SALE
Zurück
Vor
Zurück zur Übersicht
  • Ab 55 € versandkostenfrei (innerhalb DE)
  • DHL Versand - Auslieferung auch Samstags
  • Über 50.000 Artikel direkt ab Lager lieferbar.

Porter Wagoner Gospel 2007

Artikel-Nr.: CDGT0621

Gewicht in Kg: 0,100

 

Sofort versandfertig, Lieferzeit** 1-3 Werktage

9,95 € *
 
 
 
 
 

Porter Wagoner: Gospel 2007

(2006/GUSTO) 12 tracks
 

Songs

Wird geladen...

 

Artikeleigenschaften von Porter Wagoner: Gospel 2007

  • Interpret: Porter Wagoner

  • Albumtitel: Gospel 2007

  • Artikelart CD

  • Genre Country

  • Label GUSTO

  • SubGenre Country - General

  • EAN: 0792014062128

  • Gewicht in Kg: 0.100
 
 

Interpreten-Beschreibung "Wagoner, Porter"

Porter Wagoner

Nachruf auf PORTER WAGONER

Vor genau 50 Jahren verließ Porter Wagoner Springfield, Missouri, Richtung Nashville. Ihm war die Mitgliedschaft in der Grand Ole Opry angeboten worden, in einer Phase, als die Show in einer großen Krise während ihrer langen Geschichte steckte. Eine doppelte Bedrohung – der Rock 'n' Roll und das Fernsehen – hatte dafür gesorgt, daß das Opry-Haus an manchen Tagen halb leer blieb. Viele Zeitgenossen Wagoners hatten sich dem Rockabilly angenähert, um irgendwie überleben zu können. Die Opry-Verantwortlichen mußten sich entscheiden: Öffnung zum Pop oder strikte Weiterführung mit der Musik, die dafür gesorgt hatte, daß die Show gewissermaßen ein Synonym für Country Music war. Die Macher entschieden sich für den einst eingeschlagenen Weg und verpflichteten viele neue Künstler, die den eher traditionell orientierten Interpreten-Stamm ein wenig auffrischen sollten. Darum ging auch Porter Wagoner nach Nashville. Schließlich stand er – und so würde es immer bleiben – für 'Country Music pur'.

Porter Wagoner starb nur vier Monate nach seinem 50. Jahrestag als Opry-Mitglied. Er litt an Lungenkrebs, kam am 15. Oktober 2007 ins Krankenhaus und verstarb am 28. Oktober. Während seines letzten Lebensjahres war er erfolgreicher als in vielen Jahren zuvor. Ein neues Album, von Marty Stuart für das Punk/New Wave-Label Anti produziert, sorgte für karriereumspannende, große Artikel in der 'New York Times', in 'No Depression' und weiteren Magazinen – und er bestritt das Vorprogramm für die Whites im Madison Square Garden: Eine hervorragende, letzte Rückmeldung einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Country Music.

65 Jahre zuvor, 1942, saß Porter Wagoner im Publikum, als der Opry-Star Roy Acuff nach West Plains, Missouri, kam. Wenig später traf Porter Acuff beim Essen und erzählte ihm, daß auch er ein Country-Star werden wolle. So etwas hörte Roy mehrmals am Tag, war auch stets hilfsbereit, dachte aber nicht eine Sekunde lang daran, daß er jemals mit diesem schüchternen Schlaks gemeinsam auf der Bühne stehen würde. Wagoner wurde am 12. August 1927 in West Plains geboren. Seine Karriere begann in den Ozarks, und er fand schnell Arbeit bei KWTO, der sendestarken Radiostation der Region. Das KWTO-Management ging 1953 mit dem Ozark Jubilee auf Sendung, und man verpflichtete dafür sogar den ehemaligen Star-Gastgeber der Opry, Red Foley. 1955 war das Jubilee die erste Country Music Show im landesweiten Fernsehen – darum fiel Porter die Entscheidung für die Opry nicht leicht.

Kurz bevor das Ozark Jubilee landesweit ins Programm kam, erhielt Porter Wagoner einen Vertrag bei RCA. Das Label ließ ihn fallen, doch als Porter Satisfied Mind anbot, machte man eine Kehrtwendung. 1955 belegte der Song Platz 1 in den Country-Charts, trotzdem blieb es für Wagoner ein ständiger Kampf, seine Songs während des Rock 'n' Roll-Booms in Radiosendungen plazieren zu können. Alles wurde besser, als die 'Porter Wagoner Show' am 14. September 1961 erstmals im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Nach vielen Jahren unter 'ferner liefen' schaffte er es zurück an die Spitze der Hitlisten. Zu Beginn war seine Show lediglich in 18 Städten zu sehen, doch daraus entwickelte sich die TV-Show mit der zweitlängsten Laufzeit in der Geschichte der Country Music (nur 'Hee-Haw' lief länger).

Country Music und Porter Wagoner waren wieder ein untrennbares Thema, und ihm gelang eine Reihe von Hits während der 60er Jahre, darunter die Originalversion von Green, Green Grass Of Home. 1967 holte er Dolly Parton in seine Show und half so ihrer Karriere auf die Sprünge. Er begann damit, Konzeptalben einzuspielen, etwa 'Confessions Of A Broken Man' 'Cold Hard Facts Of Life,' und 'The Carroll County Accident', die in den letzten Jahren zu Kultplatten avancierten – und er war es auch, der den Soul-Star James Brown an die Opry holte. Ärger gab es, als er und Dolly sich im Unfrieden trennten. Dolly erklärte, es habe 'kreative Differenzen' gegeben: "Ich war kreativ, Porter weniger...".

Am Ende seiner Karriere konnte Porter mit Genugtuung feststellen, daß er sich nie verbogen hat. Er war standhaft ein Country-Künstler geblieben, mußte sich nie und für nichts entschuldigen: mal war er angesagt, mal völlig aus der Mode – aber immer ein ehrliches Abbild der Musik, die er liebte.

1993 veröffentlichte Bear Family seine erste Porter-Wagoner-Box 'The Thin Man From West Plains' mit Aufnahmen aus der Zeit von 1952 bis 1962. 

 

 
Kundenbewertungen für "Gospel 2007"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Schreiben Sie eine Bewertung für den Artikel "Porter Wagoner: Gospel 2007"
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
Acuff, Roy: The King Of...

Inhalt: 1.0000

219,95 € *

Davis, Jimmie: Very Best

Inhalt: 1.0000

13,95 € *

Wagoner, Porter: The Cold...

Inhalt: 1.0000

49,95 € *

Davis, Jimmie: Nobody's...

Inhalt: 1.0000

94,95 € *

 
 
Zuletzt angesehen