SALE

Wer war/ist Fenton Robinson ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr


Fenton Robinson

Alligator Records etablierte sich als Quelle für 'Genuine houserocking music', aber Fenton Robinson passte nicht in diese Schublade. Seine Fans in Japan nannten ihn 'the Mellow Blues Genius' und seine komplexen, jazzigen Leadgitarrenläufe sowie sein klarer, glatter Gesang untermauerten diese kühne Bezeichnung.

Fenton wurde am 26. Juli 1935 in Greenwood, Mississippi, geboren und begann in der Kirche zu singen. "Ich wurde damit geboren", sagte Robinson. "Hab schon als Kind Spirituals gesungen und mich dann dem Blues zugewandt."  Diese Umkehr fand statt, als er "als Kind auf dem Land aufwuchs. Am Wochenende ließen meine Eltern uns in die Stadt gehen. Ich saß herum und hörte der Jukebox zu. Ich warf einen Nickel (5 Cent) rein – damals kostete es einen Nickel – und hörte mir Leute wie T-Bone Walker, 'Big Boy' Crudup, Lowell Fulson, Muddy Waters an. Und dann bekam ich Interesse daran, Blues zu spielen. T-Bone Walker war mein Idol, darauf baute ich eine Zeitlang auf und wechselte dann in einen eigenen Stil.

Ich begann 1951 Gitarre zu spielen. Memphis, Tennessee. Es gab da einen Freund namens Charles McGowan, der brachte es mir bei. Er konnte spielen, und ich kaufte mir eine Stella-Gitarre für 13 Dollar. Wir liefen immer abends die Straße runter und spielten und sangen", sagte er. "Sie hatten immer eine Amateurshow, ich glaube, es war im Palace oder im New Daisy Theater auf der Beale Street in Memphis. Wir gingen jeden Mittwoch dorthin und spielten beim Talentwettbewerb.

Robinson machte 1957 seine erste Single für Lester Biharis in Memphis ansässiges Meteor-Label, Tennessee Woman. Später im selben Jahr begann er in Little Rock, Arkansas, seine Zusammenarbeit mit dem Sänger/Bassisten Larry Davis, beide unterschrieben 1958 bei Duke Records. "Ein Typ namens Irv Forbes empfahl mich  Don Robey" sagte Fenton, der auf Davis' Originalversion von Texas Flood die Leadgitarre spielte. Robinson machte vier Singles für Duke, darunter das Original von As The Years Go By (siehe Teil 2, CD 2) und eine neue Version von Tennessee Woman, zu der der Pianist James Booker aus New Orleans kräuselnde Klavierfiguren beisteuerte, beide 1959 eingespielt.

"Ich kam 1961 nach Chicago. Fing an in Theresa's Lounge, 48th & Indiana, zu spielen, und ich arbeitete dort vier oder fünf Jahre", sagte Robinson. "Es waren wirklich harte Zeiten. Ich hatte ein bisschen die Nase voll vom Musikmachen, also spielte ich einfach bei anderen mit und arbeitete in einem Teilzeitjob." Die Dinge änderten sich nach einer Weile zum Besseren. Fenton beendete seine längere Abwesenheit auf Schallplatten 1966 mit dem swingenden Say You're Leavin' für U.S.A. Records. Ein Jahr später spielte er die Originalversion von Somebody (Loan Me A Dime) für Sunny Sawyers Palos-Label ein. Danach kamen drei 45er für Mel Collins und Joshie Jo Armsteads Giant-Logo und 1970 nahm Fenton ein unbefriedigendes Album mit Rockmusikern aus Nashville für John Richbourgs Seventy 7 Label auf. "Ich war nicht sehr glücklich damit", sagte er. "Nachdem sie es aufgenommen hatten, tat es ihnen leid, dass ich nicht noch mehr Gitarre darauf gespielt hatte."

Fentons erste Alligator-LP 'Somebody Loan Me A Dime' von 1974 war ein Meisterwerk, auf dem seine butterweiche Stimme und seine dezente, filigrane Gitarre wunderbar zur Geltung kamen. Der neu aufgenommene Titelsong, für den als Komponisten Fenton, der Sänger Jesse Anderson und ein gewisser Milton Middlebrook (ein Alias für Collins) gelistet werden, verbessert das Original tatsächlich und rückt Fentons majestätische zentrale Gitarrenphrase in den Vordergrund. "Ich finde, das ist richtig gut geworden", sagte er. Neun Monate Gefängnis wegen fahrlässiger Tötung aufgrund eines mehrere Jahre zurückliegenden Autounfalls warfen ihn arg zurück, aber kurz nach seiner Entlassung begann Robinson mit der Arbeit an seiner 1977 veröffentlichten zweiten LP für Alligator, 'I Hear Some Blues Downstairs' 

Robinson war schon 1952 in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen, bei dem er eine schwere Kopfverletzung erlitt. Darauf führte er den Gehirntumor zurück, der ihn am 25. November 1997 in Rockford, Illinois, das Leben kostete. "Wenn du über mehrere Jahre dranbleibst, dann fallen dir schöne Klänge ein, schöne Akkordwechsel", sagte Robinson, der bis zum Schluss ein Musterbeispiel für eine hochklassige, hochgradig verfeinerte elektrische Bluesgitarre war.

 

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 



Weitere Informationen zu Fenton Robinson auf de.Wikipedia.org
 
 
   
 
Fenton Robinson: Somebody Loan Me A Dime
Art-Nr.: CDAL4705
 

Derzeit nicht lieferbar

(1974 'Alligator') (43:26/11)

11,25 € *

   
 
 
Zuletzt angesehen