Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Press - Fats Domino I’ve Been Around - The Complete Imperial and ABC Recordings - Now Dig This
That package has now been completely overhauled and expanded into a 12xCD collection also con-sisting of a DVD (Joe Lauro's acclaimed 'The Big Beat - Fats Domino And The Birth Of Rock n Roll'), together with a 240-page full colour book containing an updated Imperial discog-raphy. "We've found a lot of new material", says a Bear Family press release, "[including] some things that were thought to be lost and other things that nobody knew existed. We have alternative takes that have never before been issued.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Country Jukebox
einmal mehr beschert uns die weltweit renommierteste und bei Sammlern hochgeschätzte Firma für Wiederveröffentlichungen mit Sun Shines On Hank Williams eine Kompilation, wie sie eben in dieser Form und Qualität nur aus dem Hause Bear Family Records kommen kann
Label-Künstler wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Sonny Burgess, Warren Smith, Carl Mann und viele mal mehr, mal weniger bekannte Namen würdigen mit ihren 26 Aufnahmen - darunter gleich acht bislang nicht veröffentlichte Stücke - einen grandiosen Song-Schmied, wie es jemals keinen zweiten für Country Music-Liebhaber geben wird
die neu gemasterten Aufnahmen (aus den Jahren 1957 bis 1963) entstanden unter der Regie von Sam Phillips und Jack Clement und werden begleitet von einem äußerst informativen Booklet, für das der Rockabilly- und Country-Sänger Hank Davis die Linernotes geschrieben hat - Fazit: eine CD, die uns rund 60 Minuten lang begeistert und den Legendenstatus eines Hank Williams untermauert!
Press Archive - Various Artists - The Bakersfield Sound 1940 - 1974 - Billboard
Bear Family Records' upcoming The Bakersfield Sound 1940-1970 box set, due out Aug. 9, was a labor of love for producer Scott Bomar. He found even more to love when he was presented with was thought to be a lost early recording of Merle Haggard singing "I'm Gonna Break Every Heart I Can," featured on the box and premiering exclusively below.

Haggard recorded the version included on the set for the independent Tally Records label, where Haggard was signed before Capitol. "I'd heard he'd recorded it for Tally, but nobody ever heard it and it was assumed it was lost," Bomar -- who also annotated Omnivore Records' recent Buck Owens reissues -- tells Billboard. "When I started beating the bushes and putting things together, someone handed me a tape box that was just labeled 'Merle' -- I think it was under somebody's bed somewhere -- and said, 'I don't know if anything on here would be of any interest, but check it out to see.' It turned out to be the original version of that song, which is quite a bit different than the Capitol version he recorded a few years later. It was a real find, quite a nice historical glimpse into that moment in the studio."
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Rocktimes
Als ich noch ziemlich jung war, fiel mir mal ein (hier aus bestimmten Gründen nicht zu nennendes) Buch in die Hand, dass sich vor allem mit den Verfehlungen, Skandalen und persönlichen Abgründen der sogenannten Stars und Sternchen aus dem Musik-Business beschäftigt. Weder auf den Titel, noch auf den Autor möchte ich eingehen, da sich bei einer zweiten Betrachtungsweise etwa 15 Jahre später dann herausstellte, dass der Verfasser einer ganz bestimmten Gruppierung angehörte, die dort mit erhobenem Zeigefinger doch ziemlich platt und plakativ auf den bösen, bösen Rock’n’Roll einprügeln und mit reichlich Unwahrheiten verunglimpfen wollte. Aber wie dem auch sei, seit dem ersten Lesen dieser Auswüchse ist mir der Name Hank Williams ein Begriff. Der Songwriter und Sänger war in den vierziger Jahren ein großer Country-Star in den USA, landete aber dennoch regelmäßig in der Ausnüchterungszelle und starb bereits in den frühen fünfziger Jahren an einer Überdosis Morphium. Der erste 'böse Junge' der populären Musik sozusagen, wenn man die alten Blueser und Jazzer mal außen vorlässt.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Stereoplay
Tommy Steele markiert das Ende der Skifile-Ära, der Sänger etablierte die E-Gitarre auch in Großbritannien als Popmusiker-Werkzeug. Mit 34 Steele-Aufnahmen aus den Jahren 1956-60 eröffnet Bear Family die CD-Serie „The Brits Are Rocking". Vom Tiefgang der späteren Beat- und Bluesrock-Generation ist hei dem vergnügten Elvis-Epigonen kaum etwas zu spüren. Ab und zu schimmert britischer Humor durch, wenn er zum Beispiel im Instrumentalstück „Drunken Guitar" sein Instrument beschwipst klingen lässt. Wegen seines immer ein wenig überdrehten Tempos kann Tommy Steele auch als Wegbereiter des Punk und Speed Metal verstanden werden
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - InMusic Magazin
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: InMusic Magazin Ausgabe Juni-Juli 2019
THAT'LL FLAT GIT IT! Vol. 32 1956-1959 Bear Family **** Die bereits 32. Ausgabe der "That'll Flat Git It!"-Reihe beschäftigt sich mit den großartigsten Rock'n'Roll und Rockabilly-Aufnahmen aus den Jahren 1956 bis 1959. die damals auf den Labels Decca, Coral u n d Bruns-wick erschie-nen sind. 33 Titel sind auf der CD vertreten. Darunter finden sich bekannte Namen wie Brenda Lee, Johnny & Dorsey Bur-nette und Buddy Holly, aber auch viele unbekannte und entdeckens-werte Künstler wie Gitarrist Sandy Coker ("Honky Tonk Freeze"), die Tyrones ("Broke Down Baby") und Chuck Johnston & The Jaycees ("Sweet Baby"). DUKLAS FRISCH
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - Streetslips
V/A – THAT’LL FLAT GIT IT – Vol. 32 – Rockabilly And Rock ’n‘ Roll From The Vaults Of Decca, Brunswick, Coral Records
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock´n´Roll, Rockabilly

„Bear Records“ haben es wieder getan: Sie sorgen abermals bei allen Rock´n´Roll- und Rockabilly-Anhängern für Freudensprünge. Die neueste Ausgabe der THAT’LL FLAT GIT IT-Serie kompiliert bereits zum viertel Mal Songs aus den Archiven der Labels „Decca“, „Coral“ und „Brunswick“. Und aus diesen Sammlungen werden Songs bekannter Artisten wie Brenda Lee, Johnny & Dorsey Burnette, Ronny Self oder Buddy Holly zutage gefördert.

Wie immer dreht es sich in dieser Reihe um den heißesten Scheiß der Fünfzigerjahre, heißer Rockabilly und Rock´n´Roll. Und da treten auch mal Künstler wie Sandy Coker (´Honky Tonk Freeze´), Arnie Derksen, THE TYRONES (´Broke Down Baby´), Johnny Dufett, Arthur Osborne, THE BAY BOPS oder Chuck Johnston ins Rampenlicht. Vorbildlich. Erstklassig.
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - Heritage Post
Dies ist eine Reise in die Unterwelt des Rock‘n‘Roll, in den Bauch
des Monsters, das wir alle zu kennen glauben und das unseren
Musikkonsum so nachhaltig geprägt hat wie kaum eine andere
Stilrichtung. Es ist eine Reise ins 0bskure, ins Abseitige, ins Exo—
tische, ins Wilde und vor allem ins weitestgehend Vergessene,
und es stellt manches von dem auf den Kopf, was wir bislang
für allgemeinen Konsens gehalten haben.
Press - Little Junior Parker Rocks - Big Beat Finnland
LITTLE JUNIOR PARKER: Rocks (Bear Family Records BCD 17535) 31 raitaa Herman "Little Junior" Parker (1932-1971) ihaili junnuna Sonny Boy Wil-liamsonin harpun soittoa ja roikkui idolinsa perässä niinkin paljon, että heitä luultiin isäksi ja pojak-si. Alkuvaiheessa Parker yritti kovasti kuulostaa blues shouter Roy Brow-nilta, kunnes omaksui pehmeämmän ja moder-nimman laulutyylin. Bear Familyn ansiok-kaiden "Rocks"-kokoel-mien tarkoitus on esitellä nimensä mukaisesti kul-loisenkin artistin rokah-tavampaa puolta, mutta Parkerin vuoden 1952 ensilevytys Modernille "You're My Angel" / "Bad Women Bad Whiskey" on jätetty pois, vaikka biisit olisivat tähän pirtaan so-pineet mainiosti. Hällä väliä, sillä kokoelman kol-me ensimmäistä Sunille tehtyä levytystä ovat juu-ri ne, joista hänet erityi-sesti muistetaan: "Feelin' Good" (jota James Cot-ton on väittänyt omaksi tekeleekseen), "Mystery Train" (joku Elvis Presley levytti tämän) ja "Love My Baby" (Toinen Sun-hemmo Hayden Thomp-son asialla).

Press - Little Junior Parker Rocks - OX Magazin

Press - Little Junior Parker Rocks - OX Magazin
LITTLE JUNIOR PARKER Rocks! Bear Family • bear-family.com • Der norddeut-sche Rerelease-Spezialist setzt seine „Rocks!"-Reihe mit einer Anthologie von Little Junior Parker fort. Der Sänger aus dem Delta-Blues-Staat Misst-sipi war zwar im Chitlin'-Circuit bereits zu Beginn der Fünfziger ein Star, doch die weiße Rock/Blues-Szene nahm so gut wie überhaupt keine Notiz von dem begnadeten Soul- und Blues-Crooner. Doch hier schlug wieder mal die Stunde von Sam Phil-lips' Sun-Label, der so einige Talente zu Zei-ten der Rassentrennung dem weißen Publikum schmackhaft machen konnte (Big Mama Thorn-ton, Arthur Crudup). Bei Junior lief die Sache ähn-lich, vor allem sein Song „Mystery traria' von 1953 machte durch den Umweg über die Elvis Presley-Version Furor
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - OLDIEMARKT
Die Serie der Singles mit Rockabilly und frühem Rock 'n'Roll geht diesmal mit der Decca-Familie weiter, zu der auch Coral und Brunswick gehörten. Da fallen einem natürlich sofort solche Namen wie Buddy Holly, Brenda Lee oder Johnny Burnette ein, aber die machen nur einen Bruchteil der 33 Tracks aus. Ansonsten ist es der tolle Mix aus obskuren Künstlern und den Stars der damals neuen Musi-kart, die den Reiz der 32. Folge dieser einzigartigen Zusammenstellung aus-macht.
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - InMusic Magazin
THE EVERLY BROTHERS Studio Outtakes Bear Family **** Fans der Everly Brothers können sich hier über rare Aufnahmesessi-ons freuen, die zwischen 1957 bis 1 9 6 0 während ihrer Arbeit für das Archie Bley-er Cadence Label entstanden und lange Zeit in den Bandarchiven schlummerten. So finden sich unter den 34 Outtakes frühe Songversio-nen von Hits wie "Bye Bye Love", "Wake Up Little Susie" und "Bird Dog". Der Sound ist hervorragend und ein Blick in das umfangreiche 36-seitige CD-Booklet mit seinen seltenen Fotos lohnt sich auch. FABIAN HAUCH
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - InMusic Magazin
Es ist schon erstaunlich, welch hochkarätige Rock'n' Roll-Zusammenstellungen das rührige Bear Family-Label in seiner erstklassigen „Rocks"-Reihe zutage för-dert. So auch bei der neue-sten Ausgabe, bei der frühe Rockabilly und Rock'n'Roll-Aufnahmen des bekannten amerikanischen Country-musikers Narvel Felts auf dem Programm stehen, die dieser in den 50er Jahren für Labels wie Sun, Mercury, ARA, Hi und Rollin. Rock ein-gespielt hat. In der 35gän-gigen Zusammenstellung finden sich neben Nummern wie „Cindy Lou", „Cry Baby Cry" und „Lonely River" auch noch einige Livetracks. Inklu-sive 40seitigem Booklet! DUKLAS FRISCH
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - Eclipsed
Die Hits der Everly Brothers sind bestens bekannt, und so kommt diese Outtake-Kompilation wie gerufen, da sich mit ihr ein Blick hinter die Kulissen werfen lässt. Tatsa-che ist: Auch die Outtakes haben eine er-staunlich hohe Qualität („Bird Dog", „All I Have To Do Is Dream", „Till I Kissed You"), wobei sich manchmal sogar die Frage stellt, warum der eine oder andere Track nicht veröffentlicht wurde. Der Klang ist mal wie-der ein Musterbeispiel für die Restaurati-on alten Materials: Die Nummern klingen transparent, aber trotzdem warm und sehr, sehr natürlich. Das 36-seitige Booklet ent-hält Liner-Notes. Detailinformationen zu denen einzelnen Takes und zahlreiche Fotos der Sessions (Krawattenpflicht!).
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - OLDIEMARKT
Ob irgendein Duo besser zusammen sang als die beiden Brüder - darüber kann man sich trefflich streiten. Allerdings kann man sich nicht über die Qualität ihres Materials auseinandersetzen, denn das war meistens absolut beeindruckend. Hier be-kommt man 34 Tracks, die es zu ihrer Glanzzeit nicht auf die veröffentlich-ten Singles oder Alben brachten. Dennoch ist die Qualität der Outtakes meistens genauso gut wie die der für gut befundenen Tracks. Die Harmonien bezaubern immer wieder.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - Streetclips
DEL SHANNON – Two Silhouettes
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock´n´Roll

Del Shannon war einer der ganz Großen in den frühen Sechzigerjahren. Der Rock’n’Roll wäre ohne ihn ärmer gewesen. Als das Genre zu verweichlichen begann, blieb er seinen Roots treu. Der Singer-/Songwriter muss zur Klasse eines Roy Orbison, Gene Pitney oder Gary (U.S.) Bonds gezählt werden.

Aus der Kompilationsreihe ´The Drugstore´s Rockin´ erscheint in diesen Tagen die Würdigung des Werkes von Del Shannon. Auf über 33 seiner Aufnahmen, inklusive seinem Welthit ´Runaway´ in Stereo und anderen Hits wie ´Hats Off To Larry´, ´Hey Little Girl´ und ´Little Town Flirt´ sowie dem Song ´(Marie’s The Name) His Latest Flame´, den er als erster Künstler aufnahm, aber von Elvis zu Weltruhm geführt wurde, zeigt sich der Künstler von seiner Schokoladenseite.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Streetclips
Die „Bear Family“ präsentiert einen einmaligen Sampler mit 26 Aufnahmen aus den Jahren 1957 bis 1963 mit teilweise bislang unveröffentlichtem Material, auf denen Künstler wie Jerry Lee Lewis, Johnny Cash oder Warren Smith Interpretationen von Hank Williams-Songs darboten.

In Memphis nahmen sich die Künstler von Sun Records vielfach seinem Werk an. Alle wollte seine Songs singen. Unveröffentlichte, alternative Aufnahmen, Rohfassungen und Demos kommen hinzu. Diese Zusammenstellung zeigt, dass das Werk von Hank Williams nicht erst Dekaden späten einen Einfluss auf Künstler in aller Welt hatte, sondern bereits in den Jahren nach seinem Tod aufgesogen wurde.
Presse - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Le Cri Du Coyote # 161
NATE GiBSON & THE STARS OF STARDAY Wie macht man etwas Neues mit musikalischem Gedächtnis? Produziert von Nate Gibson, dem Autor von The Star-day Story (Univer-sity Press of Mis-sissippi), wurde dieses 25-teilige Album mit Unterstützung von Marty Stuart und seinen Fabulous Superlatives und Chris Scruggs aufgenommen.

Nate Gibson. der auch Musiker ist. hat ausgewählte Songs, die einmal auf Starday veröffentlicht wurden (Country, Rockkabilly, Bluegrass, Honky Tonk, Gospel, Western Swing). Er hat sie ein halbes Jahrhundert nach den Originalen mit den Künstlern, von denen er überzeugt war, neu aufgenommen, um diese Titel wiederzubeleben, von denen einige zum Erbe jedes klassischen Country-Fans gehören. So ist die Anwesenheit von Betty Amos, Judy & Jean. Bill Clif-ton, Rudy Grayzeil. Wade Jackson. Sleepy LaBeef, Little Roy Lewis. Jesse McR Eynolds, Darnell Miller, Frankie Miller, Arnold Parker, Margie Singleton. June Stearns, etc. gibt einen guten Eindruck von lebendiger Geschichte, ohne die Kompositionen zu verzerren, mit einer echten Dynamik und einem makellosen Klang.

Ein sehr schönes 56-seitiges Heft enthält detaillierte Zeugnisse über dieses großartige Projekt. Emotion garantiert, mit Bear Family Qualität. (JB) (BCD 17588►
Press - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - OX Magazin
Nate Gibson & The Stars Of Starday Bear Family • bear-family.de • Mit seinem mir viel Akribie recherchiertem Buch über das legendäre Country-Indie-Label Starday hat Nate Gibson ein weitgehend unterbeleuchtetes Kapitel der Western-Szene aufgeschlagen. Seit 2001 nimmt der Musi-khistoriker Gibson auch eigene Platten auf, zunächst mit Starday-Künstler Yodellin'Benny Roberts, des-sen Geschichten über das Label ihn nicht mehr los-lassen sollten. Parallel zu den Recherchen für das Buch überlegte Gibson dann, wie er den Starday-Sound in der Gegenwart präsenter machen könnte. Die Lösung war einfach: Neben den Interviews mit Sängeruinnen und Musikern des Labels nutzte er seine Kontaktdatenbank, um mit vielen Beteiligten neue Aufnahmen einzuspielen.
Presse - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Good Times
NATE GIBSON NATE GIBSON & THE STARS OF STARDAY Nicht nur, dass Musiker wie George Jones, Willie Nelson und Roger Miller ihre ers-ten Platten bei Starday veröffentlichten, das in Texas gegründete und Mitte der 50er Jahre nach Nashville umgezogene Country-Label war auch das erste, das konsequent auf Langspielplatten setzte und so für einen Großteil der frühen Inde-pendent-Rockabilly-LPs verantwortlich war. Der wohl größte Fan des Labels dürf-te Autor und Musiker Nate Gibson sein, der sich nach seinem Buch über Starday nun mit NATE GIBSON & THE STARS OF STARDAY einen weiteren Lebens-traum erfüllt hat. Zusammen mit einigen befreundeten Musikern machte sich Gib-son auf die Suche nach den früheren Stars des Labels, fand Frankie Miller, Betty Amos, Sleepy LaBeef, Bill Clifton, Mar-gie Singleton, Wade Jackson und Arnold Parker, spielte zusammen mit ihnen neue Fassungen ihrer alten Hits ein. Eine CD, die unglaublich gute Laune macht, bei der man den Spaß an den Aufnahmen und das darin liegende Herzblut mit jedem Ton hört, noch dazu, Bear-Family-typisch, im 56-seitigen Booklet bestens dokumentiert — und einen Sonderpreis gibt es für die wunderbaren Marionetten des Artworks. (Bear Family, 25/62:58) us
Presse - Various - Cree Records Tropical Trips Vol.1 - Life Is Better In The Tropics - Oldiemarkt
Various Artists Tropical Trips Vol. 1 Cree CCD 1231/Bear Fa-nily Fraglos war es eine gute Idee der Bärenfamilie, sich mit dem auf Trinidad beheimateten Label zu-sammen zu tun. Warum das so ist, zeigt dieser Sampler, der Tracks, die bislang bereits erschienen, auf einer Disc versam-melt. Gerade die Tatsache, dass das ein ganz anderer Klang ist als das, was man normalerweise aus Bre-men bekommt, spricht schon fiir die Partner-schaft mit Merten Kaatz, der die Idee dazu hatte. Dieser Sampler zeigt die ganze Bandbreite der Mu-sik von der Karibik-Insel.
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Eclipsed
VARIOUS ARTISTS „Fremde oder Freunde?" (Bear Family) Wer erinnert sich nicht gerne an die gran-diose Bear-Family-Serie „1000 Nadel-stiche" und den ebenso betitelten fan-tastischen Begleitband des Hamburger Musikspezialisten Bernd Matheja? Dort ging es um alle möglichen und unmöglichen deutschen Coverversionen englischsprachi-ger Hits. Dirk Böhling und Thomas Schön-herr, Macher der Sendung „Oldiebörse" bei Radio Bremen 1, haben nun in die entge-gengesetzte Richtung recherchiert und eine Kompilation der Originale zusammenge-stellt. Aus Eddie Rabbitts „Rocky Mountain Music" wurde „Barfuß durch den Sommer" (Jürgen Drews), das Sir Douglas Quin-tet lieferte die Vorlage für Michael Holms „Mendocino", The Band mit „The Night They Drove Old Dixie Down" die Musik für Juliane Werdings „Am Tag, als Conny Kramer starb". Das sind nur drei von 22 hier versammelten Tracks. Die CD im Di-gipak verfügt über ein 20-seitiges Booklet, in dem neben ausführlichen Liner-Notes jeweils die Cover der Singles beider Versio-nen abgedruckt sind. Originell!
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - hifi&records Sommerausgabe
Am Gesang der Brüder Don und Phil Everly orientierte sich später das Vokalduo John Lennon und Paul McCartney. Die Harmoniegesänge der Beach Boys bis zu den Byrds oder Cros-by, Stills & Nash waren von den Brothers inspiriert worden. Simon & Garfunkel starteten ihre Karriere sogar als Everly-Imitatoren. Diese CD präsentiert 34 Auf-nahmen aus den fahren 1957 bis 6o, die vom Cadence-Label seinerzeit nicht ver-öffentlicht wurden. Der erste Take von »Bye Bye Love«, bei dem die akustische Rhythmusgitarre den Gesang noch ein wenig übertönt, dokumentiert die Ent-stehung und Entwicklung dieses Everly-Hits. Bei »Keep -A- K nocki n' (Take 5)« oder dem ansonsten total verkorksten »Be Bop A Lula (Take 4)« schnalzt der Rock'n'Roll-Fan heute mit der Zunge, weil die alles übertönende E-Gitarre hier viel zu knackig losfetzt. Take 5 von »All I Have To Do Is Dream« verrät, wie schwierig es gewesen sein muss, den geeigneten Tonfall für diesen Schmuse-pop-Klassiker zu finden.
Presse - Little Junior Parker Rocks - Le Cri Du Coyote # 161
LiTTLE JUNIOR PARKER: Junior Parker Rocks "Rocks"? Oh, mein Gott! Oh, mein Gott! Der Bluesman mit seiner samtenen Stimme, der schwarze Crooner, der flüsterte, konnte also während einer langen CD mit 31 Tracks "rocken"? Natürlich war es Junior Parker, der den Mystery Train komponierte und kreierte (übrigens inspiriert nach seinen eigenen Worten. von Cannonball Blues der Carter Family, deren Fan er war), einer der offensichtlichsten Rockstandards' n' Roll natürlich, Freund von Elvis Presley, sein Barefoot Rock ist ein sehr glaubwürdiger Leihgabe in der Art von Elvis und natürlich hat Parker auch - inmitten von Slow Blues und Balladen - eine gute Menge schneller Tracks aufgenommen.... die sich hier mit Intelligenz versammelt haben, effektiv eine CD geben..... rockig!
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Eclipsed
TOMMY STEELE "Doomsday Rock - The Brits Are Rocking Vol. 1" (Bear Family)
Bear Family startet mit dieser CD im Je-welcase eine neue Serie, in der die Frühzeit der britischen Populärmusik unter die Lupe genommen wird. Für den Auftakt gibt es sicherlich keinen geeigneteren Interpre-ten als Tommy Steele, denn er vereinte den „Punch" des Rock 'n' Roll mit seinem eige-nen Gitarrenstil und mischte damit nicht nur die braven Skiffle-Bands auf, sondern brachte auch die jungen Rock-'n'-Roll-Girls auf die Tanzfläche. Bizarre Nummern („Rock With The Caveman", „Cannibal Pot"), schräge Tracks („Drunken Guitar"), auch mal „angejazzte" Songs („Two Eyes"), sogar Pop („Happy Go Lucky Blues"), aber auch kernige Coverversionen („Come On Let's Go" oder „Tallahassee Lassie") werden den Neuling verblüffen. Toll! Das 38-sei-tige Booklet enthält zahlreiche Fotos, aus-führliche Liner-Notes und eine Diskografie.
Presse - Various - Cree Records Tropical Trips Vol.1 - Life Is Better In The Tropics - musicreviews
Nichts weniger als die Flucht aus dem tristen und grauen Alltag verspricht uns die Bären-Familie mit ihrer 16-teiligen Compilation tropischer Sounds. Zusammengestellt hat Merten Kaatz, Musikenthusiast, Grafiker und DJ – diese Reihenfolge dürfte in etwa hinkommen.

Und ja: Wer karibisch-afrikanischen Klangwelten nicht gänzlich abgeneigt ist, wird an dieser Sammlung mit weit über einstündiger Laufzeit tatsächlich seine helle Freude haben. Die gebotene Stilvielfalt garantiert einerseits ein hohes Maß an Abwechslung, das Zusammengehen von Afro-Boogie, Reggae, Funk, Soca oder Jazz lädt anderseits zum Entdecken und Staunen – jedenfalls, wenn man sich nicht ohnehin zu den Liebhabern des Genres zählt.

Das Schwelgen in den karibischen Klängen wird in erfreulicher Weise durch das gediegene Digisleeve und dem ausführlichen und schön gestalteten Booklet zusätzlich aufgewertet. Die Angaben zu den einzelnen Songs sind zweckmäßig und informativ.

Auch wenn sich das Herausstreichen einzelner Tracks bei einer Zusammenstellung der vorliegenden Art aus naheliegenden Gründen nicht aufdrängt, seien doch zwei Songs herausgepickt:
Presse - Various - Cree Records Tropical Trips Vol.1 - Life Is Better In The Tropics - GOOD TIMES
VARIUU5 AKTIS TROPICAL TRIPS VOL. 1 Der Sommer naht, da gibt es keine Zweifel. Sich dabei von Musik aus den Tropen be-schallen zu lassen, ist nicht die schlechteste Idee, ideal ist dabei eine Zusammenstellung, wie sie Bear Family nun mit TROPICAL TRIPS VOL. 1 anbietet. Verteilt auf die letz-ten Jahre hat das norddeutsche Label immer wieder Schätze aus den Archiven von Cree Records wiederveröffentlicht, auch jetzt hat es sich erneut aus diesem Fundus bedient. Und es macht immer wieder sprachlos, wie weit das stilistische Spektrum dabei reicht, angefangen von Embryos Dancefloor-Filler aus Trinidad, "Wajang Woman", über lässig-groovige Tunes wie "All Nite Tonight" von Barbara Hernandez und die programma-tische "Party Music" der Cinnamon Suns bis zu Sly & Robbie mit ihrer Reggae-Interpre-tation von Marvin Gayes "Inner City Blues". Klanglich auf höchstem Niveau, das Booklet sorgt für kurz prägnante Infos zu allen Songs und Künstlern. (Bear Family, 16/68:20) us
Presse - Bill Haley & His Comets See You Later Alligator (10inch LP) - Oldiemarkt
Verglichen mit den 50er Jahren leben wir heute in einer deutlich anderen Welt, in der man wissen kann - wenn man es will - was zur selben Zeit auf irgendeinem Teil des Glo-bus passiert. Das war vor 60 Jahren ganz an-ders. Ganz abgesehen davon, dass man mit dem Flugzeug nicht direkt in die USA oder nach Südamerika fliegen konnte - ganz zu schweigen von Asien - wusste man erst Wo-chen oder Monate später, was am anderen Ende der Erde passiert war. Dasselbe galt na-türlich für die Pop- und Rockmusik. Jeder, der die Beatles kennt weiß, dass die frühen LPs entweder überhaupt nicht oder in stark veränderter Form und mit anderen Titeln in den USA erschienen. Geschah das in den wichtigsten Märkten der leichten Muse kann man sich vorstellen, dass in den weniger pro-fitablen Regionen der Welt noch ganz andere Produktionen auf den Markt gebracht wurden und ein schönes Beispiel dafür ist die 10"-LP Rock'n'Roll (Bear Family BAF 11001) von Bill Hal
Presse - Bill Haley & His Comets See You Later Alligator (10inch LP) - Good Times
BILL HALEY E SEUS COMETAS SEE YOU LATER, ALLIGATOR Ein YouTube-Film hat den ersten Be-such Bill Haleys und seiner Kometen 1958 in Brasilien festgehalten. Zu se-hen ist die hitzige Fanverehrung, die dem Rock'n'Roll-Star entgegenschlägt, anschließend wird Ha-ley von Reporter Murilo Antunes Alves in der Flughafenhalle interviewt. Das Tanz-fieber hatte der Musiker mit den Filmen „Rock Around The Clock" und „Don't Knock The Rock" schon zwei Jahre vorher ausgelöst. Die 25-cm-LP (10") SEE YOU LATER, ALLIGATOR ist die Neuauflage einer seltenen Decca-Platte, die 1956 in Brasilien erschienen und auf 500 Exem-plare limitiert ist. Neben einer Reihe von Filmsongs ("R-O-C-K", "Rip It Up") gibt es eine Rock'n'Roll-Fassung des Klassi-kers "When The Saints Go Marching In" und das Insenmental "Rudy's Rock" mit dem stilbestimmenden und flott aufspie-lenden Saxofonisten Rudy Pompilli. Die LP, inklusive zweier Bonustracks, ist ein sauber verarbeitetes Stück Musikge-schichte auf Vinyl und steckt in einer Re-produktion des seltenen Originalcovers. Ein echtes Sammlerstück. (Bear Family, 10 Tracks)
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Musikreviews
Ein weiteres kleines Prachtstück aus der „Rocks“-Reihe von Bear Family Productions, wie gehabt mit riesigem informativen und fotoreichen Booklet von sage und schreibe 40 Seiten. Diesmal wählte sich die Nostalgie-musikalische Bärenfamilie NARVEL FELTS aus, um ihn auf „Rocks“ mit 35 (!!!) Songs rocken zu lassen.

Der 1938 geborene amerikanische Rockabilly- und Country-Musiker NARVEL FELTS machte bereits in den 50er-Jahren als Rockabilly-Sänger – natürlich nach bester ELVIS-Tradition – mit einer hervorragenden Stimme auf sich aufmerksam, wurde aber erst in den 70er-Jahren mit Country-Nummern aufmerksamer im Musikgeschäft verfolgt.

Auf dieser Bear-Family-Zusammenstellung findet man nun vorrangig seine Rock-Songs, die ursprünglich auf den Labels Mercury, Sun, ARA, Pink, Cone, Hi, Rollin' Rock, Rockstar, Renay oder Southern Sound erschienen. Selbst Livemitschnitte von einem Konzert aus dem Jahr 1956 sind enthalten. Hier hören wir noch den Rocker und nicht den mit seinen Country-Songs im Mainstream angekommenen Musiker. Dazu erfahren wir alles über ihn und seine Musik in den detaillierten englischen Linernotes des Musikhistorikers Bill Dahl, der die gesamte frühe Karriere von Felts umreißt.
Seltene Fotos und Illustrationen ergänzen anschaulich den Text.
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - 6strings24frames
„Bye Bye Love“, „Wake Up Little Susie“, „ Claudette“ „Brand New Heartache“….
die neue Everly Brothers-CD aus dem Hause Bear Family könnte man ohne Probleme für ein weiteres Best Of des großen Duos mit den makellosen Stimmen halten. Allein, um eine herkömmliche Greatest Hits-Zusammenstellung mit den bekannten Evergreens und Klassikern handelt es sich mitnichten.
Vielmehr hat sich das Raritäten-Label die Frage gestellt, wie eine Recording Session in den späte Fünfzigern wohl ausgehen haben mag – damals als Rock N´ Roll noch Neuland war und Protagonisten des Genres wie die Everly Brothers Single um Single Musikgeschichte schrieben. Herausgekommen ist eine 34 Tracks umfassende Compilation, die Outtakes , „working versions and sketches“ enthält. Diese wurden zwar schon vor einiger Zeit als Mini Box released, kommen nun aber erstmals als erschwingliche Single Disc in den Handel.
Presse Archiv - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - OX Magazin
LOU CIFER & THE HELLIONS Rockville Revelation Bear Family • bear-family.com 45:50 • Wenn einem etwas von diesem Label aus dem nordi-schen Holste ins Haus gesandt wird, steigt ziem-lich schnell die Vorfreude, gepaart mit einer nicht minder hohen Erwartungshaltung. Bear Family überschlagen sich doch immer beim Booklet und mit ihren tonalen Releases ohne-hin. Doch nach den ersten Songs muss ich meine Euphorie zunächst etwas herunterschrauben. Klar kennt man diese Band aus dem Ruhrgebiet um den charismatischen Fronter Lou Cifer, doch am Anfang wirkt ihr Teddyboy-Rock standari-siert und ich vermisse das gewisse Etwas. Doch zum Glück nicht allzu lange. Denn die 18 Songs nehmen mehr und mehr an Fahrt auf und spä-testens beim witzigen „Full moon and empty bottles" hat sich die Scheibe in meinen inne-ren Organen regelrecht wohlig eingenistet. „
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Musikreviews
Eine absolut herrliche Idee, die sich da Bear Family Records hinter dem Titel „Fremde oder Freunde?“ wieder ausgeheckt haben!
So schlicht und ergreifend der Ansatz ist, umso gigantischer ist das Ergebnis, denn hinter dem Albumtitel verbergen sich insgesamt 22 Songs, die wir Deutschen garantiert alle kennen … oder halt, eben doch nicht kennen, aber irgendwie doch kennen, allerdings oftmals ohne zu wissen, dass diese vermeintlich deutschen Hits, welche allesamt in Old Germany Hitparaden-Stürmer waren, im Grunde nur gut geklaute und ins Deutsche übertragene Cover-Versionen sind, die unseren Schlagerstars zu riesigen Erfolgen und noch mehr – auch finanzieller – Anerkennung verhalfen.

Die Grundlage der CD basiert auf der „Oldiebörse“, die seit 1995 jeweils am ersten Montag jeden Monats auf Radio Bremen Eins gesendet wird. Gemeinsam mit den beiden Machern Dirk Böhling & Thomas Schönherr ist diese „Fremde oder Freunde?“-Kollektion jetzt schon die siebte Kooperation zwischen den beiden Musik-Experten und der musikalischen Bären-Familie. Dabei herausgekommen ist ein faszinierendes Kleinod von englischen und französischen Songs, die allesamt als Anregung und Vorlage für deutsche Megahits der Schlager-Szene dienten und mitunter riesige Unterschiede zu den deutschen Musik-Abziehbildern aufweisen.
Presse - Various - Cree Records Tropical Trips Vol.1 - Life Is Better In The Tropics - Penthouse

Die „Tropical Trips" entstammen den Archiven des Labels Crce Records, das sich auf die Musik aus Trinidad und Tobago spezialisiert hat. 16 Fundstücke wie das herausragende „Wajang Woman" von einer Band namens Embryo (nicht die gleichna-mige Krautrock-Band) aus dem Jahr 1976, jeweils mit kurzer Booklet-Einführung, wecken karibische Gefühle mit Retro-Flair.
Neu auf CD
Presse Archiv - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - Rocktimes
Die vierzig Songtitel enthalten sechs Radio-Broadcasts jener Tage. Klar, zu den Stars finden wir natürlich deren übliche Markenzeichen, The Big Bopper mit "Chantilly Lace", Buddy Holly mit "Peggy Sue", Ritchie Valens selbstverständlich mit "La Bamba". Aber auch so manch' andere musikalische Perle finden wir auf dieser liebevollen Kompilation, überwiegend mit Rock’n’Roll, dessen Entwicklung nach der Tragödie zunächst gestoppt wurde, aber auch Rockabilly, Country und Popmusik.
Neben den Songs von den Verstorbenen gibt es auch Tribut-Songs, die an das Unglück erinnern, so singt Eddie Cochran von den "Three Stars". Tragisch in der Aussage hinsichtlich des Hintergrunds, jedoch wichtig hinsichtlich dessen, dass dadurch den drei Musikern posthum erneut eine Ehrung zu Teil wurde. Dank der Bärenfamilie für diese tolle CD!
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Rocktimes
Natürlich waren Schlager damals kein Thema, das ging gar nicht. Zumindest konnte man sich nicht outen, so etwas jemals zu hören, obwohl man – wie in meinem Fall – bei der Oma damit konfrontiert wurde und in ganz jungen Jahren auch schon mal mitträllerte.
Aber spätestens mit dem ersten Transistorradio wurde die 'wahre musikalische Welt' entdeckt und fortan allem, was mit Schlager zu tun hatte, mit rümpfender Nase begegnet. Da gab es keine fetzende Gitarre, kein Drumgewitter und lange Haare hatten die männlichen Vertreter auch nicht. Und vor allem sangen sie in deutscher Sprache. Ein No Go, zumal man somit auch die als seicht empfundenen Texte verstand. Hätte man in jenen Tagen auch nur die leiseste Ahnung gehabt, wie seicht das 50 Jahre später noch werden sollte …
Natürlich sind auch aus heutiger Sicht viele der Texte nicht unbedingt sinnig, aber das waren die Lyrics der Rocker oft auch nicht. Wie auch immer, so einiges von z. B. Udo Jürgens, Katja Ebstein, Daisy Door, Adamo oder Peter Maffay aus seligen Zeiten tut heute nicht mehr weh und die Texte eines Udo Jürgens zum Beispiel waren eigentlich immer über Zweifel erhaben.
Presse Archiv - The Great Tragedy - Winter Dance Party 1959 - Rock and Roll Musikmagazin
Hier ist der Soundtrack zur "Winter Dance Party", die durch den legendären Flugzeugabsturz über-schattet, aber nicht abgebrochen wurde. Neben den klassischen Songs von Buddy Holly, Ritchie Valens und Big Bopper sind auch Titel von Frankie Sardo, Dion & The Belmonts, Waylon Jennings und Debbie Stevens zu hören, die ebenfalls zum Tourtross gehörten. Dazu kommen Werbejingles mit den Stimmen von Holly, Valens und Bopper. Außerdem originale Nachrichtenmitschnitte in denen vom Flugzeugunglück berichtet wurde. Ab-gerundet wird diese CD mit Tributesongs von u.a. Ray Campi und Eddie Cochran. Dazu gehört ein 24seitiges Booklet mit Story und vielen Abbildun-gen. Klasse. H.-Günther Hartig
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Oldie Markt
Die Reihe von Rock 'n 'Rollern, die irgen-dwann zur Countrymusik wechselten, ist schier end-los und der bei Keiser in Arkansas am 11. Novem-ber 1938 geborene Mann war einer von ihnen. Er begann 1956, als er einen Talentwettbewerb in sei-ner High School gewann. In den 50er und 60er Jah-ren brachte er vor allem Rockabilly, doch dann schwenkte er ab zur Coun-trymusik. Die 35 Songs beweisen, dass er ein phantastischer Sänger und echter Rocker war. Diese CD ist ein Genuss.
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - OX Magazin
That'll Flat Git lt! Vol. 32 Bear Family • bear-famlly.de • Die ehrgeizige Hat Git Itl"-Reihe von Bear Family geht In die nächste Runde. Mit Teil Nummer 32 nimmt das Sound-Archäologen-Team um den fleißigen Nico Feuerbach die Label-Familie Decca/Coral/ ' Brunswick unter die Lupe. Die Decca-Labels hat-' ten in den Fünfziger und Sechziger-Jahren gerade in Nashville ihren Wirkungskreis, nicht zuletzt dank der A&R-Leute Paul Cohen und Owen Bradley. Die größten Seller des Rosters waren sicherlich Buddy Holly, Brenda Lee und die Burnette-Brü-der, allesamt hier mit starken Aufnahmen vertre-ten.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Streetclips
Die „Bear Family“ präsentiert eine neue Kompilationsreihe namens ´Doomsday Rock – The Brits Are Rocking´. Die erste Ausgabe wird dem ersten britischen Popstar der Nachkriegszeit gewidmet: Tommy Steele.

Tommy „Steele“ Hicks trifft im Sommer 1956 auf Lionel Bart und Mike Pratt. Sie gründen die Skiffle-Band THE CAVEMEN. Als das Business auf sie aufmerksam wird, nennen sie sich TOMMY STEELE & THE STEELMEN und erzielen mit den Singles ´Rock With The Caveman´ und ´Singing The Blues´ erste Hits. Obendrein wird Steele zum Filmstar, erhält eine Fernsehshow und ist fortan in jedem Medium seiner Zeit präsent. Als er sich Ende der Fünfzigerjahre vom Rock´n´Roll-Image lösen will, treten andere Künstler wie Cliff Richard oder Billy Fury in seine Fußstapfen.
Presse - Bill Haley & His Comets See You Later Alligator (10inch LP) - rocktimes
Bear Family Records hat der eigentlichen EP noch zwei Bonutracks hinzugefügt. "Two Hound Dogs" soll, so die damaligen und heutigen Vermutungen, als Antwort auf Elvis Presleys "Hound Dog" gedacht gewesen sein und fügt sich ganz hervorragend in das restliche Material ein, bei dem immer wieder auch das Saxofon eine große Rolle spielt. Bei der zweiten Bonus-Nummer handelt es sich um "Hide And Seek", die von der Rhythmusabteilung und erneut dem Saxofon angetrieben wird. Und der bereits oben erwähnte Billy Williamson lieferte vor dem Mikro ebenfalls eine sehr gute Figur ab. Die Scheibe kommt im 10″-Format, ist eine ganz feine Sache und eine wundervolle Ergänzung für jede ernstzunehmende Rock’n’Roll-Sammlung.
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Delrado
Macher von Radio e Bremen, die aufzeigt, . wo deutsche Schla-ger wie »Am Tag, als Conny Kramer starb" herstammen. Hier ist das Original von The Band vertreten, ebenso wie Klassiker von Roy Orbison, Ben E. King und, den Rahmen des Un-tertitels sprengend, Gilben Bdcaud.
Presse - The Everly Brothers - Studio Outtakes - Good Times
EVERLY BROTHERS STUDIO OUTTAKES Ursprünglich wur-den diese STUDIO OUTTAKES der Everly Brothers schon vor über zehn Jahren veröffentlicht, doch die Minibox mit ihrer hochwertigen Gestaltung und dickem Booklet war schnell vergriffen, ist seither nur noch als Import oder als Gebrauchtware verfügbar. Jetzt hat Bear Family den Blick hinter die Kulissen der Aufnahmesessions von so berühmten Hits wie "All I Have To To 1s Dream", "Bye Bye Love", "Claudette" oder "Take A Message To Mary" wieder neu aufgelegt, allerdings nicht mehr als Mi-nibox, sondern als normale CD mit 36-sei-tigem Booklet. Der wunderbaren Musik tut das keinen Abbruch, immer noch erklin-gen die ursprünglich eingespielten und am Ende verworfenen Versionen in unglaublich guter Tonqualität, immer noch liefern die Liner Notes im Booklet die notwendigen Infos, um die feinen Veränderungen zu den Originalen erkennen zu können. Klasse! ( Bear Family, 34/79:57) us
Presse - Bill Haley & His Comets See You Later Alligator (10inch LP) - Eclipsed
Über einen Mangel an unternehmerischer Kreativität darf man sich bei Bear Family nun wirklich nicht beklagen. Diesmal ha-ben sie eine Haley-10- veröffentlicht, de-ren Cover-Vorlage von der 1957er-Pres-sung aus Brasilien stammt! Neben zwei Bonustracks („Two Hound Dogs", „Hide And Seek") sind natürlich „See You La-ter Alligator", „Rip lt Up" und „The Saints Rock'N'Roll" enthalten, womit der nächs-ten Fifties-Party nichts mehr im Weg steht. Und mal ehrlich - Rock'n'Roll klingt auf Vinyl um Längen besser!
Presse Archiv - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - Good Times

LOU CIFER & THE HELLIONS ROCKVILLE REVELATION Von England aus eroberte das Rockabilly-Revival Anfang der 80er Jahre die Welt, in Deutsch-land wurde vor allem das Ruhrge-biet vom wiedererstarkten Rock'n'Roll-Virus befallen. Vor allem bei Livever-anstaltungen waren es neue Bands mit jungen Musikern, die den klassischen Sound der 50er Jahre wieder auferstehen ließen. Eine dieser Bands nannte sich Lou Cifer & The Hellions, und ab Mit-te der 90er Jahre begann sie mit regel-mäßigen Veröffentlichungen, zunächst Singles und EPs, dann auch mit LPs. Ihr neustes Werk nennt sich ROCKVILLE REVELATION, und die 18 darauf ent-haltenen Stücke liefern alles, was guten Rock'n'Roll ausmacht: einen fetzigen Rhythmus, Mit-s(w)ing-Refrains und genau die richtige Portion an instrumen-talen Solos, dazu immer auf den Punkt. Stilecht haben sie ihre Songs in Mono eingespielt, und dass sie komplett auf Coverversionen verzichten können, ist ein weiterer Beweis ihrer Qualität. (Bear Family, 18 Tracks) us
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - Good Times
VARIOUS ARTISTS THAT'LL FLAT GIT IT VOL. 32 „Rockabilly & Rock'n'Roll From The Vaults Of Decca, Brunswick & Coral Records", so lautet der Untertitel der 32. Ausgabe der THAT'LL FLAT GIT IT CDs von Bear Family Records. In dieser Reihe werden Veröffentlichungen von le-gendären amerikanischen Plattenfirmen aus den 50er Jahren vorgestellt, in diesem Fall von Decca, Brunswick und Coral. Aus heutiger Sicht immer wieder erstaunlich, wie neben bekannten Stars wie Buddy Holly, Ronnie Self und Brenda Lee auch bis heute fast unbekannt gebliebene Na-men wie Dodie Randle, Sandy Coker und Chuck Johnston auftauchen, auch (Vokal-) Bands wie die Tyrones, die Bay Bops und die Barker Brothers kennen heute nur noch wenige. Bei allen regiert hier die Liebe zur Musik, sind es wunderbare Songs aus der Anfangszeit des Rock'n'Roll, die es uner-klärlicherweise nie geschafft haben, das ganz große Publikum zu erreichen. Alle notwendigen Infos dazu finden sich — wie immer in dieser Reihe — ausführlich und profund im dicken Booklet. (Bear Family, 33/75:34) us
Press Archives - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Jukebox, France
NATE GIGSON & THE STARS OF STARDAY 24 Songs With Bear Family BCD 17588 Il n'y a pas de mal à se faire du bien ! C'est la devise qu'applique le chanteur, guitariste et musicologue Nate Gibson avec cette réalisation qui met en valeur les artistes du label country Starday. Fan éperdu, il consacre de nombreuses années de sa vie à recueillir des témoigna-ges afin de réaliser l'ouvrage défini-tif sur la question, The Starday Story : The House That Country Music Built (University Press Of Mississippi). Un peu l'équivalent texan de Sun, Starday sort les pre-miers disques de George Jones, Willie Nelson, Roger Miller, Dottie West, Sleepy Labeef, Rudy Grayzell et revitalise les carrières de Red Sovine, Cow Boy Copas, Johnny Bond. S'étant rendu compte que plusieurs de ces artistes tournent encore et afin de se faire plaisir jus-qu'au bout, Nate Gibson à l'idée de les faire réenregistrer.
Press Archives - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Rock and Roll Musikmagazin
Das Ergebnis eines ganz ungewöhnlichen Projektes liegt mit der Veröffentlichung dieser CD vor. 2011 hat Nate Gibson ein sehr informatives und kompe-tentes Buch über das Starday-Label veröffentlicht. Irgendwie hat ihn dies Thema aber seitdem nicht mehr losgelassen. Da er selbst auch singt und Gitar-re spielt, kam ihm eine glänzende Idee: Duette mit noch lebenden Starday-Künstlern. So kontaktete er Frankie Miller, Rudy Grayzell, Margie Singleton, Sleepy LaBeef und andere. Im Jahr 2017 begann er seine Tournee durch verschiedene US-Staaten und suchte die Musiker und Musikerinnen auf. Mit ih-nen entstand ein bunter Reigen von Western Swing, Gospel, Rock'n'Roll, Country, Rockabilly oder Bluegrass, so wie auch das Repertoire von Starday sehr weit gesteckt war. Im 56seitigen Booklet lässt sich die Geschichte der Künstler und die Entsteh-ungsgeschichte der CD nachlesen. Ein spannendes Projekt und ein hörenswertes Ergebnis. I 1.-Günther Hartig
Presse Archiv - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - Oldiemarkt
Magazin: OLDIEMARKT Ausgabe Juni 2019

Lou Cifer&The Hellions Rockville Revelation Bear Family BCD 17590
Die Situation des Rock-abilly und Rock'n'Roll's im 21. Jahrhundert ist schon seltsam: Die Fans der ersten Stunde sterben weg, aber es gibt immer wieder Bands, die dem Ur-sprung der Rockmusik huldigen. Das Quartett um den Boss, Sänger, Gitar-risten und Songschreiber sieht zwar auch nicht mehr taufrisch aus, aber dafür rockt es, dass es nur so raucht. Zusammen mit zwei Tracks aus alten EPs der Jungs ist das Rockabil-ly pur, für den sich die Originale aus den 50ern nicht geschämt hätten.
Presse Archiv - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - Rock and Roll Musikmagazin
Seit fast 25 Jahren entfachen Lou Cifer und seine Hellions ein wahres musikalisches Rockabilly-Höllenfeuer. Und das auf den Bühnen in ganz Eu-ropa und natürlich hier auf ihrem sechsten Album. Bester Teddy Boy Rock'n'Roll mit Lou Cifer, Ge-sang, Hal Hellion, Gitarre, Bill Zebop am Bass und Dave Hill am Schlagzeug. Wie immer haben sie alle Song selbst geschrieben. Die Songs beziehen sich auf das Leben und Erlebnisse als Teddy Boy und sie scheuen sich nicht, sich selbst dabei auch mal auf den Arm zu nehmen. Seh gutes und abwechslungs-reiches Album - auch als Vinyl erhältlich. H.-Günther Hartig
2 von 18