SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Little Junior Parker Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd.

Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd.
 
 
 
Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: SP45101

Gewicht in Kg: 0,050

 

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann aber auch schneller gehen)

13,50 € *
 
 

Little Junior Parker: Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd.


 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Little Junior Parker: Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd.

  • Interpret: Little Junior Parker

  • Albumtitel: Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd.

  • Artikelart Single (7 Inch)

  • Genre R&B, Soul

  • Music Genre R&B / Soul
  • Music Style Singles - Repro / R&B / B-Bopper / Doo Wop
  • Music Sub-Genre 576 Singles - Repro/R&B/B-Bopper/DooWop
  • Plattengröße Single (7 Inch)
  • Geschwindigkeit 45 U/min
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Label REPRO

  • SubGenre Rock - Rock'n'Roll

  • EAN: 4000127750082

  • Gewicht in Kg: 0.050
 
 

Interpreten-Beschreibung "Parker, Little Junior"

Little Junior Parker

Little Junior Parker bestand darauf, sich als durch und durch modernen Bluesmann zu präsentieren – seine vom zweiten Sonny Boy beeinflusste Bluesharp-Einwürfe vernachlässigte er, um seine polierten Vocals bei Songs im R&B-Stil in den Vordergrund zu stellen. Also ergriff der Duke-Labelkollege von Bobby 'Blue' Bland  mehr als einmal die Gelegenheit, altes Material seiner Vorkriegs-Bluesahnen äußerst gekonnt für sich zu übernehmen.

Parker hatte 1958 mit einer Neuinterpretation von Robert Johnsons Sweet Home Chicago einen ansehnlichen Verkaufserfolg erzielt (sein Arrangement basierte auf einer 55er-Version des Pianisten Roosevelt Sykes). Anfang 1961 bediente er sich wieder aus Sykes' Repertoire und präsentierte den Song Driving Wheel des aus Arkansas stammenden Pianisten in neuem Gewand. Roosevelt hatte seine Komposition zuerst im Februar 1936 für Decca (unter dem Pseudonym The Honey Dripper) und im selben Monat des Jahres 1950 für Regal aufgenommen, aber Parker hatte für sein in Houston eingespieltes Revival einen vierköpfigen Bläsersatz zur Verfügung und baute einen Break im Gospel-Shouter-Stil ein.

"Junior konnte so ziemlich alles spielen, was verlangt war", sagt der damalige Duke-Sessiongitarrist Texas Johnny Brown, der wahrscheinlich auf dieser Aufnahme die Leadgitarre spielt (vielleicht war es auch Wayne Bennett; der Bassist Vernon Heart und Schlagzeuger Randolph Odom komplettierten die Rhythmusgruppe). Brown war auch Juniors Bandleader auf Konzerttourneen.

"Mit Junior konnte man gut arbeiten", sagtJohnny. "Er war irgendwie immer gut gelaunt, aber auch professionell. Er hatte mehr Sinn fürs Geschäft als Bobby, viel mehr. Er war sich bewusster darüber, was er tat. Bobby war ein Mensch, der einfach Spaß dabei hatte, was er machte und den Star-Status annahm."

Driving Wheel war ein #5 R&B-Erfolg im Frühjahr 1961 und schaffte es immerhin bis auf #85 Pop. Junior hatte später im selben Jahr ähnlichen Erfolg mit einem weiteren appetitlichen, In The Dark. Im folgenden Jahr widmete er sich jedoch mit seinem unwiderstehlichen Hit Annie Get Your Yo-Yo tanzbarerem Material.

Parker und Bland, die beiden Haupt-Umsatzgaranten von Duke Records, tourten laut Bland "zwischen acht und zehn Jahre" zusammen. "Junior war eine gute Erfahrung für mich", sagt Bobby. "Ich war sein Assistent und Fahrer. Dann eröffnete ich die Show. Ich machte alle drei Jobs." Die beiden kannten sich sogar noch länger und hatten schon 1952 ein Duett für Modern aufgenommen. "Wir standen uns ziemlich nahe", sagt Bobby. "Er war aus West Memphis und ich war in Memphis. Also gingen wir immer auf die 8. Straße und spielten manchmal am Wochenende. Es war eine gute Gelegenheit, irgendwo mit einzusteigen. So fing alles an."

Im Lauf des Jahrzehnts ließ Parker irgendwann das 'Little' aus seinem Namen weg. Er blieb bis 1966 bei Duke und machte dann für Mercury Records und deren Blue- Rock-Logo Aufnahmen, auch im modernen Soul-Stil, danach noch für Minit und Capitol. Er starb viel zu früh, am 18. November 1971 in Blue Island, Illinois (einem Vorort im Süden von Chicago), während einer Operation zur Entfernung eines Hirntumors. Herman Parker Jr. war erst 39 Jahre alt.

Bill Dahl
Chicago, Illinois 

PLUG IT IN! TURN IT UP!
Electric Blues 1939–2005 – The Definitive Collection!
Volume 3: 1960–1969

Little Junior Parker on Wikipedia

 
Kundenbewertungen für "Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd."
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Little Junior Parker: Feelin' Bad - Feelin' Good 7inch, 45rpm, PS, ltd."
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen