Wer war/ist The Remo Four ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr

The Remo Four

Roy Dyke, der bei den Remo Four Schlagzeug spielte und eine illustre Karriere machte, fasst es so zusammen: "Es gab allein in Liverpool 500 Bands. Wir saßen alle in einer Art großem Topf, und nur die Beatles kamen wirklich da raus und hatten großen Erfolg. Aber keiner von uns hatte am Anfang das Gefühl, dass die Beatles uns abgeschüttelt hatten oder weit vor uns lagen. Es gab keine berufliche Eifersucht. Wir alle haben unser eigenes Ding gemacht, aber natürlich haben wir auch in der Aura gelebt, aus Liverpool zu kommen, die Beatles persönlich zu kennen und mehr als einmal in unserem Leben mit Paul McCartney Kaffee getrunken zu haben."

Deichs Star-Club-Kollege John Lennon fand eine interessante Analogie und verglich Musik und Stühle. Laut Lennon ist der Blues so ein Stuhl. Jeder Musiker baut und benutzt den Stuhl auf eine andere Weise. Sie ist nicht zum Anschauen, sondern zum Benutzen gemacht. "Und weil wir mit einer anderen Art von Musik und Atmosphäre aufgewachsen sind", sagte Lennon, "waren die Lieder der Beatles unsere Version des Stuhls. Wir bauten unsere eigenen Stühle."

Aus irgendeinem Grund war der Stuhl des Remo Four nie fertig. Obwohl sie fast ein Jahrzehnt lang existierten, fanden sie nie kommerziellen Erfolg. Heutzutage loben Publikationen von "All Music Guide" bis "Record Collector" ihre Arbeit, und so ist die Anerkennung spät gekommen.... aber nicht zu spät. Vielleicht lag ihr mangelnder Erfolg in den 1960er Jahren an der Arroganz der britischen Medien, die vielleicht gedacht hätten, dass etwas, das nicht aus Großbritannien stammt (und schlimmer noch, in Deutschland gewachsen ist), der lokalen Musikszene nichts zu bieten hätte. Vielleicht wurden die Remo Four als Begleitband betrachtet. Eines ist sicher: Das Album, das du in deinen Händen hältst, ist das einzige, das die Gruppe jemals produziert hat, und es hat die Jahre gut überstanden.

Was nicht in Frage kommt, ist, dass die Remo Four die richtigen Sachen für den Erfolg hatten: Sie waren ausgezeichnete, fleißige Musiker und dank ihrer Erfahrung als Backing-Band konnten sie mit vielen verschiedenen Stilen umgehen. 1961 erreichten sie Platz 3 in der Mersey Beat"-Umfrage, und die Beatles gehörten zu ihren Freunden. The Shadows spielten nur einmal im legendären Cavern Club. Es war 1961, und die Remo Four waren auch in dieser Nacht auf der Bühne. Sie bekamen in dieser Nacht einen besseren Empfang als die Shads, aber das hätte vielleicht etwas damit zu tun, dass der Jet Harris der Shads zu viel getrunken und von der Bühne gefallen ist.

Warum hat es dann nicht kommerziell so funktioniert, wie es sollte? Roy Dyke hat eine sehr einfache Erklärung: "Wir hatten nie so genannte Hits, weil wir ständig auf der Bühne standen. Wir hatten keine Zeit, ins Studio zu gehen."

Gehen wir zurück nach Liverpool, 1958. Die Stadt befand sich noch immer inmitten des Wiederaufbaus der Nachkriegszeit. In diesem Jahr gründeten Colin William Manley (Leadgitarre und Gesang) und Don Andrew (Bass) - beide Klassenkameraden von Paul McCartney am Liverpool Institute for Boys - zusammen mit Keith Stokes (Rhythmusgitarre und Gesang) und Harry Prytherch (Schlagzeug) das Remo Quartet. Ihr Name geht auf einen italienischen Sänger und Bandleader zurück, der im Londoner Palladium, Marino Marini, aufgetreten war, und von dort aus dachten sie an das San Remo Music Festival in Italien, was wiederum zum Remo Quartet führte.

Die folgenden Jahre waren vorhersehbar: Partys, Wettbewerbe und jede Art von Show, die sie haben würde. Sie spielten Instrumentalmusik von The Shadows and Ventures und arbeiteten mit engen Harmonien wie die Everly Brothers. Wie die Beatles gehörten auch die Remo Four 1961/62 zu den regelmäßigen Gruppen im Cavern Club, und ihre Namen stehen auf alten Postern neben Rory Storm & The Hurricanes (mit einem Schlagzeuger namens Ringo Starr), Gerry & The Pacemakers und Kingsize Taylor & The Dominoes. Und dann kam die Entscheidung, ob man professionell werden sollte. Prytherch und Stokes stimmten dagegen und wurden durch Phil Rogers (Rhythmusgitarre, Ex-Dale Roberts & The Jaywalkers) und Roy Dyke (Drums, Ex-Karl Terry & The Cruisers) ersetzt.

Damals war Damm gerade 17 Jahre alt geworden. Er hatte die Band bewundert und seine Beine wurden fast zu Gelee, als der Job angeboten wurde: "Die Remo Four waren in einer ganz anderen Liga als Karl Terry & The Cruisers. Sie waren dreimal so gut wie wir. Wir hatten einen Gig in Southport, und plötzlich kam Don Andrew zu mir und fragte mich, ob ich der neue Drummer werden wolle. Harry Prytherch musste die Band verlassen, weil sein Vater wollte, dass er sich um das Familienunternehmen kümmert, und Harry schlug vor, dass ich der beste Ersatz sein würde. Ich fühlte mich wirklich total geschmeichelt. Die Jungs waren nur drei oder vier Jahre älter als ich, aber ich fühlte mich wie ein Kind unter Erwachsenen." Kurz darauf, Mitte 1962, schlossen sie sich mit Johnny Sandon (echter Name: Billy Beck) zusammen, der sich gerade von den Searchers getrennt hatte. Ironischerweise, direkt nachdem Sandon gegangen war, produzierten die Searchers Hit für Hit - aber das ist eine andere Geschichte.

Der nächste Schritt führte die Band auf eine Tournee durch Frankreich, um für die amerikanische Nationalgarde zu spielen. Die Raketenkrise in Kuba befand sich auf dem Höhepunkt, und die amerikanische Regierung wollte eine Pufferzone zwischen den USA und Russland aufbauen. Die Tournee dauerte sieben Monate. Roy Dyke, noch weit davon entfernt, mündig zu werden, erinnerte sich: "Wir wollten Profis sein, also haben wir auf eine Anzeige reagiert, die einer der Konzertagenten im Melody Maker platziert hatte. Der Mann schien gute Kontakte auf dem Kontinent zu haben und schrieb: "O.K., Leute, ihr kommt nach London für ein Vorsingen". Wow, das war cool! London! Piccadilly! Ein echtes Vorsprechen! Die einzige Bedingung war, dass wir eine Sängerin haben mussten - sicher, wir sollten für die GIs spielen, also brauchten wir eine Sängerin.

Das war kein so großes Problem, denn Phil hatte eine Freundin namens Ellen Bee - sie konnte nicht singen, aber sie versuchte es zumindest. Sie sah gut aus, war perfekt geformt, also haben wir sie genommen. Wir bekamen den Vertrag ohne Probleme und gingen dann monatlich nach Frankreich, von Armeestützpunkt zu Armeestützpunkt. Es war unglaublich! Die Amerikaner hatten alles: große Clubs, die ganze Bandbreite der Unterhaltung von Bands bis hin zum Theater. Dann wurden wir wirklich professionell, weil wir die ganze Zeit gespielt haben, mehrmals am Tag. Das einzige Problem war unsere Sängerin, denn alle Soldaten waren hinter ihr her, und wir wurden nicht so bezahlt, wie es vereinbart war. Wir mussten immer dem Geld nachjagen."

Remo Four
Lächeln, Peter Gunn And More (CD)
/remo-four-smile-peter-gunn-and-more-cd.html

Weitere Informationen zu The Remo Four auf de.Wikipedia.org

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Smile!, Peter Gunn And More (CD) Remo Four: Smile!, Peter Gunn And More (CD) Art-Nr.: BCD17105

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

1-CD-Album Digipak (4-fach) mit 30-seitigem Booklet, 17 Titel. Spielzeit ca. 58 Minuten. eine der größten Star-Club-Gruppen! Verwaltet von Brian Epstein und später unterstützt George Harrison auf seinem'Wonderwall Music' Album ! Enthält...
13,95 € 15,95 €
Zuletzt angesehen