Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.2 (CD) - Goldmine
VARIOUS ARTISTS THE ELVIS CONNECTION VOLUME 2:
33 ROOTS AND COVERS OF ELVIS PRESLEY Bear Family Records (CD) **** This eccentric and eclectic mix of Elvis songs from '58 to '62 has little-known garage-rock bands from England and Australia on CD for the first time. It has rare oddities that can only be described as torch, doo-wop punk and elegantly-wasted Euro-Trash anthems, all beautifully annotated with a 36-page booklet (which mentions Goldmine magazine as a source). Artists include Peggy Lee (Presley's "Fever" copied hers), Bing Crosby (his "Blue Hawaii" is from 1939), B obby Darin (whose "I Want You With Me" came before Presley's by a year), The Marvelettes (their "Good Luck Charm" came out at almost the same time), Bobby Vee (with The Crickets), Broadway star Joel Grey (whose "Shoppin' Around" was four years before G.I. Blues), actor Anthony Perkins (years before he starred as Norman Bates in Psycho, he was a pop singer who failed to chart with "Moonlight Swim" four years before Blue Hawaii), LaVern Baker (whose "Hey Memphis" is an answer song to "Little Sister") and 25 more.
- Mike Greenblatt
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - TamTam
FAZIT: „The Elvis Presley Connection, Vol. 1 – 33 Roots And Covers Of Elvis Presley“ und „The Elvis Presley Connection, Vol. 2 – 33 Roots And Covers Of Elvis Presley“ aus dem Hause Bear Family Productions umfassen ausschließlich größtenteils sehr rare Cover-Versionen von Presley-Titeln, die in den Jahren 1954 bis 1958 sowie im Teil 2 in den Jahren 1958 bis 1962 entstanden. Die jeweils 36 Seiten umfassenden Booklets beleuchten noch dazu alle Hintergründe zu den beteiligten Musikern und Bands, den Songs, den Parallelen zu Presley sowie den Angaben zur Erstveröffentlichung und den Komponisten der Songs. Sogar alle Bands bzw. Musiker und oftmals auch das Cover des Tonträgers sind darin als Foto zu entdecken.
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - TamTam
»THE ELVIS PRESLEY CONNECTION -VOL. 1« SAMPLER (Bear Family Records)
Als der Rock'n'Roll seinen Siegeszug begann, war es ein großes Glück, dass ihm Elvis Presley mit seinem Stil den nötigen Kick ver-passte. Seine Songs sind bis heute Spitze und wurden bereits in den 50er Jahren gecovert. Nun gibt es eine Kollektion mit Plattenfirma-Kollegen (Carl Perkins, Jerry Lee Lewis), eng-lischen Musikern, die die Songs ganz eigen interpretieren sowie Pop- und Jazzmusikern. Unter den 33 Aufnahmen befinden sich selte-ne Einspielungen und ein Cover von The Ea-gles aus dem Jahr 1954. Es ist toll, die genialen Songs in anderen Varianten zu hören.
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) -Vive Le Rock
VARIOUS ARTISTS THE ELVIS PRESLEY CONNECTION VOL 1 (Bear Family) 33 of the king's roots and covers. 'O 43 years after Elvis' death and his legacy lives on in many guises. This is a compila-tion that casts the net wide, the 'roots' as-pect goes deep including a 1935 recording of 'Just Because' by The Shelton Brothers, one of the first titles Elvis recorded at Sun. The influence of the king is a far broader canopy, though often ambiguous as Elvis wasn't a songwriter. There are the more obvious tracks emanating from the heart of Memphis, rare demos by the obscure and Elvis-a-likes lifted from budget labels. There are some very tracks from UK artists including `Crawfish' from Thursday's Children who broke up after a brace of releases on the Piccadilly label and a South African recording by Micky Most who went on to produce hits for the likes of Mud, Suzi Quatro, Racey and Sweet As always with Bear Family releases packaging and sleeve notes are quality further enhan-cing a fascinating release. Simon Nott
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - InMusic
Magazin: InMusic Ausgabe 10 - 2019
BEAR FAMILY PRESSE
THE ELVIS PRESLEY Connection Vol. 1 Bear Family *****
Eine 33gängige Zusam-menstellung von Originalen und Coverversionen, die in den 50iger und 60iger Jah-ren zu Ehren von Elvis Pres-ley entstanden und seinen Einfluss auf die damalige Musikszene zeigen. Mit dabei sind die Labelkollegen von Elvis bei Sun Records wie u.a. Carl Perkins, Jerry Lee Lewis, Sonny Burgess und Vernon Taylor. Es gibt aber auch rare Demos und Live-Mitschnitte zu hören inklusive seltenen Elvis Songs von Loren Becker, Hank Smith alias George Jones und Paul Rich. Weite-re Highlights kommen von The Eagles ("Tryin' To Get To You") und Freddie Bell & The Bellboys ("Hound Dog"). BERND LORCHER
Press Archive - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - OX
The Elvis Presley Connection Vol. 1 Bear Family • bear-family.de • Bereits Platon und der alte Aristoteles haben das Prinzip der Kausali-tät ersonnen, auch Stars wie Hegel und haben sich mit dem Prinzip von Ursache und Wirkung aus-einandergesetzt. Bear Family, das Historiker-Label aus Norddeutschland, nimmt sich des Henne-und-Ei-Problems an und klopft den Katalog von Elvis Presley ab auf Einflüsse sowie das, was am Ende dabei herauskam. Unter dem Titel „Elvis Pres-ley Connection" sind 33 Roots- und Coversongs zusammengestellt, die alle irgendwie mit dem King in Verbindung stehen. Der erste Teil der auf mehrere Ausgaben angelegten Reihe rückt Songs in den Mittelpunkt, die der King zwischen '54 und '58 eingespielt hat, also die Sun- und frühe RCA-Phase. Die früheste der Nummern, die dem jun-gen Rock'n'Roller seine Inspiration liefern soll-ten, stammt dabei bereits aus den Dreißiger Jahren. Das ist nämlich die erstaunlich lässige Countrys-wing-Version von „Just because", die Elvis zwanzig Jahre später für Sun eingespielt hat. Apropos Sun: viele von Elvis' Kollegen, wie Carl Perkins, Jerry Lee Lewis, Sonny Burgess, Vernon Taylor, Sophie
Mack und Alan Smith sind ebenfalls mit von der Partie. Ebenso sind eine Handvoll britischer Rock'n'Roller mit ihren Interpretationen von Presley-Nummern an Bord. Darunter Mickie Most mit einer atemberaubenden Version von „Paraly-zed", und auch der BEATLES-Kumpel Tony Sheri-dan sowie Colin Hicks und seine CABIN BOYS. In der Summe eine kurzweilige Zusammenfassung von Songs, allerdings wäre es vielleicht lohnender, das Projekt in zwei Teile aufzuteilen. Selbstver-ständlich bleibt aber die gesamte Machart der Pro-duktion auf atemberaubend hohem Niveau, so wie man es von Bear Family nicht anders kennt. Gereon Helmer
Presse Archiv - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - streetclips
Der neueste Sampler aus dem Hause „Bear Family“ versucht darauf eine Antwort zu finden – und gibt sie mit Vol. 1 und ´33 Roots And Coverversionen Of Elvis Presley´.

´Just Because´ der SHELTON BROTHERS aus 1935 beantwortet beispielsweise erstere Frage. Die zweite Frage wird von seltenen Demos und Live-Mitschnitten beantwortet, zudem von Elvis Presleys Kollegen wie Carl Perkins, Jerry Lee Lewis, Sonny Burgess, Vernon Taylor oder Mack Allen Smith. Originale Kompositionen und sogar britische Rock’n’Roller mit Elivs Presley-Songs sind ebenfalls vertreten.

Wer aus seinem Elfenbeinturm mit Elvis Devotionalien einmal heraustreten mag, sollte sich dieser stilvollen und abermals phantastisch aufgelegten Kompilation, mehrheitlich bestehend aus Songs der 1950er und frühen 1960er, widmen.
Außergewöhnlich.
Presse Archiv - The Elvis Presley Connection Vol.1 (CD) - Old Time Review
The CD contains three live recordings, which can sometimes let down a compilation. The two television performances, from Carl Perkins and Dorothy Collins respectively, vary in quality. Perkins’ more stripped-down approach comes across well, whereas Collins’ big band sound can be a bit ‘too much’ for the technology of the era. The radio recording, taken from The Louisiana Hayride, is a charming Country interpretation performed by Lucy Lynn. Bear Family Records have worked with material from this show previously, and it’s clear. The exclusion of the live performances would have evened the CD out to a nice and neat 30 tracks, but it would have lost the colour.

Something Extra…
Housing the CD is an attractive looking digipak along with an extensive 33-page booklet; featuring song and artist information. Alongside the writing are a few relevant images and illustrations. This approach to packaging is a standard with Bear Family releases and is always welcome.

Conclusion:
Bear Family Records have compiled an impressive selection of tracks to cover the subject nicely. There were a lot of options available for both sides of the compilation, and they have picked a good selection to start For the label to name something as volume 1 gives the impression of more Presley connections to come, and I look forward to seeing what treasures they unearth.