Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse Archiv - Lockdown Sessions - A Downhome Blues Revue (2-CD) - Streetclip
Auf dem Doppel-Scheibchen stehen jetzt 25 Kompositionen. Alle strotzen nur so vor Vitalität, keine Spur von einem Blues’n’Lagerkoller: von den akustisch dargebotenen Bluesern über Boogie Woogie, Swing, R&B und Country-Blues. Und da alle anderen (Grafiker, Toningenieur, Produzent, Promo-Agentur und Label) auf ihr Honorar verzichten, finden sich die Netto-Erlöse im Beutel der Künstler wieder. „Yeah, that´s my personal shutdown.“ Ausgezeichnet!
Presse Archiv - Destination Health - Dr. Feelgood's Rock Therapy - medien-info
Neben dem Hörgenuss, der wie eine Vitaminspritze wirkt, wirst du musikalisch auf eine medizinische Zeitreise entführt, die chronologisch betrachtet im Jahre 1939 beginnt und 1965 endet. Einige Songs gehen auch durchaus komödiantisch mit dem Thema um und lassen dich schmunzeln. Sehr seltene Titel und nostalgische Gassenhauer wechseln sich ab. Jeder kennt noch Boppin’ The Blues von Carl Perkins oder das Doo-Wop lastige Call A Doctor von den Crows! Einige rare Aufnahmen sind hier erstmals auf CD erschienen! Darunter Noro Morales’ Mambo-Instrumental Vitamina und von The Mysterions Amnesia! Viele weitere Raritäten in dieser Zusammenstellung werden die Moral ebenso heben wie eine Reihe von Blues- und R&B-Künstlern. Darunter Little Willie Littlefield, und Louis Jordan mit seinem unvergleichlichen Rock Doc, Floyd Dixon und Doctor Ross!
Presse Archiv - Destination Health - Dr. Feelgood's Rock Therapy - musenblätter
Bear Family schreibt: Der aktuelle Hintergrund
Medizinische Desaster, Seuchen und Epidemien gibt es mindestens so lange, wie Lebewesen diesen Planeten bewohnen. Und seit es Musik gibt, werden auch Songs über das Thema Krankheiten und deren Behandlung gemacht. Man denke an mittelalterliche Minnegesänge gegen Pest und Cholera oder den TB Blues, der von der tückischen Tuberkulose handelt und bereits auf den Baumwollfeldern des amerikanischen Südens gesungen wurde, bevor die ersten Tonträger technisch überhaupt entstehen konnten. Heute, im Jahre 2020, müssen wir uns dem Corona Virus entgegenstellen, das vielen Angst und Sorge bereitet. Das brachte uns auf den Gedanken, mit dieser eigenwilligen Zusammenstellung musikalisch auf die medizinische Geschichte hinzuweisen und gleichzeitig Mut zu machen. Aus eigener Erfahrung wissen wir zu berichten: Musik ist definitiv Therapie gegen Angst und Sorgen!
Presse Archiv - Link Wray Rocks - musikreviews
„Wir nehmen nun endlich LINK WRAY in unsere erfolgreiche Rocks-Serie auf! Auf insgesamt 34 Einzeltiteln aus den Jahren 1958 bis 1966 liefern wir seine größten Rocker aus seinen Aufnahmen für Cadence, Cameo, Epic, Mala, Rumble und Swan in bestmöglicher Qualität. Da wir für diese Zusammenstellung Aufnahmen von verschiedenen Plattenfirmen lizenzieren konnten, unterscheidet sich Rocks deutlich von dem Billigschrott auf dem Markt.“ (Info des Plattenlabels Bear Family Records)

Weiter geht’s im nach wie vor rockigen Sauseschritt zu den musikalischen Honig-Töpfen von BEAR FAMILY RECORDS. Ein weiteres schmackhaftes Erinnerungsstück unter der „Rocks“-Serie ist LINK WRAY gewidmet! Getreu dem Gesetz der anspruchsvollen Serie folgend natürlich im dreifaltigen Digipak mit dickem 36-seitigen Booklet voller Infos zum Musiker, seinen Mitmusikern und jeden einzelnen der auf dieser CD enthaltenen, von den Originalbändern vorbildlich gemasterten 34 Songs.
Presse Archiv - KRAUT! - Die innovativen Jahre des Krautrock 1968-1979 - Empire Magazin
Neben bekannteren Acts wie Jane, Novalis oder Eloy gibt es aber auch einige recht unbekannte Perlen wie Silberbart oder Galaxy zu entde- cken. Die Spielzeit der beiden CDs ist mit fast 140 Minuten üppig, die neu gemasterten Songs klingen luftig und klar. Womit sich Kraut! aller- dings deutlich von anderen Kompilationen absetzt, ist das von Burhard Rausch verfasste 100 Seiten fette, sehr lesenswerte Booklet, in dem jede einzelne Band ausführlich vorgestellt wird. Das ist schon vorbildlich, und es macht Spaß, beim Hören der CDs darin zu schmökern. Interessant ist auch die geographische Herangehensweise. So widmet sich der vor- liegende erste Teil dem Norden Deutschlands. In drei Monaten soll der Nachfolger erscheinen. Man darf gespannt sein, wohin dann die musika- lisch-geographische Krautrock-Reise gehen wird. Martin Dambeck
Presse Archiv - Scotty Mckay Scotty McKay Rocks (CD) - UK Rock and Roll
Bear Family ( At first glance Scotty McKay a would be one of the more obscure artists to join the burgeoning 'Rocks' series. is You've probably heard him at several times though, he was th briefly a member of Gene fa Vincent's Blue Caps, briefly, SI but long enough to record ea with him, including 'Baby ar Blue' and appear on the Ed sc Sullivan show in 1957. Bear 4,\ Family have dug deep in the vaults for this compilation spanning 1956 to the 1966 hi including some acetates. It's cfi fascinating to follow Scotty's ri career from the early youthful ti rockers through to the 1960's.
Press Archive- Big Joe Turner - The Complete Boss Of The Blues (2-CD) - Rolling Stone
Big Joe Turner The Complete Bass Of The Blues ***** Das 1956er-Album des Blues-Shouters, erweitert
Es waren die famosen Boswell Sis-ters, die 1934 zum Soundtrack der frivolen Komödie „Transatlantic Merry-Go-Round" den Song „Rock And Roll" beisteuerten. Die Gelehr-ten werden sich dennoch immer dar-über streiten, ob „Good Rocking To-night" von Wynonie Harris, Goree Carters „Rock Awhile" oder „Ro-cket 88" von Ike Turner den Urknall für allen Rock'n'Roll auslöste. Gesi-chert ist in jedem Fall, dass Jazz- und Blues-Veteran Joseph Vernon „Big Joe" Turner Jr. mit dem von Jesse Stone komponierten „Shake, Rattle And Roll" einen so nie erwarteten Erfolg hatte.
Press Archive - That'll Flat Git It! Vol. 33 - Vive Le Rock

VERSCHIEDENE KÜNSTLER, DIE'LL FLAT VOL 33 (Bärenfamilie) aus den Tresoren bekannter Schallplatten erhalten. 8/10

Es ist erstaunlich, dass über 60 Jahre, nachdem sie aufgenommen wurden, und die Tatsache, dass Rockabilly und Rock n Roll aus den 1950er Jahren in Europa so ziemlich seit dieser Zeit unersättlich gesammelt wurden, immer noch so viel hochwertige Musik entdeckt und für die Veröffentlichung auf Compilations wie dieser zurückgewonnen wird. Diesmal ist es das renommierte Label von Durham North Carolina, das im Rampenlicht steht.
Presse Archive - Destination Lust - Songs of Love, Sex And Violence (CD) - Penthouse
So klang musikalischer Sex in den 50er- und 60er-Jahren: Die neue, lustvolle Bear-Family-Compi-lation konzentriert sich auf Songs, die damals teilweise zu heiß waren, um überhaupt im Radio gespielt zu werden. Zum Beispiel die Rarität „Litte Gir1" von John & Jackie aus dem Jahr 1958: Eine Dekade, bevor sich Jane Birkin mit Serge Gainsbourgs Je t'aime ... moi non plus" an die Spitze der Charts stöhnte, machte Jackie hier sehr überzeugend vor, wie sich ein weiblicher Orgasmus anhört — viel zu sexy für die Hitparaden der 50er-Jahre. Unverfänglicher war da die instrumentale Burlesque-Hymne „The Stripper", mit der David Rose im Juli 1962 Platz 1 der US-Charts erreichte und die auch aus zahlreichen Filmen bekannt ist. Aber im Mittelpunkt von „Destination Lust" stehen die „Sexbomben" der Zeit. Zwar fehlt die berühmteste, Marilyn Monroe, doch dafür ist ihre damals größte Konkurrentin Jayne Mansfield mehrfach vertreten, neben anderen Traumfrauen der Zeit wie Mamie van Doren, Ann-Margret und Elke Sommer. Immer noch heiß!
Jayne Mansfiekl konnte es sas Sexbombe und Multitalent mit Marilyn Monroe aufnehmen.
Press - Fats Domino I’ve Been Around - The Complete Imperial and ABC Recordings - Eclipsed
Rock'n'Roll/Boogie FATS DOMINO „I've Been Around - The Complete Imperial & ABC-Paramount Recor-dings"(12CD+DVD) (Bear Family)
Was für ein Liebesbeweis! Nach der vor über 25 Jahren veröffentlichten Fats-Do-mino-Retrospektive erscheint nun eine im-mens aufgestockte Neuausgabe mit 312 Titeln und einem aktualisierten 240-seiti-gen Hardcover-Buch. Buch und Hardco-ver-Inlay für die Tonträger befinden sich in einer mit Strukturcover bezogenen Box (etwas größer als eine 10"), die allen Wün-schen gerecht wird. Der Klang? Fantas-tisch, denn Wärme und Dynamik stimmen (ausgenommen ganz wenige Tracks aus der Frühzeit, bei denen schon das Quel-len-Material fragwürdig war [Azetate], aber auch hier erhält man das Optimum).
Press Archive - Carl Perkins - Discovering Carl Perkins - Eclipsed
Im Rahmen der beliebten 10" -Serie von Bear Family wird nun das Frühwerk der Legende Carl Perkins unter die Lupe ge-nommen, also Aufnahmen noch vor der Sun-Ära. Die Recordings stammen aus den Jahren 1952-1953 und zeigen ei-nen ausdruckstarken Sänger, der sich noch im klassischen Country aalt („Devil's Dream"), aber schon scharfe Soli aus der Hüfte schießt („Drinking Wine Spo-Dee O-Dee"), dem aber auch Country-Bal-laden bestens liegen („What You Doing When You're Crying"). Bis auf wenige Ausnahmen wurde der Sound toll „aufge-motzt", sodass musikhistorisch Interessier-te und Fans ihre Freude haben werden. Die Ausgabe erscheint mit einer Bonus-CD und 16-seitigem Edel-Booklet (etwas klei-ner als die 10").
Presse Archive - Destination Lust - Songs of Love, Sex And Violence (CD) - Eclipsed
Nylons und Bondage auf der Tagesord-nung (besser „Nachtordnung") standen, genauso wie BegrifFe wie „Atombusen", „Granate" und „Sexbombe". Ja, in den USA waren die spaten Fiinfziger und frii-hen Sechziger nicht nur das Zeitalter der Petticoat-Girls und der ersten Halbstar-ken. Hinter vorgehaltener Hand, aber auch bei Anspielungen, die messerscharf an der . Zensur vorbeiflutschten, wurde der Lust in alien nur erdenklichen Varianten gefront. NatUrlich lief3 das auch die Musikszene nicht kelt, woraufhin zahlreiche Acts schlUpfrige Nummern zum Besten ga-ben. Die kenntnisreich zusammengestellte Compilation beginnt mit einem erotischen Song der legendaren Jayne Mansfield („That Makes It") — sie taucht anschlie-Bend noch mehrmals auf gefolgt von dem lasziven Zwiegesprach „Charge It" der Playboys und wenig spater von The Tre-niers, die „Hey! Sister Lucy (What Makes Your Lips So Juicy?)" singen.
Press Review - Das Bilderlexikon der deutschen Schellack-Schallplatten - CLPGS
BOOK REVIEWS
DAS BILDERLEXIKON DER DEUTSCHEN SCHELLACK-SCHALLPLATTEN
Dr. Rainer Lotz first published his seminal work Grammophon-platten au der Ragtime Ara in 1979, since when he has produced a large body of work culminating in the magisterial, 44 CD, 2 volume Black Europe in 2013. It seemed impossible for him to produce anything that was even more impressive — but he has. This stupendous work is in 5 volumes with over 2200 pages, more than 10,000 colour pictures of record labels and countless black & white repro-ductions of trade-mark regis-trations and more. This book is not a discography; it has no catalogue reconstructions but it is, as described in the title, a picture encyclopaedia of German record labels. This does not mean that it con-tains information about record labels only sold in Germany; it embraces all records pressed in Germany ir-respective of the country of origin of the master.
Presse Archiv - KRAUT! - Die innovativen Jahre des Krautrock 1968-1979 - streetclip
Mit der neuesten Sampler-Reihe der „Bear Family“ ist es möglich, Krautrock neu oder wieder zu entdecken. Diese abfällige Betitelung der hauptsächlich westdeutschen Rockmusik aus den Sechziger- und Siebzigerjahren setzte wohl der englische Radiomoderator John Peel in die Welt. Diesen Rock aus dem Underground, diesen Beat, diesen Prog Rock, diesen Space Rock, diese psychedelische Musik, einte allein die abfällige Genre-Bezeichnung Krautrock. Wahrscheinlich waren die Songs ´Mama Düül und ihre Sauerkrautband spielt auf´ (von AMON DÜÜL aus ihrem 1969er Debüt ´Psychedelic Underground´) und ´Krautrock´ (von FAUST aus ihrem vierten, 1973er Album ´Faust IV´) schuld. Denn es gab in deutschen Landen Psychedelic Rock, Space Rock, Hard Rock und sehr viel elektronische Musik. Es wurde ebenso auf Deutsch gesungen und sich politisch positioniert. Formationen wie CAN und TANGERINE DREAM, KRAFTWERK und NEKTAR lagen musikalisch meilenweit auseinander. Gleichwohl wurde ihnen jahrzehntelang das Schicksal der Bezeichnung Krautrock zuteil.
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.2 (CD) - Goldmine
VARIOUS ARTISTS THE ELVIS CONNECTION VOLUME 2:
33 ROOTS AND COVERS OF ELVIS PRESLEY Bear Family Records (CD) **** This eccentric and eclectic mix of Elvis songs from '58 to '62 has little-known garage-rock bands from England and Australia on CD for the first time. It has rare oddities that can only be described as torch, doo-wop punk and elegantly-wasted Euro-Trash anthems, all beautifully annotated with a 36-page booklet (which mentions Goldmine magazine as a source). Artists include Peggy Lee (Presley's "Fever" copied hers), Bing Crosby (his "Blue Hawaii" is from 1939), B obby Darin (whose "I Want You With Me" came before Presley's by a year), The Marvelettes (their "Good Luck Charm" came out at almost the same time), Bobby Vee (with The Crickets), Broadway star Joel Grey (whose "Shoppin' Around" was four years before G.I. Blues), actor Anthony Perkins (years before he starred as Norman Bates in Psycho, he was a pop singer who failed to chart with "Moonlight Swim" four years before Blue Hawaii), LaVern Baker (whose "Hey Memphis" is an answer song to "Little Sister") and 25 more.
- Mike Greenblatt
Conclusion

In this set, Bear Family Records has created the ultimate package for this album. The combination of Ernie Wilkins’ arrangements, Jerry Wexler and Nesuhi Ertegun’s production and Turner’s roaring vocals alongside his backing band helped to shape the success of the original album. Colin Escott and the team at Bear Family have continued their legacy. Boasting pristine sound quality, attractive packaging and an abundance of bonus material, this is worth picking up if you’re looking to discover or rediscover a huge contribution to Big Joe Turner’s catalogue.
Press Archives - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - Goldmine
VARIOUS ARTISTS THE GREAT TRAGEDY 2: WINTER DANCE PARTY 1959... AND THE SHOW MUST GO ON Bear Family Records (CD) *** After Buddy Holly, Ritchie Valens, The Big Bopper and pilot Roger Peterson died that fateful morning of February 3, 1959, "The Winter Dance Party" soldiered on for another 10 straight days with Dion & The Belmonts, Frankie Sardo Sc The Crickets, Frankie Avalon, Jimmy Clanton, Fabian, Robert Veline & His Shadows and Bill Par-sons. Holly had fired The Crickets in '58. His new band consisted of bassist Waylon Jennings, guitarist Tommy Allsup and drummer Carl Bunch. Veline found fame later as Bobby Vee. This second volume of music from the aforementioned continues with the aftermath of the event with 34 tracks in just under 80 minutes.
Presse Archiv - KRAUT! - Die innovativen Jahre des Krautrock 1968-1979 - Eclipsed
Jane mit Auszeichnungen • (Foto: Bear Family)
Krautrock VARIOUS ARTISTS
»Die innovativen Jahre des Krautrock 1968-1979 — Teil 1« (2CD) (Bear Fo mily)
Mit diesem vorzüglich kompilierten Dop-peldecker erscheint endlich wieder eine Zusammenstellung, die das Phänomen des Krautrock ausführlich dokumentiert. Der erste Teil versammelt exemplari-sche Tracks von Bands aus dem Norden,
ausgenommen Nektar, die sich ja eher südlich angesiedelt hatten. Neben den offensichtlichen Gruppen wie Lucifer's Friend (immer noch unterschätzt), Eloy, Jane, Frumpy, Ougenweide, Atlantis und Novalis darf sich der Forschungswillige auch auf weniger bekannte Truppen freu-en. Gemeinsames Merkmal: eigenständige Musik mit hohem Wiedererkennungs-wert.

Die Progressive-Rock-Bands Ikarus und Tomorrow's Gift sind möglicherweise noch einigen bekannt, doch von Silberbart (harter und krachigerJam-Sound) ha-ben wohl die wenigsten etwas gehört. Das trifft sicherlich auch auf Galaxy zu (war eine Privatpressung), Thirsty Moon (klasse Jazzrock aus Bremen), Gash (schräger und experimenteller Rock) oder Missus Beastly aus dem ostwestfälischen Herford. (Letz-tere werden oft mit den „falschen" Missus Beastly verwechselt, die zum Beispiel das Album „Volksmusik" auf Electric Bird und die Single „Fuck You Free" veröffentlich-ten - so einen Titel konnte es nur in den Siebzigern geben!).

Das Mastering bewahrt den Grundcharakter der Aufnahmen und fällt insgesamt kuschelig warm aus. Wie immer spiegelt auch das Booklet (100 Seiten) das hohe Niveau von Bear Family wider, denn neben vielen Abbildungen liefert Burghard Rausch (was für ein heißer Nachname!) top Infos. Leider erscheint die Ausgabe nur in einem Digisleeve (6 Seiten), denn hier hätte man sicherlich ein Digipak erwartet.
* * * Alan Tepper
Presse Archiv - The Precious Years - 34 Teen Dance Hits - rocktimes
Wenn man liest, Musik aus den Archiven von Bear Family Records hören zu können, dann läuft einem bereits das Wasser im Munde zusammen. Denn man wird etwas Besonderes erwarten können, Ergebnisse von tiefschürfenden Recherchen und sorgfältiger Aufbereitung. Vierunddreißig Songs, zu denen offensichtlich Teenager gern tanzten. Doch darauf sollte man sich nicht beschränken, denn auch ältere Semester schwingen vielleicht noch die Tanzbeine, oder zumindest bewegt man die äußeren Extremitäten, soweit es noch geht, zum Rhythmus der Musik.
Press Archive - COUNTRY ALL-STARS String Dustin' (LP, 10inch, Ltd.) - musicreviews
Ein weiteres, dieses Mal transparent-orangefarbenes Goldstück in der limitierten Sammleredition aus der BEAR FAMILY-Vinyl-Club-Exclusive-Edition, die ausschließlich im Bear-Family-Online-Shop erworben werden kann, ist „String Dustin‘“ von den COUNTRY ALL-STARS, hinter denen sich die erste offizielle Supergroup des Produzenten und Gitarristen CHET ATKINS, der auch als Mitbegründer des Nashville Sounds (Vermischung von klassischem Country und eingängigem Pop) gilt und für einige der frühen Aufnahmen von Elvis Presley verantwortlich war, verbirgt. Wie für diese Serie typisch, erscheinen die Aufnahmen auf einer 10“Inch-LP von 25 cm Größe, sind sorgfältig neu gemastert und auf 500 Exemplare limitiert.
Presse Archiv - Link Wray Rocks - Blues & Rhythm
BEAR FAMILY PRESSE
BCD 17600 LINK WRAY "Rocks" BAF 11021 LITTLE RICHARD "The BEst of."
LINK WRAY: Rocks Bear Family BCD 17600 (77:19) Link Wray is reputed to be the loudest of rock guitarists but from personal experience I rate him below Dick Dale though the smaller size of Dale's venue may have been a volumetric factor. Nevertheless, Link certainly is very loud, the reason for which may be explained in Bill Dahl's notes when he states that Fred Lincoln Ray Jr's "childhood bout with the measles had robbed him of a good portion of his hearing". These recordings, dated between 1958 and 1966, were mainly released on the Cadence. Cameo, Epic, Mala, Rumble and Swan labels, and include some rare tracks. Predominantly instrumentals of course, Link himself does sing gruffly on 'Ain't That Loving You Baby' and 'Mary Ann', while his brother Vernon Wray (knrwn as Ray Vernon) vocalises on 'I'm Counting On You' and 'Danger One Way Love'. The CD opens with the great 'Raw Hide' and closes with the classic, slow-paced 'Rumble', the two British hits which make outstanding 'bookends' with dynamic and sometimes tremolo guitar that lives long in the memory. Other outstanding tracks include the easily recognised 'Batman Theme' with deep, ominous notes and a guitar-spoken 'Batmanr: the full sound of 'I'm Branded' with shimmering guitar break; the energetic 'Deuces Wild' with drums upfront; the relaxed tempo and mellow tone of 'Radar; a slow track entitled 'Dinosaur' which includes sax inserts; and a radio/television show derivative 'The Shadow Knows'. With all 34 tracks timed between 1:43 and 2:50 there is little time to be bored. The sound quality is great and the 36-page booklet contains some welcome vintage photos. I'm sure that this digipack will be popular with rocking instrumental fans. Paul Harris
Magazin: Blues & Rhythm , UK Ausgabe Feb. 2020
Presse Archive - Destination Lust - Songs of Love, Sex And Violence (CD) - musenblätter
Die Älteren unter Ihnen werden sich erinnern: Es gab mal eine Zeit, als die Frau noch Vollweib sein durfte und das Schönheitsideal nicht der 'Hungerhaken' war. Der Sex wurde nach und nach aus der Schmuddelecke befreit und auf der Kinoleinwand und musikalisch per Vinyl-Platte ans noch zart errötende Publikum gebracht. Das war Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, als im Zuge der moralischen Abrüstung die ersten Busen-Titelseiten an Zeitungskiosken auftauchten und Sexbomben wie Jayne Mansfield und Marilyn Monroe, Sophia Loren und Gina Lollobrigida, Anita Ekberg und Ann-Margret, Elke Sommer und Brigitte Bardot den Männern den Atem nahmen. Vielleicht sprach man noch nicht offen über die schönste Freizeitbeschäftigung der Welt, doch besungen wurde sie implizit.
Presse Archiv - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - No. 2 - countryjukebox
VA: THE GREAT TRAGEDY - WINTER DANCE PARTY 1959 #2
am 3. Februar jährte sich zum 61. Mal der Todestag des amerikanischen Sängers, Songschreibers und Gitarristen BUDDY HOLLY, der sich mit Songs wie „Peggy Sue“, „Oh Boy“, „Rave On“ und „That’ll Be The Day“ für alle Zeiten in den Rock ’n’ Roll-Annalen verewigt hat
an diesem Tag bestieg Holly zusammen mit den Rock ’n‘ Rollern Ritchie Valens (17) und Big Bopper (28) nach einem Konzert in Clear Lake, Iowa eine von ihm gecharterte Beechcraft Bonanza, die ihn nach Fargo, North Dakota bringen sollte - vermutlich aufgrund eines Instrumentenablesefehlers des 21-jährigen Piloten Roger Petersen kommt es zum Absturz der kleinen einmotorigen Propellermaschine, den keiner der Insassen überlebt die als Winter Dance Party auf drei Wochen angelegte Tournee durch den Mittleren Westen ging mit den jungen Teenager-Idolen Frankie Avalon, Jimmy Clanton, Fabian, Bobby Vee und Bill Parsons weiter - mit über 30 Aufnahmen erinnert The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 #2 nicht nur an Buddy Holly sondern auch an die Überlebenden und die Ersatzstars - ein starkes wie empfehlenswertes Stück Musikgeschichte, das jetzt erstmals auf CD erhältlich ist
Presse Archiv - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - No. 2 - Now Dig This, UK
Bear Family and El Toro have done a lot of good work in the past twelve months com-memorating the infamous Winter Dance Party tour, with releases looking at the music of Buddy Holly, Ritchie Valens and The Big Bopper, together with various tribute songs. Bear Family went a step further with The The Great Tragedy - The Winter Dance Party 1959' (reviewed in NDT 432) which looked beyond the Three Stars to the others on the original bill, such as Dion and Frankie Sardo. As a follow-up, they now concentrate on the bill after the fateful crash on February 3rd, hence the CD's tagline, 'And The Show Must Go On'. The tour organisers cer-tainly took that adage to heart by amazingly bringing in replacements for the very next night in Moorhead, Minnesota.

These incomers ranged from a couple of up and coming pop stars to two local acts. The CD starts with a short history of the Winter Dance Party before we plunge into Lee Davis' 'Three Young Men'. Written by Pomus & Shuman, it's a poor song with a flat vocal that's as joyful as the occasion. Probably better, and definitely more successful, was Tommy Dee's tribute, 'Three Stars'. Written within hours of the crash, the song was pitched to Eddie Cochran who found it too raw, resulting in Dee recording his own version before the week was out. From the original bill we get a couple each from Sardo and Dion & The Belmonts. Sardo's 'finest' moment for me was 'I Wanna Rock', but here we get both sides of ABC-Paramount 45-10003, the Elvis-like 'No Love Like Me' and the slightly annoying 'Oh Linda'. Dion & The Belmonts are simply sublime on the top side of Laurie 3021, with The Belmonts giving one of their finest performances.

The flip, 'Just You', was a bit too poppy and according to Dion was one of the reasons he left the group and label. The sleeve-notes quote him thus: "I think this is what really split Dion & The Belmonts up, this idea of this smooth sound. I just couldn't embrace it. It was like singing my dad's music, and I just wasn't into it." Flown in to save the day and fill the genuine
Presse Archiv - Various Artists Blues Kings Of Baton Rouge (2-CD) - Rhythm & Blues
Blues and r&b sides by artists from Baton Rouge, Louisiana are usually associated with the Excello label: Slim Harpo, Lightnin' Slim, Lazy Lester. Tabby Thomas, Lonesome Sundown plus other fine blues artists (but not as well known) such as Arthur 'Guitar' Kelley, Silas Hogan, Whispering Smith and Jimmy Anderson. Well, they are all here but Martin Hawkins (who produced the set. wrote the notes and track by track analysis) has cast his net wider to include the likes of of Robert Pete Williams, Smoky Babe, Butch Cage, Willie B. Thomas and Clarence Edwards. Covering the years 1954 to 1971, the tracks are taken from sides released on 78s, 45s and albums. As Hawkins states: "We really don't know what the blues sound of Baton Rouge was before 1954", so we kick of with Otis Hicks, (aka Lightnin' Slim) who cut 'Bad Luck' and 'Bugger Bugger Boy', in 1954 for Feature which is swiftly followed by Cleveland White's (Schoolboy Cleve) 'Strange Letter Blues' also cut for Feature but a year later.
1 von 43