Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Press Archives - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Tam Tam

TOMMY STEELE: »DOOMSDAY ROCK« (Bear Family Prod.)
Nach dem zweiten Weltkrieg fing auch in Großbritannien der Rock'n'Roll zu leben an. Mit Tommy Steele wurde auch gleich der ers-te Popstar gefunden, der die Jugend zum Ra-sen und Tanzen brachte. Die Musik brachte Spaß und Unterhaltung in die neueröffneten Cafds und Clubs. Nun gibt es auf CD Songs mit seiner Band >The Cavemen< und viele Solointerpretationen. Man hört erfrischen-de Cover und jede Menge Eigenkompositio-nen, die teuflisch abgehen und zeigen, dass in den 50er Jahren auch im Königreich der Rock'n'Roll eine Heimstatt hatte.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - UK Rock & Roll
Tommy Steele Doomsday Rock Bear Family Dies ist, was zu sein scheint der erste in einer Serie mit dem Untertitel "The Brits Are Rockin' Vol 1". Tommy Steele ist ein passender Künstler, um die Serie als echtes britisches Original zu starten. Die Compilation beginnt mit 'Rock Around The Town' aus dem Jahr 1956, aus dem auch der Titeltrack stammt. Steeles Stil war zunächst gesanglich Elvis Presley, aber musikalisch mehr Bill Haley's Comets, was für ein tolles Mash-Up sorgte. Von den 34 enthaltenen Tracks wurden die meisten in dieser rockigen 56/57er Periode aufgenommen, als Tommy Steele die Spitze des Haufens des britischen Rock n Rolls war, bevor er ein frecher Cockney wurde.
Simon Nott
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - American Music Magazine September 2019, Schweden
Tommy Steele var Englands förste rockkung och han slog igenom 1956 med låten «Rock With The Caveman» som placerade sig på en 11:e plats i England samma år. Här i Sverige började intresset för Tommy året efter och det växte sig snabbt. Han gjorde han sin första turné i Sverige i september år 1957 och redan i april var han tillbaks, denna gång med John Barry Seven i kompet. Så var det kampen mellan Tommy och Elvis i Bild Journalen 1958 och i en om-röstning som tidningen arrangerade blev han vald till rock-kung. Ar 1956 fick han sin enda listetta i England med en cover på Marty Robbins «Singing The Blues» och bland hans övriga topplåtar därstädes kan nämnas «Shirley Lee» (9:a 1957), «Water, Water» (5:a 1957), «Nairobi (3:a 1958), «Come On, Let's Go» (9:a 1958), «Little White Bull» (6:a 1959) och «What A Mouth• (5:a 1959).

Han gav ut tre album på 1950-talet «The Steele Show» (5:a 1957), «The Tommy Steele Story» (1:a 1957) och «The Duke Wore Jeans» (1:a 1958). Här i Sverige kom ett antal singel- och Ep-skivor och jag vill minnas art «Nairobi», «Build Up», «Elevator Rock» och «The Only Man On The Island» spelades på ung-domsdanserna. I början av 1960-talet lade han rockgitarren på hyllan och ägnade resten av karriären på musikalscenen. Han gjorde liksom Elvis ett antal filmer och hans första kom redan 1955 med «Kill Me Tomorrow», därefter följde bland annat «The Tommy Steele Story» (1957), «The Duke Wore Jeans» (1957) och «Tommy The Toreador» (1959). På den här utgåvan får vi flera av hans bästa låtar. Läs mer om Tommy i AMM 125. Jan Andersson
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Old Time Review
Podcast
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - OX Magazine
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: OX Magazine Ausgabe 4- 2019
TOMMY STEELE Doomsday Rock: The Brits Are Rocking Vol. 1 Bear Family • bear-family.de • 70:75 • Eigentlich war es lange überfällig, dass sich die Rock'n'Roll-Archivare aus dem norddeutschen Holste mit den allerbesten Rockern aus Großbritannien befas-sen.

Nun ist sie da, die neue Reihe „The Brits Are Rocking", die britischen Rock der Prä-BEATLES-Ara in den Fokus nimmt. Zum Auftakt beschäftigt man sich mit Tommy Steele, dem ersten originä-ren britischen Popstar. Steele, in seinem Pass steht , als Klarname „Thomas Hicks", verstand es als einer der ersten Musiker von der Insel, den Drive des US-amerikanischen Rock mit seiner eigenen Leidenschaft für Musikrichtungen aus aller Welt zu kombinieren. So gründete er im Sommer 1956 im Umfeld einer Londoner Beatnik-Kommune mit seinen Buddys Lionel Bart und Mike Pratt die CAVEMEN. Der Rest ist Geschichte.

Larry Parnes nahm ihn unter sein, Fittiche als Manager, e folgten erste Plattenau f-nahmen und Chartsno-tierungen (etwa für das surreale „Rock with the Cavernen" und „Singing the blues". Zudem kam es gleich zu zwei Spiel-filmen in nur einem Jahr. Die Bear Family-Compilation fasst die interessantesten Aufnah-men der Jahre 1956 bis 58 zusammen, darun-ter das düstere dröhnende „Doomsday rock", das swingende Hank Williams Cover „Kaw-liga" und Ritchie Valens' „Come on let's go".

Zudem sind da noch eine Reihe von spannenden Eigenkomposi-tionen aus dem Hause Steele wie „Hey you!", „The trial" und nicht zuletzt „Drunken guitar". Ein tol-ler Einblick in das Werk eines Wegbereiters des Britrock, der leider nur zu kurz im Rock-Business mitmischte, bevor Cliff Richard, Billy Fury und Konsorten übernahmen. Gereon Helmer I888II111013
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Good times
Die CD glänzt mit seinen großen Hits "Rock With The Caveman" und dem vielfach gecoverten "Talla-hassee Lassie", das ursprünglich Freddie Cannon bekannt gemacht hat. So umfangreich die Songsammlung, so umfangreich das 40-seitige Booklet.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - muskreview
FAZIT: Bear Family Records überrascht mit einer neuen Serie unter dem Titel „The Brits Are Rocking“, wieder versehen mit fettem Booklet und liebevoll remasterten Aufnahmen auf einem randvoll gefüllten Silberling. Eröffnet wird die britische Rock-Geschichte mit TOMMY STEELE, der als erster Popstar Großbritanniens galt. Die Geschichte, wie Steele die neue Energie des amerikanischen Rock'n'Roll mit seiner eigenen Leidenschaft für Musikrichtungen aus aller Welt verband, wird im ersten Teil einer CD-Serie „Doomsday Rock - The Brits Are Rocking Vol. 1“ mit sehr viel Liebe für‘s Detail erzählt. Historisch und legendär zugleich!
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Oldie Markt
Lässt man den Skiffle au-ßen vor, war der ehema-lige Seemann der erste Rock'n'Roll-Sta• auf der britischen Insel. Mit Rock With The Caveman land-ete er im Winter 1956 einen Nr.-7-Hit in England und das mit einer eigenen Komposition. Bis 1959 landete er zahlreiche Tref-fer, ehe er sich entschloss, vor allem als Schauspieler zu arbeiten. Die 34 Tracks bringen den größten Teil seiner Rock'n'Roll-Song und beweisen sein Können als Sänger und Songschreiber. Sein Er-folg war kein Zufall.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Stereoplay
Tommy Steele markiert das Ende der Skifile-Ära, der Sänger etablierte die E-Gitarre auch in Großbritannien als Popmusiker-Werkzeug. Mit 34 Steele-Aufnahmen aus den Jahren 1956-60 eröffnet Bear Family die CD-Serie „The Brits Are Rocking". Vom Tiefgang der späteren Beat- und Bluesrock-Generation ist hei dem vergnügten Elvis-Epigonen kaum etwas zu spüren. Ab und zu schimmert britischer Humor durch, wenn er zum Beispiel im Instrumentalstück „Drunken Guitar" sein Instrument beschwipst klingen lässt. Wegen seines immer ein wenig überdrehten Tempos kann Tommy Steele auch als Wegbereiter des Punk und Speed Metal verstanden werden
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Eclipsed
TOMMY STEELE "Doomsday Rock - The Brits Are Rocking Vol. 1" (Bear Family)
Bear Family startet mit dieser CD im Je-welcase eine neue Serie, in der die Frühzeit der britischen Populärmusik unter die Lupe genommen wird. Für den Auftakt gibt es sicherlich keinen geeigneteren Interpre-ten als Tommy Steele, denn er vereinte den „Punch" des Rock 'n' Roll mit seinem eige-nen Gitarrenstil und mischte damit nicht nur die braven Skiffle-Bands auf, sondern brachte auch die jungen Rock-'n'-Roll-Girls auf die Tanzfläche. Bizarre Nummern („Rock With The Caveman", „Cannibal Pot"), schräge Tracks („Drunken Guitar"), auch mal „angejazzte" Songs („Two Eyes"), sogar Pop („Happy Go Lucky Blues"), aber auch kernige Coverversionen („Come On Let's Go" oder „Tallahassee Lassie") werden den Neuling verblüffen. Toll! Das 38-sei-tige Booklet enthält zahlreiche Fotos, aus-führliche Liner-Notes und eine Diskografie.
Presse - Tommy Steele Doomsday Rock - The Brits Are Rocking, Vol.1 - Streetclips
Die „Bear Family“ präsentiert eine neue Kompilationsreihe namens ´Doomsday Rock – The Brits Are Rocking´. Die erste Ausgabe wird dem ersten britischen Popstar der Nachkriegszeit gewidmet: Tommy Steele.

Tommy „Steele“ Hicks trifft im Sommer 1956 auf Lionel Bart und Mike Pratt. Sie gründen die Skiffle-Band THE CAVEMEN. Als das Business auf sie aufmerksam wird, nennen sie sich TOMMY STEELE & THE STEELMEN und erzielen mit den Singles ´Rock With The Caveman´ und ´Singing The Blues´ erste Hits. Obendrein wird Steele zum Filmstar, erhält eine Fernsehshow und ist fortan in jedem Medium seiner Zeit präsent. Als er sich Ende der Fünfzigerjahre vom Rock´n´Roll-Image lösen will, treten andere Künstler wie Cliff Richard oder Billy Fury in seine Fußstapfen.