SALE

Wer war/ist Art Adams ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


Art Adams

Roots

Geboren Arthur Adams, 12. Februar 1935, Carollton, Kentucky

 

Art Adams ist einer von mehreren Rockabilly-Künstlern, die in den fünfziger Jahren ein oder zwei obskure Platten machten, dann das Musikgeschäft aufgaben und Jahrzehnte später wieder auftraten, nachdem sie von (meist europäischen) Musikfans entdeckt wurden.

 

Geboren in Kentucky in einer musikalischen Familie, zog Adams im Alter von zwölf Jahren auf eine Farm außerhalb von Bean Blossom, Indiana. Mit der Scheidung seiner Eltern ging die Ausbildung der Kunst abrupt zu Ende. Er besuchte nie die High School und im Alter von 15 Jahren lebte er in Indianapolis, wo er in einer Einkaufstaschenfirma arbeitete, wo er seine zukünftige Frau, Tommie Arlene Melton, kennenlernte. Am 3. Februar 2009 feierten sie ihren 58. Hochzeitstag. Er heiratete im Alter von 15 Jahren.

 

Die Kentucky Drifters und Sun Records

 

Adams wurde von seinem Schwager Dave Logsdon das Gitarrespielen beigebracht. Zusammen mit Danny Cole (Bass) und Ray Paley (Steel Guitar) gründeten sie Ende 1954 die Country Band The Kentucky Drifters. Sie schnitten eine Demo-Session bei einem lokalen Radiosender in Indianapolis und brachten die Ergebnisse ("Down In Tennessee" und "She's From Tennessee", beide von Art geschrieben, nach 700 Meilen Fahrt ins Sun Studio in Memphis. Sie kamen unangemeldet an, nur um herauszufinden, dass Sam Phillips nicht da war. Jack Clement hörte sich die Bänder an, sagte, Adams klang wie Johnny Cash und musste sich seinen eigenen Sound besorgen. Er sagte auch, dass Sun damals zu viele andere Künstler hatte.

 

Die Rhythmischen Ritter

 

Die Kunst wurde unruhig mit den Kentucky Drifters und wollte mehr Rockabilly spielen, während Dave Logsdon bei Country bleiben wollte. Die Band wurde 1957 in The Rhythm Knights umbenannt und mit den beiden Gitarristen Roy Robinette und Edwin Weil umgestaltet. Der Schlagzeuger Norm Wagner starb sehr jung und wurde durch Bennie Abott, alias Kentucky Curly ersetzt. Sie erwarben bald eine Residenz im Playmore Club in Indianapolis (Pla-Mor von Ian Wallis in Now Dig This). Im Juli 1959 unterzeichneten Art Adams und die Rhythm Knights einen Dreijahresvertrag mit dem Label Cherry (aus Scottsville, Kentucky), das Joe Dyson gehört. Bald hatten sie ihre erste Aufnahmesession in Nashville. Die daraus resultierende Single "Rock Crazy Baby" mit "Indian Joe", beide Songs feurig, primitiv rockabilly. Eine zweite Cherry-Single erschien im Mai 1960, "Dancing Doll"/"She Don't Live Here No More". "Dancing Doll" zeigte einige wirklich spannende Gitarrenarbeiten, aber Rockabilly dieser Art war 1960 nicht mehr kommerziell nutzbar. Außerdem gab es bei allen Bandmitgliedern nur sehr begrenzte Aufstiegsmöglichkeiten. Cherry Records lehnte ihren Vertrag ab und gab, wie versprochen, "mindestens zwei Veröffentlichungen pro Jahr für einen Zeitraum von drei Jahren" heraus, obwohl sie Material in der Dose fertiggestellt hatten, wie Art's Komposition "Honey Girl" und eine rasende Instrumentalversion von "Orange Blossom Special".

 

Die Epics

 

1961 gründete Art eine völlig neue Band, The Epics, mit Billy Stewart an der Leadgitarre, der seit dieser Zeit ein wichtiger Teil von Art's musikalischem Leben ist. Dies war ein Versuch, seinen Sound mit mehr R&B-Feeling auf den neuesten Stand zu bringen und die Arbeit in gehobeneren Räumlichkeiten zu sichern. Art Adams & The Epics waren bald als Backing Band gefragt, vor allem für bekannte Acts, die Indianapolis besuchten und keine eigene Backing Band hatten. "Wir haben Leute wie Jerry Lee Lewis, Dee Dee Sharp, Conway Twitty und Gene Simmons unterstützt."

 

Die Pause und das Comeback

 

Die Kunst ging bis etwa 1968 weiter. Zu diesem Zeitpunkt baute er eine Automatenfirma auf und hatte drei Kinder, so dass keine Zeit für Musik blieb. Also kündigte er das Musikgeschäft. Für immer, dachte er.

 

In den 1980er Jahren erhielt Adams immer mehr Anrufe von Sammlern aus der ganzen Welt, die versuchten, seine alten Schallplatten zu finden. Gefälschte Versionen seiner Cherry-Aufnahmen kamen in Umlauf. Doch erst 2003 begann der zweite Teil der Karriere von Art Adams als Rockabilly-Sänger mit der Veröffentlichung seiner ersten CD von Cees Klop auf seinem White Label/Collector Records mit dem Titel "Rock Crazy Baby", Collector 4477. Es enthielt die vier Cherry-Seiten plus alternative Takes und einen Haufen Demos, "die nicht alle wirklich eine Veröffentlichung verdienten", wie Ian Wallis es ausdrückt. Viele Tracks klingen unzusammenhängend oder verstimmt, aber die Band hatte viel Spaß dabei, diese typischen Demos aufzunehmen, wie man hören kann.

 

Seitdem sind zwei weitere CDs erschienen, "Rockin' My Way Around" auf Collector 2005 und "Dancing Doll" auf Flying Saucer Records 2006. Beide sind neu aufgenommen, primitiv und hektisch und einfach großartig.

 

Von Viva Las Vegas zu Bear Family Records

 

Adams' erster Comeback-Auftritt war im April 2003 in Viva Las Vegas, gefolgt von Auftritten in Montreal, Kanada, und Hemsby, England. Seitdem ist Art mehrmals nach Großbritannien zurückgekehrt und spielte auch in anderen europäischen Ländern wie Schweden, Frankreich und Spanien. Er hat eine energiegeladene Bühnenshow und eine loyale und begeisterte Anhängerschaft aufgebaut. Heute wird Adams von Danny Thompson (Leadgitarre) und Mark Cutsinger unterstützt.

 



Weitere Informationen zu Art Adams auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
Art Adams: Memphis Dream (7inch, EP, 45rpm, PS)
Art-Nr.: BLX015
 

Sofort versandfertig

1-EP in Bildhülle, 45RPM, großes Mittelloch, limitierte Auflage - 500 Stück  'It sounds and looks killer.'  - Curry Weber, Sun Studio engineer.  'My new 45, Memphis Dream, is at least as good if not better than my original Cherry...

12,00 € *

Art Adams: Rockin' My Way (new recordings)
Art-Nr.: CDCL4490
 

Sofort versandfertig

(2005/COLLECTOR) 26 tracks of old style Rockabilly with 16 page booklet.

Statt: 15,50 € * 13,18 € *

Art Adams: Rock Crazy Baby (7inch EP, 45rpm, PS)
Art-Nr.: 45NREP150
 

Derzeit nicht lieferbar

(Norton) 4 tracks

11,95 € *

   
 
 
Zuletzt angesehen