Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

Johnnie Ray Live At The London Palladium

Live At The London Palladium
Jetzt probehören:
 
0:00
0:00
13,95 € * 15,95 € * (12,54% gespart)

inkl. MwSt. / zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

  • BCD15666
  • 0.115
1-CD mit 20-seitigem Booklet, 9 Einzeltitel. Spieldauer ca. 33 Minuten. Von Anfang bis Ende war... mehr

Johnnie Ray: Live At The London Palladium

1-CD mit 20-seitigem Booklet, 9 Einzeltitel. Spieldauer ca. 33 Minuten.

Von Anfang bis Ende war Johnnie ein Liebling der Fans in England, diese frühen Liveaufnahmen enthalten dramatische und persönliche Interpretationen seiner Hits sowie ungewöhnlichere Songs in der unnachahmlichen Art des Johnnie Ray, so zum Beispiel u.a. Please Don't Talk About Me, Hundred Years From Today, Somebody Stole My Gal, Such A Night, Cry, Walkin'My Baby Back Home und
The Little White Cloud That Cried.

Artikeleigenschaften von Johnnie Ray: Live At The London Palladium

Ray, Johnnie - Live At The London Palladium CD 1
01 Please Don't Talk About Me When I'm Gone
02 Glad Rag Doll
03 A Hundred Years From Today
04 Somebody Stole My Gal
05 With These Hands
06 Walkin' My Baby Back Home
07 As Time Goes By
08 Such A Night
09 The Little White Cloud That Cried
10 Cry
11 I'm Gonna Walk And Talk With My Lord
Johnnie Ray Der Sänger-Pianist Johnnie Ray explodierte Ende 1951 mit Cry in die... mehr
"Johnnie Ray"

Johnnie Ray

Der Sänger-Pianist Johnnie Ray explodierte Ende 1951 mit Cry in die amerikanische Popmusikszene, einer Ballade, die so emotional und unorthodox behandelt wurde, dass sie das Publikum verblüffte, und hielt sowohl die #1 als auch (mit Rays selbst geschriebener Little White Cloud That Cried als Flip) #2 Spots auf der Pop-Charts von Billboard - eine einzigartige Leistung.

Der 24-jährige Ray, der in Oregon geboren wurde, verband seinen ungewöhnlichen Gesangsansatz mit einem wild körperbetonten Vortragsstil, der, wie Labelkollege Tony Bennett sagte, "alle Regeln durcheinander brachte". Kein Wunder, dass Ray in einem schwarzen R&B-Mekka, der Flame Showbar in Detroit, entdeckt worden war, wo er sich nach fast drei Jahren undankbarer Mühe in den "gepolsterten Kanälen" (wie Johnnie sie selbst beschrieb) von Los Angeles und den Nachtclubs, Roadhouses, After-Hour-Clubs und burlesken Theatern des pazifischen Nordwestens unterstellt hatte.

Unkonventionell begann kaum Johnnie Ray zu beschreiben; ein hart trinkender, bluesgebrüllter, pianistischer, bisexueller Fackelzug. Johnnie ging in der Performance nicht nur absolut affenartig vorwärts - er warf sich auf die Bühne, krümmte sich, keuchte, keuchte, gestikulierte wild, rang das Mikrofon von seinem Ständer und raste mit ihm hin und her, sprang von der Bühne in sein Publikum (Possen, die noch nie von einem Darsteller, schwarz oder weiß, versucht wurden), er trug auch ein Hörgerät - das Ergebnis eines Deckenwurfunfalls von 1940, als Mitglieder seiner Pfadfindergruppe ihn versehentlich auf den Boden warfen; ein trockener Strohhalm platzierte die Trommel. Das Handicap, genommen mit dem ganzen Rest seiner wilden Präsentation, qualifizierte ihn als Freak, einen Big Beat-Mutanten, der das gestapelte Amerika der 1950er Jahre schockierte und störte. Johnnie Ray, an den sich das Publikum heute kaum erinnert, war eine entscheidende Figur in der Popmusik - das fehlende Bindeglied zwischen Crooner Sinatra und Rock'n' Roll-Idol Elvis Presley.

Während seines anfänglichen Ruhmes, der nicht nur das Bobby-Sox-Set, sondern auch die Manhattan's Cafe Society und darüber hinaus fesselte (von Tallulah Bankhead über Salvador Dali bis hin zu Noel Coward, Yul Brynner bis hin zu Hank Williams Sr. verkündete ihre Verehrung), hatte Rays Manager Bernie Lang aggressiv von seinem Besitz profitiert, indem er Johnnies Vertrag mit Okeh und später Columbia nicht weniger als dreimal neu verhandelt und das erste umfassende Merchandising-Programm der Popmusikgeschichte gestartet hatte: 1952 verkaufte Johnnie Ray bobbysox 30.000 Dutzend Paare pro Woche. Es gab Johnnie Ray Teardrop Anzüge, Sporthemden, Damenblusen, Schrei-Tücher, Blätter, Pläne für eine Handpuppe - ein endloser und lukrativer Strom von Produkten, die den unerwarteten Reiz des Cry Guy ausnutzen.

Bernie Lang hatte guten Grund, Ray so weit wie möglich zu nutzen - der Boden konnte jederzeit ausfallen. Innerhalb einer Woche nach der Unterzeichnung seines Plattenvertrages im April 1951 war Johnnie von einem verdeckten Vizeoffizier im Herrenzimmer eines Detroiter Burleskenhauses verhaftet worden; angeklagt wegen Anschuldigung und Aufforderung plädierte Johnnie schuldig, bezahlte seine Strafe und wurde fröhlich zum amtierenden internationalen Popstar der Welt (Aufstände brachen jedes Mal aus, wenn er Großbritannien und Australien bereiste - seine ausländischen Fans waren praktisch unkontrollierbar). Selbst eine hochkarätige, aber kurzlebige Ehe mit der Tochter des legendären Sunset Strip Showman Charlie Morrison, dem Besitzer des Protzes Mocambo, konnte keine Deckung bieten. Als 1953 die erste Ausgabe des berüchtigten Skandalmagazins "Confidential" erschien, war Johnnie auf dem Titelblatt zu sehen, Gegenstand eines bösartigen Charakter-Attentats, das sich fast wundersamerweise nicht auf die Verhaftung von 1951 bezog. Aber Johnnie hatte einen schurkischen Ruf - er war auch eine Reihe anderer Male verhaftet worden, seit er Ruhm erlangt hatte, als gewöhnlicher Betrunkener (in einem Flughafen-Terminal ohnmächtig geworden) und als spektakulärer Betrunkener und ungeordneter Angeklagter (Rollschuhlaufen durch die Lobby eines Minneapolis-Hotels, Gäste mit einer Wasserpistole bespritzen).

Persönlich war Johnnie eine seltsame Mischung aus ländlichem Farmboy, High-Camp-Gay-Blade, Jazz-R&B-Philosoph und formalem Old-School-Entertainer Tin Pan Alley. Sein Interesse an Männern und Frauen änderte sich ständig; nach der Trennung von seiner Frau Marilyn im Jahr 1953 hatte er eine kontinuierliche Beziehung zu einem männlichen Modell begonnen, die etwa 7 oder 8 Jahre dauerte. Aber 1956, männliches Model oder nicht, begann Johnnie eine heiße Affäre mit der 44-jährigen Kolumnistin, Kriminalreporterin und Radio-/Fernsehfrau Dorothy Kilgallen. Kilgallen, eine mächtige Figur und erfahrene Hearst-Mitarbeiterin, war so berühmt wie Johnnie; obwohl sie verheiratet war (mit drei Kindern), war die Ray-Kilgallen-Affäre eines der offensten Geheimnisse Gothams. Sie versteckten sich nicht nur vor lauter Augen, sie zeigten es und knuddelten unverschämt, indem sie sich gegenseitig wie ein Paar Teenager an Tischen in den meisten New Yorker Top-Clubs betatschten. Niemand wagte es, öffentlich über die Affäre zu sprechen oder zu schreiben - sie war ein furchterregender Gegner, den niemand überqueren würde.

Dies war der größte Zufall für den Cry Guy, dessen Karriere, seit der reißerischen Enthüllung von "Confidential's", ständig zwischen Ruhm und Skandal schwankte. Infolgedessen wurde Johnnie Rays Gütesiegel wiederhergestellt, und seine Romantik war mit einer erneuerten Kraft, Tiefe und Geschicklichkeit in vielen seiner Platten überlagert worden.

Zurück im Studio am 17. März 1957 stürzte Johnnie wieder in den Popmarkt mit der keuchenden Überschwänglichkeit von Yes Tonight Josephine, dem verwirrenden Overkill von Build Your Love (On A Strong Foundation) und schlenderte behutsam durch die staubige, mit westlichem Geschmack versehene Street of Memories. Der nächste Aufnahmedatum, der 26. Mai 1957, produzierte zwei weitere Platten aus reinem 1950er Pop: Miss Me Just a Little, das schwindelerregende, gotteslästerliche Texas Tamburin und Pink Sweater Angel, ein schwacher Versuch, sich in der Socken-Hop-Menge zu verfangen. Aber die letzte Melodie, Soliloquy Of A Fool, war ein außergewöhnliches, wenn nicht gar einzigartiges Werk; unheimlich, dramatisch, mit seltsamer Perkussion und einer geisterhaft klingenden Orgel. Johnnies Gesang ist fesselnd, eine Performance von weißer, zähneknirschender Intensität.

Er fuhr so hoch und kam von seinem #2-Hit, Just Walkin In The Rain, und der Top Ten-Follow-up You Don't Owe Me A Thing, dass Johnnie beschloss, dass er sich etwas wirklich Wunderbares holen würde, um seinen 31. Geburtstag zu feiern. Er wollte seine Anhörung zurückkaufen. Nach Konsultationsrunden betrat er heimlich ein New Yorker Krankenhaus und verbrachte seinen Geburtstag am 10. Januar 1958 in einer Operation. Die Presse wurde am nächsten Tag angerufen. Aufgestützt im Bett, mit einem riesigen Verband um den Kopf gewickelt und einer vernarrten rehäugigen Krankenschwester, die neben ihm schmilzt, lächelte Johnnie für die Fotografen, beantwortete aber keine Fragen. Er konnte es nicht haben - die Operation war ein Reinfall. Ärzte brainstormed, dann schlug sie einen sofortigen zweiten Versuch vor. Johnnie stimmte zu. Er ging am 12. Januar für einen weiteren Versuch zurück.

Zwei Tage später, in einem Sonderbericht mit der Überschrift: "Johnnie Ray Ear Miracle Thrills New York", ballyhooed der berühmte Kolumnist Earl Wilson "die große gute Nachricht, die Johnnie Ray nach einer zweiten Operation hören kann, hat den Broadway wieder an Wunder glauben lassen". Im zweiten Absatz schwand dieser heitere Ton zu nüchternen Beobachtungen wie "zumindest teilweise ein Erfolg, wie es scheint, wird er hören können". Die Grundlage der Geschichte lag in der Tatsache, dass Johnnie eine Windböe entdeckt hatte, die die Fensterscheibe neben seinem Bett vibrierte, als Wilson hereinkam. Earl tat ihm einen Gefallen mit dem Wunderwinkel.

Während die erste Operation ein Fehler war, war die zweite eine Katastrophe. Die Operation beseitigte vollständig, was von dem Gehör seines linken Ohres übrig blieb, und verminderte es in seinem guten rechten Ohr um fast sechzig Prozent. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Johnnie Ray Yes Tonight Josephine (5-CD)
Read more at: https://www.bear-family.de/ray-johnnie-yes-tonight-josephine-5-cd.html
Copyright © Bear Family Records

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Live At The London Palladium"
20.01.2019

Hätte mir mehr davon versprochen. Mehr rocknroll

Sicher eine sehr gute CD, hätte aber wie bereits angemerkt mehr rocknroll Stücke gewünscht

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Artikel von Johnnie Ray
The World Of Johnnie Ray (LP) Johnnie Ray: The World Of Johnnie Ray (LP) Art-Nr.: LPADEH102

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

7,96 € *
Cry Johnnie Ray: Cry Art-Nr.: BCD15450

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

15,95 € * 13,95 € *
Cry   (5-CD) Johnnie Ray: Cry (5-CD) Art-Nr.: BCD16285

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

109,95 € *
Yes Tonight Josephine (5-CD) Johnnie Ray: Yes Tonight Josephine (5-CD) Art-Nr.: BCD16319

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

109,95 € *
In Las Vegas (CD) Johnny Ray: In Las Vegas (CD) Art-Nr.: CD707102

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

14,95 € * 7,95 € *
Fabulous Hofner Bluenotes (Book - 2x10'LP - 3-CD) Chris Rea: Fabulous Hofner Bluenotes (Book - 2x10'LP - 3-CD) Art-Nr.: 0018034

Artikel muss bestellt werden

23,95 € 49,95 €
Music Of Life - 1951 - Golden Decade, Vol.6 (Book & 4-CD) Various: Music Of Life - 1951 - Golden Decade, Vol.6... Art-Nr.: CD27231961

Artikel muss bestellt werden

29,95 €
Golden Decade Vol.25 - 1957 (Book & 4-CD) Various: Golden Decade Vol.25 - 1957 (Book & 4-CD) Art-Nr.: 0027231980

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

24,95 € 29,95 €
Greetings From Alabama Various - Greetings From: Greetings From Alabama Art-Nr.: ACD25016

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

13,95 € 15,95 €
Heart On A Sleeve RUSSELL, Tom: Heart On A Sleeve Art-Nr.: BCD15243

Dieser Artikel ist gestrichen und kann nicht mehr bestellt werden!

13,95 € 15,95 €
Tracklist
Ray, Johnnie - Live At The London Palladium CD 1
01 Please Don't Talk About Me When I'm Gone
02 Glad Rag Doll
03 A Hundred Years From Today
04 Somebody Stole My Gal
05 With These Hands
06 Walkin' My Baby Back Home
07 As Time Goes By
08 Such A Night
09 The Little White Cloud That Cried
10 Cry
11 I'm Gonna Walk And Talk With My Lord