Wer war/ist John Pearse ? - CDs, Vinyl LPs, DVD und mehr

John Pearse

"Er war ein großer Gitarrist und Musikkenner. Für mich, seinen Beitrag im Laufe der Jahre, hat es meinen Gitarrensound verändert und ist praktisch ein Zufluchtsort für mich und meine Schüler und Fan-Anhänger."
Pandit Debashish Bhattacharya

"Er hat mit seiner Philosophie und Kreativität die Musikwelt geprägt."
Cindy Kassendollar

"John war ein großer Mann, dessen Werk 50 Jahre moderne Gitarrengeschichte umfasste. Ich liebte seinen hellen, neugierigen und musikbegeisterten Geist und seinen extrem großzügigen Geist. John unterstützte die Musik und unterstützte Musiker wie mich. Sein Einfluss setzt sich durch meine Musik und so viele andere Musiker fort. Die Welt war durch Johns Werk in seinem Leben ein besserer Ort."
Bob Brozman

"Seine große Persönlichkeit, sein herausragendes Designtalent und sein klares Verständnis für das Gleichgewicht zwischen Kunst und Handwerk werden schmerzlich vermisst und nie erreicht werden, zusammen mit seiner ansteckenden Freude an der Leistung."
Andy Roberts

"Er hat uns allen die richtigen Werkzeuge zur Verfügung gestellt, um bessere Musik zu spielen."
Chris Hillman

 

Die englische Tageszeitung The Guardian nannte John Pearse den "Volksgitarristen, der der Protestgeneration das Spielen beibrachte". Und die deutsche Wochenzeitung Stern kürte ihn zum "Gitarrenlehrer der Nation" und "nach dem Cookie Monster der Sesamstraße die berühmteste Person im deutschen Fernsehen", als er 1974 einige hunderttausend Gitarrenliebhaber vor dem Fernseher hielt, um seine 13-teilige Serie "Akkord & Rhythmus" zu verfolgen. Obwohl Pearse dafür verantwortlich war, einer ganzen Generation von Folk- und Bluesliebhabern auf der ganzen Welt das Gitarrenspiel beizubringen, war er weit mehr als ein Musiker und Pädagoge. Der Multi-Instrumentalist war auch Autor, Unternehmer und Erfinder, Fernsehstar und Plattenproduzent. Nicht zu vergessen, dass er 1970 die Rolle eines russischen Balalaika-Spielers in Billy Wilders Film "The Private Life Of Sherlock Holmes" spielte. Fügen Sie also den Filmschauspieler in die Liste der Karriereerfolge von Pearse ein.

Pearse wurde am 12. September 1939 in England geboren und wuchs in der kleinen Stadt Prestatyn in Nordwales auf, einem Badeort, in dem sein Vater ein Hotel führte. Er war 15 Jahre alt, als er Banjo und Gitarre in einer lokalen Jazzband spielte. Zwei Jahre später, 1956, ließ ihn seine Liebe zur Musik nach London ziehen. Als Pearse 1957 Big Bill Broonzy während seiner Europatournee auftrat, verliebte er sich in den Piemont-Blues. Der hochsynkopierte Gitarrenstil verwendet eine komplexe Fingerpicking-Methode, bei der ein regelmäßiges, abwechselndes Daumen-Bassmuster eine Melodie auf Höhensaiten unterstützt. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts trugen einflussreiche Künstler wie Blind Boy Fuller, Blind Willie McTell, Reverend Gary Davis, Sonny Terry sowie eine Meisterin dieses Gitarrenstils, Elizabeth Cotton, dazu bei, den Piemont Blues populär zu machen. Pearse zeigte dem damals jungen britischen Folksänger Martin Carthy, wie man Cotton's Freight Train spielt, der als einer der bekanntesten Fingerpicking-Gitarrenmelodien gilt. Im Laufe der Jahre verfeinerte John Pearse die Technik, indem er brasilianische Stränge, Jazz und westafrikanisches Highlife hinzufügte, obwohl er eine eigene Identität schuf.

John Pearse war gerade 19 Jahre alt, als er sein erstes Gitarren-Tutorial schrieb: "Teach Yourself Folk Guitar". Und 1959 bekam er einen Job bei Cecil Sharp House, dem Hauptsitz der English Folk Dance and Song Society, wo er wöchentlich Gitarrenunterricht gab. Zusätzliche Lehrtätigkeit in der gesamten Region ergänzte sein Einkommen.

Mitte der 1960er Jahre war Pearse Plattenspieler und Headliner in Londoner Folkloreclubs. 1965 begleitete er das Duo Colin Wilkie und Shirley Hart zusammen mit Alex Campbell auf dem Album "Sing Folk". Eine zweite Zusammenarbeit mit Wilkie und Hart folgte ein Jahr später für'Folk 66'. Pearse's wachsende internationale Reputation brachte ihm eine Buchung bei Deutschlands damals bedeutendstem Volks- und Gesangsfestival auf der Burg Waldeck ein, wo er zwischen 1965 und 1968 vier Jahre lang in Folge auftrat. Eine Waldeck-Aufnahme von 1965 zeigt, wie der Gitarrenzauberer auch die Bouzouki meistert, die er in Begleitung von Colin Wilkie beim schottischen Lied The Bonnie Lass O'Fyvie erlebt.

1966 wurde Colin Wilkie und Shirley Hart eine sechswöchige Tour durch Deutschland angeboten, aber Hart konnte es nicht schaffen. Also baten sie Pearse, mitzukommen.

"John musste Ter nicht zweimal gefragt werden, er war von dem Vorschlag doppelt angegriffen....

"Wir verabschiedeten uns von unseren Frauen und ließen sie weinend am Ufer von Liverpool zurück - oh nein, tut mir leid....das war Johnny Todd, nicht wahr? Wie auch immer, Pearsey und ich sagten Hurra, und machten uns auf den Weg in den alten Ford Konsul.... gefüllt mit Instrumenten, einer großen Auswahl an Taschenbüchern, mehreren Kleiderwechseln, Gummistiefeln für das Waldeck und dann anderen verschiedenen Bits und Bobs verschiedener Formen, Größen und Materialien, die anscheinend den unersättlichen Wunsch haben, sich im Kofferraum eines jeden Autos zu versammeln, das ich besitze, leihe oder fahre.

John Pearse The Lost 1966 Waldeck Audition
Read more at: https://www.bear-family.com/pearse-john-the-lost-1966-waldeck-audition.html
Copyright © Bear Family Records

 

Weitere Informationen zu John Pearse auf de.Wikipedia.org

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
The Lost 1966 Waldeck Audition John Pearse: The Lost 1966 Waldeck Audition Art-Nr.: BCD17143

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

1-CD-Album DigiPac - vierteilig - mit Booklet. 18 Songs Spielzeit: 41:45. Dieses Set enthält informelle Backstage-Tapes vom Waldeck Festival 1966, die bisher als verloren galten. John Pearse hat einen fast mythischen Status unter...
13,95 € 15,95 €
Zuletzt angesehen