SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

T-Bone Walker I Got The Blues

I Got The Blues
Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CDO104

Gewicht in Kg: 0,000

15,50 € *
 
 

T-Bone Walker: I Got The Blues

(1951-54 'Imperial') (61:41/22)
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von T-Bone Walker: I Got The Blues

  • Interpret: T-Bone Walker

  • Albumtitel: I Got The Blues

  • Artikelart CD

  • Genre Blues

  • Label OPAL

  • SubGenre Blues - Traditional

  • EAN: 2500000454721

  • Gewicht in Kg: 0.000
 
 

Interpreten-Beschreibung "Walker, T-Bone"

T-Bone Walker

Wer der Vater des elektrischen Blues ist? Ganz einfach: T-Bone Walker. Natürlich hatte eine Handvoll bluesbasierter Gitarristen bereits vor T-Bones Auftauchen mit der Verstärkung ihrer Instrumente experimentiert, aber er schrieb das Vokabular, das jeder eifrig übernahm, der ihm nachfolgte. Kurz gesagt: T-Bone war die Quelle. Das elegante Mean Old World, aufgenommen am 20. Juli 1942 in Hollywood mit dem Pianisten Freddie Slack, dem Bassisten Jud DeNaut und dem Drummer Dave Coleman als Begleitung, war der wirkliche Startpunkt für Walker, auch wenn er schon Jahre zuvor seine erste Platte gemacht hatte.

Als Aaron Thibeaux (T-Bone war eine Verballhornung seines zweiten Vornamens) Walker in Linden, Texas, am 28. Mai 1910 geboren, lernte er den Blues von seiner Mutter, die Gitarre spielte, und einem Stiefvater, der in der Dallas String Band den Bass zupfte. Der berühmte Blind Lemon Jefferson war ein weiterer Haupteinfluss – als Teenager führte Walker ihn durch Dallas, wo Jefferson als Straßenmusiker auftrat. Bevor er sich auf sein Gitarrenspiel konzentrierte, erwarb Walker außergewöhnliche Agilität als professioneller Tänzer.

Walker machte schon Ende 1929 seine ersten Aufnahmen, eine 78er für Columbia unter dem Namen Oak Cliff T-Bone (Oak Cliff war der Stadtteil von Dallas, in dem er aufwuchs). Zu dieser Zeit spielte Walker natürlich ausschließlich akustische Gitarre, sogar als er mit einem weiteren zukünftigen Pionier der elektrischen Gitarre, Charlie Christian, als Duo auftrat. T-Bone zog Mitte der 30er-Jahre raus nach Los Angeles, wo er weiterhin tanzte und sich auf seinen vollen Baritongesang konzentrierte – bei seinem nächsten Schallplattenauftritt im Jahr 1940 mit dem Bandleader Les Hite war er nur Sänger.

Zuerst von Les Paul inspiriert, begann T-Bone zu dieser Zeit, die neu auf den Markt gekommenen elektrischen Gitarrenmodelle auszuprobieren. Er entschied sich für eine Gibson ES-250 und entwickelte bald die ungewöhnliche Technik, seine Gitarre im Stehen wie einen Teller flach vor sich zu halten, während er grandiose Melodie-Einzeltonlinien und wunderbare, voluminöse Nonenakkorde pickte. Walkers brillante Innovationen bereiteten das Feld für die meisten nachfolgenden, einflussreichen Gitarristen des Nachkriegsblues, von Gatemouth Brown und B.B. King bis Albert Collins und Johnny Copeland. Seine akrobatischen Showeinlagen beeindruckten seine Anhänger ebenfalls schwer.

"Mann, er hat einen Spagat gemacht, während er die Gitarre hinter seinem Kopf spielte", schwärmte Collins."Es war unglaublich!"

 

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 
Kundenbewertungen für "I Got The Blues"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "T-Bone Walker: I Got The Blues"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen