Sleepy LaBeef Nachruf

Sleepy LaBeef Nachruf

Rockabilly-Legende Sleepy LaBeef, der seine Karriere Mitte der 50er Jahre begann und dessen Konzerte bis in dieses Jahr hinein die Rockabilly-Gemeinde anzogen, starb am 26. Dezember 2019 im Alter von 84 Jahren. Die Todesursache wurde nicht bekannt gegeben.

Obwohl LaBeef nie große Charterfolge hatte, wurde sein Legenden-Status so groß, wie er selbst - der Sänger war etwa 1,85 m groß. Wenn er auf Festivals auftrat, wo er oft der einzige originale Fifties Rocker. Er verdiente sich ein eigenes Kapitel in einem der wichtigsten Bücher über die Pioniere des Rock, Peter Guralnicks 'Lost Highway'.

LaBeefs Tod wurde von seiner Familie auf seinem Facebook-Account bestätigt. "Mit tiefer, quälender Trauer informieren wir Sie über die Nachricht, dass Sleepy LaBeef, geborener Thomas Paulsley LaBeff, heute Morgen aus diesem Leben in das des Herrn übergegangen ist", schrieb seine Frau, Linda LaBeef. "Er starb zu Hause, in seinem eigenen Bett, umgeben von seiner Familie, die ihn liebte und die er innig liebte. Er lebte ein erfülltes und pulsierendes Leben, erfüllt von den Eindrücken vieler Reisen, der Zufriedenheit, die daraus resultierte, dass er sein Leben damit verbringen konnte, das zu tun, was er am meisten liebte, und der erfüllenden Liebe seiner Frau, Kinder und Enkel um ihn herum.''

 

LaBeef war noch im September 2019 auf dem Schweizer 'Blues to Bop'-Festival zu hören, ein Zeichen für seine anhaltende Popularität bei Roots Musik-Enthusiasten in Europa und Amerika.

LaBeef veröffentlichte Singles auf Labels wie Starday/Mercury in den späten 50ern, Columbia in den 60ern und dem wiederbelebten Sun Label in den 70ern, bevor er schließlich mit einer Reihe von Alben auf Rounder in den 80ern mit einer neuen Generation von Rockabilly-Revivalisten Feuer fing. Aber fast alle seine Fans waren sich einig, dass die Liveshows wirklich das Ding waren - und es gab keinen Mangel an Gelegenheiten, ihn zu erleben, als er über Jahrzehnte durch die Bars und Clubs tingelte. Er spielte etwa 300 Shows im Jahr.

Im Januar 2012 reiste LaBeef nach Nashville, um im historischen RCA Studio B ein Live-Konzert aufzunehmen und zu filmen, alles produziert von dem bekannten Bassisten Dave Pomeroy. Die Dokumentation trug den Titel "Sleepy LaBeef Rides Again" und wurde 2013 veröffentlicht.

Deke Dickerson, einer der führenden modernen Musiker in diesem Genre, schrieb auf Facebook: "Sleepy war einer der ursprünglichen 50er Jahre Rockstars. Er machte ausgezeichnete Aufnahmen für Starday, Mercury, Dixie und Wayside. In gewisser Weise war er einer der ersten '50er-Revivalisten', der während der gesamten britischen Invasion Mitte der 60er Jahre greasy Rock'n'Roll-Platten aufnahm, aber die Wahrheit war, dass Sleepy in einer Golfküsten-Welt mit rauen Bars und schmierigen Spelunken existierte, in der sich der harte, treibende Rock'n'Roll der 50er Jahre mit klassischem Country mischte und bis heute existiert. Sleepy war riesig. Ich habe ihn immer als 'Berg von einem Mann' bezeichnet, und ich fand es immer komisch, wenn ich ihm eine Gitarre oder einen Kontrabass geliehen habe, denn es sah aus wie eine Ukulele oder ein Zahnstocher vor diesem großen Menschen. Sein Umfang ermöglichte es ihm, 'The Swamp Thing' (ein großer, halbnackter Höhlenmensch/Wild Man) in dem 1968 gedrehten Exploitation-Film 'The Exotic Ones' zu porträtieren, ein denkwürdiger Filmmoment, wenn man jemals das Glück hatte, dieses spezielle Juwel zu zeigen.''

Dickerson fügte hinzu: "Er wurde als 'The Human Jukebox' bekannt, weil er jedes Lied zu kennen schien, das jemals geschrieben wurde, und manchmal bestanden seine Shows darin, dass er drei oder vier Stunden am Stück auftrat, ohne Pausen, mit kurz- und langfristigen Bandmitgliedern, die oftmals die Songs gar nicht kannten, durch die sich Sleepy regelmäßig hindurchgepflügt hatte, wie ein Maultier, das durch hartes und steiniges Arkansas Ackerland pflügt.

 LaBeef wurde am 25. Juli 1931 in Smackover, Arkansas, als jüngstes von 10 Kindern von Melonenfarmern geboren und erhielt seinen Spitznamen aufgrund eines hängenden Augenlides, das ihn "halbwach" aussehen ließ. Er zog in seiner Jugend nach Houston und war regelmäßig in Radioshows wie "The Houston Jamboree" und "The Louisiana Hayride" zu hören. Auf seinen ersten Singles wurde er als Sleepy LaBeff (oder, im Falle von "Tore Up", Tommy LaBeff) bezeichnet, aber ab 1965 wurde er zu "LaBeef". In seinen frühen Jahren teilte er die Bühne mit Stars wie Chuck Berry, Buddy Holly und Fats Domino. Seine eigenen Favoriten jedoch, so erzählte er Sheree Homer in ihrem Buch "Dig That Beat!", waren George Jones, Bill Monroe und Sister Rosetta Tharpe.

LaBeef hatte 2003 eine Herz-Bypass-Operation, die seinen Zeitplan nur geringfügig verlangsamte.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
TIPP!
Larger Than Life (6-CD Deluxe Box Set) Sleepy Labeef: Larger Than Life (6-CD Deluxe Box Set) Art-Nr.: BCD15662

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

92,56 € 107,18 €
Sleepy LaBeef - Sleepy Rocks Sleepy Labeef: Sleepy LaBeef - Sleepy Rocks Art-Nr.: BCD15981

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

13,60 € 16,52 €