SALE

Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit Deutschland: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

International representative:
L-P Anderson - Alefjällsvägen 3 - 443 45 Sjövik - SWEDEN 
Tel: +46 302-43545 - Mob: +46 736-293434 - royal.beat@telia.com

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

PRESSE - ROCK'N'ROLL MUSIKMAGAZIN 06/2014

LONDON-LABEL-LEXIKON
LONDON-LABEL-LEXI KON Rüdiger Blocrucke, Heinz-Günther liartig. Ul-rich Schlick, Richard Wehe London Records in Deutschland 1954-19-.1 Bcar Family BFB 10029 ISBN 978-3-89916-706-1 Um es gleich vorweg Zu sagen: eine Monographie zur deutschen LONDON hatte ich mir schon lange gewünscht. Wenn auch weitere TELDEC-Label, wie z.13. RCA, WARNER BROTHERS. DECCA englische Serie, REPRISE, MONU-MENT, CORA!. oder MCA nach und nach meine Plattensammlung aalten. so unterlag auch ich der besonderen Anziehungskraft von Veröffentli-chungen mit dem LONDON-Etikett Mit dieser Buchneuerscheinung liegt jetzt ein großartiges Dokument vor, das belegt wie sich US-amerikanische Musik in einer Vielzahl von Facetten ab 1954 in der noch jungen Bundesrepu-blik Deutschland etablierte. Dass sich die Autoren dieses Werkes dabei auf die von der TELDEC vertriebene deutsche LONDON-Serie konzen-trierten, war eine konsequente Entscheidung, denn vor allem jüngere Erwachsene sowie Teen-ager gerieten über dieses Plattenlabel in Kontakt mit richtungsweisenden aktuellen Musiktrends. Diese kamen fast ein Jahrzehnt lang, beschleunigt durch den kometenhaften Aufstieg Elvis Presley's, vorrangig aus den USA. bevor die im Wesentlichen durch die Beatles und Rolling Stones ausgelöste neue kulturelle Revolution den Fokus auf die britische Musikindustrie legte.