Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of...musikreviews
Bear Family Productions haben mit HANK WILLIAMS mal wieder einen ihnen besonders lieben Musiker ausgegraben, nicht aber um ihn selber zu Gehör zu bringen, sondern auch noch heute weltberühmte und weniger bekannte Musiker dessen Songs vortragen zu lassen.
Alle auf dieser sich in einem Jewelcase, mit einem wie gewohnt sehr informativen und reichlich bebilderten 28-seitigen Booklet ausgestatteten, befindlichen CD waren Künstler, die beim Memphisser Label Sun Records unter Vertrag standen. Natürlich hatten sie eine enge Bindung zu den Williams-Songs, von denen heute noch viele echte Country- und Rock-Evergreens sind.

Bei der Zusammenstellung der Songs achteten die Bärenfamilien-Nostalgie-Experten einerseits darauf, dass sich oftmals aus heutiger Sicht unbekanntere Musiker, wie ERNIE BARTON, JEB STUART oder CARL MANN, mit Weltberühmtheiten, wie JOHNNY CASH und JERRY LEE LEWIS, abwechselten und andererseits zu jedem Musiker und Song ausführliche Hintergrundbemerkungen, verfasst von Hank Davis, zu finden sind. Meisterlich wurden noch dazu alle Aufnahmen remastert und selbst Studio-Korrekturen, Musikerbemerkungen oder Absprachen, die während der Aufnahmen vorgenommen wurden, mit eingefügt, sodass genaues Hinhören sich lohnt und sehr aufschlussreiche und so sicher noch nie gewonnene Erkenntnisse, z.B. über einen recht egozentrischen JERRY LEE LEWIS, erstmals ans Tageslicht fördern. Bewundernswert ist es allemal, was da aus den mitunter über 60 Jahre alten Aufnahmen, wie „My Bucket‘s Got A Hole In It“ von SONNY BURGESS aus dem Jahr 1957 oder „Cold Cold Heart“ von BARBARA PITTMAN aus dem Jahr 1958, herausgeholt wurde.
Presse Archiv - Various Artists Tell It To Me - The Johnson City Sessions - Revisted (CD) - Country Jukebox
VA: TELL IT TO ME: THE JOHNSON CITY SESSIONS

zur großen Freude von Sammlern, Raritätenjägern und Liebhaber der volkstümlichen Musik der Appalachen griff man bei Bear Family-Records einmal mehr tief in die Archive und beschert der genannten Klientel mit Tell It To Me: The Johnson City Sessions Revisited einen erstklassigen, historischen Schatz, der das Prädikat „besonders wertvoll“ durchaus verdient Kenner werden natürlich wissen, dass bereits 2013 der gesamte Output von 100 Songs aus den Jahren 1928 und 1929 in einer preisgekrönten 4-CD-Deluxe-Ausgabe veröffentlicht wurden - Anlass für die kompaktere und deshalb auch preislich ansprechende Form von 26 Aufnahmen auf einer CD ist das 90-jährige Jubiläum der im Auftrag von Columbia Records entstandenen Aufnahmen neben den wohl jedem Liebhaber früher Country-Aufnahmen bestens bekannten „Bristol-Sessions“ von Ralph Peer und den „Knoxville-Sessions" für die Brunswick- und Vocalion-Labels gehört diese von Frank Buckley Walker verantwortete Kollektion zu den wichtigsten musikalischen Hinterlassenschaften aus den Anfängen kommerzieller Country Music - eine rundum spannende Mischung, die zu einer hörenswerten Zeitreise einlädt
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - Rolling Stone
Del Shannon Two Silhouettes ***** Hits und Coverversionen des Rock'n'Roll-Sängers
Zwei Jahre älter als Roy Orbison (neben Hank Williams sein größtes Idol), war Charles Westover (Del Shannon) zarte 26, als er mit „Hats Off To Larry" und „Runaway" seiner-seits zum Idol von Teenagern (darun-ter Dave Edmunds, Jeff Lynne und Tom Petty) avancierte. Der Mann mit dem dramatischen Falsett und dem kuriosen Musitron im Mix war wie Eddie Cochran in England noch un-gleich populärer als daheim. Mit der A-List von Session-Cracks in Nash-ville aufgenommene Ohrwürmer wie „The Swiss Maid" erreichten die Top Five der UK-Hitparade. Wie ambitio-niert er seinen Job sah, dokumentie-ren in dieser Retrospektive von knapp drei Dutzend Aufnahmen nicht zuletzt die Coverversionen gro-ßer Doc-Pomus/Mort-Shuman-Songs. (Bear Family) FRANZ SCHÖLER
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - Musikreviews
FAZIT: Dies gelesen: „Ich hätte mein Leben ohne weiteres leben können, ohne jemals etwas von der Serie „That'll Flat Git It“ gehört zu haben, aber nun würde ich nicht mehr darauf verzichten wollen.“ Und das gedacht: Eine absolut nachvollziehbare Aussage und, zumindest für alle Rockabilly-Liebhaber, wohl hundertprozentig zutreffend; für tendenziell anderweitig interessierte Musikfreunde mit nicht allzu streng ausgerichteten Vorlieben ist „That'll Flat Git It“ allemal einen Hörversuch wert.
Press Archive - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Now Dig This
Er ist immer noch es heute in seine Tat einbezieht. Natürlich gibt es viele Crossover mit der Stomper Time CD, aber ich schätze, das ist zu erwarten. Die Mehrheit der Tracks, die exklusiv für diese neue Bear Family Compilation erschienen sind, stammen hauptsächlich aus den 60er Jahren. Ich kann nicht sagen, dass ich mich jemals für die Neuheit "Night Creature" interessiert habe, aber das meiste andere ist großartig. Little Miss Blue'. eine Nashville-Aufnahme von Starline (ebenfalls aufgenommen von Dion). bleibt mir lange in Erinnerung, nachdem ich sie gespielt habe, und die Einführung in seine Mercury-Seite'Vada Lou' schlägt mich jedes Mal vor.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - Auarian Weekly
Ballade von einem toten Mann
Bevor sich Del Shannon 1990 im Alter von 55 Jahren mit einer Schrotflinte das Gehirn wegpustete, war er eine einzigartige Real-Rock-Stimme im Zeitalter der Boy-Bands. Sein guter Freund Tom Petty wollte, dass er nach dem Tod von Roy Orbison zu den Traveling Wilburys kommt. Das hätte er tun sollen. Von Depressionen, Alkoholismus und der bitteren Erkenntnis, dass Roots-Rock in der Pop-Welt der 90er Jahre nur ein Traum war, verblasst, beendete der gebürtige Michiganese Charles Weedon Westover 1934 alles, aber nicht bevor er ein Vermächtnis des amerikanischen, schnörkellosen Rock'n' Roll hinterließ, das perfekt auf Two Silhouettes (Bear Family Records) als Teil der "The Drugstore's Rockin'-Serie des Labels festgehalten wurde.

Die 33 Tracks in knapp 80 Minuten haben ihren Anteil an neuartigen Klinkern, da Shannon verzweifelt schien, seinen 1961er "Runaway"-Klassiker zurückzuerobern. Dennoch gibt es hier Nuggets aus reinem Gold, wie eine Vor-Elvis-Version von "(Marie's The Name Of) His Latest Flame, "Hats Off To Larry", -Little Town Flirt, Hey Little Girl und "Keep Searching (We'll Follow The Sun)".

Es endet mit einem echten Rave-up: "Move It On Over" enthält einige harte und schwere Leadgitarren von Dennis Coffey von Motown's Funk Brothers. Die Cover von Dions "Runaround Sue", Bruce Channells "Hey Baby" und Lennon/McCartneys "From Me To You" entsprechen eigentlich den Originalen. Es gibt auch eine gewisse Seltsamkeit. -Folter" ist ein Gitarreninstrumental in der Art von Link Wray oder Duane Eddy, aber mit den Klängen von Männern, die um ihr Leben schreien.
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Old Time Review
Nachdem ich gerade erst Billy Lee Riley entdeckt habe, stelle ich mir die Frage, wie er durch die Ritzen der Musikgeschichte geschlüpft sein könnte. Die Musik ist meist Standard Rockabilly Fair mit einzigartigen Wendungen, die heute in der Rockmusik alltäglich sind. Sein Gesangsstil ist unverwechselbar, ebenso wie die Musikalität, die ihn umgibt. Bear Family Records' haben es geschafft, diesen unterschätzten Künstler mit einer feinen Mischung aus Hits und tiefen Schnitten zu präsentieren. Wenn Sie einen Überblick über unvergessliche Tracks aus der Karriere von Billy Lee Riley suchen, ist dies das richtige Album. Für diejenigen, die noch tiefer eintauchen wollen, gibt es andere Riley-Alben, die bei Bear Family Records erhältlich sind.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Now did this
VARIOUS ARTISTS Sun Shines On Hank Williams Bear Family BCD 17504 Dies ist eine so gute Idee, dass ich überrascht bin, dass es noch nie zuvor gemacht wurde. Es vereint eine Reihe von Hank Williams-Songs (entweder von ihm geschrieben oder mit ihm verbunden), die von insgesamt 16 Künstlern für Sun Records aufgenommen wurden - eine Mischung aus Masters, Demos, alternativen Takes und unbedruckten Aufnahmen. Um Sonnenanbeter noch mehr zu verführen, beinhaltet es acht bisher unveröffentlichte Schnitte, die dort beginnen. Hey Good Lookin" von Ernie Barton ist ein 53-Sekunden-Stimmen-Gitarren-Demo, auf dem er sein Bestes gibt, um Johnny Cash zu affen. Es ist faszinierend, aber kaum notwendig.

Sonny Burgess' rockige alternative Aufnahme von'My Bucket's Got A Hole In It' kommt abzüglich Jack Clements integriertem Akustikgitarren-Overdub (wie auf der späteren Version, die für die Single-Veröffentlichung ausgewählt wurde - ebenfalls hier enthalten), während Cliff Gleaves zeigt, dass er und sein Kumpel Elvis sowohl The Pearls' Onyx-Version von'Your Cheatin' Heart' gehört hatten. Der Unterschied besteht darin, dass Elvis tatsächlich singen konnte. Jeb Stuarts souliges und spärliches Demo von'I Can't Help It' mit Charlie Rich am Klavier ist entzückend - erinnert an seine Version von'Just Walkin' In The Rain' (eine persönliche Lieblingsversion). Annette McGee's'Your Cheatin' Heart' ist ein weiteres Demo, diesmal nur Stimme und Gitarre, und ist sehr klagend / eindringlich mit einem jazzigen Hinweis darauf. Durch alle Konten wurde dies an Sun übermittelt. nicht dort erfasst. Ebenso schickte der Compiler / Annotator des Sets, Hank Davis, ein Demo-Tape ein, das mehrere Jahrzehnte lang versteckt blieb. Wie er in den Notizen schreibt: "Ich hatte den Nervenkitzel, mein Band in einem Haufen abgelehnter Demos bei Sun zu finden, als ich Jahre später dort war."
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Now Dig This
Es ist eine Schande, dass diese Zusammenstellung nicht verfügbar war, als Neil Armstrong, Michael Collins und ich vor 50 Jahren unsere kleine Reise zum Mond machten. Es hätte uns unterhalten können, während wir den Zoo durch die Unendlichkeit und darüber hinaus zogen. Ich hatte keine Ahnung, dass es so viele Songs aus den 50er und 60er Jahren mit den Worten "Rocket" und "Moon" im Titel gab! Wohlgemerkt, nicht alles hier wird dich in den Weltraum schicken, denn es gibt einiges an Jazz, Pop, Neuem und MOR Zeug, das nur die Quadrate ansprechen wird, ja?
Press Archives - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Rocktimes

Gut, dass sich Bear Family Records dieses Projekts angenommen hat. So können wir sicher sein, dass die Gestaltung des Booklets oder überhaupt des Gesamtpakets hervorragend gelungen ist, allein das Booklet mit sehr vielen lehrreichen Informationen umfasst sechsundfünfzig Seiten. Musikalisch hören wir eine bunte Palette mit traditioneller Country Music, Rockabilly, Bluegrass, Western Swing, Honky Tonk und Gospel. Die seinerzeit aufnehmenden Künstler, soweit noch am Leben, zeigen, dass sie es noch drauf haben, wenngleich der Zahn der Zeit, insbesondere stimmlich, an ihnen genagt hat, nach etwa fünfzig und noch mehr zurückliegenden Jahren. Immerhin sind sie in der Regel zwischen fünfundsiebzig und fünfundneunzig Jahre alt!
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... OX Magazine
Darunter sind Promis wie Johnny Cash, der gleich mit vier Num-mern vertreten ist, Jerry Lee Lewis (drei Beiträge), aber auch weniger geläufige Namen wie Sonny Burgess, Warren Smith oder Carl Mann. Bekannte Titel wie das unvergleichliche „Jambalaya", „Your cheating heart" oder „Hey, good lookin"• wech-seln sich ab mit etlichen unveröffentlichten Alter-nativ-Versionen und Demos, es gibt eine erstaun-liche Vielfalt, multiethnisch und genderüber-greifend zusammengestellt. Zudem, und dann wird es richtig spannend, hört man Sam Phillips als Produzent im Studio und Jerry Lee Lewis, der im Gespräch mit Phillips allen Ernstes die Auto-renschaft eines Williams-Titels beansprucht, ein klassischer Fall von Größenwahn. Das Album ist so liebevoll wie kenntnisreich zusammengestellt und mit tiefschürfenden Linernotes von Hank Davis sowie allerlei raren Bildern versehen.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - OX Magazine
Viel Material, das bis-lang selten zu hören war, ziert diese Werkschau, darunter der 1965er Garage- Stomper „Move it on over" und das 2004 von Bear Family erstmals ausgegrabene Instrumental „Torture". Die Num-mer hat es in sich, ein treibendes Riff im Stil von Link Wray, viel Fuzz und manische Schmerzens- ' schreie der armen Seelen aus der Folterkammer, ein Song wie geschaffen für die nächste Hallo-ween-Rock-Compilation.

Selbstverständlich schmückt diesen Release all das, was mittlerweile als Qualitätsmerkmal für Bear Family gilt, also dickes Booklet mit detaillierten Linerno-tes, viel Bildmaterial und noch mehr Liebe zum Detail. Da stimmt so ziemlich alles. Gereon Helmer
Press Archive - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - OX Magazine
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: OX Magazine Ausgabe 4- 2019
NARVEL FELTS Bear Family • bear-family.de • 76:18 • Albert Narvel Felts, 1938 in Arkansas geboren, brauchte verhältnismäßig lange bis zum ersten Hit. Erst 1975, Felts war bereits 37, schaffte er mit dem US-Chartbuster „Reconsider me" den Durchbruch als Country-Sänger. Wenig bekannt sind seine ersten musikalischen Gehversuche aus den Fifties, als er für Mercury, Ara, Pink, Cone und Hi-Records feine, aber erfolglose Rockabilly-Singles ein-spielte.

So richtig zündete keine seiner Scheiben, und Sun Records gab Felts nach den dort eingespielten Demos (hier auch enthalten!) eine deut-liche Abfuhr. Das ist schon ein wenig verwun-derlich, denn Fehs hatte durchaus seine Qualitäten. Stimmlich zwar nicht so gut ausgestat-tet wie viele seiner Mitstreiter, konnte er den-noch mit knackigen 1 Songs und schnittigen Arrangements punkten. Bear Family hat label-übergreifend die stärks-ten Titel der Rockabi-- zusammenge-fasst, „Wild and wooly"- Rock'n'Roll aus der Zeit, bevor er im Mainstream landete.

Zu den High-' lights der Scheibe gehört sicherlich auch die Aufnahme mit Jerry Mercers Band von 1956, noch bevor Felts unter eigenem Namen veröffentlichte. Eine gründlich recherchierte und akribisch genau dokumentierter überblick über das Werk eines der „kleineren" Lichter im Rockabilly, der trotz deutlich vernehmbarer Buddy Holly-Fiaierung nicht wirklich durchstarten konnte. Linerno-tes von Bill Dahl beschreiben die frühe Phase von Narvel Felts auf stattlichen 40 Seiten. Gereon Helmer
Presse Archiv - Billy Lee Riley - Billy Lee Riley Rocks - Streetclip
BILLY LEE RILEY – Rocks
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
Billy Lee Riley (1933 – 2009) war ein amerikanischer Rockabilly-Musiker, Songwriter und Produzent. Seine bekanntesten Hits sind ´Rock With Me Baby´, ´Flyin‘ Saucers Rock And Roll´ sowie ´Red Hot´.
Die „Bear Family“ hat ihm aktuell eine Folge ihrer „ROCKS!“-Serie gewidmet, dem Mann aus Pocahontas, Arkansas, der das Gitarrenspielen von einem dunkelhäutigen Farmarbeiter lernte.
Nach vier Jahren bei der US-Army machte Billy Lee Riley seine ersten Aufnahmen in Memphis, Tennessee. Auf 79 Minuten erhalten wir 35 Einzeltitel, die fast alle von den Original-Masterbändern stammen. Es sind die rockigsten Werke von Billy Lee Riley, hauptsächlich die Aufnahmen für „Sun Records“ zwischen 1956 und 1959. Auch einige Aufnahmen, die er unter Pseudonym aufnahm, sind enthalten.
Hier lebt die Rock’n’Roll-Geschichte auf.
(Michael Haifl)
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - OX Magazine
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: OX Magazine Ausgabe 4- 2019
TOMMY STEELE Doomsday Rock: The Brits Are Rocking Vol. 1 Bear Family • bear-family.de • 70:75 • Eigentlich war es lange überfällig, dass sich die Rock'n'Roll-Archivare aus dem norddeutschen Holste mit den allerbesten Rockern aus Großbritannien befas-sen.

Nun ist sie da, die neue Reihe „The Brits Are Rocking", die britischen Rock der Prä-BEATLES-Ara in den Fokus nimmt. Zum Auftakt beschäftigt man sich mit Tommy Steele, dem ersten originä-ren britischen Popstar. Steele, in seinem Pass steht , als Klarname „Thomas Hicks", verstand es als einer der ersten Musiker von der Insel, den Drive des US-amerikanischen Rock mit seiner eigenen Leidenschaft für Musikrichtungen aus aller Welt zu kombinieren. So gründete er im Sommer 1956 im Umfeld einer Londoner Beatnik-Kommune mit seinen Buddys Lionel Bart und Mike Pratt die CAVEMEN. Der Rest ist Geschichte.

Larry Parnes nahm ihn unter sein, Fittiche als Manager, e folgten erste Plattenau f-nahmen und Chartsno-tierungen (etwa für das surreale „Rock with the Cavernen" und „Singing the blues". Zudem kam es gleich zu zwei Spiel-filmen in nur einem Jahr. Die Bear Family-Compilation fasst die interessantesten Aufnah-men der Jahre 1956 bis 58 zusammen, darun-ter das düstere dröhnende „Doomsday rock", das swingende Hank Williams Cover „Kaw-liga" und Ritchie Valens' „Come on let's go".

Zudem sind da noch eine Reihe von spannenden Eigenkomposi-tionen aus dem Hause Steele wie „Hey you!", „The trial" und nicht zuletzt „Drunken guitar". Ein tol-ler Einblick in das Werk eines Wegbereiters des Britrock, der leider nur zu kurz im Rock-Business mitmischte, bevor Cliff Richard, Billy Fury und Konsorten übernahmen. Gereon Helmer I888II111013
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Streetclip
V/A ANOTHER BANANA SPLIT, PLEASE! (No.2) – More Gems From The Good Old Summertime
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll/Pop

Bevor wir Euch an den Pool lassen: Jetzt erscheint No.2!?
Ja, es gab nämlich bereits einen ersten Erfrischungsmix aus dem Hause „Bear Family“. Äußerst passend für den Sommer: die Kompilation ANOTHER BANANA SPLIT, PLEASE! – die den Sommer, die Sonne, die kühlen Getränke und die heißen Flirts vorlebt – alles im Angesicht des Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop.


Handverlesene Songs entstammen den Jahren 1938 bis 1962 und liefern zudem einige Raritäten mit in den Player. Natürlich gibt es den legendären ´Summertime Blues´ von Eddie Cochran in der US-Single-Version, selbstredend den ´Itsy Bitsy Teenie Weeny Yellow Polkadot Bikini´ von Brian Hyland, oder Jerry Kellers ´Here Comes Summer´, Brian Hylands ´Summer Job´, aber auch 1938er Aufnahmen von Herb Alpert sowie die frühe Version von ´Tutti Frutti´ aus dem Hause Slim Gaillard & Slam Stewart.
Wer jetzt bereits vor Aufregung am ganzen Körper zittert, sollte aus dem Pool steigen. Die Wassertemperatur ist aktuell sowieso nicht mehr bei 32° Celsius.
(Michael Haifl)
Press Archive - Lou Cifer & The Hellions - Rockville Revelation - rocktimes
das Ruhrgebiet und mit "Rockville Revelation" stellt die seit 1995 existierende Band ihr nunmehr sechstes Album vor.
Es gibt keinen Rückgriff auf bekannte Songs, wir finden ausschließlich Eigenkompositionen. Es waren wohl Stray Cats, die 1981 den Rockabilly als Neo-Rockabilly wieder verstärkt ins Gespräch brachten. Und noch ist diese Szene nicht ausgestorben, die eben Genannten haben auch erst kürzlich wieder ein Lebenszeichen von sich gegeben, und Lou Cifer schwimmt ebenfalls gut mit auf dieser Welle.
Im kompromisslosen »mono deluxe«, dem Cover zu entnehmen, geht es sofort gnadenlos ab, wenn mit dem ersten Song ein Tanz mit dem Teufel vollzogen wird. Nach knapp eineinhalb Minuten ist der Tanz allerdings bereits vorbei und mit gleichem Tempo und gleicher ungebändigter Energie – herrlich, diese klackernde Gitarre – rast die Stimmung weiter. Da können die Beine einfach nicht ruhig bleiben, man wird förmlich mitgerissen von dieser guten Laune. Das geht fürwahr in Mark und Bein, dieser Rockabilly strahlt sowohl Authentizität als auch moderne Akzente aus.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - ROLLING STONE
Del Shannon Two Silhouettes ***** Hits und Coverversionen des Rock'n'Roll-Sängers
Zwei Jahre älter als Roy Orbison (neben Hank Williams sein größtes Idol), war Charles Westover (Del Shannon) zarte 26, als er mit „Hats Off To Larry" und „Runaway" seiner-seits zum Idol von Teenagern (darun-ter Dave Edmunds, Jeff Lynne und Tom Petty) avancierte. Der Mann mit dem dramatischen Falsett und dem kuriosen Musitron im Mix war wie Eddie Cochran in England noch un-gleich populärer als daheim. Mit der A-List von Session-Cracks in Nash-ville aufgenommene Ohrwürmer wie „The Swiss Maid" erreichten die Top Five der UK-Hitparade. Wie ambitio-niert er seinen Job sah, dokumentie-ren in dieser Retrospektive von knapp drei Dutzend Aufnahmen nicht zuletzt die Coverversionen gro-ßer Doc-Pomus/Mort-Shuman-Songs. (Bear Family) FRANZ SCHÖLER
Press Archive - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Stadtmagazin Deldorado
Destination Moon

WK kommt zu Wort, ebenso wie Neil Arm-ron g, aber es sind vor allem Songs aus dem Rock-'n'-Roll-Zeitalter der 50er und frühen GOer, die hier das große Mond-reise-Jubiläum würdi-gen. Wie gewohnt begleitet das Label Bear Ibmily die teilweise sehr raren Aufnah-men mit ausführlichen Hintergrundinfor-mationen. Für Rock-'n -Roll-Entdecker!
Press Archive - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Streetclip
V/A DESTINATION MOON – 50 Years – First Man On The Moon
2019 (Bear Family Productions) – Stil: Rock’n’Roll
On July 20, 1969, Apollo 11 touched down on the lunar surface, safely delivering Neil Armstrong and Buzz Aldrin — the first humans to land on the moon…“ Und dann der legendäre Satz als Armstrong die „Eagle“ verließ, um auf die Mondoberfläche hinabzusteigen: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer für die Menschheit!“ Und die BILD-Zeitung titelt: „Der Mond ist jetzt ein Ami“. – Die Welt hat sich seither tatsächlich nicht großartig verändert.


Zur Feier der ersten bemannten Mondlandung, die sich am 20. Juli zum 50. Mal jährte, lässt die „Bear Family“ eine interessante Zusammenstellung abheben. Einige Tonaufnahmen wechseln sich mit außergewöhnlichen Musikaufnahmen ab: Es sind die Worte des US-Präsidenten John F. Kennedy zur Ankündigung dieser Mission im September 1962 wie die von Neil Armstrong am 20. Juli 1969 zu hören. Neben orchestralen Werken für den imaginären Flug ins All (Les Baxter mit ´Lunar Rhapsody´) gibt es seltenes (Glenn Willings ´Race To Space´, Johnny Kay ´Rocket To The Moon´) und obskures (Anita O’Day & The Three Sounds ´Fly Me To The Moon´) zu beklatschen.
Die kalten Zeiten des Wetteifers zwischen den USA und der UdSSR versüßte den Menschen der Rock’n’Roll.
(Michael Haifl)
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Rolling Stone
Lou Rawls & Les McCann Stormy Monday *****

Er sei auf dem Weg von Illinois nach California nicht vom Glauben abgefallen, sagte Lou Rawls, doch sei er nicht umhingekommen, sein Repertoire zu säkularisieren. Tatsächlich klangen „Sweet Lover" und „See See Ri-der" nicht mehr nach Kirche, und Les McCanns Cool-Jazz-Combo wech-selte von Swing zu Rhythm & Blues. T-Bone Walkers „Stormy Monday" eröffnet das 1962 erschienene Album und gibt ihm auch seinen vollen Namen: „Lou Rawls Sings, Les Mc-Cann Ltd. Plays Stormy Monday". Drei Bonus-Cuts, nicht schlecht, aber überflüssig. (Bear Family)
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - Stadtmagazin Deldorado
Various Artists Another Banana Split, please!

Selbes Prinzip wie oben, nur hier zum Thema Sommer und mit einer Zeitspanne von 1938 bis 1962. Neben diversen Raritäten sind auch Klas-siker wie Comes Summer" von Jerry Kel-ler und der ,,Summerdme Blues" von Ed-die Cochran vertreten. Zu den Highlights zählt die beschwingte ,,Summertime"- Version von Frances Faye.
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Musikreviews
FAZIT: „Stormy Monday“ ist das Debüt-Album aus dem Jahr 1962 von LOU RAWLS, das Blues, Jazz, Soul, Gospel, Pop und Swing in sich vereint und von LES McCANN LTD. klangvoll Rawls samtweiche und zugleich rau-bluesige Stimme in Szene setzt. Ein echtes Meisterwerk, das nun von Bear Family Records hervorragend remastert und um mehrere Bonus-Titel erweitert auf LP in noch nie dagewesener Qualität verewigt!
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Musenblätter

Man kann ja heute schon für knapp 20,- Euro zum Saufen nach Malle fliegen. Das ist natürlich irrsinnig, sehr kurz gedacht und äußerst dumm und bringt die Umwelt Proleten-Flug um Proleten-Flug dem Abgrund näher.
Aber für 10,99 Euro zum Mond, das hört sich 34 mal besser an, denn dafür brauchen Sie nicht einmal aus ihrem Sessel zu Hause aufzustehen. Zum 50-jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung mit der Raumkapsel Apollo 11 am 20. Juli 1969 hat Bear Family mit „Destination Moon“ einen Sampler vorgelegt, der mit 32 musikalischen Raritäten und zwei historischen Tondokumenten den Blick auf dieses weltbewegende Ereignis richtet. Es ist erstaunlich, wie viele Komponisten, Texter und sogar namhafte Interpreten aus Jazz und Pop damals das Thema aufgegriffen und in zum Teil kuriosen Songs umgesetzt haben.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - Musikreviews
FAZIT: Mit „Two Silhouettes – The Drugstore‘s Rockin‘“ präsentieren Bear Family Records die frühe Musik-Seite von DEL SHANNON der Jahre 1961 bis 1965. Natürlich wieder in ausgezeichnet von den Originalbändern gemasterter Klangqualität und mit einem fetten 40-seitigen Booklet versehen, in dem man die Geschichte des amerikanischen Musikers und seiner insgesamt 33, auf der CD befindlichen, Songs erfährt, die noch dazu durch zahlreiche rare Fotos illustriert wird.
Presse - Del Shannon The Drugstore's Rockin' - Two Silhouettes (CD) - GOOD TIMES
In seiner The-Drug-stores-Rockin'-Rei-he präsentiert Bear Family nun mit Del Shannon einen Mu-siker, der — getreu dem Albumtitel TWO SILHOUETTES — aus heutiger Sicht ganz unterschiedlich bewertet wird. Die einen sehen in ihm einen Popsänger, der immer wieder auch ein paar rockige Ele-mente in seine Songs integrierte, für viele andere wird er aber immer ein Vertreter des typischen 60er-Jahre-Rock'n'Roll blei-ben. Mit Hits wie "Runaway", "Hats Off To Larry" und "Little Town Flirt" zog er regelmäßig in die Charts ein, wie stark er selbst namhafte Kollegen mit seiner Musik beeindruckte, zeigt seine ursprüngliche Version von "(Marie's The Name) His La-test Flame", aus der Elvis Presley einen Top-10-Hit machte. Dokumentiert wird diese prall gefüllte Zusammenstellung auf gewohnt detaillierte Art und Weise, das 40-seitige Booklet liefert Fotos, ausführ-liche Liner Notes von Bill Dahl sowie die Diskografie der Jahre 1960 bis 1965. (Bear Family, 33/76:18) us
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... GOOD TIMES
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 4/2019
ARIOUS ARTISTS SUN SHINES ON HANK WILLIAMS SUN Als Betreiber von SUN Records in WILLIONS Memphis, Tennes-see, entpuppte sich Sam Phillips als Geburtshelfer des
Rock'n'Roll. Einer der weißen Väter war Hank Williams (1923-53), der selbst nie für Sam Phillips Igearbeitet hat. Die Aufnahmen aus den Jahren 1957 bis 1963 zeigen, wie sehr nicht nur Elvis Presley, sondern auch andere Sun-Vertragspartner den Country-Mu-sic-Songwriter Williams verehrten. Am souveränsten huldigte Jerry Lee Lewis mit "Jambalaya" und "Cold Cold Heart" seinem Idol.

Doch viel aufschlussreicher klingen hier jene Alternativtracks, auf de-nen Johnny Cash einen eigenen Tonfall für die Williams-Klassiker "You Win Again" oder "Hey Good Lookin'" entwickelte. Die CD klingt überraschend angenehm
durchhörbar — sogar bei den Demotapes von vergessenen Sängerinnen wie Annette McGee oder Jeannie Greene. (Bear Family, 26/57:31) wd
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Good Times
VARIOUS ARTISTS FREMDE ODER FREUNDE? Das Geschäft rund um die Mu-sik war in den 50er und 60er Jahren in vieler-lei Hinsicht ein komplett anderes als heutzutage. Nicht nur, dass nahezu jede erfolgversprechende Single sofort von anderen Bands und Künstlern in der Hoffnung auf einen eigenen Hit geco-vert wurde, auch deutsche Plattenfirmen versuchten, sich auf dem internationalen Markt mit potenziellen Verkaufsschlagern einzudecken. Michael Holm bediente sich mit "Mendocino" beim Sir Douglas Quin-tet, Rudi Carrell machte aus "City Of New Orleans" von Steve Goodman den Som-merhit "Wann wird's mal wieder richtig Sommer", legendär auch Juliane Werdings "Am Tag als Conny Kramer starb", im Original "The Night They Drove Old Di-xie Down" von The Band. Die Spezialisten von der Bremer Oldiebörse — jeden ersten Montag im Monat auf Radio Bremen Eins zu hören — haben nun 22 Originale von be-kannten deutschsprachigen Titeln zusam-mengestellt, im dicken Booklet finden sich die Single-Abbildungen von Original- und Coverversion sowie eine kurze thema-tische Einführung in deutscher Sprache. Tolle Idee, klasse umgesetzt! (Bear Family, 22/62:54) us
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - GOOD TIMES
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 4/2019
NARVEL FELTS ROCKS Die zweimal aufklappbare CD des Rocka-billy-Sängers Narvel Felts ist eine Zusam-menstellung seiner besten Songs, die er unter anderem für Sun, Mercury, ARA und Hi aufgenommen hat. Dazu gibt es fünf Live-Aufnahmen mit der Jerry Mercers Band (den Rockets) aus dem Jahr 1956. Das Gesangstalent Felts arbeitete von Anfang an sehr zielstrebig an seiner eigenen Karri-ere, obwohl ihm der große Durchbruch als Country-Sänger erst 1973 gelang. ROCKS bildet seine „wilde Zeit" ab, inklusive "Maybelline", "Blue Suede Shoes", mit dem er einen Talentwettbewerb an seiner High-school gewann, und "Mystery Train". Das Booklet zeigt auf 40 Seiten zahlreiche Live-fotos, zählt seine Veröffentlichungen auf; ergänzt durch detaillierte Liner Notes des Musikhistorikers Bill Dahl, der einen Blick auf die frühe Karriere Felts wirft. (Bear Family, 35/78:03) jp
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Good times
Die CD glänzt mit seinen großen Hits "Rock With The Caveman" und dem vielfach gecoverten "Talla-hassee Lassie", das ursprünglich Freddie Cannon bekannt gemacht hat. So umfangreich die Songsammlung, so umfangreich das 40-seitige Booklet.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Aquarian Weekly
Just say "Hank, and longtime country music fans will smile. They'll know you're talking about the brilliant, tragic Hank Williams, who died in the back seat of his car from a lethal combo of pain pills and alcohol while being driven to a gig in Canton, Ohio on New Year's Day 1953 at the age of 29. Yet he wrote the most enduring songs of almost any American songwriter, songs that have been recorded thousands of times by artists of all genres. His forte was pain: unadulterated physical and mental anguish, of which he suffered mightily.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Countryjukebox
mit dem 50-jährigen Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung am 20. Juli 1969 haben sich auch die kreativen Köpfe bei Bear Family Records beschäftigt - das Ergebnis ist eine höchst unterhaltsame Songkollektion aus Rock & Roll, Blues und Pop angefangen von Dinah Washington über Jimmy Stewart, Rusty Wellington und Glenn Willings bis hin zu Anita O’Day & The Three Sounds
unter den insgesamt 34 Tracks findet man aber auch echte Zeitdokumente wie die Ankündigung der geplanten Mondlandung des damaligen US-Präsidenten John F. Kennedy im September 1962, sowie die viel zitierten Worte des Astronauten Neil Armstrong: „Das ist ein kleiner Schritt für Menschen, ein riesiger für die Menschheit!“
Destination Moon: 50 Years - First Man On The Moon ist ein weiteres Highlight im Programm der „Bären“: das historische Ereignis wird in 32 Songs und Instrumentals aus den 1950er und frühen 1960er Jahren gefeiert, darunter auch der eine oder andere Titel, der nur noch äußerst schwer oder gar nicht mehr erhältlich ist - und genau deshalb wird das norddeutsche Label so hoch geschätzt von Sammlern und Raritätenjägern in aller Welt
Presse Archive - The Petards - Pet Arts (2-LP) - Musikreviews.de
FAZIT: Das letzte, zugleich beste und progressiv-psychedelischste Album von THE PETARDS aus dem Jahr 1972. „Pet Arts“ begeistert alle Freunde progressiver 70er-Jahre-Rockmusik und überrascht durch den mutigen musikalischen Richtungswechsel der Band aus Neuss, die heutzutage beinahe vergessen, aber Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre nicht nur Kult, sondern auch extrem erfolgreich waren! Bear Family Records veröffentlicht das gesuchte, als Rarität hoch gehandelte Doppel-Album erstmals wieder im Original-Coverartwork auf 180g-schweren Vinyl. Hervorragend von den Kopien der Originalbänder remastert und zugleich ein endlich wieder zu musikalischem Leben erwecktes Highlight in der Geschichte der deutschen Rockmusik.
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -das Blättchen
Da die bemannte Mondlandung bekanntlich im Sommer ablief, ist eine Sommerzusammen- stellung nach den ganzen Weltraummelodien genau die richtige Abwechslung. „Another Banana Split“ bringt Songs und Instrumentals aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop der Jahre 98 bis 96, die heiter stimmen und die Party am Pool mächtig aufheizen. Die Themen sind klar: Sonnenbaden, coole Drinks, Surfen natürlich, Strandparties und Eiscreme in der Milchbar. Ob nun Eddie Cochrans „Summertime Blues“, Jerry Kellers „Here Comes Summer“ oder das unverwüstliche „Itsy Bitsy Teeny Weenie Yellow Polkadot Bikini“, aber auch die Beach-Rari- täten von Dave York, Gene Gray und den McGuire Sisters („Banana Split“) – alle laden zum Staunen („Wow, toller Song, noch nie gehört“!), Tanzen und Träumen ein.

Zu beiden Samplern gibt es selbstverständlich dicke Booklets mit seltenen Künstlerfotos, Illustrationen und Anmerkungen zu den einzelnen Beiträgen.
Presse Archiv - Destination Moon - 50 Years-First Man On The Moon - Das Blättchen
Da die bemannte Mondlandung bekanntlich im Sommer ablief, ist eine Sommerzusammen- stellung nach den ganzen Weltraummelodien genau die richtige Abwechslung. „Another Banana Split“ bringt Songs und Instrumentals aus Rock ’n’ Roll, Rhythm ’n’ Blues und Pop der Jahre 98 bis 96, die heiter stimmen und die Party am Pool mächtig aufheizen. Die Themen sind klar: Sonnenbaden, coole Drinks, Surfen natürlich, Strandparties und Eiscreme in der Milchbar. Ob nun Eddie Cochrans „Summertime Blues“, Jerry Kellers „Here Comes Summer“ oder das unverwüstliche „Itsy Bitsy Teeny Weenie Yellow Polkadot Bikini“, aber auch die Beach-Rari- täten von Dave York, Gene Gray und den McGuire Sisters („Banana Split“) – alle laden zum Staunen („Wow, toller Song, noch nie gehört“!), Tanzen und Träumen ein.
Presse - Various Artists Fremde oder Freunde? - Die englischen Originale der deutschen Kultschlager - Oldie Markt
Jahrelang war es eine typi-sche Aktion der deutschen Schlagerbranche, amerika-nische oder englische Hits ins deutsche zu überset-zen. Das war für die Text-dichter leicht verdientes Geld und sorgte für etli-che Hits. Diese CD bringt jedoch nicht nur Tracks aus den 60ern, sondern auch aus den 70ern. Oft ist es erstaunlich, was aus den Originalen so wurde, aber meistens passten Text und Musik gut zu-sammen. Ein Sampler, der mit 22 Tracks viel zu kurz erscheint, weil die Musik viel Spass macht.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - muskreview
FAZIT: Bear Family Records überrascht mit einer neuen Serie unter dem Titel „The Brits Are Rocking“, wieder versehen mit fettem Booklet und liebevoll remasterten Aufnahmen auf einem randvoll gefüllten Silberling. Eröffnet wird die britische Rock-Geschichte mit TOMMY STEELE, der als erster Popstar Großbritanniens galt. Die Geschichte, wie Steele die neue Energie des amerikanischen Rock'n'Roll mit seiner eigenen Leidenschaft für Musikrichtungen aus aller Welt verband, wird im ersten Teil einer CD-Serie „Doomsday Rock - The Brits Are Rocking Vol. 1“ mit sehr viel Liebe für‘s Detail erzählt. Historisch und legendär zugleich!
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Oldie Markt
Lässt man den Skiffle au-ßen vor, war der ehema-lige Seemann der erste Rock'n'Roll-Sta• auf der britischen Insel. Mit Rock With The Caveman land-ete er im Winter 1956 einen Nr.-7-Hit in England und das mit einer eigenen Komposition. Bis 1959 landete er zahlreiche Tref-fer, ehe er sich entschloss, vor allem als Schauspieler zu arbeiten. Die 34 Tracks bringen den größten Teil seiner Rock'n'Roll-Song und beweisen sein Können als Sänger und Songschreiber. Sein Er-folg war kein Zufall.
Press Archiv - Ritchie Valens Rocks - Oldie Markt
Mit dieser CD-Kompilation, "Rocks", sind entgegen des Titels, auch einige Balladen vertreten. In einem sechsseitigen Digipak mit vierzig Seiten starkem Booklet mit Liner Notes von Bill Dahl werden sechsunddreißig Songs geboten, wie immer von Bear Family akribisch ausgewählt und mit entsprechenden Daten versehen. Im Übrigen ist es eine Freude, in dem 'Lesebuch' zu schmökern, auch weil sehr viele Informationen geboten werden.


Neben den drei Hits sind Demo-Aufnahmen, Outtakes und die seltene Tributsingle von Donna (Ludwig), welche kurz nach seinem Tode erschienen ist, enthalten. Valens hatte in nur acht Monaten eine Reihe von Songs eingespielt, die sein musikalisches Erbe darstellen, als erster Latino-Rocker, der auch noch spanisch sang, klar – bei "La Bamba".
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -rocktimes

Der Rezensent jedenfalls bekommt beim Hören Lust, aktiv zu werden, denn dieser brodelnde musikalische Rückblick weckt sommerliche Lebensgeister. Man möchte direkt das Auto waschen und danach etwas cruisen – solange man das noch darf. Apropos Auto, einige Lieder erblickten weit vor der hier angegebene Zeitspanne das Licht der Welt. So wurde die Clovers-Nummer 1902 das erste Mal veröffentlicht, und zwar von dem Tin Pan Alley-Zusammenschluss. 1902! Was da wohl für Autos fuhren? Auf jeden Fall steuerfrei, denn die KFZ-Steuer wurde erst 1906 erfunden. Meine älteste Oma wurde übrigens 1896 geboren, war also gerade mal sechs Jahre alt, als besagtes "In The Good Old Summertime" erschienen ist. Wenn das mal keine zeitlichen Dimensionen sind …
Bis auf das mit meiner Oma, kann man – wie üblich bei der Bärenfamilie – das alles und noch mehr im äußerst informativen Booklet nachlesen. Auch dass der Herbie Alpert mit seinem Sextett niemand anderes ist, als der Herb Alpert, der mich viele Jahre später mit ganz anderer Musik begeisterte.
Presse Archiv - Another Banana Split, please! (No.2) - More Gems From The Good Old Summertime -musenblätter
Weitere 33 Erinnerungen an die Sommer
der 1950er und 60er

Gerade rechtzeitig zum Sommerferien-Beginn in den meisten deutschen Bundesländern bringt Bear Family Records, Spezialist für Themenalben und Sampler, insbesondere der 50er und 60er Jahre (ich erinnere an „Easter Bunny Hop“, „Big City Christmas“ und „Christmas On The Countryside“ und die erste „Banana Split“-Sammlung) und überhaupt für die Bewahrung der Erinnerungen an diese gute alte Zeit, ein tolles zweites Sommer-Album „Another Banana Split please“ mit noch einmal 33 bekannten Hits und interessanten Pop-Ausgrabungen heraus.
Presse Archiv - Lou Rawls with Les McCann Ltd. Stormy Monday (LP, 180g Vinyl) - Rocktimes
Sämtliche Tracks gefallen durch eine sehr dichte Atmosphäre und klingen wie aus einem Guss. Mit "Blues Is A Woman", "A Little Les Of Lou’s Blues" sowie einem Alternative Take von "(They Call It) Stormy Monday" sind hier sogar noch drei Bonus Tracks aus den selben Sessions vertreten, die auf dem Original-Album nicht zu finden waren. Alles in allem eine sehr schöne, sehr relaxte Jazz-/Blues-Platte mit einem tollen Sänger und super Musikern. Feine Sache!
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: Twoj Blues, Polen Ausgabe Sommer 2019
BCD 17584 V.A. "That% Flat Git it, Vol. 32"

ROCKABILLW AND ROCK AND ROLL FROM THE VAULTS OF DECCA RECORDS That'll Fiat... Git Itl vol. 32 Bear Family Productions Otrzymujemy kolejne, 32. już wydawnictwo „That'll Fiat... Git Itl" ukazujące muzykę rockabilly i wczesny rock'n'roll lat 50. i 60. Tym razem to część nieprzebranych zasobów magazynów wytwórni Decca. Obok Columbii i RCA Victor była ona jedną

z najbardziej otwartych na nowy trend w muzyce młodzieżo-wej, czyli rock'n'rolla. To już czwarta płyta w tej serii ukazująca nagrania Decca Records. Dziś dzięki takim „zbierankowym" wydawnictwom możemy się zorientować w ogromie i zasięgu tej muzyki, a przede wszystkim skorzystać z bogatych zbiorów nagrań. Na tym krążku mamy aż 33 wykonawców, a nagrania pochodzą z okresu od 1956 do 1959 roku. Zbyszek Jędrzejczyk
Press Archives - Nate Gibson Nate Gibson & The Stars Of Starday - Country Music People
24 tracks (plus a bonus track) Producer: Nate Gibson Bear Family 63:00
The Starday record company may be best known for giving George Jones his first break, but it did much more than that. Boss Don Pierce, in charge from the late 50s, had a maverick's taste for recording "unfashionable" honky tonk, bluegrass, old timey and Gospel at a time when Nashville was increasingly focused on smoother sounds. And by giving a second bite of the cherry to older stars, Starday was doing what enlightened operators like of Heart of Texas for country artists and Fat Possum for blues and soul artists have done more recently. To Starday we give thanks for the biggest hit of the Cowboy Copas's career Alabam, and a slightly more minor one for Moon Mullican (Ragged But Right). But Starday might have been forgotten had it not been for the bright young light, part musician, part scholar, part preservationist, that is Nate Gibson. He recorded his first record with Kenny Roberts, another former Starday favourite widely recognised as the finest yodeller in the business, back in 2001. Then, working with Pierce just before he died, he wrote The Starday Story: The House That Country Music Built, which is recommended reading.
Press - Fats Domino I’ve Been Around - The Complete Imperial and ABC Recordings - Now Dig This
That package has now been completely overhauled and expanded into a 12xCD collection also con-sisting of a DVD (Joe Lauro's acclaimed 'The Big Beat - Fats Domino And The Birth Of Rock n Roll'), together with a 240-page full colour book containing an updated Imperial discog-raphy. "We've found a lot of new material", says a Bear Family press release, "[including] some things that were thought to be lost and other things that nobody knew existed. We have alternative takes that have never before been issued.
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Country Jukebox
einmal mehr beschert uns die weltweit renommierteste und bei Sammlern hochgeschätzte Firma für Wiederveröffentlichungen mit Sun Shines On Hank Williams eine Kompilation, wie sie eben in dieser Form und Qualität nur aus dem Hause Bear Family Records kommen kann
Label-Künstler wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis, Sonny Burgess, Warren Smith, Carl Mann und viele mal mehr, mal weniger bekannte Namen würdigen mit ihren 26 Aufnahmen - darunter gleich acht bislang nicht veröffentlichte Stücke - einen grandiosen Song-Schmied, wie es jemals keinen zweiten für Country Music-Liebhaber geben wird
die neu gemasterten Aufnahmen (aus den Jahren 1957 bis 1963) entstanden unter der Regie von Sam Phillips und Jack Clement und werden begleitet von einem äußerst informativen Booklet, für das der Rockabilly- und Country-Sänger Hank Davis die Linernotes geschrieben hat - Fazit: eine CD, die uns rund 60 Minuten lang begeistert und den Legendenstatus eines Hank Williams untermauert!
Press Archive - Various Artists - The Bakersfield Sound 1940 - 1974 - themusicuniverse.com
When Buck Owens and Merle Haggard emerged from the dim lights, thick smoke and loud, loud music of Bakersfield, California’s thriving honky-tonk scene of the 50’s and 60’s, they changed country music forever. “We represent the end results of all the years of country music in this town,” Haggard once remarked about the California city that served as home base for the two Country Music Hall of Fame inductees. But how were the twin pillars of the “Bakersfield Sound” shaped by the Central California’s city’s larger musical community? Who paved the way for their successes and who were their influences? The Bakersfield Sound 1940-1974 answers these questions and more. Due from Bear Family on August 9th, this sprawling 10 CD box set is the first multi-disc anthology to cover Bakersfield’s country music heritage. Diving deep into the “Bakersfield Sound,” the compilation’s 307 tracks include plenty of fan favorites as well as a vast quantity of deep cuts, alternate takes, radio recordings, demos, live material, and previously unreleased studio recordings. The massive collection begins with 40’s field recordings of migrants who arrived in Central California to find a better life, and proceeds to trace the development of this historic country music scene all the way through 1974.

Press Archive - Various Artists - The Bakersfield Sound 1940 - 1974 - Billboard
Bear Family Records' upcoming The Bakersfield Sound 1940-1970 box set, due out Aug. 9, was a labor of love for producer Scott Bomar. He found even more to love when he was presented with was thought to be a lost early recording of Merle Haggard singing "I'm Gonna Break Every Heart I Can," featured on the box and premiering exclusively below.

Haggard recorded the version included on the set for the independent Tally Records label, where Haggard was signed before Capitol. "I'd heard he'd recorded it for Tally, but nobody ever heard it and it was assumed it was lost," Bomar -- who also annotated Omnivore Records' recent Buck Owens reissues -- tells Billboard. "When I started beating the bushes and putting things together, someone handed me a tape box that was just labeled 'Merle' -- I think it was under somebody's bed somewhere -- and said, 'I don't know if anything on here would be of any interest, but check it out to see.' It turned out to be the original version of that song, which is quite a bit different than the Capitol version he recorded a few years later. It was a real find, quite a nice historical glimpse into that moment in the studio."
Presse - Various Artists Sun Shines On Hank Williams - Sun Artists Sing The Songs Of... Rocktimes
Als ich noch ziemlich jung war, fiel mir mal ein (hier aus bestimmten Gründen nicht zu nennendes) Buch in die Hand, dass sich vor allem mit den Verfehlungen, Skandalen und persönlichen Abgründen der sogenannten Stars und Sternchen aus dem Musik-Business beschäftigt. Weder auf den Titel, noch auf den Autor möchte ich eingehen, da sich bei einer zweiten Betrachtungsweise etwa 15 Jahre später dann herausstellte, dass der Verfasser einer ganz bestimmten Gruppierung angehörte, die dort mit erhobenem Zeigefinger doch ziemlich platt und plakativ auf den bösen, bösen Rock’n’Roll einprügeln und mit reichlich Unwahrheiten verunglimpfen wollte. Aber wie dem auch sei, seit dem ersten Lesen dieser Auswüchse ist mir der Name Hank Williams ein Begriff. Der Songwriter und Sänger war in den vierziger Jahren ein großer Country-Star in den USA, landete aber dennoch regelmäßig in der Ausnüchterungszelle und starb bereits in den frühen fünfziger Jahren an einer Überdosis Morphium. Der erste 'böse Junge' der populären Musik sozusagen, wenn man die alten Blueser und Jazzer mal außen vorlässt.
Presse Archiv - Various - That'll Flat Git It! Vol.32 - Heritage Post
Dies ist eine Reise in die Unterwelt des Rock‘n‘Roll, in den Bauch
des Monsters, das wir alle zu kennen glauben und das unseren
Musikkonsum so nachhaltig geprägt hat wie kaum eine andere
Stilrichtung. Es ist eine Reise ins 0bskure, ins Abseitige, ins Exo—
tische, ins Wilde und vor allem ins weitestgehend Vergessene,
und es stellt manches von dem auf den Kopf, was wir bislang
für allgemeinen Konsens gehalten haben.
1 von 18