Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

15,55 € *

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten - Abhängig vom Lieferland kann die MwSt. an der Kasse variieren.

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann schneller gehen, manchmal aber leider auch nicht)

  • CDCHD536
  • 0.1
(ACE Records) 25 Tracks - Klassische Dootone Aufnahmen, 1954-1960 und 1973 -  Als ich... mehr

Vernon Green & The Medallions: Speedin' (CD)

(ACE Records) 25 Tracks - Klassische Dootone Aufnahmen, 1954-1960 und 1973 - 

Als ich 1990 zum ersten Mal die Medaillons sah, die an den verstorbenen Dootsie Williams von Dootone Records erinnerten, wurde ich von dem intensiven jungen Frontmann Vernon Green angezogen. Er hatte eine bluesige Qualität, die mir gefiel, und er schrieb sein eigenes Material. Vernon war ein Polio-Opfer, er konnte nur mit Schwierigkeiten gehen, und die Gruppenmitglieder waren raue Straßenkinder. Auch wenn die Gesangsgruppen zu dieser Zeit in der Stadt groß waren, wollte sie niemand anfassen - sie waren zu ungepflegt. 

Johnny Otis, der damals für Aladdin arbeitete, hatte Vernon und die Jungs ganz und gar abgelehnt, weil er saubere Kids mit kuscheligem Sexappeal wollte. 1954 versuchte Dootsie Williams, diese 'ansteckende 'Straßenlieferung'' zu bewahren, anstatt die Gruppe zu etwas Professionellem zu veredeln, aber er hat sich etwas ausgedacht. Sie hatten immer a cappella zusammen gesungen. Ich wollte ihren Stil unverdünnt einfangen. Bei der Veröffentlichung der Platten der Gruppe würde Dootsie eine Uptempo-Nummer auf der einen Seite mit einer Smoochie-Ballade auf der anderen Seite vergleichen. Eine davon - The Letter - war so weit draußen, wie es nur geht. 

Sieh dir das an: Oh mein Liebling, lass mich süße Worte der Pismatalität flüstern und über die Pulpitude der Liebe sprechen und sie zusammenfügen und was du hast: Ehe! Green's sweet-talk wurde entwickelt, sagt er, um sein polio-verwelktes Bein und seine kleine Statur auszugleichen. Als Jugendlicher hatte er am Telefon geübt und mit aufgezeichneten Nachrichten gesprochen, um seinen älteren Bruder davon zu überzeugen, dass er cool mit Frauen umgeht. 

Wie Sleevenote-Autor Jim Dawson kommentiert: Speedin' versammelt 25 großartige Medaillons-Songs, darunter 23 aus den magischen Jahren 1954-1960, die von ihrer ersten Single Buick '59 s/w The Letter bis zu ihrem elften und letzten, Rocket Ship s/w Behind The Door, reichen. Eine bisher unausgegebene Seite Ticket To Love ist ebenso enthalten wie I'm In Love With You und Give Me The Right from a comeback 1973 session.

Artikeleigenschaften von Vernon Green & The Medallions: Speedin' (CD)

The Medallions The Letter The rules had changed since the days of The Ravens and... mehr
"Vernon Green & The Medallions"

The Medallions

The Letter

The rules had changed since the days of The Ravens and Orioles, much less The Ink Spots. Some young groups held their harmonic ambitions to a minimum, emphasizing the message and the beat. One of those loose-limbed crews was the Los Angeles-based Medallions.

Lead tenor Vernon Green, born May 1, 1937 in Dallas, Texas or Denver, Colorado, had been a polio victim as a youth (he sometimes brought a cane with him onstage). The Medallions were rounded out by tenors Randolph Bryant and Willie Graham, baritone Rudolph Brown, and a bass singer only remembered as Chuck. They auditioned for DooTone Records boss Dootsie Williams in June of '54 after having formed earlier that year. Dootsie shepherded the teenagers into Ted Brinson's garage studio to cut the careening Buick 59 (a simplification of Todd Rhodes' jump blues Rocket 69) featuring the guys' humorous automotive sound effects, and a dreamy ballad, The Letter. Pianist Andrew Blue provided accompaniment on both.

Much of The Letter was a romantic recitation by Green, laid over The Medallions' rudimentary harmonies and a few flowery terms that Vernon invented for the occasion. Issued that July, both sides were hits in several cities besides their hometown but didn't break nationally. Tenor Donald Woods and bass Ira Foley replaced Rudolph and Chuck for their DooTone encore date that fall. Green closely followed the formula of their debut on The Telegram, a sequel to The Letter, while Coupe De Ville Baby kept the car motif intact.

By the time DooTone issued their third offering in May of '55, coupling the Bryant-led ballad Edna and another automotive anthem, Speedin', the group had mutinied, leaving Green to form The Bel-Aires and record for Max Feirtag's Flip label with Woods their lead (they changed their billing to The Vel-Aires that summer for Death Of An Angel). Green carried on, pulling together various permutations of the group to record for DooTone except for a brief hiatus when he defected to Specialty in 1956, cutting Sweet Breeze with The Phantoms. One Medallions single on DooTone a few months earlier, I Want A Love, didn't have Green on it.

But Vernon was back with them for 1956's Push Button Automobile at DooTone. He just wouldn't let go of the car concept: Vernon Green and The Medallions, as they were then billed, released 59 Volvo in (you guessed it) 1959. Although an auto accident severely damaged his face in 1965 (ironic in a macabre way, eh?), Green came back to make a '67 single with yet another incarnation of Medallions for Minit and came full circle in '73, recording anew for DooTone. Vernon died December 24, 2000 after suffering a stroke. 

- Bill Dahl -

Various Vol.6, Street Corner Symphonies 1954

Read more at: https://www.bear-family.de/various-vol.6-street-corner-symphonies-1954.html
Copyright © Bear Family Records

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Speedin' (CD)"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von Vernon Green & The Medallions