SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 60.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Floyd McDaniel & The Blues Swingers Let Your Hair Down

Let Your Hair Down
 
 
 

Artikel-Nr.: CDDE671

Gewicht in Kg: 0,107

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

Statt: 15,95 € * (17.43 % gespart)
13,17 € *
 
 
 
 
 

Floyd McDaniel & The Blues Swingers: Let Your Hair Down

(1994 'Delmark') (66:14/11) Nach 60 Jahren sein Album-Debut - verrückt. Hat mit dem Chicagoblues-Klischee nichts am Hut. T-Bone Walker, mit einem Schuß seines alten Weggefährten Nat King Cole. Die Blues Swingers sind eine 9-köpfige traditionelle R&B-Bigband. Ein wunderschönes Album / beautiful debut. He played with jazz greats like Ben Webster, knew Nat King Cole very well, and his guitar teacher was the great T-Bone Walker! And that was his style. Great 1940s Blues and R&B performed by his great 9-piece band. A highly recommended album.

Guitarist/ vocalist Floyd McDaniel has been playing for over half a century in an urban hipster's world of jump and jive, of rug cutters, geets and flivvers, all cited in the lyrics of his recordings. Its resources are T-Bone Walker - influenced blues, jazz of every variety with a Charlie Christian shadow, hokum, stage evues, wasboard bands, a long run with the Ink Spots and success in the 1940s and 1950 with the Blazes on United Records. Recently he's been involved with the Blues Swingers, a hard - swinging R&B band led by tenor saxist/arranger Dave Clark with four horns up front and a rhythm section kicked by veteran drummers Kansas Fields (records with Bechet, Mezzrow, BG, Condon, Byas, Bird, etc.) or Hindu Hendersen, a startling if belated discovery. Floyds played the Michigan Ave. bridge, mob joints, the Cotton Club, the '33 World's Fair, the Apollo and now - your CD player.
 

Songs

Floyd McDaniel & The Blues Swingers - Let Your Hair Down Medium 1
1: Raggedy Ride
2: Blue Moon
3: Mary Jo
4: Strange Things Happening
5: It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing)
6: I Want a Little Girl
7: St Louis Blues
8: God Bless the Child
9: Sent for You Yesterday (And Here You Come Today)
10: RM Blues
11: Christopher Columbus
12: West Side Baby
13: Beale Street Baby
14: Let Your Hair Down
15: Nobody Knows You When You're Down and Out
16: Why's Life Got to Be This Way
17: Caldonia

 

Artikeleigenschaften von Floyd McDaniel & The Blues Swingers: Let Your Hair Down

  • Interpret: Floyd McDaniel & The Blues Swingers

  • Albumtitel: Let Your Hair Down

  • Artikelart CD

  • Genre Blues

  • Music Genre Blues
  • Music Style The Blues
  • Music Sub-Genre 910 The Blues
  • Label DELMARK

  • Preiscode VCD3
  • SubGenre Blues - Electric

  • EAN: 0038153067120

  • Gewicht in Kg: 0.107
 
 

Interpreten-Beschreibung "McDaniel, Floyd"

Floyd McDaniel


Die musikalische Welt des Gitarristen und Sängers T Floyd McDaniel dreht sich seit über einem halben Jahrhundert und zeigt keine Anzeichen einer Verlangsamung. Es ist eine urbane Hipster-Welt von Jump and Jive, und von Nature Boy und Rug Cutter, Geets und Flivvers, die alle in den Texten seiner Aufnahmen im Laufe der Jahre zitiert wurden. Seine Ressourcen sind T-Bone Walker-beeinflusste Blues, Jazz in vielen Variationen mit einem Charlie Christian Schatten, Hokum, Bühnenrevues, Waschbrettbands, ein ausgedehnter Run mit den Ink Spots und Pop-Erfolge in den 1940er und 1950er Jahren mit den Blazes auf einigen von Sammlern verehrten Chicagoer Labels. In den letzten Jahren drehte sich alles um die Blues Swingers, eine Vintage R&B Revivalist Band unter der Leitung von Tenor Sexist und Arrangeur Dave Clark, die von vier Hörnern angeführt wurde, um Floyd's kontinuierliche Meisterschaft und Vielseitigkeit zu demonstrieren.

Diese Assoziation war mutiger als lukrativ, wenn der generische Blues-Club-Act eine kleine, energiegeladene Combo mit mehr Funk als Jazz-Sensibilität ist. Aber Ausdauer und Politur beginnen sich auszuzahlen. Es spricht sich herum, die Buchungen nehmen allmählich zu und jetzt hältst du Floyds erstes komplettes Album, wahrscheinlich mit Erstaunen, dass es so lange gedauert hat. In einem Alter, in dem die meisten Musiker langsamer werden oder sich mit Pässen durch das Sammelalbum begnügen, dehnt sich Floyds Welt immer noch aus und erlebt den Indian Summer. Es war eine lange Karriere voller Umwege und Richtungswechsel.

Floyd wurde am 21. Juli 1915 in Athen, Alabama geboren und zog im Alter von etwa fünfzehn Jahren nach Chicago, wo er die berühmte musikalische Quelle, die Wendell Phillips High School, besuchte. Die Gitarre war mein ganzes Leben lang um mich herum", erinnert er sich, mit vielen Spielern in der Familie. Er und einige Freunde begannen an Straßenecken wie Roosevelt & Kedzie und der Michigan Avenue Bridge zu spielen, überholten den Hut und spielten Louis Armstrong und Mills Brothers Favoriten. Das führte zu Auftritten auf der Weltausstellung 1933 und einer Tournee mit einer Waschbrettband namens Rhythm Rascals, unter anderem einen Monat in Detroit, und lokaler Arbeit im spanischen Club in Roosevelt und Mannheim. Ihr Besitzer Doc Stacy gründete die Band in New York, wo sie im Apollo Theatre gesichtet wurden und sich als Cotton Club Tramp Band im Cotton Club niederließen. Wir waren Showstopper, Mann", erinnert sich Floyd, spielte in einer Show namens Harlem Goes Broadway, Broadway Goes Harlem" und machte Sommertouren mit einem Paket unter der Leitung von Cab Calloway. Floyd erwarb den Spitznamen'Butter' wegen seiner Rundlichkeit von Ben Webster und Billie Holiday.

Während des dritten Jahres der New Yorker Residenz nahm Floyd den Bus zurück nach Chicago, um seine Familie zu sehen. Er kam schließlich zu Lindsley ("Jelly") Holt and the Four Blazes und ersetzte Gitarrist Jimmy Bennett; William Hill war der andere Gitarrist. In sechs Monaten waren wir wieder am Broadway.... wir kletterten die Leiter hoch, Mann." Floyds Amtszeit bei den Blazes begann 1941 und dauerte bis Mitte der fünfziger Jahre in verschiedenen Größen und Kombinationen. Die Gruppe spielte ihr eigenes Material und Songs von den Ink Spots, Mills Brothers, Basie und'all the popular tunes'. Floyd erinnert sich an viel Arbeit im Osten und im Spielzentrum von Covington, Kentucky. Ebenfalls 1941 wurde Floyd elektrisch betrieben. Er hatte den Pionier des verstärkten Gitarristen Charlie Christian in New York getroffen, als Christian zu Benny Goodmans Band kam, und Christian war mein Idol.... Ich dachte, er wäre der Pyjama der Katze, Mann." Floyd erwarb auch Akkordkenntnisse von Ray Nance's Gitarrist Claude Adams und Single-Note-Fähigkeiten von John Collins während After Hours Jams in Chicago an der 55th Street.

Die Grundlage für Floyds Blues-Stil kommt von T-Bone Walker: "Das ist der Typ, der mir den Blues beigebracht hat." Nachdem Floyd seine zweite Frau Margaret Dixon geheiratet hatte, fand er heraus, dass ihre Schwester und T-Bone an einem Tanzabend in Texas zusammengearbeitet hatten und dass ihre Mutter "fast T-Bone aufgezogen hatte". Die Freundschaft zwischen den beiden Gitarristen hat sich dadurch vertieft und spiegelt sich immer noch stark in Floyds Musik wider, wie fast jeder Track auf diesem Album zeigt. 1947 nahmen die Five Blazes (mit dem Pianisten Ernie Harper) vier Songs für Aristocrat auf, darunter'All My Beets Are Gone', ebenfalls gewachst von Jimmy Witherspoon. Bassist Prentice Butler starb und wurde durch Thomas Braden ersetzt, der eine wichtige Kraft war, da die Gruppe mit ihren 1952-53er Sessions zu einer tragenden Säule von United Records wurde.

Braden schrieb und sang ihre größten Hits, den fröhlichen Blues'Mary Jo° und "Raggedy Ride' (beide auf dieser CD aktualisiert) und eine Reihe weiterer Songs. Das Klavier wurde durch ein Hornwerk für die United Outings ersetzt, das auch eine Vokalversion von'Night Train' enthielt. Floyd hat gute Erinnerungen an diese Tage, arbeitet an der Howard Street am Nordrand von Chicago und jammt regelmäßig im Hinterwagen des El auf der frühen Morgenfahrt nach Hause mit Leuten wie dem Big 3 Trio und Joe Williams, die am selben Strip arbeiten. "Das vordere Auto war leer, Mann; alle gingen nach hinten, wo die Musiker waren." Irgendwann fielen die Buchungen aus. Die Band ging nach Texas, William Hill blieb und einige der anderen, wie z.B.

 
Presseartikel über Floyd McDaniel & The Blues Swingers - Let Your Hair Down
Kundenbewertungen für "Let Your Hair Down"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Floyd McDaniel & The Blues Swingers: Let Your Hair Down"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Copeland, Shemekia: America's...

Inhalt: 1.0000

13,46 € * Statt: 17,95 € *

Shakedown Tim &...: Shakedown’s...

Inhalt: 1.0000

14,95 € *

Miller, Al: In Between Time

Inhalt: 1.0000

13,17 € *

Carroll, Karen: Had My Fun

Inhalt: 1.0000

13,17 € * Statt: 15,95 € *

Barkin' Bill Smith: Gotcha!

Inhalt: 1.0000

13,17 € * Statt: 15,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen