Concert 1969 konnte auch wieder Rock'n'Roll Erfolge feiern. In den Country Charts war er mit 'To Make Love Sweet For You', 'There Must Be More To Love Than This', 'Would You Take Another Chance On Me' und seiner Version des Big Bopper Klassikers 'Chantilly Lace' vertreten. Mit den Singles 'Me And Bobby McGee' (US #48), 'Chantilly Lace' (US #42) und 'Drinkin' Wine Spo-Dee-O-Dee' (US #33) kehrte er zwischen 1971 und 1973 auch in die Pop-Hitlisten zurück.

Die London Sessions

1973 entstand mit englischen und deutschen Musikern, u. a. Rory Gallagher, Alvin Lee und Klaus Voormann, das Album 'The London Sessions' (US #27), das Lewis mit einigem Erfolg wieder einem jüngeren Rock-Publikum näher brachte. Der Tod seines Sohnes Jerry Lee jr. hatte das 'Enfant Terrible der Rock'n'Roll Tasten' (Hifi Vision) jedoch völlig aus der Bahn geworfen. Im September 1976 sorgte er wieder für Schlagzeilen, als er an seinem Geburtstag seinen Bassisten Norman Owens versehentlich mit einem Revolver-Schuss verletzte. Acht Wochen später wurde er wegen Trunkenheit am Steuer kurzfristig in Polizeigewahrsam genommen. Zehn Stunden später wurde er erneut von der Polizei abgeführt, als er mit einem Luftgewehr in den Händen lautstark im Garten von Elvis Presleys Anwesen Graceland von sich gab, der wahre König des Rock'n'Roll zu sein. Der Rock'n'Roll Veteran hielt sich mit moderaten Countrysongs einigermaßen über Wasser und profitierte bei sporadischen Tourneen von seiner früheren Popularität. Inzwischen ergraut und etwas fülliger geworden, machte der 'Killer' seinem Namen noch immer alle Ehre und bearbeitete das Klavier mit Händen, Ellenbogen, Knien und Füßen. Im Konzert kam er mit seinen Klassikern noch immer an, aber im Studio wirkte Lewis ausgebrannt und müde.

Hot Damn - I'm A One Woman Man

1981 nahm er für den Soundtrack zu dem Film 'Roadie' den Song '(Hot Damn) I'm A One Woman Man' auf. Im April desselben Jahres beteiligte er sich an dem vom deutschen Fernsehsender SWR in Stuttgart organisierten Treffen der Sun Records Pioniere Johnny Cash und Carl Perkins, welches noch 1981 unter dem Titel 'The Survivors' auf Platte erschien. 1982 veröffentlichte seine in Atlanta lebende Exfrau Myra das Buch 'Great Balls Of Fire'. Am 7. 6. 1983 heiratete Lewis die damals 25-jährige Shawn Michelle Stevens, die am 24. August tot in seinem Haus aufgefunden wurde. Die gerichtliche Untersuchung ergab keine Verdachtsmomente, die gegen Lewis sprachen. 1984 sorgte ein Artikel im Rolling Stone noch einmal für Aufsehen. Die Mutter von Shawn behauptete, es sei zu Handgreiflichkeiten gekommen, als ihre Tochter von Scheidung sprach. Lewis hatte inzwischen die 22jährige Kerrie McCarver als die inzwischen sechste Frau geheiratet.

Great Balls Of Fire - Der Film

Jerry Lee Lewis überstand auch diese Skandale und begann 1985 mit den Arbeiten zu einem neuen Album. Im Januar 1986 wurde er in die 'Rock'n'Roll Hall of Fame' aufgenommen. Im Juni folgte er einer Einladung von Fats Domino zu dessen 'Fats Domino And Friends'-Veranstaltung in Nashville. 1989 wurde ein weiteres entscheidendes Jahr in der Karriere von Jerry Lee Lewis. Sein Leben wurde unter dem Titel 'Great Balls Of Fire' mit Dennis Quaid in der Hauptrolle verfilmt. Im Juli kam der Streifen in die Kinos. Bereits im Juni wurde Jerry Lee Lewis auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern geehrt. Und im November stand er dann im Hammersmith Odeon in London mit Van Morrison, Dave Edmunds und Brian May von der berühmten Gruppe Queen auf der Bühne.

It Was The Whiskey Talkin'

1992 war Jerry Lee Lewis mit dem Song 'It Was The Whiskey Talkin' (Not Me)' gleich zwei mal auf dem Soundtrack zum Kinohit 'Dick Tracy' vertreten. Mit einer Country- und einer Rock'n'Roll Version. Im selben Jahr ging er auf eine äußerst erfolgreiche Europa Tournee. Auf dem im Herbst 1994 veröffentlichten Album 'Elvis Aaron Presley: The Tribute' sang er 'See See Rider'. Nach fast 12-jähriger Studio-Abstinenz veröffentlichte der 'graue Wolf des Rock'n'Roll' (Hamburger Morgenpost) 1995 das Album 'Young Blood'. Die positive Aufnahme der CD ermutigte Lewis zu einer Europatournee, mit der er 'zwei Jahrzehnte musikalischer Trübsal beendete' (dt. Rolling Stone).

 
Presseartikel über Jerry Lee Lewis - Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection
Kundenbewertungen für "Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Jerry Lee Lewis: Recorded Live In England 1980 - Spotlight Collection"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Lewis, Jerry Lee: Pop Goes...

Inhalt: 1.0000

12,95 € *

Lewis, Jerry Lee: The Many...

Inhalt: 1.0000

12,95 € *

Lewis, Jerry Lee: Breathless

Inhalt: 1.0000

7,50 € *

Lewis, Jerry Lee: A Rockin'...

Inhalt: 1.0000

17,95 € *

Presley, Elvis: One Night -...

Inhalt: 1.0000

15,96 € * Statt: 19,95 € *

Presley, Elvis: The Complete...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Presley, Elvis: The Complete...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Presley, Elvis: Blue Hawaii...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Presley, Elvis: Steppin' Out...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Presley, Elvis: Blue Hawaii...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Lewis, Jerry Lee: The Best Of...

Inhalt: 1.0000

13,50 € *

Lewis, Jerry Lee: Chronicles...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Lewis, Jerry Lee: Live -...

Inhalt: 1.0000

12,95 € *

Lewis, Jerry Lee: The Jerry...

Inhalt: 1.0000

39,98 € * Statt: 79,95 € *

Lewis, Jerry Lee: And Friends...

Inhalt: 1.0000

6,45 € * Statt: 12,90 € *

Tucker, Tanya: My Turn

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Lewis, Jerry Lee: Ivory Tears...

Inhalt: 1.0000

29,95 € *

Lewis, Linda Gail: The Early...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

Lewis, Jerry Lee...: The Road...

Inhalt: 1.0000

9,95 € *

Presley, Elvis: Especially...

Inhalt: 1.0000

19,96 € * Statt: 24,95 € *

Scott, Jack: Great Scott...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Lewis, Jerry Lee: Live In...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Lewis, Jerry Lee: The Real...

Inhalt: 1.0000

16,25 € *

Lewis, Jerry Lee: Live At The...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Presley, Elvis: Behind...

Inhalt: 1.0000

24,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen