Press Archive - Carl Perkins - Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennesse 1952-1953 (LP, 10inch) - Now Dig This

Trevor Cajiao berichtet über die neue Bear Family Version, "Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee, 1952 - 53" (BAF 14007).

"Carl, hör dir das an! Hört zu! Sie spielen genau wie ihr alle!" So rief Carl Perkins' Frau Valda aus. Als er zum ersten Mal Blue Moon Of Kentucky" hörte, erschien Mitte 1954 die erste Veröffentlichung auf Sun Records von Elvis Presley mit Scotty & Bill. "Sein Stil ähnelt meinem sehr", stimmte Carl zu. Nachdem er die andere Seite der Platte gehört hatte, "That's All Right", sagte er Valda: "Es gibt einen Mann in Mem-phis, der versteht, was wir tun. Ich muss zu ihm." Carl und seine Brüder, Jay und Clayton, waren seit Ende der 40er Jahre regelmäßig in den weißen Conks um Jackson, Tennessee, zu Gast und unterhielten das Publikum an Orten wie dem Nick Nack Cafe, dem El Rancho, dem Roadside Inn, dem Sand Ditch und dem Cotton Boll Club. Es handelte sich um raue, fertige Wasserlöcher, in denen sich die Arbeiter nach einem harten Tag der Veredelung entspannen konnten - oft mit einem Kampf, der die Nacht beendete.

In ihrem Ziel, eine solche Kundschaft zu unterhalten, spielten Carl und die Band mehr als nur reine Country-Musik. Zweifellos unter dem Einfluss von mehr als einem oder zwei Gläsern (die natürlich ihrer Umgebung förderlich sind) schufen sie ein Repertoire, das weißen Hillbilly mit schwarzem Rhythmus 'n' Blues kombinierte - so wie es Elvis Presley, Scotty Moore und Bill Black taten, als ihre bahnbrechenden Sun-Aufnahmen die gesamte Rockabilly-Bewegung in Gang brachten. Nur Carl und seine Brüder taten es, wenn vor Elvis und seinen Freunden. Bis jetzt hatten wir nur Carls Wort dafür, und er war ein viel zu bescheidener Mensch, um den Punkt zu erarbeiten. Schließlich entstanden seine ersten Sun-Aufnahmen aus dem Herbst 1954 - nach der bahnbrechenden Sun 209 - und seine erste Veröffentlichung, die Paarung der Ländernummern Movie Magg' / Turnaround', erst Anfang 1955. Aber Bear Family's neues Release,'Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee, 1952 -'53' (BAF 14007), zeigt, dass The Rockin' Guitar Man tatsächlich einige Jahre vor seiner Definition des Begriffs "Rockabilly" mit karrierebesten Wachsen wie "Honey Don't", "Dixie Fried", "Everybody's Tryin' To Be My Baby", "Matchbox" und natürlich "Blue Suede Shoes" auf einer zitternden Tour losging. Und das alles dank eines Herrn namens Stanton Littlejohn, der in Carls Autobiographie von 1996 nicht einmal eine Erwähnung fand: "Los, Katze, los! Das Leben und die Zeiten von Carl Perkins'.

Hatte er alles über die Aufnahmen vergessen, die er in Littlejohns Haus gemacht hatte? Es sieht so aus, als hätte er es getan. Littlejohn arbeitete in einer Schuhfabrik und war Teilzeit-Bauer in Eastview, Tenne-ssee. Er spielte auch die Geige und liebte es, sich mit neuer Technologie zu beschäftigen, indem er um 1947 ein gebrauchtes Aufnahmepult erwarb, das es ihm ermöglichte, einmalige Acetatdiscs im Vorderzimmer seines bescheidenen Hauses direkt am Highway 45 South in der Nähe der Mississippi State Line herzustellen. Schon bald ließ er lokale Musiker in sein Haus strömen, um seine Dienste zu testen, die er nie in Rechnung stellte. Einer von ihnen war Carl Perkins, der irgendwann in den Jahren 1952 (möglicherweise 51 Jahre) und 1953 in Littlejohns Haus Material aufgenommen hat - genaue Daten sind unbekannt, aber das alles wird in den Anmerkungen zu dieser faszinierenden Veröffentlichung erläutert. Nur vier Auswahlen haben überlebt und geben hier ihr Debüt: etwas mehr als achteinhalb Minuten Musik, die eine ganz neue Perspektive auf die frühe Karriere des Bopcat namens Carl Perkins bietet.

Aufgrund ihrer Natur - buchstäblich Heimaufnahmen, die direkt auf Acetat in einem Arbeitsgang geschnitten sind - haben sie nicht die akustische Wirkung von Carls genredefinierendem Sun-Werk, aber sie sind mächtig klar und dienen dazu, zu veranschaulichen, wie heftig der Beat und vor dem Spiel der in Tiptonville geborene Rocka-Billy-Pionier war. Es ist nur recht und billig, dass jeder einzelne individuell behandelt wird, wie er auf dieser Kollektion erscheint. GOOD ROCKIN' TONIGHT Weit entfernt von der Version, die Carl 1958 für seine erste Columbia-LP herausbringen würde, und weitaus entspannter als Elvis' Version auf seiner zweiten Sun-Single, zeigt dies immerhin, wie Carl den Sound von black r&b anpasste, zu einer Zeit, als nur wenige Country-Musiker von ihren Hillbilly-Wurzeln abwichen. Es war sowohl für den Schriftsteller Roy Brown (1947) als auch für Wynonie Harris (1948) ein Hit gewesen, bevor er die Nummerin den folgenden Jahren, von ganz oben (Jerry Lee Lewis) bis ganz unten (Pat Boone).

Carl verwendete Texte aus den Originalversionen, die Presley meidet, und fügte dem Chor ein effektives Call-and-Response-Feature und ein Gitarrensolo hinzu, das aus seinem späteren Sun-Werk erkennbar ist (denken Sie an Dixie Fried"). Es behält eine Hillbilly-Kante bei, was diesen Hörer denken lässt, dass es so klingt, wie der Song geklungen hätte, wenn Hank Williams ihn aufgenommen hätte. THERE'S BEEN A CHANGE IN ME Carl war ein höllischer Country-Sänger, wie wir bereits wissen, und hier liefert er eine hervorragende Lesung einer 1951er Nr. 1 für Eddy Arnold. Es ist sicher ein altmodisches Land, und er schafft es sogar, einen Vers zu personalisieren: "Und dann sagte meine Mami, warum, Sohn, ist es wahr, Carl, es gab eine Veränderung in dir." DRINKIN' WINE-SPO-DEE-O-DEE In der gleichen lockeren Art und Weise wie'Good Rockin' Tonight', das 1947er Stick McGhee Original, das sich in den Händen des Johnny Burnette Trio, Jerry Lee Lewis und anderen zu einem Rockabilly / Rock n Roll Klassiker entwickelte, bekommt einen soliden Auftritt im frühen Perkins-Stil.

Er personalisiert es noch einmal und eröffnet das Verfahren mit "Down at the Nick Nack where everyy-thing's fine" - dem Jackson Juke Joint, der das Big Easy als Veranstaltungsort ersetzt. Am Ende des ersten Verses improvisiert er wieder mit "Wein trinken Spo-Dee-O-Dee, besser die Flasche an Perk übergeben". Tolles Zeug. DEVIL'S DREAM Dies ist ein instrumentales Hoedown des Geigers Charlie Cox, auf dem Carl angeblich akustische Rhythmusgitarre spielt. Eine traditionelle Zahl von nicht wirklich großer Bedeutung, sie ist die am wenigsten interessante des Quartetts. Diese Tracks 60+ Jahre später hören zu können, ist einfach erstaunlich. Ihre eigentliche Existenz war erst vor kurzem bekannt, aber sie sind mehr als willkommene Ergänzungen zu diesem Cache von "Pre-Fame"-Aufnahmen, die wir von anderen Big Beat-Helden wie Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Eddie Cochran und Buddy Holly haben. Es ist nur eine Schande, dass Carl selbst nicht mehr da ist, um uns seine Meinung zu ihnen zu sagen. Dazu kommen fünf Sun Outtakes von 1954 und 55 - "first time on vinyl" (!!!!!) -, die die Geschichte fortsetzen und uns zeigen, wie sich Carls Bop-Marke entwickelte, als er mit Sam Phillips und seinem legendären 706 Union Avenue Studio in Kontakt kam. Gone, Gone, Gone, Gone' (Take 1) 'You Can't Make Love To Somebody' (Take 3) und 'Perkins Wiggle' / 'Dixie Bop' (Take 1) bringen uns in den Rockabilly-Himmel, während Carls Land mit 'What You're Doin' When You're Cryin' vertreten ist" (Take 1) und 'Sure To Fall' (Take 1), mit der Hauptstimme von Bruder Jay. Die Verpackung des Sets ist recht neuartig.

Die neun Tracks sind auf 10" weißem Vinyl, aber auch auf einer "kostenlosen Bonus-CD" und werden durch ein 16-seitiges Booklet mit detaillierten, autoritativen Notizen von Hank Davis, Shawn Pitts und Scott Parker ergänzt. Es gibt auch Fotos aus der Zeit sowie Aufnahmen von den vier Acetat-Etiketten. Auf dem Titelbild ist ein Bild von Carl mit W.S. Holland aus dem Jahr 1953 zu sehen. Dies ist eine großartige Veröffentlichung historischer Performance, die sowohl Hardcore-Perkins als auch Rockabilly-Fans gleichermaßen begeistern wird. Die erste Auflage von 2000 war innerhalb weniger Tage nach ihrer Veröffentlichung ausverkauft; sie wird derzeit unterdrückt, während ich schreibe. Carl Perkins' Status als ultimativer Rockabilly-Performer wird mit dieser Veröffentlichung noch weiter gesteigert - wenn das nur annähernd möglich ist. Seine Behauptungen, Rockabilly in seiner reinsten Form aufgeführt zu haben, bevor es ein breiteres Publikum erreichte, sind für alle hörbar.

Trevor Cajiao reports on the new Bear Family release, `Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee, 1952 - '53' (BAF 14007)

"Carl, listen to this! Listen! They play just like y'all!" So exclaimed Carl Perkins' wife, Valda. upon first hearing 'Blue Moon Of Kentucky', the initial release on Sun Records by Elvis Presley with Scotty & Bill in the middle of 1954. "His style is a lot like mine", Carl agreed. After hearing the other side of the record, 'That's All Right', he told Valda: "There's a man in Mem-phis who understands what we're doing. I need to go see him." Carl and his brothers, Jay and Clayton, had been regular performers at the honky conks around Jackson, Tennessee since the late '40s, entertaining the crowds at venues like The Nick Nack Cafe, The El Rancho, The Roadside Inn, The Sand Ditch and The Cotton Boll Club. These were rough 'n' ready watering holes where working men relaxed after a hard day's graft - often finishing the night off with a fight.

In their goal to entertain such a clientele, Carl and the band played more than just straight forward country music. No doubt under the influence of more than one or two snifters (conducive to their surroundings, of course), they created a reper-toire that combined white hillbilly with black rhythm 'n' blues - in much the same way that Elvis Presley, Scotty Moore and Bill Black did when their seminal Sun recordings kick-started the whole rockabilly movement. Only Carl and his brothers were doing if before Elvis and his pals. Until now, we only had Carl's word for it, and he was much too humble a person to labour the point. His first Sun recordings, after all, dated from the fall of 1954 - after the groundbreaking Sun 209 - and his first release, the pairing of the country numbers 'Movie Magg' / 'Turnaround', didn't emerge until the beginning of 1955. But Bear Family's new release, 'Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee, 1952 -'53' (BAF 14007), reveals that The Rockin' Guitar Man was indeed cutting loose on a shakin' spree a couple of years before he defined the very term 'rockabilly' with career-best waxings such as 'Honey Don't', 'Dixie Fried', 'Everybody's Tryin' To Be My Baby', 'Matchbox' and, of course, 'Blue Suede Shoes'. And it's all thanks to a gentlemen called Stanton Littlejohn, who didn't even rate a mention in Carl's 1996 autobiography, 'Go, Cat, Go! The Life And Times Of Carl Perkins'.

Had he forgotten all about the recordings he made at Littlejohn's house? It would appear he had. Littlejohn worked at a shoe factory as well as being a part time farmer in Eastview, Tenne-ssee. He also played the fiddle and liked to dabble with new technology, acquiring a sec-ondhand recording console around 1947 which enabled him to produce one-off acetate discs in the front room of his modest house just off Highway 45 South near the Mississippi state line. Pretty soon he had local musicians flocking to his home in order to test out his services, for which he never charged. One of them was Carl Perkins, who recorded material at Littlejohn's house sometime during 1952 (possibly '51) and 1953 - exact dates are unknown but this is all explained in the notes to this fascinating release. Only four selections have survived and make their debut here: just over eight and a half minutes' worth of music that offers a whole new perspective to the early career of the bopcat known as Carl Perkins.

Due to their very nature - literally home record-ings cut directly to acetate in one take - they don't have the aural impact of Carl's genre-defining Sun work, but they're mighty clear and serve to illustrate just how hep to the beat and ahead of the game the Tiptonville-born rocka-billy pioneer was. It's only right and proper that each one is dealt with individually as they appear on this collection. GOOD ROCKIN' TONIGHT A far cry from the version Carl would cut for his first Columbia LP in 1958, and far more laidback than Elvis' version on his second Sun single, this never-theless indicates how Carl was adapting the sound of black r&b at a time when few country musicians strayed from their hillbilly roots. It had been a hit for both writer Roy Brown (1947) and Wynonie Harris (1948) prior to picking up numerous versions in the years that followed, from the very top (Jerry Lee Lewis) to the very bottom (Pat Boone).

Carl used lyrics from the original versions that Presley eschewed, adding an effective call-and-response feature on the chorus and a guitar solo recognisable from his later Sun work (think 'Dixie Fried'). It retains a hillbilly edge to it, leading this listener to think it's how the song would've sounded had Hank Williams recorded it. THERE'S BEEN A CHANGE IN ME Carl was one helluva country singer, as we already know, and here he delivers a superb reading of a 1951 No.1 for Eddy Arnold. It's old-timey country, for sure, and he even manages to personalise one verse: "And then my mammy said, why son it's true, Carl, there's been a change in you." DRINKIN' WINE-SPO-DEE-O-DEE In the same laidback fashion as 'Good Rockin' Tonight', the 1947 Stick McGhee original that went on to become something of a rockabilly / rock n roll classic in the hands of The Johnny Burnette Trio, Jerry Lee Lewis and others, gets a solid outing in the early Perkins style.

He personalises it once more, opening the proceedings with "Down at the Nick Nack where every-thing's fine" - the Jackson juke joint replacing the Big Easy as the venue in question. He improvises again at the end of the first verse with "Drinkin' wine Spo-Dee-O-Dee, better pass that bottle to Perk". Lovely stuff. DEVIL'S DREAM This is an instrumental hoedown by fiddler Charlie Cox on which Carl is thought to play acoustic rhythm guitar. A traditional number of no real great significance, it's the least interesting of the quartet. Being able to hear these tracks 60+ years after the fact is nothing short of amazing. Their very existence wasn't known about until fairly recently but they're more than welcome additions to that cache of 'pre-fame' recordings we have by other Big Beat heroes such as Elvis Presley, Jerry Lee Lewis, Eddie Cochran and Buddy Holly. It's just a shame Carl himself is no longer around to give us his opinion on them. They're joined by five Sun outtakes from 1954 and '55 - "first time on vinyl" (!!!) - that continue the story and show us how Carl's brand of bop developed when he came into contact with Sam Phillips and his iconic 706 Union Avenue studio. 'Gone, Gone, Gone' (Take 1) 'You Can't Make Love To Somebody' (Take 3) and 'Perkins Wiggle' / 'Dixie Bop' (Take 1) take us to rockabilly heaven, while Carl's country side is represented by 'What You're Doin' When You're Cryin" (Take 1) and 'Sure To Fall' (Take 1), featuring the lead vocal of brother Jay. The packaging of the set is quite novel.

The nine tracks are on 10" white vinyl but also a "free bonus CD", and are joined by a 16-page booklet with detailed, authoritative notes by Hank Davis, Shawn Pitts and Scott Parker. There are period photos, too, plus shots of the four acetate labels. The front cover features an image of Carl with W.S. Holland taken in 1953. This is a superb release of historical performance that will please both hardcore Perkins and rockabilly fans alike. The initial 2000 print run had sold out within days of it being released; it's currently being repressed as I write. Carl Perkins' status as the ultimate rockabilly performer is elevated even further - if that's remotely possible - with this release. His claims of having been performing rockabilly in its purest form way before it reached a wider audience are on display for all to hear.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
TIPP!
Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee 1952 - 53 (LP, 10inch & CD, Ltd.) Carl Perkins: Discovering Carl Perkins - Eastview, Tennessee... Art-Nr.: BAF14007

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

24,95 €