SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Ben Hewitt Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll

Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll
 
 

Artikel-Nr.: BCD16200

Gewicht in Kg: 0,115

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 15,95 € * (12.54 % gespart)
13,95 € *
 
 
 
 
 

Ben Hewitt: Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll

1-CD mit 24-seitigem Booklet, 16 Einzeltitel. Spieldauer ca. 48 Minuten.

Man wird den Namen Ben Hewitt in keiner Hitparadenstatistik finden; in den meisten Abhandlungen über Rock'n Roll wird er nicht einmal erwähnt. Seine Musik allerdings sagte viel mehr über den Geist des Rock 'n' Roll aus als alles, was man bei MTV sehen oder in der heute so strikt formatierten Musikszene hören kann. Hier bei Bear Family ist er einer der Lieblingskünstler. Für Mercury machte er eine Handvoll Aufnahmen in den Fünfzigern, wir entdeckten ihn in Niagara Falls, Kanada. 

1985 holten wir ihn für unser Jubiläumskonzert zum 1o-jährigen Bestehen nach Deutschland, und er kam sehr gut an, stach spielend leicht Jack Scott aus, den vermeintlichen Star des Ereignisses. Ben Hewitt nahm dann ein Album mit neuen Songs für Bear Family auf, das jetzt mit vier zusätzlichen Songs wieder veröffentlicht wird. Darin hören Sie den Humor und die einmalige Gutmütigkeit Ben Hewitts sowie seine uneingeschränkte Liebe zum Rock 'n' Roll. Titel wie Florida Rain, Some Auto Billy Blues, Call Mama On The Phone, Ophelia und I Wanna Love You Tonight

Neue Aufnahmen, die wirklich die Lockerheit, den Geist und die Zwanglosigkeit der grossen alten Platten eingefangen haben, und kaum zu übertreffen.

1-CD mit 24-seitigem Booklet, 16 Einzeltitel. Spieldauer ca. 48 Minuten


 

Songs

Ben Hewitt - Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll Medium 1
1: Border City Call Girl
2: Hobnobbin' With The Goblins
3: I Wanna Love You Tonight
4: A Little Elfin Jive
5: Ophelia
6: Because I Love You
7: Call Mama (On The Phone)
8: Somebody Wants To Love You, Baby
9: Shirley Vee
10: Good Times And Some Mighty Fine Rock And Roll
11: Florida Rain
12: Way Down On Your Knees
13: Paying For Your Love (With My Heart)
14: Buster Brown's Got The Blues
15: Bundle Of Love (& Rumble On The Beach Rumble On The Beach
16: Good Times And Some Mighty Fine Rock And Roll (& RUMBLE ON THE BEACH) Rumble On The Beach

 

Artikeleigenschaften von Ben Hewitt: Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll

  • Interpret: Ben Hewitt

  • Albumtitel: Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll

  • Artikelart CD

  • Genre Rock 'n' Roll

  • Music Genre Rock 'n' Roll
  • Music Style Rock & Roll
  • Music Sub-Genre 201 Rock & Roll
  • Label Bear Family Records

  • Preiscode AH
  • SubGenre Rock - Rock'n'Roll

  • EAN: 4000127162007

  • Gewicht in Kg: 0.115
 
 

Interpreten-Beschreibung "Hewitt, Ben"

BEN HEWITT  

YOU GOT ME SHOOK

BEN HEWITT : THE SPIRIT OF ROCK 'N' ROLL
Man wird ihn in keiner Hit-Liste entdecken und man wird ihn nicht einmal als Fussnote in der Geschichte des Rock 'n' Roll finden, doch seine Musik sagt weitaus mehr über das aus, was Rock ‘n’ Roll ausmacht als alles, was man heute auf MTV sieht oder in der modernen, synthetischen Musikwelt hört.

ER WAR DER GEIST DES ROCK 'N' ROLL

Irgendwann im Jahre 1983 plante Bear Family eine LP, welche zu gleichen Teilen von Ben Hewitt und Eddie Bell herauskommen sollte. Gerüchten zufolge sollte Ben zu der Zeit in Canada leben. Neueste Gerüchte besagten, er lebe in St. Catharines, Ontario, in der Nähe der Niagara-Fälle. Ich rief alle Hewitts in jenen Regionen an, und so fand ich Ben.
Eines Tages fuhr ich dann zusammen mit Hank Davis zu ihm. Es war wahrscheinlich das einfachste Interview, welches je von mir oder Hank gemacht wurde. Es bestand lediglich darin, dass der Cassettenrecorder angestellt wurde und ich "Hi Ben" sagte. Wir hatten das Gefühl, dass Ben seine Geschichte, ein Mercury Künstler gewesen zu sein, jedem erzählte der zuhören würde, doch keiner hörte wirklich zu. Vielleicht konnte man mit dieser Art von Geschichten nicht die notwendige Aufmerksamkeit in der Tuscarora-Indian-Gemeinde erzeugen. Auf einmal hatte er zwei Leute in seinem Wohnzimmer, die bereit waren, beeindruckt zu werden. Das Interview war eine der besten Shows die Ben je gegeben hat.


Wir bekamen genug für eine komplette LP von Ben zusammen. Sie wurde 1984 herausgebracht. Hank Davis rief Ben kurz nachdem an und fragte ihn, was er darüber dachte.

"Ist o.k.", sagte Ben. "Kein Problem". Eine Pause-endlich,"Oh Scheisse, es gibt keinen Grund sich zu verstellen, ich habe geweint als ich die LP sah. Es war einfach so ein tolles Gefühl. Nach all dieser Zeit so etwas zu sehen. Sie ist wunderschön. Ich konnte es einfach nicht glauben."

Etwa ein Jahr später ging Ben nach Europa, um bei den Veranstaltungen zum 10jährigen Jubiläum von Bear Family aufzutreten. Er stellte mit seinem Auftritt Jack Scott, der als der eigentliche Star der Veranstaltung galt, leicht in den Schatten. Er nahm ein Album mit neuen Songs für Bear Family auf. Diese CD (zusammen mit vier weiteren Songs) liegt jetzt vor Ihnen. Auf dieser CD hören Sie den Humor und die Natürlichkeit des Ben Hewitt sowie seine unverbrauchte Liebe zum guten alten Rock ‘n’ Roll.
Von Zeit zu Zeit dachte ich an Ben und darüber wie es ihm ging. Ich wusste einfach nicht wie ich ihn erreichen konnte. Man ist einfach immer mit irgendwelchen Sachen beschäftigt und neigt oft dazu, diese Dinge zu vernachlässigen. Dann erhielt Bear Family die traurige Nachricht von seiner Tochter, dass Ben am 8. Dezember 1996 gestorben war. Er war 61 Jahre alt.

Colin Escott

Als wir 1985 unser 10-jähriges Jubiläum feierten und Ben Hewitt dazu einluden, bei uns aufzutreten, lernten wir einen besonderen Menschen kennen. Mit seiner unverbrauchten Energie und Natürlichkeit war er die überragende Persönlichkeit unter den auftretenden Musikern. Er war mit Herz und Seele seiner Musik, dem Rock ‘n’Roll, verschrieben und begeisterte uns und das Publikum.
Wir wurden Fans - vom Menschen und Musiker Ben Hewitt.

Richard Weize

 

Frage: Beginnen wir mit einigen biographischen Standardfragen, wie z.B. wann und wo Sie geboren wurden?

Ben Hewitt: Ich wurde am 11. September 1935 in einer Blockhütte im Tuscarora Indianerreservat im Bundesstaat New York geboren.

 

Frage: Wann hast du deine erste Gitarre bekommen?

Ben Hewitt: Ich wollte eine Gitarre, als ich neun oder zehn war. Ich hörte nicht auf, meinen Vater zu nerven, und als ich ungefähr zwölf war, brach er zusammen und kaufte mir eine Ukulele. Etwa ein Jahr später bekam ich meine erste Gitarre, eine $12 Stella. Das Ding würde deine Finger bluten lassen und verstimmen, während du die Akkorde wechselst. Ein alter Mann namens Clayton Green hat mir die Grundlagen beigebracht. Er machte seine eigenen Gitarrenpicks aus dem Elfenbein auf Klaviertasten. Tom T. Hall hatte seinen Clayton Delaney, ich hatte meinen Clayton Green.

 

Frage: Welche Art von Musik hat Sie beeinflusst?

Ben Hewitt: Ich liebe Sun Records. Ich war eine echte Nuss für dieses Zeug. Der früheste Sonnenrekord, den ich habe, war "Just Walkin' In The Rain" von den Prisionaires. Ich habe Ubangi Stomp geliebt. Hast du jemals Chicken Hearted von Roy Orbinson gehört? Tolles Zeug! Erinnerst du dich an Dixie Fried von Carl Perkins?

 

Frage: Sie wurden offensichtlich von Elvis Presley beeinflusst?

Ben Hewitt: Leute, die mich irgendwo in einer Bar auftreten sahen, würden mich Elvis nennen. Jahre später schworen einige von ihnen, dass sie Elvis in einer Bar gesehen hatten. Aber als ich dort oben war, habe ich nicht Elvis gespielt, sondern meinen Helden, Little Richard Penniman. Ich sah ihn in einer Sendung, Ruth Brown war die Hauptdarstellerin. Er war damals heiß auf Ready Teddy. Ich war beeindruckt von der Tatkraft dieses Mannes. Etwa sechs Monate später kam er in den Zanzibar Club in Buffalo und ich war am Montagabend dort und habe jede Show in dieser Woche gesehen. Ich habe sogar die Arbeit gebucht, um ihn zu sehen. Ich habe dort ein Vermögen gesprengt. Er hatte eine Band, die nicht aufhören wollte. Sie kamen zuerst heraus und öffneten mit all den alten Red Prysock-Nummern. Als ich zurückkam, um meine Nummer zu machen, war es das, was ich tat. Little Richard. Meinen Arsch schütteln, weitermachen, Flip-Flops machen.

 

Frage: Wie wurden Sie von Mercury unterschrieben?

Ben Hewitt: Ich habe diese kleine Bar in den Staaten gespielt. Ein Ort namens DeFazios in Niagara Falls. Dieser Typ kam immer wieder rein und kaufte der Band die eine oder andere Runde. Sein Name war Julian Langford. Ich schwöre, er sah genau wie Oberst Tom Parker aus. Er war aus Florida und arbeitete in der Gegend. Langford fragte uns, was wir verlangen würden, um ein paar Demos für ihn zu machen. Er hielt sich für einen Songwriter, aber er hatte zu allem, was er schrieb, die gleiche Melodie. Er kam Woche für Woche zu uns und sang uns das neueste Lied, das er geschrieben hatte. Sie klangen alle gleich. Der Text war auch nichts, worüber man auf und ab springen würde. Zum Teufel sagte ich: "Wir tun es unter einer Bedingung. Du musst den Alkohol besorgen. Wir möchten eine Flasche Roggen und etwas Eis.... Und du musst 20 Dollar pro Stück und Miete für die Halle zahlen." Das war ein totaler Raub, denn wir haben die Halle umsonst bekommen. Also teilen wir das Geld auch. Von allen Liedern, die er mir gab, gab es nur eines, von dem ich kein Wort und keine Notiz geändert habe. Das war Whirlwind Blues. Ich habe nur die Version arrangiert, die wir aufgenommen haben. Einige der anderen Songs waren Queen In The Kingdom Of My Heart, die ich geschrieben habe, aber Langfords Name stand auf dem Titelblatt. Ich bin sogar vor zehn Jahren zum BMI gegangen und habe es ihnen erklärt. Ich sagte: "Sie verdienen kein Geld, aber es wäre schön, wenn ich den Ruhm als Komponist bekommen würde, der zu mir kommt. Sogar als Langford-Hewitt. "Jemand soll denken, dass sie von einem Typen mit Bindestrich geschrieben wurden." Bundle Of Love wurde auch Langford zugeschrieben, obwohl ich es geschrieben habe. Jedenfalls haben wir dieses Band für ihn gemacht. Wir waren am Ende und ich fragte, ob ich ein eigenes Lied darauf werfen könnte. Er sagte: "Sicher, warum nicht?" Er fühlte sich großzügig, weil er alles bekommen hatte, was er wollte. Wir nahmen den Rest der Flaschen mit in meine Wohnung und waren so betrunken, dass wir uns auf den Boden legen und von ihm fallen konnten. Ungefähr eine Woche später klopfte es um sechs Uhr morgens an die Tür. Es ist Julian und er sagt "Hey, packen Sie. Wir gehen nach New York City." Ich sagte: "Wir gehen nirgendwo hin! Besonders um sechs Uhr morgens." Aber er macht weiter so. Er sagt: "Schau, ich habe dir einen Plattenvertrag besorgt!" Ein Vertrag mit Mercury Records!" Ich sagte: "Natürlich tust du das." Du willst, dass ich gehe? Ich gehe unter einer Bedingung. Du gibst mir ein Rückfahrticket und es bleibt in meinem Besitz." Er sagt: "Okay, abgemacht. Ich bin gleich wieder da." Also kommt er in einer Weile zurück und schleppt mich zu einem Anwalt. In der Zwischenzeit hat er diesen Managementvertrag von diesem Anwalt erstellen lassen. Es ist ein Scheißkerl, Mann. Ich meine, ich furze nicht seitwärts, ohne ihm 15% davon zu geben. Ich sagte: "Ich unterschreibe das, wenn du einen Reiter drauflegst, der sagt, dass ich DeFazios spielen kann, wann immer ich will, und ich muss dir nichts zahlen." Er sagt: "Ja, okay." Er denkt: "Du wirst ein Star, du wirst nie wieder DeFazios spielen."

 

Also gingen wir nach New York City und übernachteten in einem der netten Hotels. Damals gab es viele tolle Plattenläden in der Gegend. Am nächsten Tag stehen wir auf und er bringt uns zu Mercury Records. Wir dachten immer: "Ja, sicher, wir spielen dein kleines Spielchen." Ich dachte immer wieder: "Dieser Mann hält es bis zum Ende durch." Dann gehen wir zu dieser wirklich gut aussehenden Empfangsdame und sie sagt: "Oh Mr. Langford. Mr. Otis erwartet Sie." Das war an einem Dienstag und wir haben am Donnerstagabend aufgenommen. Jahre später fand ich heraus, dass Clyde Otis Langfords Material nicht wollte. Er wollte, dass du mich auseinander bringst.

 

In der Zwischenzeit, während wir dort sind, geht Angford aus und holt sich einen New Yorker Unterhaltungsanwalt, um einen neuen Vertrag abzuschließen, noch enger als der letzte. Dieser neue ist für fünf oder sechs Jahre und er musste nichts für mich tun.

 

Frage: Sind irgendwelche Mitglieder deiner Band für die erste Session nach New York gekommen?

Ben Hewitt: Das ist eine Geschichte für sich. Ich rief Ray Ethier, meinen Gitarristen, am Mittwochabend an und er sagte: "Ich schaffe es nicht. Ich kann nicht nach New York City. Ich werde nicht vor Freitagabend bezahlt." Also ging ich nach New York. Sie haben mich in dieses Hotel gesteckt und ich bin im Zimmer und das Telefon klingelt. Es ist Ethier und er sagt: "Ich nehme den ersten verdammten Bus." Er hatte ein Lotterielos gekauft und gerade 1.000 Dollar gewonnen. Er tauchte am Tag vor der Sitzung auf. Ich konnte sein lächelndes Gesicht durch das Busfenster sehen. Er steigt mit seiner Gitarre unter einem Arm aus und sagt nicht "Hallo, Mann" oder "Wie geht's dir?"; er sagt nur: "Wann öffnen sich die Bars?" Das war die erste Sache am Morgen. Also fanden wir eine Bar, die um 7:00 Uhr morgens eröffnete und frühstückte. Wir frühstückten bis etwa drei Uhr und gingen zurück ins Zimmer und fielen hinunter. Am nächsten Tag waren wir noch auf dem Rücken und mussten für die Sitzung um 20:00 Uhr nüchtern werden. Also schenk ich Ray Kaffee ein und führe ihn herum. Aber er kam dorthin und spielte. Etwa zur Hälfte der Sitzung machten wir eine Kaffeepause oder was auch immer und Ray sieht diese kleine Bar auf der anderen Straßenseite. Clyde Otis sah, wohin wir gingen und sagte: "Eins, Ray. Eins. Um 11 Uhr kannst du umkippen." Und das tat er. Ray war ein großartiger Gitarrist. Er konnte keinen Ton lesen, aber er konnte jeden Stil spielen, den du ihn gefragt hast. Er konnte Akkorde spielen, von denen er nicht einmal den Namen kannte.

 

Frage: Wo ist Ray jetzt?

Ben Hewitt: Ray war aus St. Catharines, Ontario. Er lebt immer noch dort, glaube ich. Er kam aus dem Geschäft, als er Patricia June heiratete. Pat erzählte Ray, dass es entweder sie oder die Gitarre war. Ray hat sie ausgewählt. Damals wollte Clyde, dass er Gitarrist bei Mercury wird und nach New York City zieht, um dort zu arbeiten. Er hätte mindestens sieben oder achthundert Dollar pro Woche verdienen können. Er sagte "Nein" und ich sagte "Warum?" Er sagte: "Ich kenne hier niemanden." Ich sagte: "Für sieben oder achthundert die Woche könnte ich ein Einsiedler werden!" Das war damals'59! Das ist heutzutage ein anständiges Geld! Ich sagte ihm: "Du bist verrückt, Mann." Besorg dir einen kleinen Ort im Village, wo es dich nicht viel kosten wird. Bleib hier. In zwei Jahren kannst du nach Kanada zurückkehren, dir ein Haus in St. Catharines kaufen und das Mädchen deiner Träume heiraten." Wie auch immer, aus dieser Session kam eine 45er Scheibe von Ray, der President's Walk and Slave Girl machte. Ich habe versucht, Ray dazu zu bringen, meine letzten Mercury-Sitzungen als Gefallen für mich zu tun, aber er sagte nein. Ich sehe ihn alle paar Jahre oder so und frage ihn, ob er in der Gruppe bleiben will, aber er sagt immer noch nein. Er sagt, dass es zu lange her ist, dass er regelmäßig gespielt hat, aber ich denke, dass er es wirklich will. Es war eine höllische Verschwendung, als er aufhörte.

 

Frage: Wer hat Ihre Sitzungen produziert?

Ben Hewitt: Alle meine Sachen für Mercury wurden von Clyde Otis in New York produziert. Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich dort war. Hast du Angst, dass ich dich umbringen könnte? Ich meine, was machst du, wenn du jemanden wie Brook Benton hast, den du wirklich bewunderst, wenn er dich beobachtet? Und Freddie Parris und die Satins sind die Ersatzgesangsgruppe der ersten Session. Und in diesem Moment war In The Still Of The Night by the Satins ein Hit. Und die Hälfte der Band war von Roy Hamilton's Road Group, und ein Teil davon war von Brook's Outfit. Gott, du machst wohl Witze. Was macht dieser kleine Hinterwäldler in diesem Studio, Bell Tone, ich glaube, es war in der 32. Straße? Ich habe auch Demos für Clyde gemacht, die an Elvis geschickt wurden. Natürlich glaube ich nicht, dass Merkur die noch hat.

 

Frage: Hat Clyde Otis Ihre Platten produziert oder war er musikalischer Leiter?

Ben Hewitt: Er war kein Produzent im modernen Sinne. Er gab mir nie einen direkten Rat wie "Versuchen Sie, wie Elvis zu klingen", aber er hat gute Arbeit geleistet. Ich habe viel Liebe für den Mann. Ich habe ihn seit dieser Zeit nicht mehr gesehen. Ich habe mich oft gefragt, ob er noch lebt. Wenn er es ist, würde ich ihm gerne ein paar Zeilen schreiben, um zu sehen, ob er sich an mich erinnert.

 

Frage: Wer hat deine Buchungen arrangiert, als du bei Mercury warst?

Ben Hewitt: Shaw Agency. Ich war der einzige nicht schwarze Künstler, der aus Shaw ausgebucht war. Sie ließen mich an Orten arbeiten, an denen ich nicht hätte arbeiten sollen. Wie der Flame Club in Detroit. Man konnte sehen, wie die Jungs im Publikum sagten: "Was macht dieser Bleichgesicht hier?" Ich habe mein übliches Material gemacht, einige Originale, einige Presley, einige Sun.... und es läuft nicht sehr gut. Jetzt war ich schon lange ein R&B-Fan und das hat mich gerettet. Ich fing an, Jimmy Reed und John Lee Hooker Songs zu machen. Sachen von Lowell Fulson, B.B. King.... solche Typen. Es lief so gut, dass ich für eine zweite Woche abgeholt wurde. Ich war ein Freund und großer Fan von George Lorenz, dem DJ aus Buffalo. Er spielte meine Platten in seiner R&B-Show. Lorenz wollte mein Manager sein. Er bot mir diesen Deal an, bei dem er 80% bekam. Ich würde 20% bekommen. Aber er sagte: "Ich garantiere dir, dass du nach zwei Jahren Millionär wirst." Ich sagte: "George, ich kann nicht von 20 Dollar pro Woche leben."

Frage: Wie war es damals auf Tournee?

Ben Hewitt: Einiges davon war unwirklich. Ich war mal auf einer Promotion-Tour nach Dayton, Ohio. Ich stieg aus dem Flugzeug und da waren ein paar hundert Kinder hinter diesem Zaun, außer dass es damals wie 10.000 aussah. Plötzlich rennen sie durch die Tore auf den Asphalt. Ich drehte mich um, um zu sehen, wer aus dem Flugzeug stieg, und die Stewardess sagte: "Sie müssen für dich sein. Du bist der Einzige, der hier aussteigt." Es stellte sich heraus, dass ich damals die große Platte in Dayton hatte. Ich habe eine andere Tournee gemacht. Aber du weißt, dass wir kleinen Jungs nicht im selben Bus sitzen konnten wie die großen Stars. So wie Brenda Lee ihren eigenen kleinen Bus hatte, fuhr auch ihre Band nicht mit ihr. Es gab keinen Ruhm in diesen Touren. Der Bus fuhr in die Tankstelle und wir hatten fünf Minuten Zeit, um zum Klo zu gehen und hoffentlich hatten sie heißes Wasser. Sobald man in die Auditorien kam, rannten alle zu den Duschen. Du sagst: "Gott, meine rechte Nuss für ein Bett." Ich habe mit Bobby Vinton gearbeitet. Er sang damals nicht einmal, er war nur ein Bandleader. Jape Richardson (der große Bopper) war ein sehr guter Freund von mir, bis er starb. Ich habe mit Jape und Ritchie Valens gearbeitet.

Frage: Warum hast du alle deine Sitzungen in New York gemacht? Warum hat niemand daran gedacht, dich nach Nashville zu bringen?

Ben Hewitt: Das wollten sie am Ende tun. Das ist, als ich mit Shelby Singleton zusammenkam, der für All South Distributors in Shreveport arbeitete, als ich ihn zum ersten Mal traf. Er war ein Promoter. Nachdem Shelby zu Mercury nach Nashville kam, wollte er mich zur Aufnahme bringen, aber das war zu der Zeit, als Mercury mich gehen ließ. Die vierte Sitzung wäre in Nashville gewesen. Das wäre um 1961 gewesen. 

Frage: Unter welchen Umständen haben Sie Mercury verlassen?

Ben Hewitt: 1961 oder so ungefähr war ich bei Clyde und wir suchten nach Material für eine Session. Ein Anruf kam von Irving Green, dem Präsidenten von Mercury, und ich brauchte kein Telefon, um ihn zu hören. Er war wütend, schreiend, wütend, heiß, feindselig.... "Was zum Teufel unterschreiben Sie bei meinem Label? Weißt du, was der Hurensohn Hewitt letzte Nacht getan hat? Er hat ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt. Ich habe gerade das Geld geschickt, um ihn aus dem Gefängnis in Florida zu holen. Er spielte gestern Abend einen Plattensprung und bot einem kleinen Teenybopper eine Fahrt nach Hause an. Als sie nicht rüberkam, vergewaltigte er sie gewaltsam. Sie rief die Bullen, die Bullen schleppten ihn rein, und er rief mich heute Morgen als erstes an und bat mich, das Geld runterzuschicken." Clyde sagt: "Irving, du wirst mir sagen, dass Ben Hewitt letzte Nacht in Florida war?" Ich will dir nicht das Herz brechen, aber ich glaube, du wurdest reingelegt. Ben Hewitt ist seit Montag hier in New York. Wir waren jeden Tag und fast jeden Abend zusammen und er war heute Morgen sicher nicht im Gefängnis in Florida. Er ist seit 20:30 Uhr bei mir." Es stellte sich heraus, dass Langford in einem Bedürfnis, etwas schnelles Geld zu schnappen, einen Typen hatte, der meine Platten in Florida pantomimen konnte. Der Typ fing an zu denken, er sei ich, und er hatte die Nerven, Mercury anzurufen, und sie gaben ihm das Geld! Mercury fing an, mich danach zu beruhigen. Sie haben sich darauf eingelassen, Langford zu verklagen. Ich sah mir den Vertrag an und es gab keinen Ausweg. Das Einzige, was ich alleine tun konnte, war, DeFazios zu spielen. Ich habe Langford gesagt, dass ich raus will. Er sagte: "Gut. Gib mir 10.000 Dollar." Ich sagte ihm, ich sei es nicht wert. Er sagte: "Nun, Mercury hat sie. Frag sie nach 10.000 Dollar." Ich sagte: "Merkur wird mir nicht so viel Geld geben." Ich denke, Langford war wirklich sauer auf Mercury, weil er ein Produkt mit seinem Namen darauf sehen wollte. Nach der ersten Platte benutzten sie hauptsächlich Material anderer Leute. Er wollte nur etwas, wo er zu jemandem hochgehen und sagen konnte: "Hey, schau dir diese Platte an. Du kennst mich, ich bin Julian. Das habe ich geschrieben!" Also wurde er sauer auf Mercury und mich beide. Vielleicht ist es das, worum es bei der ganzen Sache in Florida ging. Später schrieb Langford einen fiesen Brief an Merkur. Du konntest nicht alles drucken, was er sie nannte. Das letzte Mal, als ich von Langford hörte, hatte ich Recht, als mein Vertrag mit ihm auslief. Es war irgendwann in den 60ern. Er wollte wissen, was ich mache. War ich noch bei DeFazios? Hatte ich bei einem anderen Label unterschrieben? Nachdem Art Talmadge Mercury verlassen hatte, um Musicor oder United Artists zu gründen, schrieb er an mich und sagte: "Wenn du von Langford befreit bist, kannst du für mich aufnehmen." Belford Hendricks ging vom Merkur zum Kapitol und erzählte mir dasselbe. Clyde ging rüber zu Liberty und sagte dasselbe. Er sagte: "Werde diesen verrückten Südstaatler los und wenn du das tust, melde dich." Aber bis dahin hatte ich das Interesse an Platten verloren.

Frage: Für welche Labels hast du nach Mercury aufgenommen?

Ben Hewitt: Es gab keine, wirklich. Mein Kumpel Bob (Cammidge) und ich haben ein Live-Album von unserer Fernost-Tour auf B-A-B Records veröffentlicht. Danach war ich bei Broadland Records in Toronto. Sie haben eine Single herausgebracht, Border City Call Girl, die sie an Shelby Singelton's Plantation Label vermietet haben. Shelby erinnerte sich an mich aus den alten Tagen und an dem Tag, als es herausgegeben wurde, verlor Singleton eine große Klage an Johnny Cash wegen des ganzen Sun-Materials, und meine Platte ging in die Röhren. Diese Platte war dazu bestimmt, nichts zu tun. Als es in Kanada herauskam und sich zu bewegen begann, hatten wir einen Poststreik, der die ganze Werbearbeit dahinter tötete. 

Frage: Sie sind beruflich unter vielen Namen bekannt?

Ben Hewitt: Ich bin den meisten Leuten wohl am besten bekannt als'Smokey', ich habe über 13 Jahre bei DeFazios gespielt. Ein Typ von CBC Radio rief mich an und wollte eine Show für ihn machen. Ich sagte: "Warum? Ich bin nur ein Honky-Tonk-Spieler." Ich hänge in Barräumen rum." Der Typ sagte: "Du bist Smokey? Du wärst überrascht, wie viele Leute wissen, wer Smokey ist." Er sagte: "Du bist wahrscheinlich der bekannteste Unbekannte in der Gegend." Ich spielte auf einer Bühne in Okinawa und auf der Bühne steht: "Hey Smokey, du bist weit weg von DeFazios." Als ich tourte, ging mindestens einmal in jedem Land jemand hinauf und erwähnte DeFazios. Als ich zurückkam, ging ich zu DeFazio und sagte: "Frank, du hast einen der bekanntesten Orte der Welt."

Frage: Welche Art von Musik hörst du jetzt?

Ben Hewitt: Ich höre mir alles an. Ich liebe Country-Musik am liebsten. Ich arbeite jetzt als Teil eines Duos oder einer vierköpfigen Gruppe. Wir machen Country und 50er Jahre Rock. Wir bleiben meistens in dieser Gegend. Letztes Jahr haben wir 47 Wochen gearbeitet. Wir sind nicht reich, aber wir sind beschäftigt. Manchmal sagen die Leute: "Hey, Ben, wo warst du? Ich habe dich vor 30 Jahren in DeFazios gesehen. Ich hörte, du bist'64 gestorben."

 

Interview von Colin Escott & Hank Davis.

Ben Hewitt You Got Me Shook
Read more at: https://www.bear-family.com/hewitt-ben-you-got-me-shook.html
Copyright © Bear Family Records

 
Presseartikel über Ben Hewitt - Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll
Kundenbewertungen für "Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Ben Hewitt: Ben Hewitt - Spirit Of Rock & Roll"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
McDonald, Kieron: Shake That...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Various: 2016 Matrix...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Maryann & The...: Supersonic...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Frantic Rockers, The: Low Down Dog...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Lil' Mo And The...: Get Up And...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Starjays, The: Bang! It's...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

A.J. & The...: Howlin' At...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Coral Lee: The Weather...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Mississippi Queen: Oh Yeah!

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Round Up Boys: Hits For...

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Lil' Mo & The...: The Big Payoff!

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Fabian, Ricky: Pictures

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Rip'em Ups: Killswitch!

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Carolina & Her...: By My Side

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Boners: Hell Yeah

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Boppin' By...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Cherry Casino &...: Hi-No-Love

Inhalt: 1.0000

14,50 € *

Various: Going Wild -...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Flip Doo Wop...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Vol.6,...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Vol.4,...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Modern Vocal...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Dootone Doo Wop

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Lewis, Margaret: Lonesome...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Vol.5, Old...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Shreveport...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Crests, The: Best Of The...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Lopez, Trini: Sinner Not A...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Rydell, Bobby: Salutes The...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: A Rocket In...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Francis, Connie: Rockin' Connie

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: London...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Big Top...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various: Early Girls...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Hewitt, Ben: You Got Me...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Hewitt, Ben: Ben Hewitt &...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 9,95 € *

Various - That'll...: Vol.29 -...

Inhalt: 1.0000

15,95 € *

Various - That'll...: Vol.28 -...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Record...: Martians,...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - That'll...: Vol.31 -...

Inhalt: 1.0000

16,95 € *

Various Artists: She's...

Inhalt: 1.0000

18,95 € *

Various: Twist doch...

Inhalt: 1.0000

9,95 € * Statt: 15,95 € *

Ramsey, Bill: My Words...

Inhalt: 1.0000

19,95 € * Statt: 24,95 € *

Various - The...: Vol.1, (CD)...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Adams, Billy: Rock Me...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Werding, Juliane: Hits &...

Inhalt: 1.0000

12,95 € *

Anthony, Rayburn: My Baby's...

Inhalt: 1.0000

19,95 € *

Sovine, Red: Juke Joint...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various -...: 1929...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Stacy, Clyde: Hoy Hoy -...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Mendt, Marianne: Komm, alter...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Orloff, Peter: Folg deinem...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Sailer, Toni: Der schwarze...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Overheidt, Werner: Wenn ich...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Bear...: All We Wanna...

Inhalt: 1.0000

4,95 € *

Various - Radio...: Die 'B'...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Hamilton IV, George: The...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Record...: From The...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Radio...: Mit der...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Record...: 'RCA & X' -...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Hawkins, Dale: Dale Hawkins...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Various - Hits...: Soul In...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

King, Freddie: Texas Flyer,...

Inhalt: 1.0000

84,11 € * Statt: 109,95 € *

Yelvington, Malcolm: It's Me Baby...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

James, Sonny: Sonny James...

Inhalt: 1.0000

14,95 € * Statt: 16,95 € *

Reeves, Glenn: Johnny On...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Record...: Stickbuddy...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Spellman, Jimmy: Doggonit -...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Everly Brothers, The: The Price Of...

Inhalt: 1.0000

142,15 € * Statt: 157,95 € *

Dell, Jimmy: Cool It Baby

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - That'll...: Vol.20 -...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Burnette, Johnny: Train Kept...

Inhalt: 1.0000

170,05 € * Statt: 188,95 € *

Lister, Big Bill: There's A...

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

Various - Hits...: Rock in Germany

Inhalt: 1.0000

13,95 € * Statt: 15,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen