DIE LIN & KLIFF-GESCHICHTE

DIE LIN & KLIFF-GESCHICHTE

"Es war etwas, das wir unbedingt tun wollten. Wir hatten das Gefühl, dass wir mit dem kommerziellen Potenzial eines Künstlers richtig lagen. Es stellte sich oft heraus, dass wir falsch lagen, aber wir machten weiter. 

Joe Leonard

Joe Leonards Lin Records aus Gainesville, Texas, gelangte relativ spät zu den unabhängigen Labels, die sich in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg ausbreiteten; die erste Session fand Ende des Winters 1953-54 statt. Die Labels, die in dieser Boomphase aufkamen, reichten von winzigen, ein- oder zweisprachigen Einheimischen bis hin zu ehrgeizigeren Unternehmen, die sich einer langen und erfolgreichen regionalen und in einigen wenigen Fällen auch nationalen Identität erfreuten. Die kleineren von ihnen waren manchmal nur das Eitelkeitslabel eines Tonkünstlers, oder manchmal von kurzer Dauer, weil sie schlecht getimt oder schlecht finanziert waren, oder einfach nur Pech hatten trotz ihres großspurigen Ehrgeizes, während die größeren Firmen oft durch die einflussreichen Persönlichkeiten und/oder rücksichtslose Geschäftstätigkeit ihrer Eigentümer gekennzeichnet waren, wie Lew Chudd's Imperial oder Bill McCall's Four Star Records - obwohl es auch skrupellose kleine Zeitmesser gab, wie Jimmy Mercer bei Royalty in Paris, Texas, und ehrliche Bonzen, wie Starday's Pappy Daily in Houston.

Die Mehrheit der Independents, die von Mitte der 1940er bis in die 1950er Jahre auftauchten, waren vielleicht jene kurzlebigen Misserfolge mit einer Handvoll heute seltener Veröffentlichungen, aber es gab eine beachtliche Anzahl, die produktiv genug waren oder lange genug herumhingen, um dauerhaftere Vermächtnisse zu schaffen. Einige von ihnen mögen letztlich Opfer ihres eigenen Erfolgs gewesen sein. Jim Bulleits "Bullet"-Label aus Nashville zum Beispiel überlebte ein halbes Dutzend Jahre (und einen Besitzerwechsel) und produzierte weit über hundert Ausgaben, wurde aber schon ziemlich früh in seiner Existenz versenkt, weil es nach der Landung des größten Pop-Hits von 1947 zu ehrgeizig und unvorsichtig war. Andere stiegen schnell mit einer beeindruckenden Flut von Veröffentlichungen an und brachen dann unter der Last des Ganzen zusammen, als sich zu wenige dieser Veröffentlichungen ausreichend verkauften (und zu wenige Vertreiber für die Platten zahlten, die sich verkauften); man denke nur an Herb Rippas Bluebonnet-Label in Dallas oder Sol Kahals Freedom Records oder Macy Lela Henrys Macy's Label, beide aus Houston, die alle drei in weniger als drei Jahren ebenso viele oder mehr Platten herausbrachten als Lin und ihr Schwesterlabel Kliff in vierzehn Jahren.

Joe Leonards relativ konservatives Produktionsvolumen über die Jahre hinweg - nicht nur die vierzehn Jahre des eigentlichen Lebens von Lin Records, sondern auch die Beteiligung an Verlags- und Side-Recording-Projekten, die bis in die Gegenwart andauern - ist bezeichnend für eine bewusst vorsichtige Herangehensweise an ein normalerweise unfreundliches Geschäft. Leonard verband Geschäftssinn (er näherte sich Lin als Nebenerwerb, der stets in anderen, stabileren Unternehmen verankert war) und ausgeprägte Promotion-Fähigkeiten mit einem guten Ohr für das Kommerzielle und der scharfsinnigen Bereitschaft, sich nicht nur an veränderte Geschmäcker anzupassen, sondern auch gelegentlich Chancen zu ergreifen, wodurch sich Lin von den meisten Zeitgenossen abhob und sie überlebte.

Lin genoss einen nationalen Hit, Pledge Of Love von Ken Copeland im Jahr 1957, und Joe Leonard platzierte mehrere Künstler und eine Reihe einzelner Lin-Seiten bei größeren Labels, darunter MGM, Imperial und Dot. Es deckte ein breites Spektrum an Stilen ab, beginnend als Country-Label, um sich dann mit der Zeit in Richtung Rockabilly, Pop und Rock 'n' Roll zu entspannen, wobei hier und da auch eine seltsame R&B-, Comedy- oder Kinderplatte eingeworfen wurde. Sein nachhaltiger Einfluss und seine Bedeutung rühren von seiner frühen Erforschung des Rockabilly und der anschließenden Verpflichtung einer Reihe hervorragender Rock'n'Roll-Künstler aus dem Gebiet Texas-Oklahoma her, von denen keiner zu einem bekannten Namen wurde, die aber Dutzende von geschätzten und beständigen Seiten hervorbrachten.

Die Aufnahmen von Andy Starr und Buck Griffin, Lins produktivsten Künstlern (obwohl viele ihrer von Lin produzierten Aufnahmen bei größeren Labels veröffentlicht wurden), wurden auf früheren CDs der Bear Family gesammelt. Vier Seiten von den Streiks, die an Imperial verpachtet wurden, sind auf "That'll Flat Git It, Vol. 12" (BCD 16102) wiederveröffentlicht worden. Diese Sängerinnen und Sänger kamen als Country-Acts zu Joe Leonard, die sich in Richtung Rockabilly und Rock'n'Roll bewegten. Sie wurden auch hier in repräsentativen frühen Seiten aufgenommen, zusammen mit Künstlern wie dem klassischen späten Rockabilly David Ray (Ray Smith), dem schwer fassbaren, Buddy Holly-geschlagenen Westtexaner Ray Ruff und dem frechen, bescheidenen Teenager Ken Copeland, dessen überraschende Stiche im Rock 'n' Roll in krassem Gegensatz zu seinen Pop-Seiten stehen (und der heute weitaus bekannter ist als der Fernsehprediger Kenneth Copeland). Ebenfalls bei Lin und fast so blitzsauber wie Copeland 1957 begann Jerry Fuller, der nach seinem Weggang aus Lin ein halbwegs erfolgreicher Aufnahmekünstler wurde, damals weitaus erfolgreicher als Songschreiber und Produzent.

Zu den mehr als 120 Seiten hier gehören Pop, Country, R&B und viele Zwischenstopps - wie kann man den Niteclub-Quasi-Rock 'n' Roll der Chuck-A-Lucks' Disc Jockey Fever sauber kategorisieren? --von Wayne Jettons ersten Country Sides aus dem Winter 1953-54 bis zu Honee Welchs übersehener blauäugiger Seele von 1968. Zusätzlich zu den oben genannten Künstlern und vielen anderen - The Four Mints, The Atmospheres, Steve Wright und anderen - bietet dieses Set einen beeindruckenden Appell exzellenter Begleitmusiker, von den Gitarristen Thumbs Carllile und J.B. Brinkley, den Fiddlern Johnny Manson, Jimmy Belkin und Johnny Gimble, dem Tenor-Banjoisten Marvin 'Smokey' Montgomery, dem Pianisten Bill Simmons bis hin zum Multiinstrumentalisten Paul Buskirk, Nashville-Session-Legenden wie Saxophonist Boots Randolph und Pianist Floyd Cramer und sogar dem baldigen Country-Pop-Gesangsstar Sonny James, als er noch als ausgesprochener Country-Fiddler bei Aufnahmesessions in Dallas arbeitete...

KEVIN COFFEY
Fort Worth, Texas

© Bear Family Records®
read more
Various - Record Label Profiles
The LIN & KLIFF Story (4-CD Deluxe Box Set)

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
The Lin & Kliff Story (4-CD Deluxe Box Set)
Various - Record Label Profiles: The Lin & Kliff Story (4-CD Deluxe Box Set) Art-Nr.: BCD15950

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

59,95 € 79,95 €