Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Rocktimes

Lou Rawls With Les McCann Ltd. / Stormy Monday – LP-Review...auf Vinyl, Leise Töne, Zeitreise 13. Juli 2019 Von Markus KerrenKünstler: Lou | Rawls Label: Bear Family Records Musikstil: Blues, JazzLou Rawls With Les McCann Ltd. - "Stromy Monday" - LP-ReviewEs war im Jahr 1958, als sowohl der Blues- und Jazz-Sänger Lou Rawls, als auch der Pianist Les McCann unabhängig voneinander auf der Suche nach dem Erfolg in Los Angeles eintrafen. In den Szene-Clubs wurden beide aufeinander aufmerksam und freundeten sich an. Für Rawls lief es damals für einige Jahre nicht besonders ergiebig, aber in einer mehr oder wenigen spontanen Aktion gingen der Sänger sowie die Les McCann Ltd. (mit Leroy Vinnegar am Bass und Ron Jefferson am Schlagzeug) nach einem Auftritt der genannten Band spät Nachts in ein Studio und nahmen dort live die jetzt von der Bear Family neu aufgelegte Platte "Stormy Monday" auf.

Die Musiker verstanden sich wie am Schnürchen, die Atmosphäre war – wie man nachlesen kann – wohl sehr entspannt und viele Tracks des ersten Albums von Lou Rawls waren sogar sogenannte first takes.Und diese dreizehn Songs klingen tatsächlich sehr lebendig, das ist cooler, swingender Jazz/Blues. Musikalisch federführend war natürlich McCanns Piano, während Jefferson einen herrlich relaxt-swingenden Groove aufs Band zauberte und Vinnegar den einzelnen Stücken mit seinem Stand-up Bass den 'Bauch' verlieh. Tatsächlich verbrachten die vier Musiker zwei Tage, nämlich den 05. Februar und den 12. Februar 1962 im Studio, wobei der Löwenanteil der Tracks in den frühen Morgenstunden des ersten Datums eingespielt wurde. Die Scheibe beginnt mit dem heute als Blues-Standard geltenden Titelsong, geschrieben von T-Bone Walker.

Dass dieses Stück auch ohne Gitarre funktioniert, ist auf diesem Album ganz wunderbar nachvollziehbar. Die Soli von McCann kommen dabei nie überladen oder aufdringlich, sondern fügen sich nach wie vor in den Gesamtsound ein.Bereits bei diesen ersten Aufnahmen des Sängers (der wenige Jahre später den ganz großen Durchbruch schaffte und neben der Musik auch als Schauspieler aktiv war) wird klar, was für eine beeindruckende Präsenz durch die Vocals entsteht. Das (bis auf zwei Ausnahmen) komplett fremdkomponierte Material reißt Rawls geradezu an sich, atmet es, lebt es und lässt es durch seine Stimme wieder ins Mikrofon fließen. Mit "God Bless The Child" ist eine Nummer von Billie Holiday vertreten, bevor es mit dem nächsten Klassiker "See See Rider" weitergeht. Mit viel Soul in der Stimme wird die Ballade "Willow Weep For Me" interpretiert, während es das Stück "Im Gonna Move To The Outskirts Of Town" ein paar Jahre später – selbstverständlich in einem komplett anderen Arrangement – auch ins Repertoire der Allman Brothers Band schaffte.

Tja, und "In The Evening When The Sun Goes Down" ist im Prinzip sehr ähnlich (wenn natürlich ebenfalls in anderem Arrangement) zu Willie Nelsons "Night Life". Ebenfalls klasse gebracht.Die Songs auf der zweiten Seite dieses Vinyls sind zwar nicht mehr ganz so bekannt, was ihrer Qualität jedoch nichts nimmt. Sämtliche Tracks gefallen durch eine sehr dichte Atmosphäre und klingen wie aus einem Guss. Mit "Blues Is A Woman", "A Little Les Of Lou’s Blues" sowie einem Alternative Take von "(They Call It) Stormy Monday" sind hier sogar noch drei Bonus Tracks aus den selben Sessions vertreten, die auf dem Original-Album nicht zu finden waren. Alles in allem eine sehr schöne, sehr relaxte Jazz-/Blues-Platte mit einem tollen Sänger und super Musikern. Feine Sache!

read more
http://www.wp.rocktimes.de/lou-rawls-with-les-mccann-ltd-stormy-monday-lp-review/

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.