SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Jimmy Rogers & Left Hand Frank The Dirty Dozens

Benachrichtigen Sie mich, wenn der Artikel lieferbar ist.
 
 

Artikel-Nr.: CDJSP8817

Gewicht in Kg: 0,100

 

Artikel derzeit nicht verfügbar, Lieferfristen von bis zu 2-3 Wochen sind zu erwarten. (soweit verfügbar beim Lieferanten - kann aber auch schneller gehen)

16,75 € *
 
 

Jimmy Rogers & Left Hand Frank: The Dirty Dozens

(1979 'JSP Records') (56:58/15) Ziemlich rohe Live- und Wohnzimmeraufnahmen aus den frühen Tagen des JSP-Labels, erstmals auf CD veröffentlicht. Damals lag der Blues ziemlich danieder, und ehemals erfolgreiche Chicagoer Bluesleute wie Rogers waren froh, wenn sie für wenig Geld gelegentlich in Europa spielen konnten. Ganz nebenbei macht Tourveranstalter John Stedman diese Aufnahmen, die zwar ungehobelt klingen, jedoch die Energie und Ausdrucksstärke dieser Urgesteine des Chicago Blues gut herüberbringen
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Jimmy Rogers & Left Hand Frank: The Dirty Dozens

  • Interpret: Jimmy Rogers & Left Hand Frank

  • Albumtitel: The Dirty Dozens

  • Artikelart CD

  • Genre Blues

  • Label JSP

  • SubGenre Blues - Electric

  • EAN: 0788065881726

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Rogers, Jimmy"

Jimmy Rogers and His Trio

Jimmy Rogers war nicht nur das rhythmische Rückgrat der einzigartigen Band von Muddy Waters. Der Gitarrist war auch selbst ein produktiver Künstler auf Chess Records. That's All Right war seine erste Chess-Single unter eigenem Namen (im Jahr zuvor hatte er schon Muddy im Studio begleitet). Sie zeigte, dass Muddys Band eine überaus fruchtbare Talent-Quelle für das Label sein würde. 

Rogers wurde als James A. Lane in Ruleville, Mississippi am 3. Juni 1924 geboren und wuchs in Atlanta, Vance (Mississippi), West Memphis, Memphis und St. Louis auf. "Ich fing mit der Mundharmonika an", sagte er. "Ich spielte auf der Gitarre nur so rum. Ich baute mir eine, als ich noch ein Kind war. Ich hab mir im Süden eine an der Wand gemacht. So fing ich an, hörte mir Robert Johnsons Material an, Blind Lemon Jefferson, solche Typen." 

Rogers verbrachte auch einige Zeit in Helena, Arkansas, wo er sich die Radiosendungen von Sonny Boy Williamson anhörte. Er kam kurz vor Muddy in Chicago an und begann um 1946, professionell zu spielen. "Da gab es einen anderen Kerl namens Blue Smitty", sagteRogers. "Wir spielten hier ein paar Gigs, als Muddy nach Chicago kam. Ich spielte Mundharmonika mit Blue Smitty. Nachdem wir zusammenkamen, hatten wir mit Muddy und Smitty zwei Gitarren, und ich wechselte einfach zurück zur Mundharmonika.

Dann polte ich mich einfach wieder um, nachdem Smitty die Stadt verlassen hatte", sagte er. "Wir brauchten weiterhin die zweite Gitarre, also kam Little Walter rein. Sunnyland (Slim) brachte Walter nach Chicago. Er war ein fantastischer Mundharmonikaspieler. Und ich übergab ihm einfach die Harp und übernahm ganz die Gitarre." Sie hatten ein unheimliches, blindes musikalisches Verständnis. "Ich hatte meine eigenen Vorstellungen vom Blues und Muddy hatte seine. Genauso wie Little Walter", sagte er. "Wir kapierten, verstanden uns sehr schnell, alle drei. Es war nicht allzu schwer für uns, denn jeder verstand die Reflexe des anderen. Also kamen wir zusammen, wir probten ziemlich viel auf der Bühne, aber das Publikum merkte es nicht.

Ich wusste wirklich nicht, was es eigentlich war, und Muddy auch nicht. Wir spielten einfach so, dass wir zufrieden waren, und es gefiel dem Publikum sehr gut. Als wir dann merkten, was los war, dann sagte ich: 'Wow, Mann! Wir haben hier was, wir wissen gar nicht, wie weit wir mit diesem Zeug kommen können!'" Sie waren so gut, dass sie ganz dreist andere Bands herausforderten. "Wir waren damals die Headhunter", erzählte Muddy. "Eines Abends gingen wir in einen Club, der einen Wettbewerb veranstaltete – ich glaube (der Preis war) 15 $ und eine Flasche Whiskey. Und wir gingen da rein und zogen sie alle ab!"

Chess war nicht das erste Label, für das Rogers eigene Aufnahmen machte. Er hatte eine Session für Ora Nelle eingespielt, versuchte es noch mal 1949 bei Regal und nahm That's All Right zuerst 1950 für Apollo auf. All diese Titel wurden seinerzeit nicht veröffentlicht. Aber als Jimmy That's All Right am 15. August 1950 mit Little Walter an der Harp und Big Crawford am Bass neu aufnahm, war Chess klug genug, Jimmy der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Song wurde zuerst 1947 von Othum Brown als Ora Nelle Blues für das winzige Ora-Nelle-Label in Chicagos Maxwell Street eingespielt. "Ich hatte den Song schon lange Zeit gespielt", sagteRogers. "Ich hab ihn immer wieder umgestellt, daran herumgewerkelt." So machte er ihn sich zu Eigen.

 

Bill Dahl
Chicago, Illinois

PLUG IT IN! TURN IT UP!

Electric Blues 1939-2005. - The Definitive Collection!

 
Kundenbewertungen für "The Dirty Dozens"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Jimmy Rogers & Left Hand Frank: The Dirty Dozens"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 
Zuletzt angesehen