SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Lowell Fulsom 1946-57

Artikel-Nr.: BB302

Gewicht in Kg: 0,210

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

16,50 € *
 
 
 
 
 

Lowell Fulsom: 1946-57

-Lowell Fulson 1946-1957 (1946-57) Blues Boy
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Lowell Fulsom: 1946-57

  • Interpret: Lowell Fulsom

  • Albumtitel: 1946-57

  • Artikelart LP

  • Genre R&B, Soul

  • Music Genre R&B / Soul
  • Music Style Vinyl - Rhythm & Blues
  • Music Sub-Genre 555 Vinyl - Rhythm & Blues
  • Plattengröße LP (12 Inch)
  • Geschwindigkeit 33 U/min
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Label BLUES BOY

  • SubGenre R&B Music - General

  • EAN: 4000127718297

  • Gewicht in Kg: 0.210
 
 

Interpreten-Beschreibung "Fulsom, Lowell"

Lowell Fulson

Es dauerte eine Weile, aber Lowell Fulson trat schließlich als einer der führenden elektrischen Bluesgitarristen seiner Generation hervor. Was nicht heißen soll, dass er nicht auch einen akustischen Weg einschlagen konnte, zumindest zu Beginn seiner Plattenkarriere, aber es waren seine prägnante verstärkte Leadgitarre und sein kräftiger Gesang, die sich als sehr einflussreich auf Leute wie B.B. King erwiesen.

Fulson wurde am 31. März 1921 in der Nähe von Tulsa, Oklahoma, in eine musikalische Familie geboren; sein Vater und sein jüngerer Bruder Martin spielten ebenfalls Gitarre. "Ich schaute nur auf meine Onkel, wie sie spielten. Zwei oder drei von ihnen hier in der Gegend hatten Gitarren und spielten. Das war so ziemlich das einzige Instrument, das es gab, neben der Geige. Also hab ich’s einfach aufgeschnappt", sagte der 1999 verstorbene Fulson. "Blues war so ziemlich das Einzige, was man hörte, außer Country and Western." Schon als Teenager war Lowell auf der Gitarre versiert und zog nach Ada, Oklahoma, noch bevor er 20 war. "Ich spielte in Dan Wrights großer Band nur mit Saiteninstrumenten ungefähr ein Jahr da unten in Ada. Texas Alexander kam nach etwa einem Jahr da durch und ich blieb bei ihm, weil ich gern an verschiedene Orte ging", sagte er. "Ich blieb mit Texas da draußen, ungefähr sechs oder acht Monate, und dann ging ich nach Hause."

Als er im Krieg in der Navy diente, war Fulson in Oakland stationiert. Nach seiner Militärzeit ging er dorthin zurück und traf 1946 den gerade beginnenden Produzenten Bob Geddins. "Ich ging einfach so die 8. Straße hinunter. Ich hörte Musik und so, von einem Plattenspieler, und ich ging rein und schaute mich um", sagte Lowell. "Er hatte eine Ein-Mann-Presse, presste Platten, hoch und runter, er presste eine Platte nach der anderen. Er hatte eine alte abgenutzte Gitarre, ich nahm sie und fing an sie zu spielen. Da schaute er zu mir und stoppte. Er fragte: 'Hast du schon mal Aufnahmen gemacht?' Ich verneinte. Er sagte: 'Willst du eine Platte machen?' Ich sagte: 'Ist mir egal.' Er sagte: 'Ich geb dir 100 $.' 'Fangen wir an!' Bob Geddins hatte Big Town Records, und dann machten wir ein paar Sachen für Trilon. Natürlich war ich nicht unter Vertrag", erklärte Fulson, "aber wenn dich jemand dafür bezahlt, eine Platte zu machen, dann machst du eine Platte!"  Viele seiner frühen Big-Town- und Trilon-78er erzielten nur wenig Aufmerksamkeit, aber Fulson landete seinen ersten nationalen Hit 1948 auf Geddins' Down-Town-Logo mit dem pessimistischen Three O'Clock Blues, der 1951 auch zu B.B.s erstem Hit werden sollte, und das gleich eine Nr. 1.

Nachdem er Geddins verließ und Jack Lauderdales Swing Time Plattenschmiede in L.A. den Vorzug gab, hatte Lowell 1950 ein riesiges Jahr, beginnend mit Everyday I Have The Blues. "Das war Memphis Slims 'Nobody Loves Me'", gab er zu. "Ich mochte die Melodie, nahm es und arrangierte (es als) 'Everyday I Have The Blues' neu. Ich würde nicht sagen, dass ich es übernommen habe. Ich hab es nur auf die Tonlage gebracht, in der ich es so singen konnte, wie ich es wollte. Aber er wird als Autor angegeben." Slim hatte sich die Nummer selbst nur ausgeliehen; die Sparks Brothers spielten sie 1935 für Bluebird ein – als Every Day I Have The Blues. Der Pianist Lloyd Glenn verdiente sich eine besondere Erwähnung auf dem Etikett von Lowells Version (unterstützt vom Altsaxofonisten Earl Brown, Bassist Billy Hadnott und Drummer Bob Harvey).

"Wir probierten ein paar Pianisten aus, um zu versuchen jemanden zu kriegen, der so mit mir zusammenarbeiten konnte, wie ich es wollte", sagte Fulson. "Wir versuchten es mit Jay McShann und zwei oder drei anderen Kerlen, aber keiner von ihnen passte so wie Lloyd. Ich und er hatten sofort einen Draht zueinander, das war in Ordnung." 1949 in Los Angeles aufgenommen, war Everyday im darauf folgenden Frühjahr ein Nr.-3-R&B-Hit – und Lowells besonderes Jahr ging gerade erst los. Im Herbst sprang sein Blue Shadows auf Nummer eins und seine Weihnachtssingle Lonesome Christmas sowie der flotte Instrumentaltitel Low Society Blues kamen ebenfalls in die Charts.

 

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 

 
Kundenbewertungen für "1946-57"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Lowell Fulsom: 1946-57"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen