Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse Archiv - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - No. 2 - medien-info
Die zweite Veröffentlichung zum Gedenken an den tragischen Flugzeugabsturz, bei dem Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper am 3. Februar 1959 ums Leben kamen. Der zweite Teil der ‚Winter Dance Party‘-Tour wird erstmals mit diesem CD-Album dokumentiert.

Die Veranstalter ließen die Tour nahtlos weitergehen! Dion & The Belmonts, Frankie Sardo und die Crickets (Buddy Hollys Band) aus der ursprünglichen Tournee blieben an Bord. Ersatz für die tödlich Verunglückten war schnell gefunden: Frankie Avalon, Jimmy Clanton, Fabian, Bobby Vee and his Shadows und Bill Parsons füllten die Lücken.
Die neuen Tourmitglieder waren erfolgreiche junge Teenager-Idole, kaum die typischen sharten Rock ’n‘ Roller.
Press Archive - That'll Flat Git It! Vol. 33 - Bluestownmusic
These are the stories record collectors dream of! Many more previously uncomped artists are on board here for the first time, such as Lonnie Dee, Joe Franklin & The Hi-Liters, Daryl Petty, Bobby Strigo with The Blue Notes and many more. Sixty years after the original recording dates, Bear Family makes it possible for these artists to receive the attention they have always been entitled to.
As most of the original master tapes are lost forever, the majority of masters have been taken from the original rare and hard to find Renown single (45s) releases and have been carefully restored and re-mastered to meet the quality standards of Bear Family.
This is a truly worthy and long awaited project which will find favor among fans of rockabilly music, 1950s music aficionados, and folks into North Carolina culture and history, and just plain music fans in general.
This is one Bear Family release that you don’t want to miss!
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - InMusic
THE PRECIOUS YEAR.5 34 Teen Dance Hits From The Bear Family Archives Bear Family ***** Eine tolle Idee von Bear Family, auf dieser 34-gängi-gen CD genau die Rock'n' Roll-Stücke und verträum-ten Balladen zusammenzu-stellen, die zwischen 1957 bis 1962 auf den diversen High-School Tanzveranstal-tungen, Sock-Hops, College-Partys, Pyjama-Partys und Abschlussbällen liefen und die das Teenagerleben so wunderbar machten. Die perfekte CD für die nächste Vintage-Party mit unsterbli-chen Titeln von Rick Nelson, The Everly Brothers, Paul Anka, Tommy Sands, Eddie Cochran, Johnny Burnette, Pat Boone, Hank Davis, Brenda Lee, Roy Orbison, The Crickets u.v.m. BERND LORCHER
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - TamTam
FAZIT: „The Elvis Presley Connection, Vol. 1 – 33 Roots And Covers Of Elvis Presley“ und „The Elvis Presley Connection, Vol. 2 – 33 Roots And Covers Of Elvis Presley“ aus dem Hause Bear Family Productions umfassen ausschließlich größtenteils sehr rare Cover-Versionen von Presley-Titeln, die in den Jahren 1954 bis 1958 sowie im Teil 2 in den Jahren 1958 bis 1962 entstanden. Die jeweils 36 Seiten umfassenden Booklets beleuchten noch dazu alle Hintergründe zu den beteiligten Musikern und Bands, den Songs, den Parallelen zu Presley sowie den Angaben zur Erstveröffentlichung und den Komponisten der Songs. Sogar alle Bands bzw. Musiker und oftmals auch das Cover des Tonträgers sind darin als Foto zu entdecken.
Presse Archiv - Eddy And The Backfires - Twenty Fight Years - rocktimes
Musikalisch bleibe ich im Lande, sogar in 'meinem' Bundesland, und sogar in der Nähe der Landeshauptstadt. Ja, Eddy And The Backfires wurden 1999 in der Nähe Hannovers gegründet, vom noch vorstehenden Bandleader Ralf 'Eddy' Bergstedt, im Übrigen einzig verbliebenes Originalmitglied der Formation. Zielsetzung der Band war es, Musik, angelehnt an den klassischen Rockabilly-Stil der Fünfziger zu präsentieren.
Eddys Worten zufolge war beabsichtigt, wilden, leidenschaftlichen und kompromisslosen Sound zu bieten. Auf der aktuellen CD, "Twenty Fight Years", ja, zwanzig kämpferische Jahre liegen hinter Eddy, wird dieses ausdrucksvoll bewiesen. Acht Eigen- und fünf Fremdkompositionen belegen, wie man es mittlerweile vollbracht hat, die eigenen Songs so original zu spielen, dass eine Einheit entstanden ist, die einen originellen und relativ eigenständigen Sound erbringt, bezeichnet wird er auch als 'Desperate Rockabilly'.
Presse - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Country Music People
This was just fun from start to finish, with former stars of one of Nashville's so-called middle tier labels (Jesse McReynolds, Frankie Miller, Sleepy LaBeef, Bill Clifton etc ) getting another chance to shine thanks to Nate Gibson's painstaking efforts.

Sleepy LaBeef Nachruf

Sleepy LaBeef Nachruf

Rockabilly-Legende Sleepy LaBeef, der seine Karriere Mitte der 50er Jahre begann und dessen Konzerte bis in dieses Jahr hinein die Rockabilly-Gemeinde anzogen, starb am 26. Dezember 2019 im Alter von 84 Jahren. Die Todesursache wurde nicht bekannt gegeben.

Obwohl LaBeef nie große Charterfolge hatte, wurde sein Legenden-Status so groß, wie er selbst - der Sänger war etwa 1,85 m groß. Wenn er auf Festivals auftrat, wo er oft der einzige originale Fifties Rocker. Er verdiente sich ein eigenes Kapitel in einem der wichtigsten Bücher über die Pioniere des Rock, Peter Guralnicks 'Lost Highway'.

LaBeefs Tod wurde von seiner Familie auf seinem Facebook-Account bestätigt. "Mit tiefer, quälender Trauer informieren wir Sie über die Nachricht, dass Sleepy LaBeef, geborener Thomas Paulsley LaBeff, heute Morgen aus diesem Leben in das des Herrn übergegangen ist", schrieb seine Frau, Linda LaBeef. "Er starb zu Hause, in seinem eigenen Bett, umgeben von seiner Familie, die ihn liebte und die er innig liebte. Er lebte ein erfülltes und pulsierendes Leben, erfüllt von den Eindrücken vieler Reisen, der Zufriedenheit, die daraus resultierte, dass er sein Leben damit verbringen konnte, das zu tun, was er am meisten liebte, und der erfüllenden Liebe seiner Frau, Kinder und Enkel um ihn herum.''
Presse Archiv - Yulesville! - 33 Rockin' Rollin' Christmas Blasters For The Cool Season - UK Rock & Roll Magazine
VARIOUS ARTISTS `YULESVILLE' (Bear Family)
Here 33 Festive tunes you probably won't have many of. It's that time of year again, Bear Family have been rummaging where others haven't when it comes to compiling festive compilations.
Unless you have an extensive collection of rarities it's unlikely many of these have featured in your previous playlists, in some cases that's a tragedy, Three Aces And A Joker's uber rare 'Sleigh Bell Rock' disproves any theory that Christmas songs have to be cheesy, this cracker rocks but only 600 people got a copy back in 1960.
Rarity is the feature of the album, it's impossible to list the merits of all the tracks in a short review, yes there are some jingle belled contrived numbers, well it's Christmas after all.
There's some ear-popping good stuff too the earliest from 1950, jazz but so near rock n roll, add some quirky, do-wop and rockabilly bopping and you have a tremendous compilation The booklet is packed with artist information too as you'd expect coming from this label, ideal if you're an anorak like me
Simon Nott
Presse Archiv - Link Wray Rocks - UK Rock & Roll Magazine
LINK WRAY `ROCKS' (Bear Family)
Aficionados of music of the 50's and 60's will almost certainly have some of guitarist Link Wray's tunes in their collection, that's going to include 'Rumble' which hit the top 20 in the USA and UK in 1958. Apparently, the disc was shunned by some radio stations because it was considered to be inciting violence amongst teen gangs, some achievement for an instrumental. It's here but you have to wait until the 34th and final track for the hit. What you glean listening getting that far is the rich musical legacy this hugely influential guitarist left. There's none of the earliest Western Swing because this collection includes just tracks from 1958 to 1966 over several labels. They feature some lesser known gems including 'Big City After Dark' backing his brother Ray plus two tracks where Link provides the vocals. This is a fascinating collection easily illustrates why artists diverse as Neil Young and the Cramps were huge fans.
Simon Nott
Presse Archiv - Billy Fury Wondrous Place - The Brits Are Rocking - UK Rock & Roll Magazine
BILLY FURY `WONDEROUS PLACE' (Bear Family)
Billy Fury is on one hand considered up there with the best of the best of the breed of British rockers. His 1960 album 'The Sound Of Fury' thought of by some with a respect usually reserved for recordings that came out of Sun. True, that 10" is the nearest thing to authentic rockabilly that a UK artist recorded back in the day. On the other hand the conversation then tends to be that Billy Fury turned his back on rock n roll to concentrate on ballads, hits and money. The facts, like them or not is that the sort of music Billy was laying down in 1960 was almost half a decade out of date back in the States, their own brand of fabricated teen idols were flooding the charts while the originators of rock n roll were either in the army, out of vogue, hitting the bottle or both. Worst still, dead, Eddie and Buddy had already started looking beyond rock n roll before their untimely deaths. As far as record company bosses were concerned there was nowhere else commercially to go with Billy but ballads, mostly penned by someone else, they were proved right too, his ballads were much bigger hits than his early rockers. This goes some way to show that despite being know for ballads at the height of his career, when Billy was off the leash he was still rocking, here's the proof.
Simon Nott
Presse Archiv - Autumn Leaves – 29 Gems for the Indian Summer - UK Rock & Roll Magazine
VARIOUS ARTISTS `AUTUMN LEAVES' (Bear Family)
Bear Family are taking a chance on their loyal listeners broadness of musical mind with this quirky series of seasonal compilatiOns. True there's a lot of something for everyone on here but when you consider the tracks date from 1930 —1962 there is broad musical spectrum encompassed. Whoever complied it did a magnificent job because listen to the album as a whole then it really does work. That's quite a feat when you consider Eddie Cochran's 'Cotton Picker' and Lester Flatt & Earl Scruggs `Shuckin' The Corn' are compilation mates with Memphis Minnie & Kansas Joe wondering `What Happened To The Mill?' and Don Duke's cover of 'Wild Wind'. It's an ambient musical adventure which will introduce you to music you are never likely to hear otherwise and well worth the dip in unless you really are blinkered musically, in which case it won't be for you.
Simon Nott
Press Archive - The Best Of Little Richard !! (LP, 10inch, Ltd.) - rocktimes
Die hier vertretenen Songs braucht man wohl nicht mehr großartig vorzustellen. Trotzdem stellt dieses Wiederhören (falls man Little Richard nicht mehr so oft auf dem Plattenteller hat) zumindest beim Rezensenten mehrere Male die Nackenhaare nach oben. Dieser wahnsinnig kraftvolle und intensive Gesang, der dennoch jederzeit in der Lage ist massenhaft Feeling zu verströmen, wurde bis heute selten erreicht. Von der europäischen bzw. weißhäutigen Sängerriege schon mal gar nicht. Spontan fällt mir gerade mal Steve Marriott ein, der in etwa in die Nähe von Mr. Penniman kam. Aber im Prinzip hinken da auch sämtliche Vergleiche, da der Protagonist ein echtes Unikum darstellt. Da kamen vom Gesang weder ein Chuck Berry, noch ein Carl Perkins mit. Von Bill Haley ganz zu schweigen.
Instinktiv wusste Little Richard bereits damals wohl schon selbst, dass ihm hinsichtlich des Gesangs lediglich Elvis Presley (selbst wenn auch dieser Vergleich hinkt) die Krone nehmen konnte. Der trug ja dann auch den Beinamen 'The King of Rock’n’Roll', was wahrscheinlich den Ausschlag dafür gab, dass (Vorsicht, eine Legende) Little Richard eines Nachts völlig durchgeknallt mit einer Knarre in der Hand vor den Toren Gracelands aufgetaucht sein soll, um endgültig mal klar zu stellen, wer denn nun in Wirklichkeit der Beste und Größte sei. Das Ende dieser Story ist allerdings, dass der gute Elvis sich in weiser Zurückhaltung übte und sich gar nicht erst aus dem Haus traute. Aber das sind natürlich alles nur Nebenschauplätze, die etwas zur Erheiterung beitragen sollen.
Denn ausschlaggebend und wie immer das Wichtigste ist selbstverständlich nach wie vor die Musik. Und die beeindruckt auf dieser EP mal wieder kolossal!
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - InMusic
THE PRECIOUS YEAR.5 34 Teen Dance Hits From The Bear Family Archives Bear Family ***** Eine tolle Idee von Bear Family, auf dieser 34-gängi-gen CD genau die Rock'n' Roll-Stücke und verträum-ten Balladen zusammenzu-stellen, die zwischen 1957 bis 1962 auf den diversen High-School Tanzveranstal-tungen, Sock-Hops, College-Partys, Pyjama-Partys und Abschlussbällen liefen und die das Teenagerleben so wunderbar machten. Die perfekte CD für die nächste Vintage-Party mit unsterbli-chen Titeln von Rick Nelson, The Everly Brothers, Paul Anka, Tommy Sands, Eddie Cochran, Johnny Burnette, Pat Boone, Hank Davis, Brenda Lee, Roy Orbison, The Crickets u.v.m. BERND LORCHER
Presse Archiv - Eddy And The Backfires - Twenty Fight Years - InMusic
EDDY & THE BACKFIRES Twenty Fight Years Bear Family ***** Aus Hannover kommt der Rock 'n' Roll und Rockabilly-Vierer Eddy &The Backfires, der sein 20-jähriges Jubiläum mit einer brandneuen Scheibe feiert. "Twenty Fight Years" lässt es richtig krachen. so das man schnell versteht, warum diese Truppe bei ihren Konzerten jede Halle regel-mäßig zum Kochen bringt. Als Anspieltipp empfiehlt sich die coole Coverversion des Roy Orbison-Klas-sikers "A Cat Called Domino" und der pfeilschnelle Opener "Rotkin' Beau-. ty". Empfehlenswert! DUKLAS FRISCH
Presse Archiv - Bill Haley & His Comets - Don't Knock The Rock - InMusic Ausgabe 12/2019
BILL HALEY & HIS COMETS Don't Knock The Rock Bear Family **** Bear Family released hier ein ech-tes Sammlerstück für alle Rock 'n' Roll-Freunde. Bei "Don't Knock The Rock" handelt es sich um die rema-alerte Wiederveroffentlichung der seltenen australischen 10"-LP Fest-ival FR10-1226 von 1957, die mit den beiden Bonustiteln "Caldonia" (1959) und "I'll Be With You In Apple Blossom Time" (1957) ergänzt wurde. RAINER QUERICH
Magazin: InMusic Ausgabe 12/2019
Press Archive - COUNTRY ALL-STARS String Dustin' (LP, 10inch, Ltd.) - InMusic
COUNTRY ALL-STARS String Dustin' Bear Family ***** Im Jahre 1952 formierte der legen-däre Gitarrist Chet Atkins mit den Country-Allstars seine erste und wahrscheinlich beste Studioforma-tion. Zur Bandbesetzung zählten Henry 'Homer' Heynes (gui-tar), Kenneth 'Jethro' Burns (mandolin), Jerry Byrd (steel-guitar) und Dale Pot-ter (fiddle). Am Bass ist Ernie Newton und Charles R. Green zu hören. Musikalisch servierten die Country All-Stars eine tolle Mischung aus Country, Pop und Jazz. Highlight der Scheibe, die 1953 veröffentlicht wurde und als rares Sammlerstück gilt. ist insbe-sondere die Country All-Stars-Ver-sion von "Stomping At The Savoy", die durch Benny G'oodmans Versi-on im Jahre 1936 zum Jazzstandard wurde. über Bear Family erscheint nun eine liebevoll aufgemachte 10" Vinyl-LP. RAINER QUERICH
Press Archive - COUNTRY ALL-STARS String Dustin' (LP, 10inch, Ltd.) - InMusic
COUNTRY ALL-STARS String Dustin' Bear Family ***** Im Jahre 1952 formierte der legen-däre Gitarrist Chet Atkins mit den Country-Allstars seine erste und wahrscheinlich beste Studioforma-tion. Zur Bandbesetzung zählten Henry 'Homer' Heynes (gui-tar), Kenneth 'Jethro' Burns (mandolin), Jerry Byrd (steel-guitar) und Dale Pot-ter (fiddle). Am Bass ist Ernie Newton und Charles R. Green zu hören. Musikalisch servierten die Country All-Stars eine tolle Mischung aus Country, Pop und Jazz. Highlight der Scheibe, die 1953 veröffentlicht wurde und als rares Sammlerstück gilt. ist insbe-sondere die Country All-Stars-Ver-sion von "Stomping At The Savoy", die durch Benny G'oodmans Versi-on im Jahre 1936 zum Jazzstandard wurde. über Bear Family erscheint nun eine liebevoll aufgemachte 10" Vinyl-LP. RAINER QUERICH
Bear Presse - Ben Molatzi - No Way To Go - In Music
BEN MOLATZKI No Way To Go Cree Records/Bear Family ***** Mit vorliegender CD veröffentlicht Bear Family eine echte musikali-sche Rarität. Auf "No Way To Go" finden sich 20 bisher unveröffent-lichte Folk-Songs des aus Namibia stammenden Singer/Songwriters Ben "Tukumazan" Molatzki (1954-2015). die 1981 in den Windhoe-ker Studios des namibischen Rund-funks aufgenommen wurden, aber zur Zeit der Apartheid nicht ausge-strahlt wurden und später in Ver-gessenheit gerieten. Dies ändert sich mit vorliegender Veröffentli-chung, denn der namibische Song-writer verfügte mit seiner Mischung aus wunderschönen Balladen. sozi-alkritischen Botschaften und Ein-flüssen aus dem Damara- und Sotho-Erbe über eine unverwech-selbare musikalische Handschrift. UI! BAHN
Presse Archiv - William Clarke Heavy Hittin' West Coast Harp (LP, 180gram Vinyl) - concerto
BAF 18054 William Clarke "Heavy Hittin' Westcoast Harp" BCD 17514 Eddy & The Backfires "Twenty Fight Years"
Wllliam ClarNe Heauu Hittin' West Coast Harn Bear Family Productions Der 1996 im Alter von nur 45 Jahren ver-storbene William Clarke war nicht nur eine imposante Erscheinung als Sänger und Autor, sondern natürlich in erster Linie als (chromatischer) Harmonikavir-tuose der Extraklasse.

Sein Stil vermischte schweißtreibende Improvisationen in bester Chicago-Manier mit dem jazzi-gen, swingenden Sound der Westküste. Clarke, dessen Haupteinfluss und -lehrer George „Harmonica" Smith war, stieg erst Ende der 80er ins Profigeschäft ein, reüssierte dort aber innerhalb kürzester Zeit. Sein Song „Must BeJelly", natürlich auch auf dieser Retrospektive enthalten, verschaffte ihm auf Anhieb einen WC. Handy Award als „Blues Song of the Year".

Bear Family legt nun eine Werk-schau vor, welche Schlaglichter auf die gesamte Karriere Clarkes wirft, einschließlich des bisher unveröffentlichten Tracks „Going Home To My Baby". Kompiliert wurde die Scheibe von Bob Corri-tore, der auch für die Linemotes verant-wortlich zeichnet. Gepresst wurde auf 180g, die Platte wird in einem Gatefold ausgeliefert, steckt - selbstredend für Bear Family - in einer gefütterten Innenhülle und ist auf 1000 Stück limitiert
Presse Archiv - Eddy And The Backfires - Twenty Fight Years - Ox
CD EDDY AND THE BACKFIRES Twenty Fight Years Bear Family • bear-family.de • 33:40 Zum zwanzigjährigen Bandbestehen haben die Hanno-veraner Rockabillys freudig ihren fünften Long-player in die Masse der pomadigen Tollen-Trä-ger geworfen. Neben acht Eigenkompositionen, von denen der Abschlusstrack des Albums („My world is you") mir am allermeisten unter die Haut geht, sind das immerhin fünf Coverversionen. Was nichts Schlechtes bedeutet. Zwar hätte ich auf „Tornado" neben „Teen queen" noch am ehesten verzichten können, doch die drei anderen („A cat called Domino", „Slipped my mouth" und „Rock & roll guitar") sind noch nicht übertrieben oft geco-vert worden und funkti-onieren daher quasi wie komplett neue Songs.

Ganz wichtig ist zu erwähnen, dass es auch eine Vinylversion (die erste der Band) geben wird. Völlig richtig bei dieser Art von Musik. Die CD kommt, wie bei Bear Family schon Standard, mit einem tollen 24-Seiten-Booklet, in dem, neben vielen netten Bildern, Musiker Marc Mit-telacher die Jungs mit Linernotes würdigt. Klasse! Markus Franz
Presse Archiv - Eddy And The Backfires - Twenty Fight Years - Concerto AT
Eddy And The Backfires
Der Titel der 5. CD der Band ist geborgt von Eddie Cochrans „IWenty Flight Rock" und bedeutet, dass die Hannoveraner Band auch schon seit 20 Jahren im Geschäft ist. Geschäft bedeutet dabei Retromusik, Rockabil-ly und Rock'n'Roll. Ralf Bergstedt hat die Band 1999 gegründet und sich dabei gleich den Namen Eddy unter den Nagel gerissen. Nach einigen Umbesetzungen sind die anderen Mitglieder heute Michael Karas, Gitar-re, Christian Reichmann, Kontrabass und Patrick Müller, Schlagzeug. Gespielt wird Rock & Roll im Stil der 50er Jahre mit viel Elan, wie etwa „Rock, Baby, Rock", „Teen Queen" oder „Rock & Roll Guitar". Da bleibt nur zu sagen: Rock On. Fra
Presse Archiv - Yulesville! - 33 Rockin' Rollin' Christmas Blasters For The Cool Season - oldtimereviews
Many Christmas compilations are released each year, with most of them boasting the same selection of recordings. The predictable nature of these albums makes them a monotonous endeavour, one that leaves the listener feeling a sense of deja vu every single year. However, there is a new alternative that could shake up your festive listening; especially if you enjoy rarely heard vintage tunes.
German label Bear Family Records have added to their series of seasonal albums by releasing a Christmas themed compilation; featuring 33 tracks released between 1950 and 1963. Nostalgia is a huge seller at Christmas, but will it carry over to a collection of rarely heard vintage recordings?
Presse Archiv - Yulesville! - 33 Rockin' Rollin' Christmas Blasters For The Cool Season - OX Magazin
ulesville! Bear Family • bear-famlly.de • Schokoweihnachtsmänner und Spekulatius stehen bereits seit dem Ende der Sommerferien in den Auslagen der Discounter, und auch die jährliche Rock'n'Roll-Compilation der norddeutschen Bärenfamilie erreichte uns ziemlich früh. Wie nicht anders zu erwarten, wird hier eine Raritätenparade einge-leitet, der Akzent liegt dabei eindeutig auf „cool'. Schon zu Beginn der Fifties brachen die damali-gen Hipster aus den festgefahrenen Familientra-ditionen aus und versuchten, das Fest der Liebe zu einer stets rockenden Orgie der guten Laune umzudeuten, mit der wohl bei jedem amerika-nischen Teenager der Haussegen schief hängen würde. Ganz im Sinne der Bear Family-Tradi-tion sind hier in erster Linie rare Aufnahmen von kleineren Lichtern kombiniert mit eher vergesse-nen Nummern von Topsellern.
Presse Archiv - Various Artists Tell It To Me - The Johnson City Sessions - oltimereviews
Some of the included tracks here make it seem obvious why the Bristol Sessions are considered seminal and these are not so well known. The Carter Family and Jimmie Rodgers are perhaps more individual in hindsight and their influence can be traced clearly and strong through the generations of future artists and musicians. However, here we find examples of the music of the people, which is as fine and representative of the people of the day living in those rural areas as was the work of the Carters and Rodgers.
There is quite a shortage of female voice here. That is possibly the only thing which sticks out as unusual. Otherwise, the 26 artist names also bring to mind charmingly a bygone world. There are names and song titles which bring vibrancy and life to a time long gone. Despite this evocation, this music feels as fresh today as ever.
Presse Archiv - The Ventures Play Telstar - The Lonely Bull - oltimereviews
Bear Family Records have re-issued 1962 album The Ventures play Telstar – The Lonely Bull as part of their 11000 collectors series. This is a very special reproduction of the 10-inch Japanese pressing, including the hard-to-find rare cover featuring artwork of the group with a space-craft. The 11000 series from Bear Family Records is a selection of limited edition vinyl reissues of rare and sometimes pricey vinyl collectables. The album is available in many forms on several formats, Is this edition worth picking up?
The Music

British listeners may equate the sound and style with being like The Shadows. In so much as The Ventures do instrumental covers of popular songs, this is true. In the cases of some tracks, it feels somewhat like they are capitalising on a trend for background-sound for parties and dances in the early 1960s. Many tracks are of a very similar vein as the library music used in the TV action shows produced by ITC and ATV in the mid to late 60s.
Their interpretation of popular tunes are competent but a little pedestrian. Sometimes the elements can seem like they are more of an exercise in experimenting with different sounds. It all ends up achieving a similar effect to that of the original or best-known version, though, with every number very well executed and enjoyable. The whole album has presumably the desired effect: it is very tempting to get up and get moving. Disappointingly, the renditions still have a rather safe vibe about them.
Press - Fats Domino I’ve Been Around - The Complete Imperial and ABC Recordings - Stereo
Fats Domino I've Been Around - The Complete Imperial & ABC Recordings Bear Family 12 CDs + DVD „Autotuning" und digitale Tricks zu dem Zweck, Stimmen irgendwie aufzuhübschen, gab es es in den 1950ern und auch fol-genden Jahren nicht. Mikrofone wie das Neumann U87 oder das AKG C12 waren die klanggetreuen Wandler für Gesangsaufnahmen in Top-Studios! Damit Rock 'n' Roll über Jukeboxen oder Mittelwel-len-Rundfunk buchstäblich „flot-ter" klang und „mehr anmachte", nutzte man gelegentlich einen anderen Trick: speeding up! Um wenige Prozente bei der Überspielung beschleunigten Aufnahmen wollte man so ein größeres Hit-Po-tenzial verschaffen. Die damit ver-bundene, etwas andere Tonhöhe bei Hits von Elvis, Fats Domino und anderen Stars fiel kaum jeman-dem auf (übrigens so wenig wie die „PAL-Beschleunigung" bei Filmen auf DVD). Das neue Box-Set mit den kom-pletten Einspielungen der Imperial-und ABC-Jahre von Fats Domino bietet die Aufnahmen nicht nur im bislang bei weitem besten Remas-tering, sondern etliche damals für die Jukebox-Singles überspielten Aufnahmen in korrigiert „ent-schleunigten", nämlich den im Studio aufgezeichneten Fassun-gen: darunter so berühmte Ohr-würmer wie „I'm Walking", „Ain't It A Shame", „Blue Monday" und „Blueberry Hill". Das definitive Sammlerteil für Bewunderer der Rock 'n' Roll-Legende.
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - Streetclip Dezember 2019
V/A THE PRECIOUS YEARS – 34 Teen Dance Hits From The Bear Family Archives
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
Eine Kompilation für den Gabentisch: ´34 Teen Dance Hits From The Bear Family Archives´ ist eine 34 Songs umfassende Zusammenstellung, die in die goldenen Tage der 1950er und 1960er zurückführt.


Leichtfüßiger Rock’n’Roll und träumerische Balladen holen die Teenagerzeiten Eurer Eltern wieder ins Haus. Damit diese an und nach Weihnachten wieder zu Rick Nelson, Paul Anka, Pat Boone oder Eddie Cochran tanzen und eine Party mit alten Freunden starten können, gibt es den passenden Soundtrack: ´Feel So Good´, ´One Summer Night´, ´Dreamin’´ oder ´Let´s Play Love´ und vieles mehr.
Neben den bekannten Teenie-Idolen kommen auch unbekanntere, aber ebenso gute Vertreter zu Wort: Lefty Frizzell, Marty Robbins, Jimmy Donley, Marvin Rainwater oder Glenn Reeves. 75 Minuten lang wird man in die gute alte Zeit zurückgeworfen.
(Michael Haifl)
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - Years in Deldorado
Compilation The Precious Years
ciri) Der Soundtrack zu den Teenager-Partys der 50er und frühen 60er hatte einen Namen: Rock'n'Roll. Nicht un-bedingt in seiner wil-desten Form, sondern poppiger, tanzbar und romantisch. Das gilt für „Teen Age Idol" von Ricky Nelson, „Dance On Little Girl" von Paul Anka und 32 weitere Beiträge dieser Compilation.
34 Hm*
Presse Archiv - Link Wray Rocks - OX Magazin
LINK WRAY Rockst Bear Family • bear-family.de • Mit einem Paukenschlag setzt Bear Family die beliebte „Rocks!"-Serie fort und liefert einen umfassen-den überblick über das Werk des Ausnahmegi-tarristen Link Wray. Der vornehmlich auf Inst-rumentaltitel spezialisierte indianische Rocker setzte mit seinen scheppernden Gitarrenkaskaden neue Maßstäbe, seine Powerchords können gar als erste Gehversuche des Heavy Metal betrach-tet werden. Und sein Einfluss ist nicht zu unter-schätzen, ohne die Urgewalt solcher Titel wie „Rumble", dem perfekten Soundtrack für eine Kneipenschlägerei, hätte wohl ein Pete Town-send niemals das Verlangen gespürt, sich auch an der Gitarre zu versuchen.
Presse Archiv - Billy Fury Wondrous Place - The Brits Are Rocking -OX Magazin
BILLY FURY Wondrous Place — The Brits Are Rocking Vol. 2 Bear Family • bear-family.de • Wenn es um die Anzahl der Wochen in den britischen Charts der Sechziger geht, ist tatsächlich, nach den BEATLES und Cliff Richard/SHADOWS, Billy Fury der drit-terfolgreichste Pop-Act. Grund genug, den Vor-zeige-Rocker mit einer weiteren Folge von Bear Familys „The Brits Are Rocking" vorzustellen. Ronald Wycherley, geboren 1946 in Liverpool, machte zwar in erster Linie mit eher schmusi-gen Beat-Balladen von sich Reden, doch hier gibt es zudem eine stattliche Anzahl von rockendem Uptempo-Material zu hören. Fury, der völlig gegen den damaligen Trend den überwiegenden Teil sei-nes Repertoires selbst schrieb, zeigt sich hier als smarter, nicht immer wirklich stimmgewaltiger Performer, der aber stets mit stilsicher durcharrangiertem Material zu punkten verstand.
Presse Archiv - Autumn Leaves – 29 Gems for the Indian Summer -OX Magazin
Autumn Leaves - 29 Gems For The Golden Season Of Indian Summer Bear Family • bear-family.de • 77:04 • Bear Family hat seit einiger Zeit ein Faible für jahres-zeitlich zusammengestellte Sampler, nach mehre-ren Weihnachts- und Sommer-Editionen nun eine Zusammenstellung von Songs zu der Zeit des fal-lenden Laubes und der immer kürzer werdenden Tage. Es wäre kein Bear Family-Produkt, wenn hier nicht Raritäten und Welthits Seite an Seite stün-den. Gemeinsam haben alle der 29 Tracks einen gründlichen Schuss Melancholie. Aufnahmen von Weltstars wie Etta James, Dinah Washington (hier mit ihrer starken Fassung von „September in the rain") oder Rockabilly-Gott Eddie Cochran geben sich hier die Klinke in die Hand. Aber auch klei-nere Lichter lassen hier zwischen Soul, Blues und Country herbstliche Gefühle aufkommen.
Presse Archiv - Billy Fury Wondrous Place - The Brits Are Rocking -musikreviews
„Ich war immer krank, ich war immer im Krankenhaus, lag irgendwo im Bett und verpasste einen Großteil meiner Schulzeit.... jedes Mal, wenn ich zur Schule zurückkam, kannte ich die Kinder nicht – ich war immer der Fremde."
(Billy Fury)

Nach TOMMY STEELE ist BILLY FURY der zweite Musiker, den sich Bear Family Productions für ihr neue Serie „The Brits Are Rocking“ ausgewählt haben.

So dürfen wir diesmal in gewohnter Weise in fast 75 Musikminuten (34 Titel!!!) und auf 36 reich illustrierten Booklet-Seiten mit „Wondrous Place – The Brits Are Rocking Vol. 2“ den nur 42 Jahre alten Musiker (1940 – 1983), welcher seit seiner Kindheit von rheumatischem Fieber und dessen schweren Folgen, die auch seine Musikerlaufbahn behinderten, kennenlernen, der in den 60er-Jahren – besonders durch seine intensive (äußere wie musikalische) Ähnlichkeit zum KING – als einer der erfolgreichsten Pop-Acts des heutzutage brexitgebeutelten Königreichs gehörte und besonders für seine leidenschaftlichen Balladen „Halfway To Paradise“ und „Jealousy“ geliebt wurde.

Auf „Wondrous Place – The Brits Are Rocking Vol. 2“ findet man eine Vielzahl von Fury-Aufnahmen aus seinen Jahren 1958 bis 1964 beim Decca-Label. Alle Aufnahmen erhielten wieder ein sorgfältiges Remaster, während im Booklet von Ashley Woods detailliert die Geschichte des in Vergessenheit geratenen Musikers erzählt wird, der in den Sechzigerjahren nur THE BEATLES, CLIFF RICHARD und THE SHADOWS den Vortritt in den britischen Hitparaden lassen musste.

Übrigens zählt sein Album „The Sound Of Fury“, von dem sich gleich acht Songs auf diesem Sampler befinden, zu einer der absoluten Lieblingsplatten des ROLLING STONES-Urgesteins KEITH RICHARDS.

Im Gegensatz zu den Veröffentlichungen im rechtlich grauen Bereich um BILLY FURY, dessen „richtiger Name“ Ronald Wycherley lautet, die sich in der Regel auf die bekannten Hits konzentrieren, zeichnet diese von Decca/Universal lizensierte Bear Family Compilation durch sechzehn Fury-Eigenkompositionen (darunter acht Tracks von jener klassischen Debüt-LP) und eine Vielzahl unbekannter Songs aus. Als würdige Ergänzung zu jedem Greatest-Hits-Album bietet diese Kollektion einen abgerundeten Blick auf dessen Stärken als Künstler und präsentiert dem Zuhörer einen anderen, recht neuen Eindruck vom BILLY FURY-Sound.

FAZIT: Der zweite Teil der nostalgischen Bear-Family-Productions-Serie mit britischen Rockgrößen der 60er-Jahre, die heutzutage in Vergessenheit geraten sind, gilt BILLY FURY. Und wie bei der Bärenfamilie gewohnt, zeichnet sich auch „Wondrous Place – The Brits Are Rocking Vol. 2“ durch ein fettes, informatives und reichlich bebildertes Booklet und einem durchgängigen Remaster aller 34 Songs aus! Musikalischer Kult von hohem Informations- und Sammlerwert.
Presse Archiv - William Clarke Heavy Hittin' West Coast Harp (LP, 180gram Vinyl) - Living Blues magazine (US)
Even a cursory survey of the obituaries and tributes that circulated after William Clarke's untimely passing in late 1996 reveals one consistent theme: Clarke was perceived by fans and critics alike as one of the very best harmonica players to ever master the instrument. The blues world is no stranger to hyperbole, for sure, but the praise for Clarke's artistry was (and still is) clearly merited. His dexterous style could oscillate between as-sertive and aggressive to sweet and subtle as the song required, and his rich, fat tone—es-pecially when blowing through amplification equipment—established a benchmark that few have matched. Clarke, a native of Southern California, released several indie label recordings during the late 1970s and 1980s, a time where he honed his craft, as Rod Piazza had before him, under the tutelage of George "Harmoni-ca" Smith. But it wasn't until his partnership with Alligator Records in the 1990s that Clarke started to garner national and international at-tention.
Presse Archiv - Yulesville! - 33 Rockin' Rollin' Christmas Blasters For The Cool Season - amazon
The German-based Bear Family Records label is one of the premier reissue labels in the world and they don’t skimp on quality and completeness in their box sets (with 200-page hardbound books included.) They are not inexpensive and often overlooked. But in recent years they have released some single-CD albums at very affordable prices and yet don’t skimp on the sound quality or the thoroughness of the liner notes.

A year or more abo they started compiling (mostly) seasonally-themed albums. I think the first I remember getting was the summer-related “Banana Splits” volume (which spawned a “Volume 2” this past summer. For Easter they did “Bunny Hop” and Halloween brought “The Shadow Knows”. For Halloween and Thanksgiving it was called “Autumn Leaves” (see my reviews on Amazon. Now it’s Christmas time and they just released this CD: “Yulesville”
Presse Archiv - Various Artists Blues Kings Of Baton Rouge (2-CD) - TamTam
In den 1970er der DDR Jahren war Bluesmusik groß geschrieben. Jede Menge Bands brachten den Sound der amerikanischen Schwarzen dem ostdeutschen Publikum näher. Da man offiziell Deutsch singen musste, kam so manch Eigenartiges auf LP oder ins Radio. Die meisten Musiker orientierten sich am Sound aus Baton Rouge/Louisiana, der Hochburg des Blues. Nun gibt es für Fans auf 2 CDs einen Querschnitt dieser Musik aus der Zeit zwischen 1954 und 1971, mit u. a. Slim Harpo, Lightnin'Slim, Mo-ses Smith und Robert Pete Williams. Ein Ex-traheft mit Biographien ist beigelegt.
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - TamTam
»THE ELVIS PRESLEY CONNECTION -VOL. 1« SAMPLER (Bear Family Records)
Als der Rock'n'Roll seinen Siegeszug begann, war es ein großes Glück, dass ihm Elvis Presley mit seinem Stil den nötigen Kick ver-passte. Seine Songs sind bis heute Spitze und wurden bereits in den 50er Jahren gecovert. Nun gibt es eine Kollektion mit Plattenfirma-Kollegen (Carl Perkins, Jerry Lee Lewis), eng-lischen Musikern, die die Songs ganz eigen interpretieren sowie Pop- und Jazzmusikern. Unter den 33 Aufnahmen befinden sich selte-ne Einspielungen und ein Cover von The Ea-gles aus dem Jahr 1954. Es ist toll, die genialen Songs in anderen Varianten zu hören.
Presse Archiv - Bill Haley & His Comets - Don't Knock The Rock - rocktimes
Auf der anderen Platten-Seite gibt es als Bonus Track "Caldonia" mit seinem fließend-groovenden Rock’n’Roll.
Bei dem Instrumental "Goofin' Around" geht der Zieger des Geschwindigkeitsmesser ordentlich in die Höhe und Bill Haley serviert uns seinen – für ihn auch typischen – scharfen Gitarrenklang. Da kommt das von Saxofon angeführte weitere Instrumental "Calling All Comets" mit seiner Art Krimi-Stimmung gerade richtig. Wie Kollege Markus schon bei See You Later, Alligator anmerkte, ist auch "Don’t Knock The Rock" »[…] eine wundervolle Ergänzung für jede ernstzunehmende Rock’n’Roll-Sammlung. […]« In diesem Sinn …
Bear Presse - Ben Molatzi - No Way To Go - Musikreviews
Selbst das Cover wurde in regionaler Stimmigkeit von einem lokalen Künstler gestaltet – und wer als musikalischer Raritätensammler unterwegs ist, darf sich diese kunstvolle Album als auf 1.000 Stück limitiertes 180g-Vinyl zulegen. Die CD gibt‘s dagegen mit drei Bonus-Titeln, dem dicken Booklet samt aller Texte und das alles fein ökologisch im recycelbaren Digipak verpackt.

FAZIT: Ein musikalischer Blick über den Tellerrand in eine Welt, die von Diskriminierung und Rassismus bestimmt ist und ihre Künstler nicht körperlich, aber geistig sowie kreativ durch eine Zensur tötet. „No Way To Go“ von BEN MOLATZI öffnet uns die Ohren und den Blick in eine gänzlich unbekannte Kultur-Epoche Namibias. Auch so kann man die Steine aus dem Weg räumen, der bisher einzig und allein der „No Way To Go“ war.
Das sind die Melodien aus Haleys zweitem Spielfilm für Columbia, ´Don’t Knock The Rock´, frische, originelle, explosive Melodien, die mit dieser glänzenden, immer in Bewegung befindlichen Spannung aufgeführt werden, die die fröhliche, swingende Rock’n’Roll Party direkt in Ihr eigenes Wohnzimmer bringt,“ lauteten 1957 die Original-Linernotes zur Veröffentlichung von ´Don’t Knock The Rock´, einem Acht-Song-Vinyl aus dem Soundtrack zum Spielfilm „Don’t Knock The Rock“ . BILL HALEY & HIS COMETS kurbelten mit den Filmen „Blackboard Jungle“, „Rock Around The Clock“ und schließlich „Don’t Knock The Rock“ ihre steile Karriere erst richtig an.
BILL HALEY & HIS COMETS waren eine zwischen 1952 und 1981 existierende Rock’n’Roll-Band. Der Klassiker ´Rock Around The Clock´ wurde zur meistverkauften Single des Rock’n’Roll. Ihre Auftritte mit karierten Smokings und feurigem Stageacting waren ebenso bahnbrechend wie eine Dekade später die der BEATLES. Bill Haleys Haarlocke wurde zu seinem Markenzeichen.
Presse Archiv - Billy Fury Wondrous Place - The Brits Are Rocking - MIKE GREENBLATT’S RANT‘N’ROLL
Nineteen-Sixties
British Teen Idol
Only the Beatles, the Shadows and Cliff Richard spent more weeks in the U.K. Top 50 during the sixties than teen idol Billy Fury. Bear Family Records has now amassed 34 Fury-ous
unabashed pop and gritty rock ‘n’ roll tracks (many he wrote himself) to prove Keith Richards was right when he said in ’71 how great he thought Fury was. Wondrous Place: The Brits Are Rocking Volume #2... Billy Fury (the first volume was Tommy Steele) is comprised of singles and deep album cuts released between ’58 and ’64 that run from rockabilly and ballads to neo-soul and teen-pop, all with good old-fashioned show-business smarts. The 36-page enclosed booklet, in true Bear Family style, is fascinating, illuminating and entertaining. Highlights include a rewrite of the 1960 Drifters hit “Save The Last Dance For Me,” a Carole King co-write from ’61 (“I’d Never Find Another You”), Chuck Berry’s 1958 “Sweet Little 16,” a 1961 Ray Charles hit (“Unchain My Heart”), and a 1950 Hank Snow country classic (“I’m Moving On”), all delivered in a neo-Elvis style that drove the little girls wild.
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - medien-info
34 Songs, unbeschwerter Rock’n’Roll und verträumte Balladen. Lieder aus der Goldenen Teenagerzeit der späten 1950er und frühen 60er Jahre. Zu den Künstlern gehören Rick Nelson, die Everly Brothers, Eddie Cochran u. v. a. Randvolle CD-Zusammenstellung mit dem perfekten Soundtrack für deine nächste Vintage-Party!

Teenager-Parties der späten 1950er und frühen Sechzigerjahre besaßen ihren eigenen Soundtrack, voll von lieblichen und heiteren Songs über Teenagerliebe, unschuldige gute Zeiten, Trennungen und natürlich … Teenager-Parties.

Die 34-teilige CD-Zusammenstellung »The Precious Years« von Bear Family wäre perfekt für diejenigen gewesen, die High-School Tanzveranstaltungen, Sock-Hops, College-Partys, Record-Hops, Pyjama-Partys und Abschlussbälle besuchten, voller wunderbarer Songs, die das Teenagerleben feiern, von einigen der bekanntesten Teenager-Idolen jener Ära – Rick Nelson, The Everly Brothers, Paul Anka, Tommy Sands, Eddie Cochran, Johnny Burnette (sein Bruder Dorsey ist auch dabei) und Pat Boone, nur mal zum Anfang. Aber hier ist noch mehr.

Obwohl Namen wie Lefty Frizzell, Marty Robbins, Jimmy Donley, Marvin Rainwater und Glenn Reeves (um nur einige zu nennen) nicht direkt etwas mit Teenager-Musik zu tun haben, so haben diese Musiker doch einige hochkarätige Beiträge zu diesem Genre geliefert. Hier ist nichts zu wild oder rau, einfach nur unbeschwerter Toe-tapping- und uptempo Rock’n’Roll und ein paar verträumte Balladen aus der Goldenen Teenagerzeit, interpretiert von jungen Sängern, die wussten, wie man Stimmung inszeniert. Das ist die Art von großartiger Popmusik, die man auf den Partys jener Jahre hören konnte. Wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise zu den Milchshakes, Eisbechern, Pizzerien, Malzzapfhähnen und Autokinos.
Presse Archiv - Eddy And The Backfires - Twenty Fight Years - Streetclip
EDDY & THE BACKFIRES – Twenty Fight Years
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
Seit 20 Jahren sind EDDY & THE BACKFIRES für die Rockabilly-Gemeinschaft ein unverzichtbarer Fels in der Brandung. Darum schenken sie ihren Anhänger zu diesem Jubiläum ein – na? was wohl? – ein brandneues Album. Dabei haben die Hannoveraner dreizehn Songs eingetütet, wobei fünf von diesen Coverversionen sind, u. a. ´Slipped My Mouth´ (CARL & THE RHYTHM ALLSTARS) und ´A Cat Called Domino´ (ROY ORBISON).

Mit weiteren acht Eigenkompositionen entfachen die Männer ein ordentliches Rock’n’Roll-Feuer. Wie eh und je spielen sie den Sound der Fünfzigerjahren mit einem derartigen Adrenalinschub, dass das Alter des Sounds überhaupt keine Rolle mehr spielt – und das der jungen und alten Hörer ebenfalls nicht.

Ein dickes Booklet, mit einer massiven Anzahl von Fotos, sowie eine kleine Bandgeschichte runden diesen tollen Silberling ab.

Fight on!!
(Michael Haifl)
Presse Archiv - Link Wray Rocks - NOW DIG THIS
Während die oben genannten Selektionen ihre Aufnahme in das Set verdienen und Abwechslung bringen, liegt Link's Erbe in seinen brutalen Instrumentalstücken. Wie Bill Dahl in seinen grandiosen Liner Notes schreibt: "Kein Gitarrist hat jemals mehr mit einer Handvoll titanischer Powerchords gesagt." Raw Hide','Batman Theme','I'm Branded','Jack The Ripper','Run, Chicken, Run','Ace Of Pades' und sein unsterbliches Signaturstück'Rumble', teilweise inspiriert von The Diamonds' The Stroll', sind alle hier. Die Titel wurden gut ausgewählt und ich bewertete siebzehn der restlichen Titel als qualitativ hochwertig. Das langsame Original'Big City After Dark' und das Cover von Bill Doggett's hektischem'Hold It' wurden Ray Vernon & The Raymen bei der Erstveröffentlichung gutgeschrieben.

Die lateinamerikanischen Sorten'El Toro' und'Pancho Villa' sind im Wesentlichen die gleiche Melodie und beide Versionen sind in Ordnung. Tijuana', wie man es erwarten würde, ist ein weiteres mit mexikanischem Geschmack. Slinky' bietet Dschungeltrommeln und'Right Turn' ist eine rohe Bash. Die flotten Hand-Klapper" und Studio-Blues", die irreführend als solider Mover bezeichnet werden, haben den Kumpel der Band, Switchy, auf Saxophon. Deuces Wild' ist mutig und'Hang On' ist temporeich mit einem starken Stich. Turnpike USA' ist ein ansteckender Mover und auch der Dance Contest' hängt nicht herum. Der Apache - wie der Gesetzlose - ist ziemlich spärlich.
und das Tempo "Mr. Guitar" ist treffend benannt. Die finsteren `The Shadow Knows' und Duane Eddy-ish'Dixie Doodle' schaffen es ebenfalls in diese Kategorie.
Press Archive - COUNTRY ALL-STARS String Dustin' (LP, 10inch, Ltd.) -now dig this
Zurücklehnend und fast wie auf der Veranda, wenn das Haus die Prager Oper wäre, ist das Spiel zart, knackig und manchmal inspirierend. Wenn diese zehnteilige Neuauflage Ihre Tasche ist, hat Bear Family Anfang der 90er Jahre eine CD mit zusätzlichen Tracks herausgebracht, die treffend Jazz From The Hills" genannt wird. EMMA & THE RAGMEN Headin' Out Country / Mr. Jones / I'm Ready Rampage RR-19-20 Der Backkatalog von Rampage Records enthält Veröffentlichungen von Mons Wheeler und Keith Turner sowie ein Album von Emma & The Ragmen aus dem Jahr 2017. Diese neue Version enthält zwei Originale und ein Cover und alle drei Tracks sind knallharte Nummern. Die Oberseite ist ein knurrender Rocker mit großartiger stechender Gitarre, exzellentem Gesang von Emma und einem eingängigen Chorus. Mr. Jones' ist ein fleischiges Instrumental mit starker Gitarre und Schlagzeug.

Die Sturmhülle von Fats' I'm Ready' hat den Zusatz eines Saxophons, vermutlich Kenny Tomlinson, aber die Grundverpackung hat keine Sitzungsdetails. Der Gesang ist solide und mit zwei heißen Saxophon- und Gitarrensoli ist er ein weiterer Gewinner. Dies ist eine knackende Single, die leicht zu empfehlen ist.
Presse Archiv - Link Wray Rocks - Stereo
Link Wray Rocks Bear Family Das sublimste Gitarren-Intro der Rock-Geschichte fiel Stephen Stils für „For What It's Worth" ein. Ungleich lauter drehten die Gitarris-ten Verstärker bei ihren berühmten Intros zu „Purple Haze", „Johnny B. Goode", „You Really Got Me", "I Feel Fine", „Sunshine Of Your Love" und „Whole Lotta Love" auf. Aber revolutionärer als alles, was ein Ritchie Blackmore, Brian May oder Jack White später zu bieten hatten, klang „Rumble": Mit die-sem Song erfand Link Wray „power chord" und „fuzztone". Von Jeff Beck bis Pete Townshend waren alle bekennende Fans. Stevie Van ein ums andere Mal Zuhörer zur Identifikation einzuladen verstand.

Typisch war das so lakonisch wie resigniert erzählte „Codeine", kein demonstrativ warnender Anti-Dro-gen-Song wie Buffy Sainte-Maries berühmter „Codine". Seither eine mit vielen Preisen ausgezeichnete Galionsfigur im Americana- und Alternativ-Country-Genre, hatte Isbell „Here We Rest" in zwei renommier-ten Studios in Alabama (wo er lebte) aufgenommen und in Nash-ville abmischen lassen.

Weil ihm das Ergebnis mittlerweile miss-fiel, ließ er Dave Cobb von beiden Platten komplett neue Remixes/ Remaster produzieren: der Sound nicht mehr wattiert/basslastig, son-dern ungleich transparenter, die Gesangsspur präsenter, Instrumente weit besser in der Stereobühne differenziert, der neue Mix in einigen Fällen eine Offenbarung!
Press Archive - Carl Perkins - Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennesse 1952-1953 (LP, 10inch) - Now Dig This
Die neun Tracks sind auf 10" weißem Vinyl, aber auch auf einer "kostenlosen Bonus-CD" und werden durch ein 16-seitiges Booklet mit detaillierten, autoritativen Notizen von Hank Davis, Shawn Pitts und Scott Parker ergänzt. Es gibt auch Fotos aus der Zeit sowie Aufnahmen von den vier Acetat-Etiketten. Auf dem Titelbild ist ein Bild von Carl mit W.S. Holland aus dem Jahr 1953 zu sehen. Dies ist eine großartige Veröffentlichung historischer Performance, die sowohl Hardcore-Perkins als auch Rockabilly-Fans gleichermaßen begeistern wird. Die erste Auflage von 2000 war innerhalb weniger Tage nach ihrer Veröffentlichung ausverkauft; sie wird derzeit unterdrückt, während ich schreibe. Carl Perkins' Status als ultimativer Rockabilly-Performer wird mit dieser Veröffentlichung noch weiter gesteigert - wenn das nur annähernd möglich ist. Seine Behauptungen, Rockabilly in seiner reinsten Form aufgeführt zu haben, bevor es ein breiteres Publikum erreichte, sind für alle hörbar.
Presse Archiv - The Ventures Play Telstar - The Lonely Bull - streetclips
THE VENTURES sind eine 1958 in Tacoma, Washington, gegründete Instrumental-Rockband. Sie bereicherten die Rockmusik um Fuzz- und Flanging-Gitarreneffekte sowie zwölfsaitige Gitarren, sie trugen in den Sechzigerjahren zur Verbreitung der E-Gitarre in den USA und der restlichen Welt bei. In Japan touren sie bis zum heutigen Tag. Sie sind schlichtweg die Instrumentalband mit den meistverkauften Alben.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - rocktimes
Hart rockenden Blues mit Jazzeinfluss bietet der Organist Sam Lazar mit seinem Trio und auch die schwedische Instrumentalband The Spotnicks darf nicht fehlen. Eine Kuriosität stellt der Titel siebenundzwanzig dar, denn der Song, der hier mit einem Countdown zum Start eingeläutet wird und unter dem Pseudonym Kid Burbank läuft, stammt genauer gesagt vom deutschen Stargeiger Helmut Zacharias, doch merkwürdigerweise kann ich gar keine Geige hören.
So, wie die Kompilation startete, endet sie auch, mit einem sehr romantischen Vokal-Jazz-Song, nun von Anita O’Day vorgestellt, sehr sentimental und romantisch geht hier die Reise zum Mond.
Presse Archiv - Billy Fury Wondrous Place - The Brits Are Rocking - Now Dig This
Er hat jedoch im darauffolgenden Juli eines seiner eigenen Stücke geschnitten, das großartige, dunkle und stimmungsvolle'Don't Jump'. Weniger bekannte Elemente sind ein Trio von Originalen, das seelenvolle "If I Lose You" vom November 61, der r'n'b Kinderwagen "Keep Away" und das etwas durchschnittliche "What Did I Do" aus der Januar'63-Session, aus der die EP "Billy Fury & The Tor-nados" hervorging. Twist Kid' datiert die Beat-Gruppen, die gerade dabei waren, ihre gewischten Köpfe über den Horizont zu schießen. Die fünf Tracks aus der Semi-Live-Session im April 1963 mit The Tornados und 500 Teenager-Mädchen zeigen, dass Fury trotz des Flusses der Balladen, die veröffentlicht wurden, immer noch ein Rocker im Herzen war. Im selben Jahr bekommen wir eine tolle Version von LaVern Baker's'Bumble Bee'. Zum Zeitpunkt seiner letzten Aufnahme hier, im März 1964, war Billys Backing-Band The Gamblers und ihr härterer Sound war auf Aufnahmen wie The Hippy Hippy Hippy Shake" und der hier enthaltenen, einer stürmischen Auseinandersetzung mit Nothin' Shakin" zu hören. Ich empfehle Bear Family für die hervorragende Arbeit, die sie hier geleistet haben, von den Sleeve-Noten bis hin zur Auswahl der Aufnahmen.
Shaun Mather
Presse Archiv - Various Artists Blues Kings Of Baton Rouge (2-CD) - Now Dig This
Dieser Reed-Groove wurde in Baton Rouge wirklich zu Herzen genommen, und er machte die Welt zu einem besseren Ort. Die meisten der Blues hier sind gut, aber das Hauptinteresse liegt in diesem Sumpfgefühl, Uptempo oder langsamer. Das Booklet von Martin Hawkins ist ausgezeichnet, und der Kauf wird denen empfohlen, die die authentische schwarze amerikanische Musik genießen und einige der folkloristischeren Sounds und den akustischen Blues genießen können.
1 von 21