SALE

Wer war/ist The Cues ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


The Cues - Why

Die Cues waren Mitte der 1950er Jahre Amerikas beliebteste Gesangsgruppe, aber die Plattenkäufer wussten es einfach nicht. Die einzigen Platten der Cues, die unter ihrem eigenen Namen in die Top-Pop-Charts eingestiegen sind, waren Burn That Candle 1955 und Why? im Jahr 1957, doch sie wurden auf Dutzenden von Hits für Atlantic, RCA-Victor, Capitol, MGM und Columbia gehört. Sie waren die ersten einer neuen Rasse - eine Back-up-Gesangsgruppe, und zwei Männer waren für ihren Erfolg und die anhaltende Popularität der Back-up-Gruppen verantwortlich.

 

Sowohl die Cues als auch das Konzept, eine Gruppe ausschließlich für die Hintergrundarbeit zu haben, stammen von Jesse Stone, der vielleicht einflussreichsten Figur in der Entwicklung des amerikanischen Rock'n' Roll (egal, was Sie in'Rolling Stone' gelesen haben). Die Gruppe, die er gründete, stand unter der Leitung von Ollie Jones, einem begabten Schriftsteller und Besitzer eines unheimlichen musikalischen Ohrs - was Jones zum stimmlichen Äquivalent eines blattspielenden Musikers machte.

Vor den Cues gab es Gesangsgruppen, die nur ihre eigenen Platten aufnahmen, und es gab große reglementierte Chöre wie die Ray Charles Singers, die in den 1940er Jahren den Hintergrund für viele Popsongs bildeten. Jesse Stone sah in seiner Position als Arrangeur und Dirigent für Atlantic Records und andere Kompanien die Notwendigkeit eines ständigen Kaders von Sängern, die im neuen R&B-Stil singen konnten, dem sich die mehrstimmigen Chorgruppen nicht nähern konnten.

Stone war von Anfang an im Jahr 1947 bei Atlantic und kam mit einer bis 1927 zurückreichenden musikalischen Ausbildung und einer mäßig erfolgreichen Karriere als Bandleader zum Label. Mit seinem Kollegen Herb Abramson, einem Absolventen von National Records, bestimmte er die Richtung, in die das junge atlantische Label gehen musste, um zu überleben.

"Als Atlantic Ende 1947 begann", erinnert sich Stone, "haben wir versucht, Jazz zu machen. Der Jazz hat sich nicht verkauft. Wir haben versucht zu analysieren, was falsch war. Wir machten schließlich eine Reise in den Süden - Ahmet, Herb und ich. Wir fanden heraus, dass unsere Musik nicht richtig war, weil sie nicht tanzbar war. Die Kinder suchten etwas zum Tanzen. Ich hörte mir die Sachen an, die dort unten gemacht wurden, und ich kam zu dem Schluss, dass das Einzige, was bei den Sachen, die wir aufnahmen, fehlte, der Rhythmus war. Alles, was wir brauchten, war eine Bassline. Also entwarf ich ein Bassmuster, und es wurde mit Rock'n' Roll-doo, da-doo, dum; doo, da-doo, dum-das Ding identifiziert. Ich bin der Schuldige, der damit angefangen hat."

Ein paar Jahre zuvor hing Ollie Jones, geboren am 9. Dezember 1929 in Philadelphia, mit Leonard Puzey bei Jimmy Evans' Booking Agency in New York City herum, als ein Anruf für zwei Sänger kam. Ben Bart, Leiter von Universal Attractions, baute eine Gesangsgruppe um die außergewöhnlichen Talente von Jimmy Ricks auf.

"Die Raben suchten eigentlich einen hohen Tenor", sagt Jones, "denn Bill Kenny und die Ink Spots waren die Sache. Jeder wollte diesen hohen Ton.

Das habe ich nie getan, aber ich sagte, wenn sie einen hohen Tenor wollen, bin ich ein hoher Tenor. Sie heuerten mich an und ich blieb, bis Maithe Marshall kam. Danach ging ich mit einer weiteren Gruppe von drei Jungs auf der Suche nach einem vierten. Wir nannten uns die Four Notes und ich arbeitete mit ihnen an einem Sommer-Karnevalskurs, bevor ich nach New York zurückkehrte. Ich glaube, Rickey (Jimmy Ricks) fühlte sich ein wenig schuldig wegen der Art, wie ich von den Ravens entlassen wurde und er half mir, die Mixer zusammenzustellen."

Jones wurde mit Jimmy Ricks, Leonard Puzey und Warren Stuttles auf drei Aufnahmen für Ben Bart's eigenes Hub-Label im Herbst 1946 gehört. Obwohl noch als Teenager, steuerte Jones die schöne Komposition Lullaby zur Gruppe bei, den größten Hit, den die Ravens während ihrer Zeit auf Hub hatten. Nach einer kleinen Tournee im Mittleren Westen verließ er die Gruppe Ende 1946, ersetzt durch die aufregende Falsett-Stimme von Maithe Marshall.

Im Sommer und Herbst 1947 arbeitete Jones mit den Four Notes, einer Gruppe, zu der auch der Bariton Tommy Adams gehörte. Als er beschloss, seine eigene Gruppe zu gründen, erwarb er Adams, Abel DeCosta und Jimmy DeLoach. DeLoach spielte den'Ricky' Bass auf der ersten Aufnahme der Blenders für National im Oktober 1949. Von 1950 bis 1952, mit zahlreichen personellen Veränderungen, nahmen die Blenders für Decca auf, aber selbst diese Verbindung mit einem Major-Label konnte ihnen keinen Hit bringen. Nachdem sie 1953 für MGM gearbeitet hatten, machten sie ein paar Sessions für Joe Davis und lösten sich dann auf. Während die Blenders mit Davis eine weitere Jones-Komposition aufnahmen, Please Take Me Back.

...mehr BCD15510



Weitere Informationen zu The Cues auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
The Cues: Why
Art-Nr.: BCD15510
 

Sofort versandfertig

1-CD mit 24-seitigem Booklet, 28 Einzeltitel. Spieldauer ca. 69 Minuten. Eine Pflichtanschaffung für alle Sammler des Doo-Wop und von Vokalgruppen! Die Cues aus New York arbeiteten als Begleitung für fast alle Stars, u.a. für LaVern Baker, Ruth Brown, Big Joe...

Statt: 15,95 € * 13,95 € *

   
 
 
Zuletzt angesehen