SALE

Presse Archiv - Various - She's Selling What She Used To Give Away - musenblätter

Da bleibt keine Frage offen Unverblümte Hillbilly-Erotik aus den 1930ern You let me play with your little yo-yo, I´ll let you play with mine. Und das im puritanischen Amerika! Tony Russell und Richard Weize haben 28 Country-Songs aus den 1930er Jahren aufgetan, die deutlich unter den Bible Belt greifen und haben sie zu einer der originellsten CDs zusammengestellt, die ich seit langem gehört habe: „She s Selling What She Used To Give Away“. Das, was später in den 40er Jahren mit Andeutungen dem Hörer und seiner Phantasie überlassen wurde, nennen die Songs dieser Sammlung unverblümt beim Namen. Da wird deftig geschmuddelt und es geht im Klartext um Roosters, Tomcats und Pussies, um Länge und Härte, Enge und Weite und um das Einreiten von Broncos, um Suff, Drogen, Prostitution und die Vorteile weiblicher Anatomie. Mit Augenzwinkern überlegen die Herausgeber, ob sie analog zu den Warntexten auf Zigarettenschachteln vielleicht auch auf dem schön gemachten Digipack der CD eine Warnung anbringen sollten, etwa so: „These songs containing language, about drinking, sexual contact, whore houses, and the liberal application of Vaseline to an area of the body.“ Warum das so ist, erschließt sich aus den Texten. Probe gefällig?

Bitte sehr: You put your hand beneath my dress There you found a blackbird´s nest … Throw your ass against the wall Here I come, balls and all … I Ain´t got al hell of a lot But what I´vo gotwill tickle your twat … Throw your legs around me, little honey This thing of min eis feelin´ kind of funny Shake your ass and wiggle your tits `Til your little snapper splits Von wem das ist? Sie würden es nicht glauben, stünde es nicht schwarz auf weiß im Booklet: es war der US-TV-familientaugliche „Singing Cowboy“ Gene Autry! Apropos Booklet: Das ist mir seinen 50 (!) Seiten, einer Einführung von Tony Russell, sämtlichen Texten und vielen Illustrationen mustergültig gemacht. Auch andere populäre Country-Saubermänner wie Roy Acuff haben damals ganz gerne über die Stränge geschlagen – er hat sich allerdings dafür das redende Pseudonym „Bang Boys“ zugelegt und u.a. diese Zeilen geschrieben: „I wish I was a milk cow down on my Lulu´s farm / I´d never kick when Lulu´d com to polish up my horn…“ Hillbillies und Rednecks haben es eben gerne mal etwas deutlicher und saftiger, da braucht´s dann schon mal bildreiche Vergleiche oder klare Aussagen: „Now some like `em fat and some like `em lean / But I like a daddywho´ll use Vaseline“ (Hartman´s Heartbreakers „Feels Good“).

Da nehmen sich auch Mädels wie die „Girls Of The Golden West“ mit „Buckin´ Bronco“ nicht aus. Und selbst das heute im US-Fernsehen überpiepte das F…-Wort war seinerzeit in den Songs nicht tabu. Ein Beispiel geben die Modern Mountaineers mit „Everybody´s Truckin“ (Sie ahnen den Reim). Bei all dem Frivolen in den Texten sollte man aber auch nicht übersehen, daß die Musik dahinter bzw. dazu ausgezeichneter Country, Blues, Bluegrass etc. ist. Sie sollten sich nicht genieren, diese Platte zu kaufen und genüßlich zu hören, denn niemand hat das Recht, sich ein Urteil über die Moral des Hörers anzumaßen, beruhigt der Label-Text - und sollten mal die Zeugen Jehovas im Türrahmen stehen, hat man ja einen Lautstärkeregler, den man ordentlich aufdrehen kann, wird weiter empfohlen. So ist es. „She's Selling What She Used To Give Away“ (Various Artists) 1-CD DigiPac (4-sided) with 52-page booklet, 28 tracks, total playing time 77:36 mns. 1. When Lulu's Gone Bang Boys - 2. Feels Good Hartman's Heart Breakers - 3. Red Nightgown Blues Jimmie Davis - 4. Wind The Little Ball Of Yarn Southern Melody Boys - 5. How Long? Cofer Brothers - 6. Ash Can Blues Cliff Carlisle - 7. My Sweet Farm Girl Tom [Clarence] Ashley - 8. No Huggin' No Kissin' Hartman's Heartbreakers - 9. She's Killing Me Nichols Brothers - 10. She Wouldn't Be Still The Pine Mountain Boys - 11. Somebody's Been Using That Thing Milton Brown & His Musical Brownies - 12. Tom Cat And Pussy Blues Jimmie Davis - 13. Pussy, Pussy, Pussy Light Crust Doughboys - 14. Mouse's Ear Blues Cliff Carlisle - 15. Bye Bye Boyfriend (Blackbird) Gene Autry - 16. It Won't Hurt No More Buster Carter & Preston Young - 17. Bucking Broncho (My Love Is A Rider) Girls Of The Golden West - 18. Doing It The Old Fashioned Way Bang Boys - 19. She Came Rollin’ Down The Mountain Callahan Brothers - 20. Nobody's Business Riley Puckett - 21. Jellyroll Blues Jimmie Davis - 22. Let Me Play With It Hartman's Heartbreakers - 23. Oozlin' Daddy Blues Bill Cox & Cliff Hobbs - 24. Everybody's Truckin' Modern Mountaineers - 25. Frankie And Johnnie Gene Autry - 26. She's A Hum Dum Dinger (From Dingersville) Jimmie Davis - 27. She's Selling What She Used To Give Away Buddy Jones - 28. Red's Tight Like That The Tune Wranglers Gesamtzeit: 1:17:34

 
 

Passende Artikel

Various Artists: She's Selling What She Used To...

1-CD DigiPac (4-seitig) mit 52-seitigem Booklet, 28 Einzeltitel, Gesamtspieldauer 77:36 Min. ‘In den 1940er Jahren wurde bei Rhythm ‘n' Blues-Aufnahmen die Doppeldeutigkeit dem Zuhörer überlassen, in den 1930er Jahren war die Bedeutung dieser Hillbilly-Songs sehr klar!’ Eine Ansammlung von schmutzigen Liedern voller selbstgefälliger Ekstasen, voll von Hurerei, Alkohol und Drogen. Musik, wie sie in Bordellen gespielt wurde, wo...

Inhalt: 1.0000

18,95 € *

 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.