SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Floyd Dixon Houston Jump (1947-60)

Artikel-Nr.: KIX11

Gewicht in Kg: 0,210

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

12,50 € *
 
 
 
 
 

Floyd Dixon: Houston Jump (1947-60)

-Houston Jump (1947-60) Route 66
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Floyd Dixon: Houston Jump (1947-60)

  • Interpret: Floyd Dixon

  • Albumtitel: Houston Jump (1947-60)

  • Artikelart LP

  • Genre R&B, Soul

  • Music Genre R&B / Soul
  • Music Style Vinyl - Rhythm & Blues
  • Music Sub-Genre 555 Vinyl - Rhythm & Blues
  • Plattengröße LP (12 Inch)
  • Geschwindigkeit 33 U/min
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Label ROUTE 66

  • SubGenre R&B Music - General

  • EAN: 4000127717566

  • Gewicht in Kg: 0.210
 
 

Interpreten-Beschreibung "Dixon, Floyd"

Floyd Dixon

Drei der Spitzen-R&B-Pianisten, die für Aladdin in Los Angeles in der Nachkriegsära Aufnahmen machten, wurden in Texas geboren. Charles Brown, Amos Milburn und Floyd Dixon landeten allesamt große Erfolge für die Marke der Mesner-Brüder. Dixon war so etwas wie eine stilistische Kombination der anderen beiden und verband Milburns Vorliebe für hausrockende Boogies mit Browns subtil schattierter Blues-Melancholie.

Dixon stammte aus Marshall, Texas (geboren am 8. Februar 1928), und wurde in seiner Jugend von einem Bluespianisten beeinflusst, den er nur unter dem Namen Roadmaster kannte. Als Teenager zog er nach L.A. und wurde in seinen musikalischen Bestrebungen von einem älteren weißen Herrn namens Mark Hurley unterstützt – und von Charles Brown, der den jungen Pianisten unter seine Fittiche nahm. Floyd gewann im Million Dollar Theater und im Barrelhouse Club Talentwettbewerbe und wagte sich zu Modern Records, um – wie er dachte – eine Demoaufnahme zu machen. Die Biharis fanden sie jedoch gut genug zur Veröffentlichung und so landete Dixon 1949 seinen ersten Hit auf Modern mit genau dieser Nummer, Dallas Blues (der Mississippi Blues folgte ebenfalls erfolgreich später im selben Jahr). 

Dixon tat sich mit dem Ex-Bassisten der Three Blazers, Eddie Williams, zusammen, um die Brown Buddies zu formieren. Mit Floyd als Sänger hatten sie einen Hit für Al Patricks Supreme-Logo mit Broken Hearted. Das war 1949.

Danach ging es zu Don Robeys Peacock-Label in Houston für vier Dixon-78er, die kurz darauf an Aladdin verkauft wurden (Sad Journey Blues stieg 1950 in die R&B-Charts ein). So kam Floyd schließlich zu Aladdin, wo er in der guten Gesellschaft von Johnny Moore's Three Blazers aufnahm, die zu dieser Zeit schon ohne Charles Brown waren, aber mit Oscar Moore an der zweiten Gitarre, Johnny Miller am Bass und Ellis Walsh am Schlagzeug. Diese Besetzung unterstützte Dixon auf seinem 1951er-Erfolg Telephone Blues. Verstärkt durch den Saxofonisten Maxwell Davis, begleiteten sie den Pianisten, als er im Juli 1951 im Shrine Auditorium bei Frank Bull & Gene Normans Blues Jubilee die Massen begeisterte. Floyd war in dieser aufgeladenen Stimmung noch wilder als sonst, wie man an den enthusiastischen Reaktionen des Publikums während seines selbst geschriebenen Baby Let's Go Down To The Woods hört – die Moores entfachten dazu ein passendes Saiten-Feuerwerk.

Nach einem weiteren Hit für Aladdin ohne die Blazers (Call Operator 210; 1952) wechselte Floyd zu Specialty, dann zu Atlantics kurzlebigem Cat-Unterlabel (für das er 1954 die Originalversion von Hey Bartender einspielte), Combo, Checker, Cash, Ebb, Swingin', Dodge, Kent, Duchess, Reva, Chattahoochee und noch weitere, ohne aber jemals wieder in die Charts zu kommen. Es gab danach längere Perioden, in denen Floyd ganz von der Szene verschwunden war, aber 1996 kam er mit einer gefeierten CD für Alligator zurück. Er erlag am 26. Juli 2006 in L.A. einem Krebsleiden – dort, wo er sich zuerst einen Namen gemacht hatte.

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 
Kundenbewertungen für "Houston Jump (1947-60)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Floyd Dixon: Houston Jump (1947-60)"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Boze, Calvin: Choo-Choo's...

Inhalt: 1.0000

12,50 € *

Harris, Wynonie: Mr. Blues Is...

Inhalt: 1.0000

16,50 € *

Grimes, Tiny: Loch Lomond...

Inhalt: 1.0000

12,50 € *

August, Joseph: Rock My Soul...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Mayfield, Percy: The Voice...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Liggins, Jimmy: I Can't Stop...

Inhalt: 1.0000

12,50 € *

Mcvea, Jack: New Deal...

Inhalt: 1.0000

11,00 € *

Williams, Cootie: Things Ain't...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Otis, Johnny: Gee Baby...

Inhalt: 1.0000

10,00 € *

Crayton, Pee Wee: After Hours...

Inhalt: 1.0000

16,50 € *

 
 
Zuletzt angesehen