SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Jim Silvers Music Makin' Mama From Memphis

Music Makin' Mama From Memphis
 
 

Artikel-Nr.: BCD15555

Gewicht in Kg: 0,115

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 15,95 € * (12.54 % gespart)
13,95 € *
 
 
 
 
 

Jim Silvers: Music Makin' Mama From Memphis

1-CD mit 16-seitigem Booklet, 25 Einzeltitel. Spieldauer ca. 74 Minuten.

Jim Silvers war ein Verwandter von Syd Nathan, dem mächtigen Boss von King Records. Jahrelang spielte Silvers seine ureigene Version von Country, Rockabilly und Folk mit einem an Shel Silverstein erinnernden Humor. Mit unverwechselbarer Begleitung und unwiderstehlicher Energie bringt Jim Lieder wie Cannonball Yodel, Paul's Saloon, I Wanna See Las Vegas, Cash On The Barrelhead, I Ate The Whole Damn Hog,
Waltz Across Texas und achtzehn weitere.

1-CD mit 16-seitigem Booklet, 25 Einzeltitel. Spieldauer ca. 74 Minuten


 

Songs

Jim Silvers - Music Makin' Mama From Memphis Medium 1
1: Cannonball Yodel
2: Paul's Saloon
3: My, My, My
4: Eeach Season Changes You
5: Goodbye California
6: You Gotta Let All The Girls Know You're A...
7: I Wanna See Las Vegas
8: Waltz Across Texas
9: Motel 2017
10: Old Faithful
11: Music Makin' Mama From Memphis
12: The Last To Get The News
13: Julie
14: Cash On The Barrelhead
15: For Your Own Good
16: I Ate The Whole Damn Hog
17: Call Me A Cab
18: Blue Night
19: Cryin' My Heart Out Over You
20: Ain't It Strange
21: The Last To Get The News
22: Music Makin' Mama From Memphis
23: Losing You May Be The Best Thing Yet
24: A Scrap Of Paper And A 20 Cent Pen
25: Ocean Of Dreams

 

Artikeleigenschaften von Jim Silvers: Music Makin' Mama From Memphis

  • Interpret: Jim Silvers

  • Albumtitel: Music Makin' Mama From Memphis

  • Artikelart CD

  • Genre Country

  • Music Genre Country Music
  • Music Style Classic Country Artists
  • Music Sub-Genre 002 Classic Country Artists
  • Label Bear Family Records

  • Preiscode AH
  • SubGenre Country - General

  • EAN: 4000127155559

  • Gewicht in Kg: 0.115
 
 

Interpreten-Beschreibung "Silvers, Jim"

 Jim Silvers

Jim Silvers

Dies ist wohl eine der interessantesten Geschichten in der Geschichte der modernen Country-Musikindustrie. Es geht um einen ungewöhnlichen Kerl namens Jim Sil-vers, der in den 40er Jahren in Chicago aufwuchs, aus einer Unternehmerfamilie kam, Hillbilly-Musik von klein auf liebte und schließlich eine Freundschaft mit dem Gitarristen von Neil Diamond schloss, mit dem er in den späten 70ern und frühen 80ern zwei Alben mit innovativer und aufregender Country-Musik aufnahm. In der Zwischenzeit ging der Junge aus Chicago jedoch zur Schauspielschule, war in den 50er und frühen 60er Jahren neun Jahre lang Publizist bei Universal Pictures, studierte Oper, war sowohl professioneller Motorradrennfahrer als auch zertifizierter Viehhändler, arbeitete fast sechs Jahre lang als pornografischer Filmfotograf in Los Angeles und zog dann nach Nashville, um Bilder von der Grand Ole Opry und den Stars der Country-Musik zu drehen. Dort nahm sein Leben wieder einmal eine unerwartete Wendung.
"Eines Nachts im Keller des alten Anchor Motels in Nash-ville schrieb 1 einen Song", erinnert sich Silvers, "und als ich herausfand, dass ich tatsächlich einen Song schreiben konnte, änderte das alles einiges".


1957, im Alter von achtzehn Jahren, ging Jim Silvers nach New York, um als Presseagent für Universal Pictures von New York aus zu arbeiten. Er reiste und speiste mit einigen der größten Stars der Branche - Peter Ustinov, TonS, Curtis, Burgess Meredith, Carl Reiner, Charlton Heston und Jeff Chandler, um nur einige zu nennen. Er hat das getan, was die Industrie "allgemeine Ausbeutung" nennt. Seine erste Aufgabe war es, die Plattenpromotion für den Film'Tammy' zu übernehmen. Wie hat er es geschafft, in so jungen Jahren einen so glamourösen Job zu bekommen? "Ich war nur ein brillanter Junge", erklärt er. "Ich war aus zwei Colleges geworfen worden, war völlig außer Kontrolle und wollte Tierarzt werden. Natürlich hat es geholfen, dass mein Cousin Vorstandsvorsitzender war, mein Onkel der Werbeleiter im Mittleren Westen, mein anderer Cousin war Vizepräsident der Firma und mein anderer Cousin war Studioleiter."


Silvers' Verbindung mit Universal, die bis Mitte der 60er Jahre andauerte, wurde mehrfach unterbrochen, da sich immer wieder neue Interessen und Möglichkeiten ergaben. So schrieb er sich 1960 an der Schauspielschule des Art Institute of Chicago ein. Das führte zu einer Sommersaison in Minnesota und einer Freundschaft mit einem Kollegen, der "verrückt nach Oper" war. Nach seiner Rückkehr nach Chicago beschloss Silvers, sich in die Oper zu begeben und inmitten einer Szene aus "Aida" Opernsänger zu werden.
"Es gab eine Szene in "Aida"," sagt er, "wo sie den Tenor hineintragen, und man hat das Orchester, das Ballettkorps, den Chor, insgesamt vielleicht 400 Leute, und sie alle loben diesen Tenor und er steht einfach da und singt keinen Ton. Ich hatte gerade eine Saison mit Aktien beendet und sagte mir:'Iley, das ist toll! Ich bin ein Tenor, ich habe eine hohe Reichweite. Ich müsste in dieser Szene nicht einmal einen Ton singen und sie blasen Trompeten und brüllen mich an. Ich werde eine verdammte Opernsängerin!"


Schnell wurde jedoch klar, dass Oper eine äußerst schwierige Sache ist, "vergleichbar in vielerlei Hinsicht mit einem Triathlon oder ähnlichem". Nach anderthalb Jahren war Jim bereit, weiterzumachen. "Eines Tages stehe ich im Atelier meines Lehrers und sage mir:'Ich mag diesen Kerl nicht mehr'. Ich weiß nicht, was es war, aber ich nahm mich mit nach Kansas City, wo ich ein neues Motorrad für den Rennsport abholen wollte, weil ich zu dieser Zeit mit dem Flat-Tracking begonnen hatte, das hauptsächlich auf Bezirksmessen durchgeführt wurde - das Rennen auf ovalen Feldwegen - und nun dem Speedway-Rennen Platz gemacht hatte. So da das Motorrad, das ich wünschte, mich in Kansas City wartete und da ich wirklich immer ein Cowboy sein wollte, beendete ich herauf das Gehen zur Missouri-Auktion-Schule für zwei Wochen, während das Motorrad für mich vorbereitet wurde. Dann lud ich es auf meinen Truck und ging zurück nach Chicago - und nie wieder zurück ins Studio, bis hin zum Opernstudium. Ich beendete das Jahr ein wenig und dann ging ich nach Colorado und begann als Auktionator zu arbeiten.


"Ich arbeitete für eine Reihe von Vieh-Aufträgen in Colorado, dann, am Tag nach Kennedys Tod, packte ich einfach meinen Jeep und fuhr nach Kalifornien. Es ist nicht so, dass ich Kennedy zu sehr mochte. Ich bin kein Liberaler, ich bin nicht mal Demokrat, aber es war nur eines dieser Dinge. Vielleicht suchte ich nach einer Ausrede, um aus Colorado rauszukommen.
"Ich hatte eine Erfahrung in Nashville, die ziemlich surreal war." Anfang der 70er Jahre war ich dort als Fotograf tätig, fotografierte die Grand Ole Opry und versuchte, meine Bilder zu beschleunigen. Ich erinnere mich, dass ich für Ralph Emery gearbeitet habe und! erschoss Sammie Smith kurz vor der Veröffentlichung von'Help Me Make It Through The Night'. George Gruhn's Gitarrenladen befand sich in der 4th Street, direkt neben einem Pornotheater. Also drehe ich für die Opry und ich versuche, diesen Jungs Bilder zu verkaufen, und nebenan für so etwas wie sechs oder sieben Monate jeden einzelnen Film, den sie in diesem Pornohaus zeigten, war einer, den ich gedreht hatte. Das hat mich umgehauen. Das habe ich all die Jahre in Kalifornien gemacht. Ich war Filmfotograf, Standfotograf und wir haben Produktionsdienstleistungen erbracht. Ich habe viele Layouts gedreht - wir haben sieben Magazine im Monat herausgebracht, und wir haben zwei bis drei Filme pro Woche gedreht. Ich habe John Holmes' ersten Film in L.A. gedreht."
Silvers ist in der Fotobranche nach etwa sechs Jahren ausgebrannt. Er fand heraus, dass er, sobald er sich an die Namen der Menschen erinnert hatte und sie als Menschen mochte, sie nicht mehr fotografieren konnte. "Obwohl sie damit ihren Lebensunterhalt verdienen, sagte ich, dass ich das den Menschen nicht antun werde. Manchmal dauert es lange, bis sich das Wissen durchsetzt. Also habe ich mit dem kalten Truthahn aufgehört. Ich sah, dass ich, solange ich das tat, kein Leben haben konnte. Was mir bei Pornografie klar wurde, war, dass ich meine Kinder nicht ansehen konnte - wenn ich jemals welche hatte - und sagen konnte, dass ich das mit meinem Leben gemacht habe."


Es war 1969 oder'70, als Silvers zum ersten Mal nach Nashville kam, aber seine Liebe zur Hillbilly-Musik ging zurück in seine Kindheit. Der Bruder seines Onkels war Syd Nathan, der unternehmerische Wildkatzenpionier von King Records also, als Kind in Chicago, neben Hank Williams, Reno & Smiley, Webb Pierce und Johnnie & Jack im Radio ("Damals, als es noch keinen Sänger gab, den ich innerhalb von fünf Sekunden nicht kannte, wer es war, als Hillbilly-Musik noch Hillbilly-Musik war"), hatte er freien Zugang zur King-Sammlung mit originaler und authentischer Country-Musik. Während er 1956 die Schule in der kleinen Stadt Marshall, Missouri (15.000 Einwohner) besuchte, hatte Jim sein eigenes Gospel-Radioprogramm und wurde auch aufgefordert, Gospel und Countrymusik in allen Angelegenheiten der Gemeinde aufzuführen. Seine Ex-Frau sagte ihm immer, dass er Billy Graham, wenn er Gospel sang, wie ein Heide klingen ließ. Er hatte sich mit Gospelmusik vertraut gemacht, als er in einem bischöflichen Chor der Militärschule sang. "Eines der Dinge, die mir an der Countrymusik immer gefallen haben, ist, dass die Leute am Ende der Shows bleiben und Autogramme geben und dich fotografieren lassen", sagt Silvers. "Ich würde zum Beispiel die Wilburn Brothers-Show drehen und Loretta Lynn würde sich die Hände schütteln mit allen, die durch die Tür kamen, um die Show zu sehen. Einmal sah ich Dolly Parton und Porter Wagoner in Berkeley. Nach der Show saßen alle an ihren Tischen, um Autogramme zu geben. Es muss zwei Reihen von Menschen gegeben haben, die im Publikum blind waren, und Dolly ging hinunter und führte all diese blinden Menschen hoch und stellte jeden von ihnen einzeln Porter und der ganzen Band vor. Das war, als Countrymusik Soul hatte." Silvers hatte in Los Angeles als Fotograf viel Geld verdient, aber Nash-ville war damals weit weniger anspruchsvoll. Fünfzig Dollar für eine Music City-Fotosession wie die Unterzeichnung eines wichtigen Vertrages waren eine Standardvergütung, so dass Jim es für notwendig hielt, wieder nach L.A. zu ziehen.

Jim Silvers Music Makin' Mama From Memphis
Lesen Sie mehr unter: https://www.bear-family.de/silvers-jim-music-makin-mama-from-memphis.html Copyright © Bear Family Records

Jim Silvers Music Makin' Mama From Memphis
Read more at: https://www.bear-family.de/silvers-jim-music-makin-mama-from-memphis.html Copyright © Bear Family Records

 
Presseartikel über Jim Silvers - Music Makin' Mama From Memphis
Kundenbewertungen für "Music Makin' Mama From Memphis"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Jim Silvers: Music Makin' Mama From Memphis"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Guthrie, Jack: When The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Guthrie, Jack: Milk Cow Blues

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Guthrie, Jack: When The...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Guthrie, Jack: Milk Cow Blues

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Louvin Brothers, The: Close...

Inhalt: 1.0000

125,95 € * Statt: 139,95 € *

Lee, Brenda: Brenda Lee...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Various: Train Of...

Inhalt: 1.0000

18,50 € *

Reeves, Jim: Welcome To...

Inhalt: 1.0000

233,95 € * Statt: 259,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen