Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

TAJ MAHAL Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots

Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots
Jetzt probehören:
 
0:00
0:00
Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

15,50 € *

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann schneller gehen, manchmal aber leider auch nicht)

  • CDBGOCD892
  • 0.1
(1973-74 'Columbia') (67:38/16) Zwei Original-LPs auf einer CD mehr

TAJ MAHAL: Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots

(1973-74 'Columbia') (67:38/16) Zwei Original-LPs auf einer CD

Artikeleigenschaften von TAJ MAHAL: Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots

  • Interpret: TAJ MAHAL

  • Albumtitel: Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots

  • Genre Blues

  • Label BGO RECORDS

  • Artikelart CD

  • EAN: 5017261208927

  • Gewicht in Kg: 0.1
Taj Mahal - Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots CD 1
01 Buck Dancer's Choice
02 Little Red Hen
03 Oh Mama Don't You Know
04 Frankie & Albert
05 Railroad Bill
06 Dust My Broom
07 Built For Comfort
08 Teacup's Jazzy Blues Tune
09 Johnny Too Bad
10 Blackjack Davey
11 Big Mama
12 Cajun Waltz
13 Slave Driver
14 Why Did You Have To Desert Me?
15 Desperate Lover
16 Clara (St Kitts Woman)
Taj Mahal Obwohl er das Fundament von Taj Mahal's einzigartigem Gebräu bildet, ist der... mehr
"TAJ MAHAL"

Taj Mahal

Obwohl er das Fundament von Taj Mahal's einzigartigem Gebräu bildet, ist der Blues keineswegs die einzige musikalische Leidenschaft des Künstlers. Seine immense Diskografie enthält Calypso, Reggae und World Music sowie Mischungen aus Gospel, R&B und diversen Formen von Rootsmusik. Henry Saint Claire Fredericks, am 17. Mai 1942 in Harlem geboren und in Cambridge, Massachusetts, aufgewachsen, ist ein wahrer Renaissance-Mann – wie schon sein Vater, ein früherer Jazzmusiker aus Harlem, der seinem Sohn alle möglichen Sounds vorspielte. Er kam auf tragische Weise ums Leben, als Taj 11 Jahre alt war. Mrs. Fredericks sang in ihrem Kirchenchor eine kraftvolle Kontraalt-Stimme. 'Musik war bei uns zu Hause wie Atmen', sagt Taj. 'Bebop, Jazz, Swing, klassische Musik, Gospel, Spirituals – alles von Paul Robeson bis Charlie Parker war mein Background.'

Der Youngster probierte verschiedene Instrumente aus. 'Mit dem Klavier fing ich so mit sechs oder sieben an und auch die Stimme – alle bei uns sangen', sagt er. 'In der Grundschule spielte ich eine Weile mit der Klarinette herum und ein bisschen Posaune.' Sein Nachbar Lynwood Perry gab ihm Gitarrenunterricht und sein Stiefvater aus Jamaika ließ ihn auf seiner Akustischen spielen. Taj Mahal war gefangen. 'Gitarre und Mundharmonika kamen zuletzt', sagt er über seine instrumentalen Fortschritte. Taj  (der Name fiel ihm in süßen Träumen über Indien ein) war in den frühen 60er-Jahren Frontmann der R&B-Band The Elektras, während er gleichzeitig in die Folkszene von Boston eintauchte, auf der auch viele tourende Blues-Koryphäen auftraten. 'Einer der Läden, in die man gehen konnte, war der Club 47', sagt Taj Mahal. 'Also gingen wir dorthin, um Leute spielen zu sehen – Jesse Fuller und Rev. Gary Davis.' Dort traf er auch den jungen 12-Saiten-Gitarristen Jesse Lee Kincaid. 'Er ging auf die Bühne, um an einem dieser Hootenanny-Sessionabende seine drei Stücke zu spielen – der Typ war richtig gut', sagt Mahal. 'Er begann mir von einem Kerl namens Ry zu erzählen, der an der Westküste lebte und wirklich gut war- Jesse hatte ein paar Stunden bei ihm genommen.'

Die beiden fuhren 1964 Richtung Westen nach L.A. 'Wir unterhielten uns, während wir durchs Land fuhren, dass wir vielleicht eine Band zusammenstellen könnten, die anders war als alle anderen', sagt Taj. 'Ry', das war der Gitarren-Star Ry Cooder. 'Sofort nach unserer Ankunft traf ich ihn, hing mit ihm rum und spielte mit ihm. Er war bereit mitzumachen', erinnert sich Mahal. Mit dem Bassisten Gary Marker und Drummer Ed Cassidy formierten sie die bluesrockigen Rising Sons, die bei Columbia unterschrieben und ein Revival von Skip James' The Devil's Got My Woman als ihre einzige 45er veröffentlichten. Ihre LP kam damals nie heraus, vielleicht zum Teil wegen ihrer gemischtrassigen Besetzung. 'Sie verstanden nicht, was wir machten', sagt Mahal.

Das Verschwinden der LP im Archiv hielt ihn nicht davon ab, 1968 sein eigenes Debütalbum für Columbia zu machen, das nur seinen Künstlernamen trug. 'Wir waren alle als einzelne Künstler unter dem Namen Rising Sons bei der Plattenfirma unter Vertrag', sagt er. 'Ich blieb auf dem Label und investierte etwas Energie, um mit den Bossen zu kommunizieren und sagte: 'Ich habe noch ein paar Sachen, die ich gern machen würde. Vielleicht können wir damit was anfangen.'' Zum Glück nahm Clive Davis sein Angebot an – und damit begann eine fantastische Serie von Alben, auf denen Taj Mahal alle Spielarten des Blues von kompletter elektrischer Band bis zu akustischen Soloaufnahmen auslotete. Auf dem rollenden She Caught The Katy (And Left Me A Mule To Ride), von David Rubinson am 25. Mai 1968 in Hollywood produziert, spielte Mahal sowohl Bluesharp als auch Gitarre, Jesse Ed Davis war an der anderen Gitarre, Gary Gilmore am Bass, und Chuck Blackwell saß am Schlagzeug. Der Song basiert auf einer Vorkriegsaufnahme des Mandolinenspielers Yank Rachell und stammt von Tajs LP 'The Natch'l Blues'. Albert King ehrte Tajs Version mit seiner Interpretation für Stax im Jahr 1971. Yank erhielt mehr Tantiemen, als er sich jemals erträumt hatte, besonders als die Blues Brothers den Song für ihren Film coverten.

Bill Dahl aus PLUG IT IN! TURN IT UP! Electric Blues 1939-2005 - The Definitive Collection! - "Plug It In! Turn It Up! - Electric Blues 1939 - 2005" auf Bear Family Records hat bei den Blues Music Awards in Memphis, Tenneessee, am 9. Mai den prestigetraechtigen Preis in der Kategorie 'Bestes historisches Album' erhalten. Die einzigartige, 12-teilige CD-Dokumentation vermittelt erstmals einen umfassenden Blick auf die Geschichte dieses bedeutsamen Genres, unabhaengig von Grenzen, die einzelne Plattenfirmen aufzeigen. Unser Autor Bill Dahl aus Chicago war vor Ort und nahm den Preis vor etwa 1.300 Bluesmusikern, Journalisten und Fans entgegen. Die Blues Music Awards, die alljaehrlich in Memphis fuer die besten Blues-Veroeffentlichungen verliehen werden, gelten als wichtigste Auszeichnung weltweit und werden auch als 'Oscars des Blues' bezeichnet..

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von TAJ MAHAL
Taj Mahal TAJ MAHAL: Taj Mahal Art-Nr.: CD770381

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € * 8,95 € *
Phantom Blues TAJ MAHAL: Phantom Blues Art-Nr.: CD821392

Artikel muss bestellt werden

9,95 € *
Music Keeps Me Together - Satisfied 'n' Tickled TAJ MAHAL: Music Keeps Me Together - Satisfied 'n' Tickled Art-Nr.: CDBGOCD960

Artikel muss bestellt werden

16,75 € *
Giant Step - De Ole Folks At Home TAJ MAHAL: Giant Step - De Ole Folks At Home Art-Nr.: CDCG18

Artikel muss bestellt werden

6,75 € *
Hidden Treasures (2-CD) TAJ MAHAL: Hidden Treasures (2-CD) Art-Nr.: CDSNY682294

Artikel muss bestellt werden

19,75 € *
Vol.1 Electric Blues 1939 - 1954 (Deutsch) Various - Electric Blues - Plug It In! Turn It Up!: Vol.1 Electric Blues 1939 - 1954 (Deutsch) Art-Nr.: BCD16925

Dieser Artikel ist gestrichen und kann nicht mehr bestellt werden!

39,95 €
Vol.2 Electric Blues 1954 - 1967 (Deutsch) Various - Electric Blues - Plug It In! Turn It Up!: Vol.2 Electric Blues 1954 - 1967 (Deutsch) Art-Nr.: BCD16930

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

39,95 €
Taking Care Of Business (7-CD) Freddie King: Taking Care Of Business (7-CD) Art-Nr.: BCD16979

Dieser Artikel ist gestrichen und kann nicht mehr bestellt werden!

139,95 €
We Got To Stop This Killin' Big Jack Johnson: We Got To Stop This Killin' Art-Nr.: CD0033

Artikel muss bestellt werden

16,75 €
Tracklist
Taj Mahal - Oooh So Good'n'Blues - Mo' Roots CD 1
01 Buck Dancer's Choice
02 Little Red Hen
03 Oh Mama Don't You Know
04 Frankie & Albert
05 Railroad Bill
06 Dust My Broom
07 Built For Comfort
08 Teacup's Jazzy Blues Tune
09 Johnny Too Bad
10 Blackjack Davey
11 Big Mama
12 Cajun Waltz
13 Slave Driver
14 Why Did You Have To Desert Me?
15 Desperate Lover
16 Clara (St Kitts Woman)