SALE

Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit Deutschland: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

International representative:
L-P Anderson - Alefjällsvägen 3 - 443 45 Sjövik - SWEDEN 
Tel: +46 302-43545 - Mob: +46 736-293434 - royal.beat@telia.com

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse - Fidelity Magazin Januar/Februar 2014
Tenx und Bilder Winfried Dulisch
Die Stadt firmiert als Music City und verspricht damit nicht zu viel. Der Musik-Trip beginnt schon in der Gäste-Infozentrale. Dort können sich die Besucher auf einer Bühne mit einer Gitarre fotografieren lassen und ihren Lieben daheim beweisen: I was in Nashville. Von hier aus sind es zwei Minuten zu Fuß bis zur Country Music Hall of Farne. Diese Ruhmeshalle würdigt die Wegbereiter und Stars der bedeutends-ten Hinterwäldler-Mucke aller Zeiten - vom Haus-musikanten-Ensemble Carter Family und dem Rock-' n'-Roll-Urahnen Hank Williams bis zu Dolly Parton und Wilke Nelson_ Im gleichen Gebäude erzählt ein Museum die Entwicklungsgeschichte von Hillbilly und Bluegrass hin zum Country-Pop. Der Berühmteste von allen hat gleich um die Ecke sein eigenes Museum. Manche Besucher erfahren hier zum ersten Mal, dass er seit 2003 tot ist", erzählt Randal Bart, Guide im Johnny Cash Museum. „Außerdem ist vielen seiner Fans gar nicht bewusst, was für eine vielschichtige Künstler persönlichkeit er war. Jenny Cash war Rock-- n'-Roll-Sanger und Gospel-Prediger, Showmaster und TV-Comedian Er spielte Charakterrollen - und zwar nicht nur in Westernfll-men. Er war ein politischer Aktivist und setzte sich für die Rechte von Gefängnisinsassen ein."

 

Presse - dynamite magazin 11/12 - 14

Various Artists A Shot In The Dark Nashville Jumps (Blues And Rhythm On Nashville's Independent Labels 1945-1951) sar Fam., 8-CO-Bot 5
Nashville ist heute die Musikhauptstadt Amerikas, das Mekka der Countrymusik schlechthin. Doch die "Music City" kann auch auf eine eindrucksvolle Blues- und Rhythrn'r•lues. Geschichte zurückblicken Zahlreiche kleine Independent-Labels produzierten hier in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts Platten fur den _schwarzen" Musikmarkt. Die Geschichte dieser Labels und ihrer Musiker hat Ren Family Records jetzt im Rahmen einer 8-CD•Box aufgearbeitet Neben den 200 Songs der Silbedinge beherbergt die Box trn LP-Format auch ein Begleitbuch, in dem auf knapp 300 Seiten erganzende Infonnationen zu den Aufnahmen präsentiert werden.

 

Presse - Eclipsed 11/2014
Various Styles Various Artists Nashville Jumps« (8 CD Boxset)
Nashville war und ist die Country-Me-tropole der USA. Stimmt, doch diese Sichtweise ergibt eher ein verkürztes Bild der Stadt in Tennessee, die be-sonders in Zeiten der aufblühenden Aufnahmeindustrie zur Heimat un-terschiedlichster Stile wie Blues, Hillbilly, Bluegrass, Rock'n'Roll, Country, Western & Swing. Boogie Woogie und sogar Jazz avancierte. Wichtigster Grund dafür Die Infrastruktur stimmte, denn es gab angesagte Studios, erfahrene Studiomusiker. die Radiostationen, dte die gerade produzierte Musik gerne spielten, den Tonträgerhandel und vor allem die Plattenfirmen, die aus den neuesten Vervielfältigungstechniken Kapital schlagen wollten.