SALE

Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit Deutschland: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

International representative:
L-P Anderson - Alefjällsvägen 3 - 443 45 Sjövik - SWEDEN 
Tel: +46 302-43545 - Mob: +46 736-293434 - royal.beat@telia.com

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Presse - The Ballads Of Conway Twitty (Bear Family BCD 15982 AR)

Conway Twitty gehört laut Statistiken zu den fünf erfolg-reichsten Country-Künstlern der Musikgeschichte. Zuvor war er jedoch bereits als Balladen-Rock'n'Roller bekannt. Und auch hierbei gehörte er zu den Besten! Die exklusive Bear-Family-Kopplung basiert auf seinen Aufnahmen für SUN, Mercury und MGM Records aus den Jahren 1956 bis 1963. Enthalten ist eine der mächtigsten Balladen aller Zeiten, „It's Only Make Believe". Ebenso dabei sind „Lonely Boy Blue" (ursprünglich für Elvis geschrieben) und „Is A Blue Bird Blue", der erste Hit des großen Soulschreibers Dan Penn.

 

Presse - Next Stop Is Vietnam - Spiegel Online
So wichtig war dieser Soundtrack, dass Schallplatten und Abspielgeräte, Gitarren und Harmonicas im Feldlager gehütet und gepflegt wurden wie Heiligtümer. Der Frust über die Sinnlosigkeit des Kriegs, die Angst vor dem Tod, der Wettstreit zwischen Protest und Patriotismus, das Sehnen nach der Liebsten daheim, all das bildeten die so widersprüchlichen wie unterschiedlichen Lieder dieser Ära in bisher unerreichter Intensität ab.

 

Presse - Next Stop Is Vietnam - Tagesanzeiger CH
Es ist mitten in der Nacht, als sich die Ma-rines in Bagdad auf ihren Einsatz vorbe-reiten. Bevor sie aber hinausgehen, um das Terroristennest auszuheben, ma-chen sie sich Mut und schreien: «Rock and Roll!» In dieser kurzen Szene hat Mi-chael Moore in «Fahrenheit 9/11» gezeigt: Die Rockmusik ist als Stimulans und Waffe im Krieg angekommen. Gitarren töten nicht nur Faschisten, wie Woody Guthrie es auf sein Instrument geschrie-ben hatte. Sie töten auch irakische Zivi-listen und, wie man heute weiss, sie fol-tern Gefangene in Guantänamo. Wohl auch aus diesem Grund gab es während der jüngsten Kriege der USA kein ähnliches Statement wie den Auf-tritt von Jimi Hendrix in Woodstock. Am 18. August 1969 zerfledderte er dort mit seiner Stromgitarre den «Star Spangled Banner», um dem Skandal, dass seine Generation in Vietnam in einem chaoti-schen Krieg kämpfte, wenigstens eine skandalöse und chaotische Version der Nationalhymne entgegenzusetzen. Rock war der klirrende Soundtrack der Kriegs-gegner, und man glaubte, dass diese Mu-sik die Welt friedlicher machen könnte.