SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Roomful Of Blues Swingin' & Jumpin' (CD)

Swingin' & Jumpin' (CD)
 
 

Artikel-Nr.: CD32146

Gewicht in Kg: 0,000

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 16,95 € * (20 % gespart)
13,56 € *
 
 
 
 
 

Roomful Of Blues: Swingin' & Jumpin' (CD)

(1999/32Blues) 12 Tracks (46:26) - Auszüge aus den Alben: 'Roomful Of Blues' (1979), 'Blues Train' w/ BIG JOE TURNER (1983), 'Eddie 'Cleanhead' Vinson & Roomful Of Blues' (1982), featuring DUKE ROBILLARD / RONNIE EARL - gtr.
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Roomful Of Blues: Swingin' & Jumpin' (CD)

  • Interpret: Roomful Of Blues

  • Albumtitel: Swingin' & Jumpin' (CD)

  • Artikelart CD

  • Genre Blues

  • Label THIRTY TWO

  • SubGenre R&B Music - Classic R&B

  • EAN: 0604123214629

  • Gewicht in Kg: 0.000
 
 

Interpreten-Beschreibung "Roomful Of Blues"

Roomful Of Blues

Der Nachkriegs-Jump-Blues war 1977 schon so lange Geschichte, dass er geradezu frisch und brandneu klang, als Roomful Of Blues von Rhode Island aus mit ihren fetten Bläsersätzen und rollenden Boogie-Rhythmen die Bluesszene aufzumischen begannen. Roomfuls kompakter, detailreicher Ensemblesound stellte sicher, dass sich die Musik nicht museal anhörte, wozu auch die delikate Saitenarbeit von Duke Robillard einen erheblichen Beitrag leistete. Von T-Bone Walker inspiriert, ist Duke heute ein Veteran des Instruments, von ihm haben inzwischen selbst viele geschmackvolle junge Gitarristen gelernt.

Roomfuls Geschichte begann 1967 in Westerly, R.I., als Robillard und der Pianist Al Copley die Originalbesetzung mit Larry Peduzzi am Bass und Fran Christina am Schlagzeug formierten. Der Fokus der Band lag zuerst auf Chicago-Blues, aber als sich Duke mehr und mehr für Jump-Blues interessierte, erweiterte Roomful 1970 seine Reihen um einen heißen Saxofonsatz: Rich Lataille (heute das einzige verbleibende Mitglied aus dieser Ära) und Greg Piccolo. John Rossi übernahm im selben Jahr den Schlagzeugstuhl, der Baritonsaxofonist Doug James heuerte 1971 an. Mit dem Knickerbocker Café in Westerly als Hauptquartier, in dem sie 15 Jahre lang regelmäßig auftraten, erlangte die kleine Bigband langsam, aber sicher immer größeres Ansehen. Da er selbst von der Jump-Blues-Ära geprägt und während dieser Zeit aktiv war, wurde der legendäre Songwriter Doc Pomus ein früher großer Fan von Roomful Of Blues und verhalf der Band zu ihrem ersten Plattenvertrag bei Island Records.

Doc produzierte ihr gleichnamiges 1977er-Debütalbum mit dem ebenso renommierten früheren Atlantic-Jazzspezialisten Joel Dorn. Darauf waren einige der Einflüsse der Band zu hören, darunter Titel von Chuck Willis, Big Joe Turner und T-Bone Walker (das allgegenwärtige Stormy Monday), aber da gab es auch das getragene langsame Thema von Duke's Blues, einem eigenen Song von Robillard, auf dem er seine makellose Gitarrenarbeit in bester Art eines T-Bone oder Pee Wee Crayton ausbreitet (und auch selbst singt). Robillard verließ Roomful Anfang der 80er-Jahre und startete eine Solokarriere, die weiterhin blüht und gedeiht (zu Beginn der 90er war er auch eine Weile bei den Fabulous Thunderbirds). Seitdem ist er sowohl unter eigenem Namen als auch als Begleit- und Gastmusiker im Studio äußerst produktiv, mit einer stilistischen Vielfalt, die von Jazz über Blues bis hin zum Rock 'n' Roll reicht, die er alle exquisit beherrscht. Duke wurde damals bei Roomful durch den genauso hoch einzustufenden Ronnie Earl ersetzt, der nach einigen Jahren ebenfalls eigene Wege ging und den Gitarrenpart an Chris Vachon weitergab – er ist seit 1990 an Bord und leitet heute die Band. In den 80er-Jahren wurde Roomful Of Blues die Ehre zuteil, LPs mit Big Joe Turner, Eddie 'Cleanhead' Vinson und Earl King einzuspielen, neben ihren eigenen Alben für Varrick und (in den 90ern) für Bullseye Blues.

Über die Jahre gab es sehr viele Besetzungsänderungen, doch die künstlerische Ausrichtung ist in den vergangenen vier Jahrzehnten immer gleich geblieben. Weitere namhafte Mitglieder von Roomful waren unter anderen die Sängerin Lou Ann Barton, der Posaunist Porky Cohen (ein Veteran aus der Original-Blütezeit des Jump-Blues), der Keyboarder Ron Levy sowie die Sänger - Bluesharpspieler Curtis Salgado und Sugar Ray Norcia. Die aktuelle Besetzung von Roomful veröffentlicht regelmäßig CDs auf Alligator und swingt so unwiderstehlich wie eh und je.

Bill Dahl aus PLUG IT IN! TURN IT UP! Electric Blues 1939-2005 - The Definitive Collection! - "Plug It In! Turn It Up! - Electric Blues 1939 - 2005" auf Bear Family Records hat bei den Blues Music Awards in Memphis, Tenneessee, am 9. Mai den prestigetraechtigen Preis in der Kategorie 'Bestes historisches Album' erhalten. Die einzigartige, 12-teilige CD-Dokumentation vermittelt erstmals einen umfassenden Blick auf die Geschichte dieses bedeutsamen Genres, unabhaengig von Grenzen, die einzelne Plattenfirmen aufzeigen. Unser Autor Bill Dahl aus Chicago war vor Ort und nahm den Preis vor etwa 1.300 Bluesmusikern, Journalisten und Fans entgegen. Die Blues Music Awards, die alljaehrlich in Memphis fuer die besten Blues-Veroeffentlichungen verliehen werden, gelten als wichtigste Auszeichnung weltweit und werden auch als 'Oscars des Blues' bezeichnet..

 
Kundenbewertungen für "Swingin' & Jumpin' (CD)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Roomful Of Blues: Swingin' & Jumpin' (CD)"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen