Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - OX Magazin
Vinyl THE PETARDS Hitshock Bear Family • bear-famlly.com • Mit „Hits-hock" geht die Reihe von Wiederveröffentli-chungen der PETARDS in die dritte Runde. Im September 1969 gingen die vier damals schon bedrohlich langhaari-gen Musiker mit Produ-zent Sigfried E. Loch ins Münchener Trixi Ton Studio, um einen wirk-lich großen Wurf ein-zuspielen. Die Sessi-ons gingen fünf Tage lang, nicht nur die zwölf Songs des Albums, sogar gleich genug Stoff für vier Singles wurden eingespielt. Die Brüder Klaus und Horst Ebert konnten sich dabei kreativ und technisch austoben, sie setzten mit unverkenn-barem Spieltrieb die Bandbreite der Studioef-fekte und Instrumente wie Mellotron, Flöte oder Synthesizer ein, um das bisher tiefgründigste Werk der Band auf Band zu bringen.

Sie bieten ein enormes Maß an Talent und Vielfalt. Vieles davon würde Jahre später Progressive oder auch Krautrock genannt werden, doch die PETARDS hielten bewusst ihre Songs unter der vier-Minu-ten-Grenze, um allen Titeln den Radioeinsatz zu ermöglichen. Das Material ist dabei schwer-punktmäßig eher balladenhaft verträumt ausge-fallen, allerdings wussten die vier immer noch, wie viel Kraft und Spaß in einem simplen Zwei-Akkord-Fuzz-Beat stecken kann. Das brachial verzerrte „Keep on" ist dafür ein eindrucksvol-les Beispiel. Mit „Hitshock'' ist den PETARDS ein Album gelungen, das sich mit den großen Namen aus Großbritannien oder der amerikani-schen Westküste durchweg auf Augenhöhe befin-det.

Bear Family hat beim Rerelease wieder alle Register gezogen
Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - InMusic
BAF 18048 THE PETARDS "Hitshock" BCD 17532 V.A. "The John Blair Anthology"
THE PETARDS The Petards Hitshock Bear Family Records **** Die Reihe von Vinyl-Wiederveröf-fentlichungen der legendären Psy-chedelic- und Beatrock-Truppe The Petards geht weiter. "The Petards" erschien im Jahre 1968 und war das zweite Album der Band um Klaus Ebert (voc., guit., keys), Horst Ebert (voc., guit., piano), Roger Wald-mann (bass, voc.) und Arno Dittrich (drums). Der Sound des Vie-rers hatte sich gegenüber dem Erst-lingswerk spürbar in Richtung Psy-chedelic und progressivem Blues-rock weiterentwickelt, was auf Songs wie "Flittermouse" und "Out In The Rain" sehr gut zu hören ist. - Mit ihrer dritten LP "Hitshock" fest-igten die Petards ihren Ruf in der Musikszene und legten 1969 ihr ausgereiftestes Album vor. Synthi-sizer, Mellotron und Piano wurden im Münchener Trixi Ton Studio gekonnt in die vielfältigen Arran-gements zwischen Progressive- und Krautrock integriert. Bear Family veröffentlicht den LP-Klassiker im Original-Artwork auf 180g Vinyl inklusive des ausklappbaren Origi-nal DIN-A3 Posters! RAINER GUERICH
Presse Archive - The Petards - The Petards Hitshock (LP, 180gram Vinyl & A3 Poster) - Good Times
20 Jahre nach der Maßstäbe set-zenden 5-CD-Box ANTHOLOGY von 1998 realisiert Bear Family die vier Originalalben der Petards null sukzessive auch 1:1 auf Vinyl. Und zwar so, wie sich das für die qualitätsbewusste Firma gehört: Auch HITSHOCK, 1969 aufgenommen und 1970 veröffentlicht, kommt im hervor-ragend rekonstruierten Artwork (den vermaledeiten Strichcode verbannte man auf die Zellophan-Hülle) inklusi-ve des originalen DIN-A3-Posters, mit Biografie-Beiblatt, in ganz hervorragend remastertem Sound und sauber gepresst. Musikalisch war die Band um die Brüder Klaus und Horst Ebert seinerzeit defini-tiv auf der internationalen Höhe der Zeit.
Presse Archiv - Various - The Bill Haley Connection (CD) - rock times
Zwar ist er auf dem Cover dieser weiteren hervorragenden und lehrreichen Kollektion von Bear Family Records abgebildet, der im Rock’n’Roll stilprägende Bill Haley mit seinen Comets, doch gibt es auf dieser CD kein Stück von ihm und der Band.

Denn hier geht es einzig und allein darum, welche Musik ihn selbst damals beeinflusste und welche Coverversionen seiner Klassiker später vorgelegt wurden. Somit erstreckt sich der Zeitraum der vorgestellten Veröffentlichungen von 1938 bis 1961. Und sogar bis hin zum Jazz reicht die musikalische Vielfalt, denn 1938 war es, dass Count Basie mit seinem Orchester und Jimmy Rushing als Sänger den Titel "Stop Beatin' Around The Mulberry Bush" vorstellte.
Presse Archiv - John Blair - Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology - OX Magazin
JOHN BLAIR Rumble At Waikiki Bear Family • bear-family.com • Für die Surf-Instrumental-Szene ist John Blair so etwas wie der Geburtshelfer des ersten Revivals. Lange vor „Pulp Fiction" brachte der kalifornische Ausnahmegi-tarrist mit JON AND THE NIGHTRIDERS Anfang der Achtziger Jahre dem Wellenreiter-Sound eine Renaissance. Der Gitarrenvirtuose ist zudem noch ein umtriebiger Aktivist, Surf-Musikexperte, Autor zum Thema „Surf", seine Linernotes für die Rhino-Sampler haben nachhaltigen Einfluss hin-terlassen. Bear Family hat nun diesem schillern-den Namen eine Anthologie spendiert. Auf der Doppel-CD sind Blairs erste musikalische Gehver-suche zu hören, die er 1973 mit einem Bluegrass-Ensemble einspielte. Chronologisch geordnet geht die Reise dann weiter, es folgen Blairs Aufnahmen mit Ray Campi und seinen ROCKABILLY REBELS. Der Bärenanteil der Aufnahmen auf der Compi-lation stammt allerdings von den NIGHTRIDERS, nahezu alle Titel, die die New-Wave-Surfer ein-gespielt haben, sind hier enthalten, der Titelsong sogar gleich zweimal, die rare frühe Studiofassung und die Live-Version aus dem Whisky a Go Go. Die zweite CD enthält eine Reihe von Aufnahmen mit verschiedenen Projek-ten in der Zeit nach den NIGHTRIDERS. Dazu gehören Bands wie die TRESPASSERS, die EL1- MINATORS oder die spa-nischen ELS A-PHONICS. Krönender Abschluss der Zusammenstellung ist ein komplettes Live-Set von John Blair in Duo-, Besetzung mit Marty Tipppens. Zusammen spielen die beiden Surfrock unplugged. Das klingt unge-wöhnlich, funktioniert aber tatsächlich wunder-bar. Abgerundet wird die Compilation mit dem Bear Family-typischen prallen Booklet, ausführli-chen Hintergrundtexten und seltenen Bildern und Memorabilia aus dem Privatarchiv des Musikers. Gereon Helmer
Presse Archiv - John Blair - Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology - INMUSIC
RUMBLE AT WAIKIKI The John Blair Anthology Bear Family **** Der kalifornische Gitarrist John Blair ist ein wichtiger Vertreter der kali-fornischen Surfmusik-Szene, die er von 1973 bis heute nachhaltig geprägt hat. Er war Gründungsmit-glied der Surf Rock-Legende Jon & The Nightbirds" und hat mit Ray Campi & His Rock-abilly Rebels tolle Rockabilly Songs auf-genommen. Mit der Doppel-CD "The John Blair Anthology" veröf-fentlicht Bear Family nun eine tolle Retrospektive mit vielen Raritäten und 22 bis dato unveröffentlichten Stücken. CD 1 legt den Schwer-punkt auf die beiden erwähnten Bands und ist chronologisch gestal-tet. Auf CD 2 sind eine Vielzahl von Surf Instrumentals zu finden, die John Blair mit Bands wie den Eli-minators , den Nightriders und den Trespassers aufnahm. Ebenfalls auf der CD ist ein komplett akustisches Surf Instrumental-Set, das John mit Mary Tippens einspielte. FABIAN HAUCH
Presse Archiv - Modern Sound Quintet Otinku (LP, 180g Vinyl) - InMusic
**** Eine tolle Vinyl-Neuauflage eines raren Jazzalbums, das 1971 ursprünglich in Finnland aufge-nommen und veröffentlicht wurde. Auf "Otinku" gelang dem Quintett um den aus Port Of Spain/Trinidad stammenden Steel Pan-Spieler Rudy "Two Left" Smith die Einführung der "Steel Pan" oder auch "Steel Drum" (Stahltrom-mel) in den Jazzbereich. Rudy Smith's geniale Spielart lässt die Steel Pan oftmals wie ein Balafon klingen. Neben star-ken Afrobezügen ("Otinku") finden sich auf der LP auch tolle Bearbei-tungen von Joe Zawinul ("Mercy, Mercy, Mercy"), Herbie Mann ("Memphis Underground") und Milt Jackson ("Bag's Groove"). RAINER GUERICH
Presse Archiv - Big Rocker (Lennie Lacour) Rock 'n' Roll Romance - Rockin' Rosalie .Oldiemarkt
Presse Archiv - Tony Crombie & The Rockets Rockin' With The Rockets - Oldiemarkt
Die Kurzen
Eine Rock'n Roll-Single und eine 10" mit den Songs des englischen Rock'n 'Rollers Tony Crombie gibt es.
Die Sprengkraft einer neuen Musik ergibt sich nicht aus dem Echo in der Presse oder aufgebauschten Publicity-Maßnahmen, son-dern dadurch, dass sie die erreicht und be-rührt, die das Zielpublikum darstellen und vor allem davon inspiriert werden, selbst Mu-sik zu machen. Die Musik, die das in den 50er Jahren zum ersten Mal schaffte, war der Rock'n'Roll. Er bewirkte eine wahre Revolu-tion, die soziokulturell natürlich vor allem daran lag, dass nach dem zweiten Weltkrieg in der westlichen Welt ein Baby Boom ein-gesetzt hatte, der eine breite Masse junger Leute ergeben hatte, die von der statischen Gesellschaft in den USA der Eisenhower-Ära und der der Adenauer-Ära in Deutschland derart genervt war, dass man nur auf etwas wartete, das anders war und Freiheit von den alltäglichen Zwängen versprach.
Presse Archiv - John Blair - Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology - Musikreviews
Im Endeffekt enthält die Doppel-CD insgesamt 52 Instrumentals, von denen sage und schreibe 22 bisher unveröffentlicht geblieben sind. Noch dazu sind zu allen Titeln auch exklusive Linernotes, höchstpersönlich von John Blair verfasst, in dem über 60seitigen Booklet enthalten. Was will man eigentlich mehr?

FAZIT: Alle Freunde von instrumentalem Bluegrass, Rockabilly und Surf-Rock (auch ohne Surfbrett, dafür aber mit offenen Ohren) vortreten! Mit „Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology“ präsentieren Bear Family Records wieder ein fein verpacktes, mit 64seitigem Booklet versehenes, liebevoll remastertes Anthology-Album mit bekannten, raren und sogar 22 bisher unveröffentlichten Aufnahmen von und mit JOHN BLAIR, die sich in einem Zeitrahmen von 1972 bis 2007 bewegen.
Presse Archiv - Fats Domino The Ballads Of Fats Domino - rocktimes
Und so wird die meist durchgängige Atmosphäre stets ein wenig aufgelockert, durch die eine oder andere nuancierte Zutat. Klar, im Laufe der Spielzeit wünscht man sich zwischendurch immer wieder gern einen 'Rocker', aber damit kann man klarkommen. Stilistisch zeigt sich eine klare Beeinflussung durch Boogie-Pianisten, so war dann auch Albert Ammons eines der großen Vorbilder von Fats Domino.
Neben den umfangreichen und Lesevergnügen bereitenden Liner Notes von Bill Dahl sind, wie man es von Bear Family Records gewöhnt ist, alle Aufnahmedaten, Besetzungen etc. akribisch aufgelistet, alles erstklassig!
Presse Archiv - Fats Domino The Ballads Of Fats Domino - rocktimes
Und so wird die meist durchgängige Atmosphäre stets ein wenig aufgelockert, durch die eine oder andere nuancierte Zutat. Klar, im Laufe der Spielzeit wünscht man sich zwischendurch immer wieder gern einen 'Rocker', aber damit kann man klarkommen. Stilistisch zeigt sich eine klare Beeinflussung durch Boogie-Pianisten, so war dann auch Albert Ammons eines der großen Vorbilder von Fats Domino.
Neben den umfangreichen und Lesevergnügen bereitenden Liner Notes von Bill Dahl sind, wie man es von Bear Family Records gewöhnt ist, alle Aufnahmedaten, Besetzungen etc. akribisch aufgelistet, alles erstklassig!
Presse Archiv - Modern Sound Quintet Otinku (LP, 180g Vinyl) - Mojo
Der Titeltrack, geschrieben von dem ghanaischen Conga-Spieler Kofi Ayivor und dem Barbadier John Roachford, stellt die Philosophie des Modern Sound Quintetts in knapp vier Minuten hypnotischem perkussiven Rhythmus vor. Afrikanische Tribal-Beats mit Calypso, Reggae, High Life und Modern Jazz zu verbinden, ist Musik als Möglichkeit und kulturelle Einheit. Aufgenommen 1971 in Stockholm für EMI Finnland, ist es historisch wichtig, als eine der ersten Platten, die Steelpan über den trinidadischen Pannisten Rudy Smith nach Europa brachte.
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.29 - rocktimes
Der Untertitel zu der nun neunundzwanzigsten Ausgabe dieser großartigen und sehr erfolgreichen Serie von Bear Family Records lautet: " Rockabilly & Rock’n’Roll From The Vaults Of Crest Records ". Und erneut sind wahre Schätze gehoben worden. Der Titel sagt es aus: In dieser üppigen musikalischen Rückschau geht es thematisch um Rockabilly und Rock’n’Roll. Nun hat man sich dem 1954 von Sylvester Cross gegründeten Plattenlabel Crest Records gewidmet. Neben relativ unbekannten Musikern gibt es frühe Aufnahmen von Eddie Cochranoder mit Glen Campbell.
Presse - Sandy & The Wild Wombats Devoted To Rock 'n' Roll - Vive Le Rock
Bear Family Records of Germany have long since held the crown for the kings of quality reissues. Their back catalogue of boxsets lavished on artists who are hardly household names has borne testament that they are a rare entity of a label, in it for the music and not just the money. This release is a fairly new foray for s the label, releasing a current band's material. That given, you'd expect it to be quality, and this is. Sandy hails from Saxony and has powerful smoke and whiskey vocals, backed by an internationally talented band. Don't be put off by the moniker; this is tough neo-rockabilly featuring exemplary guitar work from the aptly named Mark Twang. It's not often a y drummer gets a special mention but Matty Stroke is a clattering power-house. Rocking good stuff. Simon Nott
Presse Archiv - John Blair - Jon & The Nightriders Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology - Sounds
Surfmusik erlebte seine große Blütezeit in den frühen 60er-Jahren und wird häufig zuerst mit den Beach Boys assoziiert. Denen drohte da- mals aber bei ihren frühen Konzerten Prügel, wenn sie auf echte ka- lifornische Surfmusik-Enthusiasten trafen, für die nur der energische instrumentale Surf-Rock à la Dick Dale das Wahre war. Hieran knüpfte auch John Blair mit seiner Band Jon & The Nightriders an, als er Ende der 70er parallel zur Punkmusik auf der zweiten Welle der Surfmusik ritt. Bear Family hat dem Surfrocker der zweiten Generation jetzt eine umfassende Doppel-CD-„Anthology“ gewidmet, auf der er in verschiedensten Formationen zu hören ist, u. a. auch an der Seite des Rockabilly-Pioniers Ray Campi, der das Vorwort zu Blairs Miniauto- biografie im Booklet geschrieben hat.
Presse Archiv - John Blair - Jon & The Nightriders Rumble At Waikiki – The John Blair Anthology (2-CD) - allaboutjazz.com
John Blair: Rumpeln in Waikiki. Die John-Blair-Anthologie Es gibt etwas grundlegend Lebens-bejahendes an der Surf-Musik. Vielleicht hat es etwas mit den Bildern zu tun, die die Musik zaubert: schwankende Palmen, heißer Sonnenschein, warmer Sand und blaue Wellen. Es ist kein Zufall, dass die Aufnahmen manchmal auch Wettergeräusche enthalten, wie z.B. Wind und plätschernde Wellen.
Presse Archiv - Ray Anthony & His Orchestra- Rock Around The Rock Pile - Ugly Things
RAY ANTHONY & SEIN ORCHESTER
Rock Around the Rock Pile (Bear Family) CD Big Band Leader/Trompeter Ray Anthony florierte, als seine Mentoren es nicht taten, weil er sich nicht mit Rock & Roll-Musik beschäftigte. Der ehemalige Glenn Miller Sideman reagierte auf sein wechselndes Publikum und machte einige der aufregendsten Swing/Rock-Hybriden der 1950er Jahre.
Presse Archiv - Eddie Cochran - The Year 1957 - Musikreviews
Sein Leben war kurz, leidenschaftlich und intensiv – genauso wie es seine unvergesslichen Rock‘N‘Roll-Songs waren.
Er wurde als der zweite ELVIS PRESLEY gehandelt und seine musikalische Zukunft mit den Riesen-Hits „The Summertime Blues“ und „C‘mon Everybody“ auf Welterfolg vorprogrammiert.
Er sah so ähnlich aus wie der Film-Held JAMES DEAN und als sein Bruder, der zu den Marines ging, ihm eine Gibson-Gitarre zurückließ, war es um ihn geschehen – von der Musik besessen verfiel er völlig dem Rock‘N‘Roll und bei diesem Aussehen und diesem musikalischen Können und einem ELVIS PRESLEY, der gerade den Rock‘N‘Roll zum Massenphänomen werden ließ – konnte eigentlich nichts mehr auf der Karriereleiter schiefgehen – für diesen EDDIE CHOCHRAN, der im Jahr 1957 den großen musikalischen Durchbruch einleitete, welcher ihm 1958 endgültig beschert wurde...
Presse Archiv - Brende Lee - 10inch Serie - Vintage Rock
They didn't call Brenda Lee 'Little Miss Dynamite' for nothing. Despite her tender years, her pipes peeled paint on blistering rock'n'roll numbers, an array of them adorning Bear Family's reissue of her 1960 LP. This isn't a simple repro of the US or UK pressings; BF has reproduced an ultra-rare 10" Japanese pressing on coloured vinyl (limited to 1000). Brenda rips through Let's lump The Broomstick, Dynamite, Jambalaya, and That's All You Gotta Do, as well as her weepy smash I'm Sorry. There are two bonus items: One Step At A Time and St. Louis Blues.
Press Archive - Ric Cartey - Oooh-Eee - The Complete Ric Cartey - ALLMUSIC
AllMusic Review by Stephen Thomas Erlewine [-]
Ric Cartey wrote "Young Love," a song Sonny James brought to the top of Billboard's pop and country charts in 1956 -- an impressive feat made all the more impressive because Tab Hunter had a competing version chasing its heels, one that also went into the upper regions of the charts in 1957. "Young Love" may have turned into a standard -- Donny Osmond brought it back to the charts in a bubbegum version in 1973 -- but Cartey never charted on a national basis, so his career as a recording artist in the late '50s and early '60s languished until Bear Family released Oooh-Eee! The Complete Ric Cartey Featuring the Jiv-A-Tones...Plus in 2017.
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - hifi & records
In dem beiliegenden 168-Seiten-Hard-cover-Buch im LP-Format werden alle Songs und Künstler ausführlich mit dem Abdruck ihrer Songtexte und bio-graphischen Fakten gewürdigt. Unzähli-ge Photos von der Kriegsfront in Korea dokumentieren den dramatischen Ein-satz der alliierten Truppen. Poster und Plakate unterstreichen den patriotischen Wahnsinn jener Kriegstage. Auch der verspätete Frontbesuch 1954 von Hollywood-Star Marilyn Monroe bereichert die visuelle Komponente dieser historisch einmaligen Dokumentation von Bear Family. Willi Andresen
Presse Archiv - Hank Williams - The Lonesome Sound (LP, 10inch) - Rolling Stone
Hank Williams The Lonesome Sound ***II-Hank Williams war kaum unter der Erde, als man in den Ni-chen seines Nachlasses nach Verwertbarem forschte. Die Nachfrage war enorm and hielt an, diese LP erschien erst 1960, basiert indes auf rohen Demos von Hank mit Gitarre, auf-genommen Ende der Vierziger, nach sei-nem Tod mit Overdubs angereichert. durchaus kongenial. Eigene Songs des groRten aller Songwriter sind nicht da-bei, Hank singt Hits von Kollegen, wie Bob Nolans Wustensaga „Cool Water" oder Hank Thompsons „Swing Wide Your Gate Of Love" letzteres Begehr ubrigens zuchtig, nicht etwa figurlich gemeint. 10inch. (Bear Family)
Presse Archiv - Umoja I-nity Feel The Groove (12inch Vinyl EP) - Musikexpress
Gepriesen sei Bear Family Records bis in aile Ewigkeit. Sowieso für die jahrzehntelan-ge vorbildliche Forschungs-und Verdffentlichungsarbeit auf dem Gebiet amerika-nischer Volks- und Populârmu-siken. In letzter Zeit aber auch für die Wiederverdffentlichung rarer, obskurer Dance-Maxis. Aktuell: „Feel The Groove" (Cree Records/Bear Family) von der Band Umoja i-nity, deren Mitglieder aus Ghana, Trinidad und Liberia sich Anfang der 80er-Jahre in Han-nover (don't ask!) zusammen-gefunden hatten. Die 1983 ver-dffentlichte 12-Inch „Feel The Groove / Foxy Sourcy Lady" floppte, ein bereits aufgenom-menes Album blieb unverlif-fentlicht, weil die Verhand-lungen mit diversen deutschen Majorlabels scheiterten. Voll-kommen zu Unrecht, wie die um zwei vorher unverüffent-lichte Tracks ergànzte 12-Inch zeigt: ein elektrisierender Mix aus Disco, souly Funk, Afro-Beat-Rhythmen und -Saxofon, der vielleicht damais im begin-nenden Elektro-Pop-Zeitalter ais altmodisch empfunden wurde, aber heute nach diversen Retroschleifen wieder hochaktuell klingt. *****
Presse Archiv - Johnny Hallyday - Shake The Hand Of A Fool - Plattensammler
Als der Rock'n'Roll nach Europa kam, baute jedes Land einen Elvis-Nachahmer auf. Die BBC spielte Platten von Cliff Richard, in Italien sang Adriano Celentano US-Hits im Radio. Das ARD-Sendegebiet wurde von Peter Kraus mit Schluckauf-Gesang versorgt, und Frankreich hatte Johnny Hallyday. Als die Welle verebbte, fanden Cliff und Adriano ihr eigenes künstlerisches Profil, Peter tingelte als Nostalgie-Rocker durch die Provinz. Johnny wurde 2017 vom Staatspräsidenten, 700 Bikern und 1.000.000 weiteren Fans in Paris be-trauert. Eine Vorstellung vom deftigen und gleichzeitig stilsicheren »French Elvis« geben diese 21 Tracks, sie wurden 1962 in Nashville produziert. Vorwärts-getrieben von exzellenten Studiomusikern hauchte Hallyday dem damals bereits oft gecoverten »Be Bop A Lula«, »I Got A Woman« oder »Tutti Frutti« neues Leben ein. Nur zweimal gerät er an die Grenzen seiner Ausdrucksfähigkeit: Johnny singt Chuck Berrys »Maybellene« nicht schnoddrig genug, und für Paul Ankas »Diana« fehlte seiner Stimme der Schnulzenschmalz. Im Gegensatz zu anderen Wiederveröffentlichungen seiner Aufnahmen wurden für dieses Vinyl-Mastering klanglich befriedigende Vorlagen verwendet. Winfried Dulisch
Presse Archive - The Petards - A Deeper Blue - Rolling Stone
The Petards A Deeper Blue

Es waren unschuldige Zeiten, als der Beat in die BRD kam und deutsche Beatgrup-pen überregional von sich reden ma-chen wollten. The Petards aus Schrecks-bach waren vergleichsweise unpeinlich, sie hatten mit dem Fuzz-Überfall „Baby Run, Run, Run" eine Single am Start, die nicht recht verfing, aber respektabel lärmte. Die LP „A Deeper Blue"erschien dann 1968, war deshalb natürlich ein bisschen psychedelisch angehaucht, doch einen Song von Belang sucht man vergebens. Die Original-Linernotes sind köstlich kleinkariert, die vielen Schreib-fehler blieben unkorrigiert, historisch korrekt. (Europa/Bear Family)
Presse Archiv - Various - Hultsfreed Hayride - Rockabilly Weekender - rocktimes
Dafür gibt es viel gute unbekannte Musik zu entdecken und man bekommt Lust auf das Festival. Ebenfalls erwähnenswert ist noch die sehr schöne Aufmachung der CD. Im stabilen Papp-DigiPak ist ein dickes Booklet mit vielen Infos zu den Bands und zur Geschichte des Festivals enthalten. Das Hultsfreed Hayride findet übrigens in diesem Jahr am 29. und 30. Juni statt. Mehr Infos zum Festival und zum diesjährigen Line-up gibt es auf der Website (siehe unten im Linkblock). Also schnell die Tolle geschmiert und ab nach Schweden.
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - Plattensammler
Zum zweiten die triste Realität, einen Krieg in einem Land zu führen, das tausende Meilen von zuhause entfernt lag. Zum dritten die Auswirkungen auf die Heimat und umgekehrt herausragend ist dabei der Song Dear John Letter zu nennen, der seitdem sprichwörtlich für den Abschied einer Geliebten von einem Soldat geworden ist und am Ende die Lieder, die über den Friedensschluss geschrieben wurden. Das ist insgesamt musikalisch so unterschiedlich wie interessant ausgefallen. Zum einen, weil die Stilarten der populären Musik absolut vielfältig sind. Zum zweiten, weil es eine Mischung aus Stars, die man bis heute kennt und absoluten Nobodies gibt, die mit diesen Songs schlicht und einfach ihr kommerzielles Süppchen kochen wollten. V or dem Hintergrund des Krieges ist das manchmal makaber.

Presse Archiv - Battleground Korea - Classic Rock

Presse Archiv - Battleground Korea - Classic Rock
Am 25. Juni um vier Uhr früh griff Nordkorea den Süden an. Das ver-kündete 1950 ein Sprecher der Vereinten Nationen - und diese Tonaufnahme leitet den musikali-schen Teil dieser Box sein. Gefolgt vom >War News Blues< von Lightnin' Hopkins: „You may turn your radio an soon in the morning, sad news every day." Die sollten kommen, und zwar die nächsten drei Jahre.

Die Songs zum Koreakrieg stammen von einigen der wichtigsten Interpreten der damaligen US-Popmusik: Von Fats Domino über B.B. King bis Gene Autry. Auf vorliegender Sammlung finden sich mehr als 100 Titel, die von Antikriegs-Liedern bis zu Hymnen auf die Tapferkeit der US-Soldaten reichen, gen-retechnisch stehen Gospel und Rhythm & Blues neben Country, Folk und Hillbilly. Dem Motto „Songs And Sounds" entsprechend sind zwi-schen die Stücke etwa Auszüge aus Ansprachen der Präsidenten Truman und Eisenhower oder Nachrichtenansagen gemischt.
Presse Archiv - Johnny Hallyday - Shake The Hand Of A Fool - Plattensammler
Eigentlich war es die Idee seines damaligen Labels Philips, ihn in die USA zu bringen, damit er dort reüssier- te. So nahm Hallyday an zwei Tagen im Feb- ruar und an zwei im Mai 20 Songs auf, die auf Shake The Hand Of A Fool (Bear Family BAF 218042) exklusive der französischen Fassung des Titelsongs der Doppel-LP, die Bear Family als Zugabe draufpackte, erscheinen. Obwohl einige Sing- les herauskamen, chartete keine von ihnen, so dass das US-Abenteuer für Hallyday erst einmal erledigt war. Musikalisch ist das ein- deutig Rock ́n ́Roll. Was immer auffällt ist, dass Hallyday als Sänger nie Probleme hat, seinen bevorzugten Stil zu bringen, aber dass seine Begleiter aus Nashville definitiv genau das waren - Begleiter, die den Star zur Geltung bringen und nicht selbst mit Soli glänzen wollten.
Presse Archiv - Dale Hawkins - L.A., Memphis And Tyler, Texas (LP, 180gram Vinyl) - Oldiemarkt
Dale Hawkins schaffte das mitSuzie Q., auch wenn das sein einziger bleiben sollte, obwohl es nicht an weiteren Versu- chen mangelte. Jahrelang nahm er für Chessund andere Firmen auf, ehe er als Produzent die Fronten wechselte. Als er bereits in der neuen Funktion für Bell Records arbeitete, reifte in ihm der Plan heran, eine LP mit Roots-Music aus dem Süden der USA aufzu- nehmen, den er dank Bell 1969 in L.A., Memphis & Tyler, Texas (Bear Family BAF 18041) umsetzte. Mit Rockabilly oder Rock ́n ́Roll hatte das nicht mehr viel zu tun, dafür umso mehr mit Blues, Country und etwas Rock, den er mit den besten Studiomusi- kern der jeweiligen Studios einspielte. Das ist eine ausgezeichnete LP, die jeden Sammler interessieren sollte. Großartige Musik von einem tollen Songschreiber.
Presse Archiv - Various - The Bill Haley Connection (CD) - Musenblätter
Am Anfang stand eine wahre Tragödie. Nur wenige Wochen nachdem Sonny Dae & His Knights im März 1954 für das Label Arcade ihre Version von „Rock Around The Clock“ aufgenommen hatten, bot der Verleger Jimmy Myers, der die Rechte an dem Song zu 50% hielt, DECCA und seinem neuen Star Bill Haley den Titel ebenfalls an. Während Sonny Daes musikalisch durchaus höherwertige Version nur ganze 12.000 mal verkauft wurde, landete Bill Haley einen Welthit, der 36 Millionen mal über den Ladentisch ging – er fetzte. Chris Gardner schreibt im Booklet, daß man allein über diesen Song ein ganzes Buch schreiben könnte – und ergänzt, daß das tatsächlich 2005 geschehen ist. Kennen Sie einen anderen Pop-Song oder Rock-Titel, der es gleich dreimal in der Filmgeschichte zur Titelmelodie eines Kino-Erfolgs brachte? Bill Haleys (1925-1981) lupenreiner Rock n Roll „Rock Around The Clock“ war 1955 nicht nur 30 Wochen in den US-Charts, davon 19 Wochen in den Top 10 und als erster Rock n Roll-Titel überhaupt 8 Wochen die Nr. 1 – er wurde im gleichen Jahr zur Titelmusik des Richard Brooks-Films „Blackboard Jungle“.
Presse Archiv - Banana Split For My Baby - 33 Gems From The Good Old Summertime - Oldie Markt
Various Artists Banana Split For My Ba-by Bear Family BCD 17513 Der Sommer ist fiir die meisten Menschen de Zeit des Jahres, an die man die schönsten Erinnerungen hat. Das hängt natürlich mit den Ferien zusammen, aber nicht nur. Die Archi-vare aus Holsten haben in ihrem Fundus gekramt und dabei 33 Songs ausge-graben, die von 1956 bis 1962 reichen und die Freuden des Sommers besingen. Das ist meistens grundguter Rock'n'Roll und einige Raritäten fin-den sich wie üblich auch. Und da es dieses Jahr das Wetter schon ab April gab., passt das.
Presse Archiv - Hank Williams - The Lonesome Sound (LP, 10inch) - Oldie Markt
Hank Williams The Lonesome Sound Of (10") Bear Family BAF 14004 Ob heute oder vor knapp 60 Jahren - das Showbusi-ness tickt immer gleich. So erschien diese heute als 10" mit einem Klapp-cover kommende Platte 1960 als LP auf den Markt - sieben Jahre nach dem Tod des Country-Gigan-ten. Darauf fanden sich Coverversionen, die er einmal eingesungen hatte und die im Nachhinein mit instrumentalem Backing versehen wurden. Wer Hank Williams und seinen harten Honky Tonk liebt, wird diese Musik nicht mögen, wer klassischen County liebt, aber schon.
Press Archive - Joey Castle Rock & Roll Daddy-O (CD) - Jamboree IT

"That ain't nothing but right", das dritte Stück der CD, ist nichts anderes als Joeys erste Platte, die 1958 auf RCA (20/47-7283) veröffentlicht wurde und ihm den Ruhm von New King of R'n'R einbrachte. Gefolgt von "Please love me (slow rock sweet) und "Shake hands with a fool", zwei neue Songs, die auf Vik veröffentlicht werden sollten und die man nicht verstehen kann, warum sie nicht veröffentlicht wurden. Nach den beiden B-Seiten: "Come a little closer baby" (B-Seite der ersten Platte auf RCA) und "Wild love" kommt wie eine Bombe das Hauptgericht dieser CD: der berühmte "Rock and Roll Daddy-O", wilder Song im reinen Rockabilly-Stil, verziert mit den Soli des Gitarristen James G. LIddle.
Presse Archiv - Various - She's Selling What She Used To Give Away - Oldie Markt

She's Selling What She Used To Give Away
Various She's Selling What She Used To Give Away Bear Family BCD 17550 Obwohl die Vereinigten Staaten in weiten Teilen als das Reich der Prüderie bekannt sind, gibt es dort nicht nur die größte Pro-no-Industrie, sondern waren auch schlüpfrige Texte in der Countrymusik gang und gäbe. Diese CD bringt davon 28 Beispiele, die natürlich eher von den Texten her ausgesucht wurden, die aber auch musikalisch gefallen können. Das Spektrum reicht von Gene Autry bis zu Jimmie Davis und kommt ausschließlich aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.
Presse Archiv - Fats Domino The Ballads Of Fats Domino - Oldie Markt
Fats Domino The Ballads Of Bear Family BCD 17530
Dass einer der großen Rock'n'Roll-Stars vor al-lem ein genialer Balladen-sänger und -komponist war, beweist diese CD von den Bewahrern des Guten und Schönen im Rock'n'Roll, Bear Fami-ly. Man muss nicht die Hits wie Bueberry Hill, Blue Monday oder You Win Again nennen, son-dern jeder der 32 Titel be-weist das große Können des Mannes als Musiker ebenso wie als Balladen-sänger. Seine Stimme ist unnachahmlich und setzt dieser CD die Glanzlichter auf.

Boom! Boom! Deluxe - LP, 10inch - Oldie Markt

Boom! Boom! Deluxe - LP, 10inch - Oldie Markt
Zwar finden sich auf der Vinylplatte Boom! Boom! Deluxe (Bear Family BAF 14003) auch Blues-Elemente - schließlich bläst der Chef die Mundharmonika. Auffällig ist, dass jeweils die ersten Songs auf der A- und B-Seite die absoluten Highlights des Sets bilden. Sowohl Swamp Thing als auch Bur- ger And A Beer bringen richtig guten Rock ́n ́Roll, der den Vergleich mit den Klas- sikern nicht scheuen muss. Der Rest aller- dings fällt mehr oder weniger deutlich ab, ob- wohl sowohl die Kombi aus dem Blues und dem Rock ́n`Roll als auch der Klang der Gruppe reizvoll ist und das Ganze meistens gut abgeht.
Presse Archiv - Eddie Cochran - The Year 1957 - Musenblätter
Ein umfangreiches Booklet (51 Seiten) mit Texten von Bill Dahl, vielen äußerst raren Fotos, Diskographie und detaillierten Aufnahmedaten komplettiert die Dokumentation über Eddie Cochrans erfolgreiches Jahr 1957. Eine Empfehlung der Musenblätter.
Presse - Various - That'll Flat Git It! Vol.29 - Oldie Markt
Various Artists That'll Flat Git lt Vol. 29 Bear Family BCD 17564 Eigenlob ist völlig in Ordnung, wenn es angebracht ist. Und das Label aus Holste legt mit dieser CD bereits den 29. Sampler mit Rockabilly- und Rock'n'Roll-Aufnahmen aus den USA vor.

Es ist nicht nur die Tatsache, dass die meisten Songs wohl für immer vergessen wären, wenn es die Nord-deutschen Sammler nicht gäbe, sondern vor allem auch die Aufmachung die-ser Kompilation, die diesmal die Singles des Crest-Labels zum Inhalt hat. Zu jedem Titel gibt es Infos und der Klang ist toll.
Presse Archiv - Eddie Cochran - The Year 1957 - Vive Le Rock
A musical year in the life of a legend. 8110 Eddie Cochran only released one album in his tragically short life, dead at the age of 21. That album was 'Singing to My Baby' and this compilation is based around it but with additional material, alternative s cuts and interviews all recording in that year 1957. There are al-ternative takes of the classic tracks 'Completely Sweet' and 'Twenty Flight Rock', an un-dubbed version of `Ah, Pretty Girl' and live cut of 'Whole Lotta of Shakin' Goin' On', a track he never recorded in the studio. The interviews also make fascinating listening. As always with le Bear Family the sound quality and packaging is superb available in two formats, either CD or 10" vinyl double album in gatefold sleeve, an amazing wealth of talent from a legend of the era when still only a teenager. Simon Nott
Presse Archive - The Petards - Anthology - Rockin Germany
Nachdern Bear Famtly vor einigen Jahren mit den Longplayern "Hitshock" (BFX 15085), "Golden Glass" (BFX 15086), "Burning Rainbows" (BFX 15088) und der CD "The Petards" (BTC 971404) an die deutsche Band PETARDS erinnerte und sich auch um die deutschen Beatbands Yankees, Tonics und Didi & His ABC-Boys kümmerte, liegt jetzt die 6-CD-Box "ANTHOLOGY" von den Petards vor. Für Fans dieser Musikrichtung ein echter Leckerbissen, der nahezu keine Wünsche offen läßt. Mit über 6 Stunden 'Musik (118 Songs). und einem abschließenden 12-minütigen Interview werden erstmals , die gesamten Studioaufnahmen auf einem Schlag dokumentiert, welche die Petards von 1966-1971 auf Tonkonserve hinterlassen haben. Ein Schnäppchen für diejenigen, die an der Musik der Schre.cksbacher gefallen finden und sich die heute ziemlich teuren Originalscheiben nicht leisten können. Für eine CCA-Single der Petards muß man bespielsweise schon rund 300,- DM hinblättern, falls man überhaupt das Glück hat eine solche aufzuspüren.
Presse Archive - The Petards - Anthology - Wildwechsel
Neue Petards-Edition KULTBAND AUS SCHRECKSBACH
Im nächsten Monat kommt eine edle CD-Kollektion auf den Markt, die das Schaffen der in den 60er Jahren äußerst erfolgreichen deutschen Band THE PETARDS (dt. Die Knallfrösche) dokumentieren. Die Band, die zeitweilig neben RATTLES und LORDS als Deutschlands erfolgreichste Beatband galt, kam aus dem beschaulichen Ört-chen Schrecksbach in der Schwalm. Die Band fand früh zusammen: Schon während ihrer Schulzeit in der Melanch-ton-Schule Steinatal erprobten sich die jungen Musiker unter dem Namen MAGIC STOM PERS an den unter-schiedlichsten Musikrichtungen vom Free Jazz bis hin zu BEATLES & Co. Man muß bedenken, daß es damals noch keine Discos gab. Immer, wenn irgendwo Tanz und Fete angesagt war, spielten Live-Bands die aktuellen Hit-paraden-Songs. Die PETARDS begannen allerdings sehr früh, auch ei-gene Stücke zu schreiben.
Presse Archive - The Petards - Anthology - Oldiemarkt
Die Hesse komme
Womit die Rodgau Monotones in den 80er Jahren einen Hit feierten, machten die Petards beinahe 20 Jahre früher das erste Mal vor, Sie kamen zwar aus der oberhessischen Provinz, aber räumten einige Jahre in Deutschland groß ab. Ihre gesamte Karriere beleuchtet die 6 CD-Box Anthology. Vor 30 Jahren, als in Deutschland noch die CDU unter Kanzler Erhard regierte und das Wirtschaftswunderland noch intakt zu sein schien, rumorte es bereits kräftig im Untergrund. Im Gefolge der Beatles entstanden in allen kleineren und größeren Orten Gruppen, die ihren Vorbildern nacheiferten. Zwar blieben die meisten relativ schnell auf der Strecke, aber einige schafften es nicht nur, sich einen Plattenvertrag zu ergattern, sondern sie landeten sogar Hits, wie die Rattles, Lords und wie sie alle heißen. Unter diesen beinahe ausschließlich aus den Metropolen der Republik 'stammenden Formationen war eine, die damit nichts am Hut hatte: Die Petards.
Presse Archive - The Petards - Anthology - Rock & Pop Sammlung
Independent in Schrecksbach
Wenn es so etwas wie eine erste Liga der internationalen Labels gäbe, wäre die eine oder andere deutsche Firma in ihr vertreten. Zu ihnen würde auch die deutsche Bear Family Records gehören, die ihre obere Tabellenposition mit der jetzt erschienenen 6CD-Box des Gesamtwerkes der Petards gefestigt, wenn nicht sogar verbessert haben dürfte. Jawohl, richtig gelesen: In der im LP-Format editierten Box finden sich sechs wundervolle und liebevoll gestaltete CDs mit vermutlich allem, was die Band aus Schrecksbach jemals im Studio aufgenommen hat, darunter zahlreiche Bonus-Tracks.
Presse Archive - The Petards - Anthology - Good Times
Darunter interessante Versionen von „Friday On My Mind", „Painter Man", „Stone Free", "Ruby Tuesday", „I' m A Believer" etc. Die sechste CD bringt noch den Titel „M.A.N." aus der 1970er Dierks-Studio-Session, der seither auch noch nicht an die Öffentlichkeit gelangte, und als Ausklang den Originalmitschnitt einer Radiosendung mit einem Interview aus der Anfangszeit der Petards. Somit ist das Gesamtwerk der Band auf diesen sechs CDs enthalten! Damit aber noch nicht genug: Die Box 'im LP-Format 'enthält ein ebenso großes Buch mit 70 Seiten und farbigen Abbildungen aller LP- und Single-Cover, die definitive Discography und eine kompetent geschriebene Story von Werner Pieper. Viele schöne' zeitgeschichtlich wichtige, seltene Fotos und Zeitungsausschnitte ergänzen den exklusiven Band. Die Box wird jedem, der die Petards mag, viel Freude bereiten. Man muss sie haben!
Presse Archiv - Hank Williams - The Lonesome Sound (LP, 10inch) - countryhome.de
Erstaunlich, was die Technik heute vermag!
12 Songs von Hank Williams, aus 1949, aber keine eigenen Titel, sondern alle Songs von anderen Songwritern. 3 mal ist Ernest Tubb hier vertreten (A 1,2,4). Die Anderen Titel stammen von: Bob Nolan (A3), Fred Rose (A6), J.W. Earls(B1),
Johnny Bond (B2), Pee Wee King (B3), Bill Carlisle (B4), Jimmy Work (B5),
Hank Thompson (B6). Also alles bekannte, berühmte Namen und man hat damals extra Songs ausgewählt, die Hank NICHT selber geschrieben hat.
Presse Archive - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - musoscribe
Das Buch enthält auch eine atemberaubende Sammlung von Fotos - einige davon in Farbe -, die der Erzählung eine zusätzliche Dimension verleihen. Das Schlachtfeld Korea hat im Laufe der Zeit einen fast unvorstellbar hohen Standard erreicht. Für diejenigen, die den Koreakrieg aus einem seltenen historischen Blickwinkel betrachten möchten, ist diese Box genau das Richtige. In Erinnerung an George Santayanas Aphorismus, die Lehren aus der Vergangenheit nicht zu ziehen, und mit der koreanischen Halbinsel (und der Perspektive der amerikanischen Regierung darauf), die derzeit in den Nachrichten zu lesen ist, gibt es keine bessere Zeit.
Presse Archiv - Banana Split For My Baby - 33 Gems From The Good Old Summertime - rocktimes
Mit "Banana Split For My Baby" kann der Sommer 2018 kommen. Na ja, er hat sich ja auch schon im späten Frühling durch hohen Temperaturen angekündigt. Dieses Album, auch mit seltenen Titeln, wie aus dem Informationsblatt hervorgeht, ist auch zeitlich randvoll mit toller Musik. Abschließend sei nochmals auf das herausragende Booklet hingewiesen.
Presse Archiv - Banana Split For My Baby - 33 Gems From The Good Old Summertime - rocktimes
Mit "Banana Split For My Baby" kann der Sommer 2018 kommen. Na ja, er hat sich ja auch schon im späten Frühling durch hohen Temperaturen angekündigt. Dieses Album, auch mit seltenen Titeln, wie aus dem Informationsblatt hervorgeht, ist auch zeitlich randvoll mit toller Musik. Abschließend sei nochmals auf das herausragende Booklet hingewiesen.
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - stereoplay
Diese Compilation ist kein Geschenkartikel für Militaria-Fans.Weil Bear Family 121 Aufnahmen aus der Zeit des Koreakriegs (1950-53) mit einem Begleitbuch präsentiert, entlarven sich Songtitel wie „God Please Protect America“ oder „Thank God For Victory In Korea“ als menschenverach- tend und gotteslästerlich. Jeder Oldie-Kenner darf staunen über die Virtuosität, mit der die US-Mu- sikszene ihre Stimme für oder gegen diesen Krieg erhob. Dabei galt die Faustregel:Weiße Country- und Gospel-SängerInnen betonten das patrio- tische Hurrageschrei; afroamerikanische Blues- Barden sangen vom Leid, das die Gewehre und Sam „Lightnin’“ Hopkins (1912-82) war ein schnoddriger Sänger, ein kaum zu kopierender Dilettant auf der Gitarre und ein Poet voller Ungereimtheiten.
Presse Archiv - Various - She's Selling What She Used To Give Away - stereoplay
Mit Fiddle, Banjo, Mandoline und Gitarre lieferten Hillbillies (deutsch: Hinterwäldler) die Vor- lagen für Country-Music. Bear Family präsen- tiert 28 Hillbilly-Songs, die in den 1930ern für die Beschallung von zweifelhaften Etablissements und für den Verkauf unter dem Ladentisch ein- gespielt wurden.

Eingängig unschuldige Melo- dien kaschieren, dass auf dieser CD alle Sänger- Innen die Freuden des kleinen Mannes verherrlichen: außereheliche Unzucht, alkoholische Getränke und illegale Betäubungsmittel. Rockabilly- Fans erkennen einige Songs wieder, denn sie wur- den später mit entschärften Texten von Elvis und anderen Rockern gecovert.
Presse Archiv - She‘s Selling What She Used To Give Away - Eclipsed
Wo kein Kläger, da kein Angeklagter —dachten sich zumindest die hier mit 28 Tracks vertretenen Künstler, und zeichne-ten derben Stoff auf. Wie auch bei den Bluesern in den Dreißigern, so nahmen auch die Interpreten des Hillbilly jener Zeit kein Blatt vor dem Mund und trieben sittsamen Kirchgängern die Schamesröte ins Gesicht.
Presse Archiv - Dale Hawkins - Boogie Woogie Teenage Girl - Lulu - Eclipsed
Es gibt schon verrückte Typen! Zu denen zählt auf jeden Fall der Sänger Dale Hawkins, der durch die Komposition von „Suzie Q" in die Musikgeschichte einging. Während er zuerst im Rockabilly-Umfeld muckte, veröffentlichte Hawkins 1969 auf Bell diese Scheibe, mit der er seine alten Fans überraschte, da er sich hier zwischen Country-Rock („Heavy On My Mind"), Balladen („La-La La-La") und kaum ein-zuordnenden Nummern („Candy Man") bewegte.
Presse Archiv - Dale Hawkins - Boogie Woogie Teenage Girl - Lulu - Rolling Stone
Sein „Suzie Q" ist seit 1957 integraler Bestandteil der DNA des Rock'n'Roll, doch war Dale Hawkins als Teenager den ihm nicht immer wohlgesonnenen Mächten des Music-Business nicht gewachsen. Er verscherbelte seine Rechte am Hitsong für 200 Dollar, weitere Hits blieben aus, seine Künstlerkarriere verlief rasant abschüssig.
Presse Archiv - Johnny Hallyday - Shake The Hand Of A Fool - Rolling Stone
Als Johnny Hallyday Ende letzten Jahres starb, trauerten die Franzosen um ihren Lieblingssänger mehr noch aber um den Mann, der den notorischen Kultur-protektionismus der Grande Nation un-terlaufen hatte, jahrzehntelang, indem er angloamerikanische Musik ins Land schmuggelte, französelnd getarnt. „Schonih" reüssierte mit Rock'n'Roll, Beat, Blues, Pop, einfach mit allem, was in Amerika gerade en vogue war. Auf den hier dokumentierten Nashville-Sessions sang der passable Sänger 1962 gar in passablem Englisch, für den Welt-markt, der sich indes nicht interessiert zeigte. (Bear Family)
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - Good Times
Mit NEXT STOP IS VIETNAM (siehe GT 5/2010) blickte Bear Family mit einer voluminösen Veröffentlichung auf den Vietnam-Krieg zurück, mit der 4-CD-Box BATTLE-GROUND KOREA geht es nun noch ein paar weitere Jahr zurück in der Kriegsge-schichte Amerikas. Als der Korea-Krieg im Jahr 1953 mit einem Waffenstillstandsabkommen beendet wurde, waren dort immer noch über 300.000 amerikanische Soldaten im Einsatz, erst nach und nach kehrten sie in ihre Heimat zurück.
Presse Archiv - Banana Split For My Baby - 33 Gems From The Good Old Summertime - musenblätter
Wir bekommen in diesem Jahr ja schon fast den ganzen Frühling lang einen ungewohnten Vorgeschmack auf die in mancherlei Hinsicht heißeste Zeit des Jahres. Bear Family Records, Spezialist für Themenalben und Sampler, insbesondere der 50er und 60er Jahre (ich erinnere an „Easter Bunny Hop“, „Big City Christmas“ und „Christmas On The Countryside“) und überhaupt für die Bewahrung der Erinnerungen an diese gute alte Zeit, hat ein feines Sommer-Album mit bekannten Hits und interessanten Pop-Ausgrabungen zusammengestellt. Mit dem Fokus auf Rock 'n' Roll, Rhythm 'n' Blues und Pop der Jahre 1956-1962 liegt mit der CD „Banana Split For My Baby“ eine Sammlung von 33 Songs vor, die übermütig den Sommer mit seinem erfrischenden Badespaß, mit Strand-Partys, Eiscreme und romantischen Sonnenuntergängen am Meer feiern.
Presse Archiv - Fats Domino The Ballads Of Fats Domino - Good Times
Natürlich kennt man viele dieser Songs, doch die Tonqualität, in der Hits wie "Blueberry Hill" "Blue Monday" "Wal-king To New Orleans" oder "Don't Blame It On Me" präsentiert werden, ist exzellent. Und darüber hinaus bietet die Compilati-on auch eher unbekanntere Songs wie die sträflich übersehene B-Seite von "I'm Wal-kin" mit dem Titel "I'm In The Mood For Love" oder die ebenso nur als B-Seite ver-öffentlichte Version von "Coquette" eines Hits von Guy Lombardo aus dem Jahr 1928, bei dem Dominos raues Organ im Chorus von den himmlischen Stimmen der Velevetones — einer reinen Frauenband, nicht mit der New Yorker Doo-Wop-Band verwechseln! — versüßt wurde. .(Bear Family. 32/76:07)
Presse Archiv - Dale Hawkins - Boogie Woogie Teenage Girl - Lulu - Good Times
Doch für den Großteil seiner alten Fans aus den Rockabilly-Zeiten war die Musik dieser LP ein Schock. Bei verschiedenen Sessions in Los Angeles, Memphis und Tyler. Texas. spielte er seine ganz eigene Ver-sion eines Roots-Rock-Albums ein, das mit texanischem Garage Rock, souligem L.A.- Westcoast mit Ry Cooder und James Burton sowie mit rockig-bluesigem Memphis Coun-try, unterstützt von Spooner Oldham, Taj Mahal und den Memphis Horns um Wayne Jackson, eine fraglos wilde Stilmischung präsentierte. Wer ungestümen, wilden Roots Rock, angereichert mit Blues, Soul und Country. hören möchte, für den kommt diese hochwertige 180g-Wiederveröffentlichung aber gerade recht. (Bear Family. 10 Tracks) us
Presse Archiv - Johnny Hallyday - Shake The Hand Of A Fool - Good Times
JOHNNY HALLYDAY SHAKE THE HAND OF A FOOL Im Dezember vergan-genen Jahres verstarb mit Johnny Hallyday der wohl berühmtes-te und erfolgreichs-te Rock' n' Roller • Frankreichs. Mit der Doppel-LP SHAKE THE HAND OF A FOOL veröffentlicht Bear Family nun eine Hommage an diesen großartigen Künstler. Natürlich nicht mit einer schnöden Best-Of-Sammlung, das norddeutsche Plattenlabel hat dafür wieder einmal tief in der Raritä-tenkiste gegraben.
Presse Archiv - Ray Anthony & His Orchestra- Rock Around The Rock Pile - countryjukebox
...kaum zu glauben, aber wahr: mit seinen 96 Jahren spielt der US-amerikanische Bandleader, Songschreiber und Schauspieler RAY ANTHONY immer noch seine geliebte Trompete *** unter dem Titel Rock Around The Rockpile liefert das Bear Family-Label eine hörenswerte Werkschau des letzten lebenden Mitglieds des berühmten Glenn Miller Orchesters *** unter den 28 Aufnahmen aus den Jahren 1950 bis 1961 finden sich mit „Peter Gunn Theme“ und „Dragnet“ (aus der gleichnamigen US-TV-Serie, die in Deutschland unter dem Titel Polizeibericht ausgestrahlt wurde) zwei echte Hitklassiker ***
Presse Archiv - Various - She's Selling What She Used To Give Away - musenblätter
Da bleibt keine Frage offen Unverblümte Hillbilly-Erotik aus den 1930ern You let me play with your little yo-yo, I´ll let you play with mine. Und das im puritanischen Amerika! Tony Russell und Richard Weize haben 28 Country-Songs aus den 1930er Jahren aufgetan, die deutlich unter den Bible Belt greifen und haben sie zu einer der originellsten CDs zusammengestellt, die ich seit langem gehört habe: „She s Selling What She Used To Give Away“. Das, was später in den 40er Jahren mit Andeutungen dem Hörer und seiner Phantasie überlassen wurde, nennen die Songs dieser Sammlung unverblümt beim Namen. Da wird deftig geschmuddelt und es geht im Klartext um Roosters, Tomcats und Pussies, um Länge und Härte, Enge und Weite und um das Einreiten von Broncos, um Suff, Drogen, Prostitution und die Vorteile weiblicher Anatomie. Mit Augenzwinkern überlegen die Herausgeber, ob sie analog zu den Warntexten auf Zigarettenschachteln vielleicht auch auf dem schön gemachten Digipack der CD eine Warnung anbringen sollten, etwa so: „These songs containing language, about drinking, sexual contact, whore houses, and the liberal application of Vaseline to an area of the body.“ Warum das so ist, erschließt sich aus den Texten. Probe gefällig?
Presse Archive - The Petards - A Deeper Blue - Good Times
Bear Family erweist sich mit der Ver-öffentlichung des Debüts der deutschen Band The Petards erneut als Goldschürfer der Musikgeschichte. A DEEPER BLUE erschien 1967 Schon vorher war die Band aus dem hessischen Schwalmstadt, neben The Lords und The Rattles, eine der populärsten und, mit vollem Terminkalender, er-folgreichsten Bands in Deutschland. Dem Album ging der Gewinn des Nachwuchsfestivals beim Südwest-funk Baden-Baden voraus, was erst die Chance für eine Einspielung er-öffnete. The Petards boten astreinen Beat, der sich heute etwas antiquiert, aber immer noch aufregend anhört. Die LP ist neu gemastert, im Original, ver plus Liner Notes auf der Rückset die es als Einleger in Englisch gibt, u steckt in einer gefütterten Innentasc, Die weiteren drei Alben der Band sol folgen. (Bear Family, 12 Tracks)
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.28 - musenblätter
was für nahezu jede Veröffentlichung aus dieser Reihe gilt hat auch bei der neuesten Ausgabe seine Gültigkeit: die norddeutschen „Bären“ haben wieder einmal erstklassige Arbeit bei der Sound-Restaurierung geleistet * bei so mancher Aufnahme, die einem aus den Boxen entgegen rollt, mag man kaum glauben, dass sie schon weit über 50 oder 60 Jahre auf dem Buckel haben soll *** die zuvor bereits angesprochenen Sammler und Liebhaber können hier blind zugreifen, aber auch jeder andere Musikfreund macht mit dem Kauf von That’ll Flat Git It, Vol. 28: Rockabilly & Rock ’n‘ From The Vaults Of Warner Brothers & Reprise - so der vollständige Titel der Zusammenstellung - absolut keinen Fehler
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - Los Angeles Times Print Edition
Der Zweite Weltkrieg produzierte einen eigenen Fundus an Hits, darunter "Don't Sit Under the Apple Tree (With Anyone Else but Me)", "Boogie Woogie Bugle Boy" und "I'll Be Home for Christmas". Und wer kann an den Vietnamkrieg denken, ohne Erinnerungen an Barry Sadlers "Die Ballade der grünen Barette", Pete Seegers "Taille tief im großen Schlamm", das apokalyptische "Ende" der Türen oder Country Joe & the Fish's "I Feel Like I'm Fixin' to Die Rag". Der Koreakrieg ist in dieser Hinsicht jedoch eine Anomalie, die in einer neuen, umfangreichen Vier-CD-Box, "Battleground Korea", angesprochen wird: Songs and Sounds of America's Forgotten War", erschienen auf dem wundersam besessenen deutschen Label Bear Family Records. Vor etwa drei Jahren - lange bevor Donald Trump als ernsthafter Präsidentschaftskandidat galt und lange bevor sein Twitter-Krieg mit dem derzeitigen nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un das Land wieder in den Mittelpunkt des Weltgeschehens rückte - gingen die Koproduzenten Bill Geerhart und Hugo Keesing an die Arbeit, um die Musik des koreanischen Konflikts zu vernichten.
Presse Archiv - Battleground Korea - Songs and Sounds of America’s Forgotten War - ECLIPSED
Neben Fotos von der sogenannten „Heimatfront" und aus dem Kriegsgebiet sowie dem Abdruck aller Texte liefern auch Abbildungen von Militerplakaten und Zeitschriften einem angemessenen Rundumblick. Ja, sogar Marilyn Monroe lief3 sich in Ko-rea sehen, aber erst 1954, also in siche-ren Zeiten, sorgte dabei aber fur einen tatsachlich gefallenen Soldaten, der bei dem entstehenden Aufruhr von seinen „Kumpels" zu Tode getrampelt wurde.
Press Archive - Champion Jack Dupree - Rocks - Vive Le Rock
Champion Jack Dupree lebte und überlebte während der vierjährigen Pause zwischen seinen ersten zehn Singles, das heißt, wenn man zwei Jahre in einem japanischen Kriegsgefangenenlager als 'Pause' zählt. Bevor seine Aufnahmekarriere 1940 begann, hatte er bereits 107 Boxkämpfe gekämpft und viele davon mit seinem Spitznamen gewonnen.
Presse Archive - Various - That'll Flat Git It! Vol.28 - Vive Le Rock
Es gibt einige absolut bahnbrechende E-Rockings, darunter Tom Tall und die Tom g Cat's'Stack A Records' und ein junger Eddie'Summertime Blues' Cochran mit'Skinny Jim'. Was du auch für dein hart verdientes Geld bekommst, sind 32 Tracks mit einem 36-seitigen Booklet, das dich darüber informiert, wer wer wer ist. 60 Jahre später und die Tresore liefern weiter. Simon Nott
Presse Archiv - She‘s Selling What She Used To Give Away - musikreviews.de
Nein, nein – besser nicht, sonst holt vielleicht doch noch wer die Moralkeule raus und zensiert diese Review.
Doch keine Angst – wer sich „She‘s Selling What She Used To Give Away“ zulegt, der bekommt neben der Musik (28 sündhafte Hillbilly-Titel aus den 30er-Jahren) gleich noch ein herrliches Digipak-Büchlein mit sage und schreibe 50 Seiten samt aller Texte dazu, die er sich dann heimlich still und leise im stillen Kämmerlein anhören und durchlesen kann – oder so frech ist, sie so laut zu spielen, dass auch sein verhasster Nachbar etwas davon hat.
2 von 11