SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Johnnie Taylor Live At The Summit Club

Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CD86282

Gewicht in Kg: 0,100

15,95 € *
 
 

Johnnie Taylor: Live At The Summit Club

(1972 'Stax') (64:06/10) 'Recorded live at the Summit Club, Los Angeles - September 23, 1972' - Gegen Ende der 60er Jahre war Johnnie Taylor, der mit 'Part-Time Love' seines Konkurrenten Little Johnny Taylor, erste Erfolge feierte, die Nummer 1 bei Stax. Das hatte sich 1972 jedoch bereits geändert. Isaac Hayes war nun der Topp-Star. Dennoch. Dieses zuvor unveröffentlichte Livekonzert spiegelt gut das Repertoire aus Soul, langsamen Blues und Balladen wieder. Ein beedindruckendes Tondokument
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Johnnie Taylor: Live At The Summit Club

  • Interpret: Johnnie Taylor

  • Albumtitel: Live At The Summit Club

  • Artikelart CD

  • Genre R&B, Soul

  • Music Genre R&B / Soul
  • Music Style Modern R&B And Soul / Blues
  • Music Sub-Genre 934 Modern R&B And Soul/Blues
  • Label STAX

  • SubGenre R&B Music - Soul

  • EAN: 0888072862821

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Taylor, Johnnie"

Johnnie Taylor

Cheaper To Keep Her

Johnnie Taylor

Cheaper To Keep Her

Um ins Bewusstsein des Mainstream-Publikums zu gelangen, musste sich Johnnie Taylor für eine Weile vom Blues abwenden.

 

Unter der visionären Leitung des Produzenten Don Davis (der vom Stax-Boss Al Bell aus Detroit importiert wurde) ließ Taylor den makellosen modernen Bluesansatz hinter sich, den er Mitte der 60er-Jahre mit den Stax-Hausautoren Isaac Hayes und David Porter als Hauptquelle für frisches Material perfektioniert hatte, um mit dem treibenden Millionenhit Who's Making Love 1968 eine tanzbarere Richtung einzuschlagen. Danach blieb Taylor klugerweise zunächst bei diesem flotteren Stil und landete so 1969 drei weitere Hits, Take Care Of Your Homework, Testify (I Wonna) und Love Bones, sowie den 71er R&B-Charttopper Jody's Got Your Girl And Gone, alle meisterlich von Davis produziert.

Mit dem sarkastischen Cheaper To Keep Her, Ende des Jahres 1973 ein #2 R&B/#15 Pop-Smash, ging Johnnie wieder ein Stück in Richtung Blues, wenn auch der moderneren Art mit einem jazzigen, mitreißenden Groove. Der leichtfüßige Walking-Bass und die geschmackvollen Akkordwechsel basierten auf Killer Joe, einem coolen Instrumentaltitel (1960) des Jazztets unter der Leitung des Trompeters Art Farmer und des Tenorsaxofonisten Benny Golson. Gitarrist Bobby Manuel ist der einzige Musiker, dessen Mitwirkung an der Aufnahme von Cheaper To Keep Her feststeht; aber es ist sehr wahrscheinlich, dass auch andere Mitglieder der Stax-Hausband beteiligt waren, denn Davis hat die Nummer in Memphis eingespielt (was nicht immer der Fall war, wenn er Aufnahmen mit Johnnie produzierte).

Sir Mack Rice, zu dieser Zeit als Stax-Songwriter tätig, war es gewohnt Hits zu schreiben; zu seinen anderen Triumphen gehören Wilson Picketts Mustang Sally und Respect Yourself von den Staple Singers. "Eddie Floyd und Steve Cropper kamen eines Tages nach Detroit zur Vertriebsfirma. Dort trafen wir uns zufällig", sagt Rice. "Er und Steve Cropper sagten: 'Mann, wir brauchen dich in Memphis. Wir brauchen dich als Autor!'"  Floyd und Rice hatten einige Jahre zuvor bei den Falcons gesungen, also kannten sie sich gut. Macks zynische Story im vorliegenden Song wird Romantikern wohl kaum zusagen, denn Taylor rät den Zuhörern, seinen Partner auf keinen Fall zu verlassen, egal wie schlimm die Ehe ist – denn das Zahlen von Alimenten kann sich als das viel fatalere Schicksal erweisen..!

Taylor landete kurz nach dem Stax-Niedergang seinen größten Verkaufsschlager, immer noch mit Davis als Produzent. Disco Lady war Anfang 1976 J.T.s erster Hit für Columbia und schlug voll ein: Nummer eins in der Pop- und R&B-Hitparade und die erste offizielle Platin-Single überhaupt. Johnnie war bei Malaco Records in Jackson, Mississippi, immer noch bestens im Geschäft, als er am 31. Mai 2000 in Dallas einem Herzanfall erlag.

 

Various - Electric Blues

Plug It In! Turn It Up! Vol.4 Electric Blues 1970 - 2005 (Deutsch)

Read more at: https://www.bear-family.de/various-electric-blues-plug-it-in-turn-it-up-vol.4-electric-blues-1970-2005-deutsch.html
Copyright © Bear Family Records

 

 
Kundenbewertungen für "Live At The Summit Club"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Johnnie Taylor: Live At The Summit Club"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen