SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

JACKSON, Lil' Son Blues Come To Texas

Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CDARH409

Gewicht in Kg: 0,107

 

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann aber auch schneller gehen)

Statt: 16,75 € * (15 % gespart)
14,24 € *
 
 

JACKSON, Lil' Son: Blues Come To Texas

(1960 'Arhoolie') (45:38/20) MELVIN 'LIL' SON' JACKSON - guitar/vocals (three bonus tracks)
 

Songs

Jackson, Lil' Son - Blues Come To Texas CD 1
1: Blues Come To Texas
2: Cairo Blues
3: Ticket Agent
4: Louise Blues
5: Sugar Mama
6: The Girl I Love
7: Santa Fe Blues
8: Turn Your Lamp Down Low
9: Groundhog Blues
10: Gambler Blues
11: Charley Cherry (Take 1)
12: Charley Cherry (Take 2)
13: West Dallas Blues
14: Rollin' Mill Went Down
15: Red River Blues
16: Johnnie Mae
17: Buck Dance
18: I Walked From Dallas
19: Rock Me
20: Roberta Blues

 

Artikeleigenschaften von JACKSON, Lil' Son: Blues Come To Texas

  • Interpret: JACKSON, Lil' Son

  • Albumtitel: Blues Come To Texas

  • Artikelart CD

  • Genre Blues

  • Music Genre Blues
  • Music Style Postwar Country Blues
  • Music Sub-Genre 942 Postwar Country Blues
  • Label ARHOOLIE

  • SubGenre Blues - Acoustic

  • EAN: 0096297040928

  • Gewicht in Kg: 0.107
 
 

Interpreten-Beschreibung "Jackson, Lil' Son"

Lil' Son Jackson

Lil' Son Jackson

Piggly Wiggly

(Melvin 'Lil' Son' Jackson)

Imperial 5267

 

Im ländlichen Texas kam der stimmungsvolle Country-Blues nie aus der Mode. Und davon hatte Melvin 'Lil' Son' Jackson eine Menge zu bieten. Am 17. August 1916 in der Nähe von Tyler, Texas, geboren, wurde der kleingewachsene Gitarrist von einem Blues spielenden Vater und einer Gospel liebenden Mutter aufgezogen. Jackson war von Lonnie Johnson, Blind Lemon Jefferson und Texas Alexander beeinflusst, kam jedoch nie mit der Kluft zwischen religiöser und weltlicher Musik zurecht, darum spielte er über längere Zeit überhaupt keinen Blues.

In den frühen 30er-Jahren ging Lil' Son nach Dallas, um als Automechaniker zu arbeiten. Er gründete 1934 eine Gospelgruppe, die Blue Eagle Four. Nach seiner Armeezeit während des Zweiten Weltkriegs kehrte er nach Dallas zurück und reparierte weiter Autos. 1948 beschloss Jackson, sich in einer Spielhalle für 25 Cent selbst aufzunehmen; er sang den Roberta Blues und schickte die Platte zu Bill Quinn, der in Houston das Gold Star Recording Studio und ein gleichnamiges Label hatte. Der texanische Bluesgigant Lightnin' Hopkins war zu dieser Zeit bei Gold Star, was höchstwahrscheinlich ein Grund für Jacksons Wahl war. Nachdem er die Demoplatte gehört hatte, schickte ein beeindruckter Quinn Jackson ein Telegramm und lud ihn nach Houston ein, um richtige Aufnahmen zu machen.

Gold Star veröffentlichte fünf Jackson-Singles, sämtlich Solonummern, und lizenzierte eine weitere 78er an Modern. Dann schnappte Imperial ihn weg und brachte Lil' Son im September 1950 nach Los Angeles. Bei seiner zweiten Session in Houston für das Label im Dezember desselben Jahres nahm Jackson Rockin' And Rollin' auf, einen regionalen Hit, der eine direkte Vorlage für B.B. Kings Rock Me Baby war. Imperial behielt das Solo-Format bei Jacksons Aufnahmen zunächst bei, aber in den frühen 50ern absolvierte er mehrere Sessions für die Firma mit einer kleinen Combo, die sich nicht allzu gut mit dem etwas eigenwilligen Timing des Gitarristen verband.

Zum Glück wurde er bei einer Dallas-Session im September 1953 wieder in ursprünglicher Form mitgeschnitten. Nachdem er seine Aufnahmen zuvor meistens mit akustischer Gitarre eingespielt hatte, griff er jetzt zur elektrischen, u. a. für Piggly Wiggly, einer schlitzohrigen, zweideutigen Eigenkomposition über eine Lebensmittel-Ladenkette im Süden, die es noch heute gibt. Ein weiterer Aufnahmetermin für Imperial fand 1954 statt, aber 1956 erlitt Jackson bei einem Autounfall während einer Tournee schwere Verletzungen, was ihn in seinem Wunsch bestärkte, aus dem Blues-Business auszusteigen. Allerdings nur bis der Besitzer von Arhoolie Records, Chris Strachwitz, ihn im Juli 1960 auf dem Union Salvage Schrottplatz in Dallas aufstöberte und dazu überredete, wieder ins Studio zu gehen.

Obwohl seine Comeback-LP hervorragend war, stellte sie nur eine vorübergehende Rückkehr zum Blues dar. Jackson starb im Kriegsveteranenhospital in Dallas am 30. Mai 1976 an Krebs.

- Bill Dahl -
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 
Presseartikel über JACKSON, Lil' Son - Blues Come To Texas
Kundenbewertungen für "Blues Come To Texas"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "JACKSON, Lil' Son: Blues Come To Texas"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen