Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Link Wray Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP)

Jetzt probehören:
 
0:00
0:00
Benachrichtigen Sie mich, sobald der Artikel lieferbar ist.

21,40 € *

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten - Abhängig vom Lieferland kann die MwSt. an der Kasse variieren.

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann schneller gehen, manchmal aber leider auch nicht)

  • LPNR212
  • 0.2
(1990/Norton Records) 15 Tracks - Link & the Raymen in their prime-- early & mid-sixties... mehr

Link Wray: Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP)

(1990/Norton Records) 15 Tracks - Link & the Raymen in their prime-- early & mid-sixties rarities!

While the early 60's were primo years for Link Wray & the Raymen, the arrival of Brit combo madness 
in early '64 relegated nearly alla the original rock'n'rollers to the back burner and Link and the 
boys were no exception. Shame was the Raymen were actually Purdy much on top of their game at the time, 
as the mid-'63 success of Jack The Ripper on Swan gave the Wrays their biggest smash since Rawhide and 
led to a monstrous string of Loons. Hell, Swan came out with She Loves You within a scant few weeks of 
Link's scratchin' Run Chicken Run. So there! 

Nowadays geetar whiz Evan Johns who grew up on Linktoons in the DC area recalls a '64 amusement park gig 
where kids were hurlin' ice cream cones stageside as the Raymen skirted their shouts for Beatle numbers. 
Still, Link did lay down a few sides with a nod to the new sound. On the overt Beatles rip off Baby Doll, 
the Raymen did sneaky biz as the Spiders for Lawn Records, tho Link soon came clean addin' Doll and its 
chugger of a flip Run Boy Run (not to mention the looney shakeout Remember The Twist) to his 
SINGS & PLAYS GUlTAR album. A raw, tuff treatment of the Fab Four's Please Please Me was seemingly Link's 
only other wink at the Beatles. Until now it's only ever been ished on a British budget comp so hopefully 
we'll be gittin' it some well deserved spins here.

Brother Vern became increasingly involved in his home studio cuttin' locally successful sides on Ronnie Dove, 
the British Walkers and other DC noteables. Easily the coolest cat to cross Vern's path was R&B
shouter/prizefighter Dave Walker who did his howlin' as Bunker Hill was discovered by Vern playin' a raunchy 
DC dive and Wray immediate took over as his manager & promoter, pushin' Bunker heavily with the Raymen as 
his backup band. The combination was incredible. Hide & Seek his first waxing became a monster DC area hit 
and was later featured to good effect in the John Waters flick HAIRSPRAY. 

A pair of followups (featured here) were even WILDER with The Girl Can't Dance nearin' the brink of sheer insanity 
what with Vern hammerin' piano, Link & the boys goin' at crack up speed and Hill screcchin' his lungs out! 
Notch, the sedate folks at Mala Records were perfectly willing to part company with Mr. Hill right then 'n' there. 
Too bad for us wisenheimers that he never recorded again. In addition to the studio, Vern set up his own label 
Vermillion Records (Vern's Millions - git it?) and kicked it off by ishin' lots of the Wray's back catalog. 

One of his more sonic offerings was Drag Strip/XKE by the Fender Benders, a '64 release that starred geetar killers 
Jack Van Horn and the Linkster. Jack was a local attraction in his own right and appeared on 'n' off as the Raymen's 
rhythm guitarist, even chippin' in on some of the Swan sides. 

Some Kinda Nut/The Other Side Of The Moon was another Wray one shot, this time they did their orbitin' as the Moon Men. 
Link slowed his dub work down by the mid-60's and concentrated on workin' the family farm. 
For his final bow in the sixties, Link went out blazin'. The tracks Genocide, Earth Is Crying, Hungry and Growling Guts 
were featured on the Vern ished LP entitled YESTERDAY AND TODAY which pitted a side of proven Link classics with these 
equally worthy new wares. Along with the 45 Rumble '69 (which Link put together with Joe Welz), these sides stacked up 
as the last link to the traditional Raymen sound. 

A new era was dawning for Link in the 70's however. He began recording more rural, countrified stuff at Vern's new 
3-track studio and resulting recordings for Polydor met with great critical acclaim. 
By the decade's end he gained even wider exposure as Robert Gordon's right hand man and interest was vastly renewed 
in his early sides. Vern, Doug and Shorty are no longer with us and Link remains in semi-retirement, but every now n' 
then he straps on that six stringy and droves one n' fer all that there is indeed no compctition.

 - Billy Miller in 1990

Artikeleigenschaften von Link Wray: Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP)

  • Interpret: Link Wray

  • Albumtitel: Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP)

  • Genre Rock'n'Roll

  • Label Norton Records

  • Geschwindigkeit 33 U/min
  • Plattengröße LP (12 Inch)
  • Record Grading Mint (M)
  • Sleeve Grading Mint (M)
  • Artikelart LP

  • Edition 2
  • EAN: 4000127788238

  • Gewicht in Kg: 0.2
Wray, Link - Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP) LP 1
01 Drag Strip Link Wray
02 Baby Doll Link Wray
03 Please Please Me Link Wray
04 XKE/Run Boy Run Link Wray
05 Red Riding Hood And The Wolf Link Wray
06 The Girl Can't Dance Link Wray
07 Remember The Twist Link Wray
08 Other Side Of The Moon Link Wray
09 Genocide Link Wray
10 The Earth Is Crying Link Wray
11 Some Kinda Nut Link Wray
12 Hungry Child Link Wray
13 Growling Guts Link Wray
14 Rumble '69 Link Wray
Link Wray war vielleicht der lauteste Rockgitarrist, den ich je in einer Konzertsituation gehört... mehr
"Link Wray"

Link Wray war vielleicht der lauteste Rockgitarrist, den ich je in einer Konzertsituation gehört habe. Wenn man bedenkt, dass ich im Laufe der Jahrzehnte auch in den zähneklappernden Laubsägearbeiten von Roy Buchanan und Dick Dale schwelgte, sagt das schon einiges aus (zugegeben, ich bin kein Heavy-Metal-Anhänger). Diese außergewöhnliche Lautstärkeerhöhung war für Wray eine Notwendigkeit; ein Kindheitskampf mit den Masern hatte ihm einen Großteil seines Gehörs (und übrigens auch einen Teil seines Sehvermögens) geraubt. Engagierte Wray-Fans hatten nichts gegen einen zeitweiligen Kampf mit Taubheit im geringsten nach einem von Links typischen Shredfest; seine pulverisierenden Power-Akkorde und schreienden Staccato-Lead-Licks waren die Definition dessen, was eine Rockgitarre schon immer war und für immer sein sollte, was sie zu einem kleinen Preis macht. Darüber hinaus hat Link nie aufgehört, das Konzept des Coolness zu verkörpern. Stolz trug er bis weit in die 70er Jahre auf der Bühne eine Lederjacke und eine Sonnenbrille, als seine demographischen Kollegen außerhalb des Musikgeschäfts längst Strickjackenpullover angezogen hatten und sich in bequemen Sesseln niederließen.

Stardom war für Wray nicht leicht zu erreichen; er und seine Brüder mussten lange und hart arbeiten, um den verarmten Verhältnissen ihrer Jugend zu entkommen und in der Musikindustrie Fuß zu fassen. Fred Lincoln Wray, Jr. war das mittlere musikalische Geschwisterchen, geboren am 2. Mai 1929 in Dunn, North Carolina. Vernon war fünf Jahre älter als Link, geboren am 7. Januar 1924 in Fort Bragg, N.C., und Doug fünf Jahre jünger (4. Juli 1934). Die Wray-Jungs sangen einige Male in denselben Gottesdiensten, in denen ihre Mutter, eine Vollblut-Shawnee-Indianerin, das Evangelium predigte. Link nahm mit acht Jahren einige frühe Gitarrenstunden bei einem afroamerikanischen Slide-Spezialisten namens Hambone, der ihm die Grundlagen des Blues-Spiels beibrachte. Die Familie Wray zog Mitte der 40er Jahre nach Portsmouth, Virginia, um, aber Link hatte es nicht besonders eilig, seine musikalische Karriere zu beginnen - seine erste elektrische Axt kaufte er erst 1949. Link wurde '51 eingezogen und zunächst in Deutschland und dann in Korea stationiert, wo er an Tuberkulose erkrankte. Nach seiner Rückkehr in die USA 1953 kaufte er eine Les Paul-Gitarre und einen Premier-Verstärker und machte Ernst mit seinem Spiel. Aber er war nie ganz in der Lage, die elegante, komplexe Technik seines Helden Chet Atkins nachzuahmen, und so entwickelte er seinen eigenen bewusstseinsschmelzenden Angriff. Die Jazzgitarristen Tal Farlow, Les Paul und Barney Kessel sowie der Country-Picker Grady Martin fielen ihm ebenfalls ins Ohr, obwohl er am Ende auch nicht wie einer von ihnen spielen würde.

Die Wrays gründeten 1954 eine Country-Band, um in den rauen Gin-Joints in Portsmouth und im nahe gelegenen Norfolk zu spielen. Sie rekrutierten ihren Cousin Brentley "Shorty" Horton als Bassisten und als komische Verstärkung, während Doug am Schlagzeug, Vernon an der Rhythmusgitarre und am Klavier und Dixie Neal, der Bruder von Gene Vincents Bassisten Jack Neal, an der Steel-Gitarre spielten. Sie wurden eine Zeit lang als The Lazy Pine Wranglers, dann als Lucky Wray (Vernons vorübergehender Deckname, der auf seine Spielfähigkeiten zurückzuführen ist) und The Palomino Ranch Gang angekündigt. Eine Verbindung mit der bahnbrechenden Country-Senderin Connie B. Gay in Tidewater, Virginia, führte dazu, dass die Gruppe ohne Neal nach Washington, D.C., umzog, wo Gay eine populäre Fernsehsendung "Town and Country Time" eingerichtet hatte, die vom jungen Akkordeonspieler Jimmy Dean moderiert wurde. Trotz all seiner politischen Raffinesse war D.C. voller Hinterwäldler-Talente und einer Menge Wasserlöcher, um sie zu präsentieren. Neben dem sympathischen Dean waren Marvin Rainwater und der außergewöhnliche Gitarrist Roy Clark Teil der geschäftigen Szene. Alle drei nahmen für den Produzenten Ben Adelman, den Besitzer des dortigen Empire Studios, auf (die aus West Virginia stammende Patsy Cline schnitt ihre ersten, längst verlorenen Demos unter Adelmans Aufsicht mit der Unterstützung von Deans Texas Wildcats). Obwohl seine Legende fest auf einem Erbe von glühenden Instrumentalstücken ruht, verband Links Debüt-Veröffentlichung im Januar 1956 für Adelmans Kay-Label zwei seiner rauen Rockabilly-Vokale, I Sez Baby und den fast unverständlichen Johnny Bom Bonny, als Hälfte einer EP, die Link mit dem obskuren Duo Bob Dean und Cindy teilte.

Adelman drängte seine fertigen Meister unermüdlich zu verschiedenen Labels; bei H.W. 'Pappy' Daily und Don Pierce's Starday Records 1956-57, dem letzten Sub-Billing von Link und Doug auf seinem Label, fand er ein Zuhause für drei country-orientierte Singles durch die wesentlich glattstimmigere Lucky Wray (It's Music She Says, Got Another Baby und Teenage Cutie). Starday veröffentlichte die Master über seinen Custom-Service, anstatt sie auf dem Hauptlabel herauszugeben, und beabsichtigte, sie nur für die regionale Veröffentlichung zu verwenden, wobei die Herstellungskosten von den Künstlern selbst getragen werden. Mitten im Geschehen schickte ihn der TB, den Link in Korea unter Vertrag genommen hatte, im Sommer 1956 bis zum März des folgenden Jahres ins Krankenhaus. Eine zermürbende Operation zur Entfernung seiner linken Lunge beendete weitgehend alle ernsthaften Bestrebungen, singen zu können; von nun an konzentrierte sich Wray auf seine glühende Gitarrentechnik und überließ die stimmlichen Aufgaben größtenteils anderen, insbesondere seinem Bruder Vernon, dessen Aussichten rosig aussahen, als ihn Bernie Lowe und Kal Manns in Philly ansässige Cameo Records Mitte 1957 an Bord holten. Das Songwriter-Duo war in einer wahren Glückssträhne, nachdem es Elvis' Pop-Chartspitzenreiter (Let Me Be Your) Teddy Bear geschrieben hatte. Ihr Label war es auch, das im selben Jahr mit Charlie Gracies Butterfly seine eigene Nummer eins erzielte.

Als Lowe das mit einem Chor gepolsterte Orchester leitete, schnitt Vernon das Mann/Lowe-Copyright Remember You're Mine, das im Juni '57 herausgegeben wurde, nachdem das Label den Namen des Sängers umgedreht hatte, so dass er als Ray Vernon angekündigt wurde. Cameo warf sogar eine ganzseitige Anzeige für die Single in "The Billboard" ein. Aber alle Hoffnungen auf einen Hit wurden enttäuscht, als Pat Boone die Melodie für Dot abdeckte, sie in die Top Ten brachte und Rays Original im Staub zurückließ (sein hüpfender Flip Evil Angel hätte Gracie gut gefallen). Cameo reagierte auf Boones Cover, indem er Remember You're Mine durch I'll Take To-morrow (To-day) als Evil Angel's Plattenkamerad ersetzte; Link's beißende Axt war auf der neuen Ballade prominent, im Gegensatz zu ihrem ruhigen Vorgänger. Cameo versuchte es in jenem Herbst erneut mit Ray, und zwar mit dem rockigen I'm Counting On You aus der Feder des in Atlanta geborenen Blues-Shouters Chuck Willis (1957 war ein großes Jahr für Chuck; seine Wiederbelebung des alten Blues C.C. Rider for Atlantic, der perfekt für den Tanz The Stroll geeignet war, segelte an die Spitze der R&B-Charts). Diesmal machte sich Link mit einem glühenden Solo bemerkbar, und auch wenn das Arrangement ein wenig rau war, so war Rays Zugabe doch ein Kandidat für einen Hit, der jedoch nicht ganz so gut ankam.

 

 

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP)"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von Link Wray
Link Wray Rocks (CD)
Link Wray: Link Wray Rocks (CD) Art-Nr.: BCD17600

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

16,52 € * 13,60 € *
Rumble - The Swag 7inch, 45rpm, ps, colored wax, limited pressing
Link Wray: Rumble - The Swag 7inch, 45rpm, ps, colored... Art-Nr.: 45S315

Artikel muss bestellt werden

14,57 € * 12,18 € *
Link Sings Elvis (LP, 10inch)
Link Wray: Link Sings Elvis (LP, 10inch) Art-Nr.: LP10CH1553

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

19,45 € *
Early Recordings (LP)
Link Wray: Early Recordings (LP) Art-Nr.: LPCH6

Artikel muss bestellt werden

19,45 € *
Walkin' With Link (CD)
Link Wray: Walkin' With Link (CD) Art-Nr.: CDEK47904

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

17,50 € * 14,57 € *
A Celebration - The Official Story Of 40 Years In Show Business (HB)
Cliff Riochard: A Celebration - The Official Story Of 40 Years... Art-Nr.: 0018027

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

39,20 €
Lost Highway - Graphic Novel (Gebundene Ausgabe) by Glosimodt Søren Mosdal
Hank Williams: Lost Highway - Graphic Novel (Gebundene... Art-Nr.: 0023044

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

23,55 €
Music Of Life - 1951 - Golden Decade, Vol.6 (Book & 4-CD)
Various: Music Of Life - 1951 - Golden Decade, Vol.6... Art-Nr.: CD27231961

Artikel muss bestellt werden

29,19 €
We Wanna Boogie - An Illustrated History Of The American Rockabilly Movement (2nd Revised Edition)
Randy McNutt: We Wanna Boogie - An Illustrated History Of The... Art-Nr.: 0041006

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

58,83 €
First Pressings - The History of Rhythm & Blues Vol.5: 1955
Galen Gart: First Pressings - The History of Rhythm & Blues... Art-Nr.: 0041063

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

78,46 €
Hillbilly Wolf - Missing Links Vol.1 (LP)
Link Wray: Hillbilly Wolf - Missing Links Vol.1 (LP) Art-Nr.: LPNR210

Artikel muss bestellt werden

17,50 €
Nasty Rockabilly - The Box (10-CD)
Various: Nasty Rockabilly - The Box (10-CD) Art-Nr.: CDSHARP1001

Artikel muss bestellt werden

58,44 €
Missing Links Vol.4 - Streets Of Chicago (CD)
Link Wray: Missing Links Vol.4 - Streets Of Chicago (CD) Art-Nr.: CDCED253

Dieser Artikel ist gestrichen und kann nicht mehr bestellt werden!

15,55 €
Tracklist
Wray, Link - Some Kinda Nut - Missing Links Vol.3 (LP) LP 1
01 Drag Strip
02 Baby Doll
03 Please Please Me
04 XKE/Run Boy Run
05 Red Riding Hood And The Wolf
06 The Girl Can't Dance
07 Remember The Twist
08 Other Side Of The Moon
09 Genocide
10 The Earth Is Crying
11 Some Kinda Nut
12 Hungry Child
13 Growling Guts
14 Rumble '69