Wer war/ist The Animals ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr

The Animals, vielleicht die größten Stylisten unter den Bands, die den britischen R&B-Boom ausgelöst haben, und sicherlich die bedeutendste Kraft, die außerhalb der Londoner Vororte auftauchte, wurden als Alan Price Combo in Newcastle gegründet, wo sie die ganze Nacht über samstags im schäbigen, überfüllten Down-beat Club spielten. Die Combo - Alan Price, Orgel (geb. 19. April 1942); Hilton Valentine, Gitarre (2. Mai 1943); Bryan 'Chas' Chandler, Bass (18. Dezember 1938); John Steel, Schlagzeug (4. Februar 1941) - gewann einen Sänger, Eric Burdon (19. Mai 1941), wechselte in den intelligenteren Club A Go-Go und schließlich, Anfang 1964, nach London, wo sie ihren Namen auf dem Weg zu den Tieren änderte. Die Gruppe zog sofort eine Fangemeinde auf dem Londoner Clubkreis an, die so leidenschaftlich war, wie sie es in Newcastle getan hatte, und zog mit ihrem elektrischen Repertoire, einem treibenden Sound, dessen Kern der Kontrapunkt zu Burdons schwarzer Stimme und Preises Maschinenraumorgel war, und einer Aggression an, die einen amerikanischen Bluesmann veranlasste, zuzugeben: "Mann, sie sind wirklich gemein - ich muss kämpfen, um das Rampenlicht zu behalten, wenn sie wieder spielen". Nachdem die Plattenfirmen nach dem Erfolg der Rolling Stones in den Top Ten mit I Wanna Be Your Man" nach R&B-Gruppen suchten, wurden die Animals vom EMI-Label Columbia unter Vertrag genommen, wo sie von Mickie Most produziert wurden.

Bei ihrer ersten Single ignorierten Most jedoch die R&B-Klassiker, die auf der Bühne so gut ankamen, und entschieden sich stattdessen für einen unbekannten Blues-Standard, der kürzlich auf Bob Dylans erstem Album als Baby Let Me Take You Home" erschienen war, und erwarteten damit den Publikumsgeschmack, wie er es so oft wieder tat. Es wurde im März 1964 neu aufgelegt und erreichte sechs Wochen später den britischen Top Twenty. Der Nachfolger,'House Of The Rising Sun', kam aus der gleichen Quelle, aber Price's überzeugend kraftvolles Arrangement verwandelte ihn in einen Rock-Klassiker. Neben der Führung der transatlantischen Charts, dem Verkauf von mehreren Millionen Exemplaren auf der ganzen Welt und dem Aufstieg der Gruppe zum Star-Dom soll es Dylan inspiriert haben, selbst mit einer Rockband zu arbeiten. Die Gruppe entstand als Teil des R&B-Booms in Großbritannien, aber in Amerika galt sie als Teil der Folk-Rock-Bewegung. Nachdem sie ihr eigenes "I'm Crying" aufgenommen hatten, das auf ihre spätere Unfähigkeit hindeutete, den Übergang von der Interpretation zum Original zu schaffen, kehrten sie 1965 mit Nina Simones "Don't Let Me Be Misunder-stood", Sam Cooke's "Bring It On Home To Me" und interessanterweise mit "We've Gotta Get Out Of This Place" der Brill Building Autoren Mann und Weil zum amerikanischen Material zurück.

Nach zwei Alben, The Animals (1964) und Animal Tracks (1965), verließ Alan Price im Mai 1965. Er wurde durch Dave Rowberry (geb. 4. Juli 1940) vom Mike Cotton Sound ersetzt, der seinen Stil vollständig imitierte, und im Februar 1966 übernahm Barry Jenkins von John Steel die Nachfolge der Nashville Teens. Die umgestalteten Tiere zogen nach Decca für'Inside Look-ing Out','Don't Bring Me Down' und Animalisms, aber im September brach Burdon unerwartet die Gruppe auf. Ende des Jahres tauchte er als Leiter von Eric Bur-don and the Animals - John Weider (Gitarre, Geige), Vic Briggs (Gitarre), Danny McCulloch (Bass), Barry Jenkins (Schlagzeug) - wieder auf, der eine weitere Reihe von psychedelisch inspirierten Hits in Amerika hatte, wo die Gruppe ihren Sitz hatte. Dazu gehörten Burdons Zwillingshymnen für das Hippodom, "San Francis-can Nights" und "Monterey" (1967) sowie "Sky Pilot" im folgenden Jahr. 1969 legte Burdon schließlich die Tiere zur Ruhe, um einer unberechenbaren Solokarriere zu folgen.

Weitere Informationen zu The Animals auf de.Wikipedia.org

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Rarities (CD) The Animals: Rarities (CD) Art-Nr.: CD234562

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

(Prestige Records) 5 tracks
19,95 €