Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Pressearbeit / Media:   Shack Media Promotion Agency Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bear Family Records - Pressearchiv

Pressearbeit / Media: 
Shack Media Promotion Agency
Tom Redecker - Postfach 1627 - 27706 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-980642 - Fax: 04791-980643 info@shackmedia.de  www.shackmedia.de

Die Texte im Pressearchiv wurden automatisch mit einem OCR-Texterkennungsprogramm von den Zeitungsausschnitten „gelesen" und im Presse-Archiv abgelegt. Dabei kann es zu Fehlern und Wordverstümmelungen kommen. Diese Fehler werden im Laufe der Zeit von uns beseitigt werden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Press Archives - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - rocktimes
Country ist hier kaum angesagt, es wird vornehmlich gerockt und gerollt, und Rockabilly steht auch auf dem Plan. Die ältesten Aufnahmen stammen aus 1957, wie zum Beispiel "Blue Suede Shoes" oder "Mystery Train", beides Songs, die auch Elvis Presley damals erfolgreich coverte. Obwohl wirklich nicht minder beindruckend, dürfte Felts damit wohl nicht so erfolgreich gewesen sein, schade eigentlich.
Die Zeitspanne reicht weiter über die frühen sechziger Jahre ("Little Miss Blue", 1961), ("Night Creature", 1964) die Mitt-Sechziger ("Dee Dee", 1966, hier mit einem Schuss Rhythm & Blues angereichert), die Siebziger ("Chased By The Dawn", 1972, hier nun ein wenig Country-Feeling inklusive), die Achtziger ("Pink And Black Days", 1989) die Neunziger ("Riverside Drive", 1998) bis hin in das neue Jahrtausend ("Baby Let’s Play House", 2001/2002).

Auffällig ist, dass sich Felts offensichtlich in der musikalischen Entwicklung relativ parallel an Elvis Presley orientierte. Erst nach dessen Tod wechselte es dann wieder, ist der 1989er Titel doch wieder an die Fifties angelehnt, ebenso wie die nachfolgenden neueren Songs. Allen gemein ist jedoch die Frische und Energie, die von der Musik ausgeht, ein edles Päckchen, diese CD!
Press Archives - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Tam Tam

NARVEL FELTS: »ROCKS« (Bear Family)
Die von Bear Family regelmäßig bestückte iRocksi-Serie hat ein weiteres Mitglied: Nar-vel Fehs. Obwohl er in den 1950er Jahren als Rockabilly Sänger durch die Lande zog, kam der Durchbruch in den siebziger fahren als Country-Sänger. Doch auf dieser Zusammen-stellung soll man endlich seine unglaubliche Stimme im Zusammenhang mit deftigem Rock'n'Roll und krachendem Rockabilly hö-ren. Daneben gibt es fünf Live-Aufnahmen, die erahnen lassen, wie das Publikum wäh-rend seiner Konzerte fast ausrastete und ein schönes Booklet mit Infos und Fotos. (the)
Press Archives - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Eclipsed
Rock 'n' Roll/Rockabilly BILLY LEE RILEY/ NARVEL FE LTS 2 Alben der Reihe „Rocks" (Bear Family)
Hier gibt es mal wieder Lektionen in Musik-geschichte. Der aus Arkansas stammende Billy Lee Riley (6-seitiges Digipak, 38-sei-tiges Booklet mit höchst detaillierten In-fos und Fotos) konnte sich nicht nur über Bob Dylan als seinen größten Fan freuen, sondern auch darüber, dass er mit „Flying Saucer Rock 'n' Roll" von Ray Scott einen der wohl bekanntesten Rockabilly-Songs im Programm hatte, der schon die Grenze zum Rock 'n' Roll überschritt. Unter den 35 Tracks der Kompilation (inklusive 4 unveröffentlichter Stücke beziehungsweise al-ternativer Takes) finden sich glühend heiße Fassungen von „Flip Flop And Fly", „Every-body's Twisting" oder „Your Cash Ain't No-thin' But Trash", bei denen stets sein kratzi-ger und provokanter Gesang für das i-Tüp-felchen sorgt.
Press Archives - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - American Music Magazine September 2019, Schweden
Huvuddelen av de här spåren har varit tillgangliga tidigare på andra utgåvor som exempelvis Stomper Time år 2015. Här finns dock en del spår jag inte hört tidiga-re och bland dem finns guldkornet •Tony» som gavs ut på Pink samt inspelningar som är utgivna på Roland Janes skivbolag Ara och Renay. De fyra spåren som gjordes för Rollin' Rock år 1998 finns också med liksom ett hans stora paradnum-mer «Pink And Black Days». Här finns två tidigare outgivna spår i «Get On The Right Track Baby» och «The Pawnshop Broker» inspelade för Roland Janes i hans Sonic Studio i Memphis åren 1963 och 1964, den senare är helt suverän och man undrar varför den aldrig gavs ut.

Jag såg honom i Hcmsby för flera år sedan och då framförde han flera av rockspåren och jag blev oerhört överraskad över hur bra låtarna var och Narvel själv var helt suverän, en av de bästa rockshower jag har sen. Vår redaktör som sett honom flera gånger har aldrig sett en dålig spelning med honom. Det medföljande häftet är snyggt med text av Bill Dahl. Har du Stomper Times utgåva är den här en bra komplement trots att dc dubblerar på flera spår. Jan Andersson
Press Archive - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Now Dig This
Er ist immer noch es heute in seine Tat einbezieht. Natürlich gibt es viele Crossover mit der Stomper Time CD, aber ich schätze, das ist zu erwarten. Die Mehrheit der Tracks, die exklusiv für diese neue Bear Family Compilation erschienen sind, stammen hauptsächlich aus den 60er Jahren. Ich kann nicht sagen, dass ich mich jemals für die Neuheit "Night Creature" interessiert habe, aber das meiste andere ist großartig. Little Miss Blue'. eine Nashville-Aufnahme von Starline (ebenfalls aufgenommen von Dion). bleibt mir lange in Erinnerung, nachdem ich sie gespielt habe, und die Einführung in seine Mercury-Seite'Vada Lou' schlägt mich jedes Mal vor.
Press Archive - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - OX Magazine
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: OX Magazine Ausgabe 4- 2019
NARVEL FELTS Bear Family • bear-family.de • 76:18 • Albert Narvel Felts, 1938 in Arkansas geboren, brauchte verhältnismäßig lange bis zum ersten Hit. Erst 1975, Felts war bereits 37, schaffte er mit dem US-Chartbuster „Reconsider me" den Durchbruch als Country-Sänger. Wenig bekannt sind seine ersten musikalischen Gehversuche aus den Fifties, als er für Mercury, Ara, Pink, Cone und Hi-Records feine, aber erfolglose Rockabilly-Singles ein-spielte.

So richtig zündete keine seiner Scheiben, und Sun Records gab Felts nach den dort eingespielten Demos (hier auch enthalten!) eine deut-liche Abfuhr. Das ist schon ein wenig verwun-derlich, denn Fehs hatte durchaus seine Qualitäten. Stimmlich zwar nicht so gut ausgestat-tet wie viele seiner Mitstreiter, konnte er den-noch mit knackigen 1 Songs und schnittigen Arrangements punkten. Bear Family hat label-übergreifend die stärks-ten Titel der Rockabi-- zusammenge-fasst, „Wild and wooly"- Rock'n'Roll aus der Zeit, bevor er im Mainstream landete.

Zu den High-' lights der Scheibe gehört sicherlich auch die Aufnahme mit Jerry Mercers Band von 1956, noch bevor Felts unter eigenem Namen veröffentlichte. Eine gründlich recherchierte und akribisch genau dokumentierter überblick über das Werk eines der „kleineren" Lichter im Rockabilly, der trotz deutlich vernehmbarer Buddy Holly-Fiaierung nicht wirklich durchstarten konnte. Linerno-tes von Bill Dahl beschreiben die frühe Phase von Narvel Felts auf stattlichen 40 Seiten. Gereon Helmer
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - GOOD TIMES
BEAR FAMILY PRESSE Magazin: GOOD TIMES Ausgabe 4/2019
NARVEL FELTS ROCKS Die zweimal aufklappbare CD des Rocka-billy-Sängers Narvel Felts ist eine Zusam-menstellung seiner besten Songs, die er unter anderem für Sun, Mercury, ARA und Hi aufgenommen hat. Dazu gibt es fünf Live-Aufnahmen mit der Jerry Mercers Band (den Rockets) aus dem Jahr 1956. Das Gesangstalent Felts arbeitete von Anfang an sehr zielstrebig an seiner eigenen Karri-ere, obwohl ihm der große Durchbruch als Country-Sänger erst 1973 gelang. ROCKS bildet seine „wilde Zeit" ab, inklusive "Maybelline", "Blue Suede Shoes", mit dem er einen Talentwettbewerb an seiner High-school gewann, und "Mystery Train". Das Booklet zeigt auf 40 Seiten zahlreiche Live-fotos, zählt seine Veröffentlichungen auf; ergänzt durch detaillierte Liner Notes des Musikhistorikers Bill Dahl, der einen Blick auf die frühe Karriere Felts wirft. (Bear Family, 35/78:03) jp
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - InMusic Magazin
Es ist schon erstaunlich, welch hochkarätige Rock'n' Roll-Zusammenstellungen das rührige Bear Family-Label in seiner erstklassigen „Rocks"-Reihe zutage för-dert. So auch bei der neue-sten Ausgabe, bei der frühe Rockabilly und Rock'n'Roll-Aufnahmen des bekannten amerikanischen Country-musikers Narvel Felts auf dem Programm stehen, die dieser in den 50er Jahren für Labels wie Sun, Mercury, ARA, Hi und Rollin. Rock ein-gespielt hat. In der 35gän-gigen Zusammenstellung finden sich neben Nummern wie „Cindy Lou", „Cry Baby Cry" und „Lonely River" auch noch einige Livetracks. Inklu-sive 40seitigem Booklet! DUKLAS FRISCH
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Musikreviews
Ein weiteres kleines Prachtstück aus der „Rocks“-Reihe von Bear Family Productions, wie gehabt mit riesigem informativen und fotoreichen Booklet von sage und schreibe 40 Seiten. Diesmal wählte sich die Nostalgie-musikalische Bärenfamilie NARVEL FELTS aus, um ihn auf „Rocks“ mit 35 (!!!) Songs rocken zu lassen.

Der 1938 geborene amerikanische Rockabilly- und Country-Musiker NARVEL FELTS machte bereits in den 50er-Jahren als Rockabilly-Sänger – natürlich nach bester ELVIS-Tradition – mit einer hervorragenden Stimme auf sich aufmerksam, wurde aber erst in den 70er-Jahren mit Country-Nummern aufmerksamer im Musikgeschäft verfolgt.

Auf dieser Bear-Family-Zusammenstellung findet man nun vorrangig seine Rock-Songs, die ursprünglich auf den Labels Mercury, Sun, ARA, Pink, Cone, Hi, Rollin' Rock, Rockstar, Renay oder Southern Sound erschienen. Selbst Livemitschnitte von einem Konzert aus dem Jahr 1956 sind enthalten. Hier hören wir noch den Rocker und nicht den mit seinen Country-Songs im Mainstream angekommenen Musiker. Dazu erfahren wir alles über ihn und seine Musik in den detaillierten englischen Linernotes des Musikhistorikers Bill Dahl, der die gesamte frühe Karriere von Felts umreißt.
Seltene Fotos und Illustrationen ergänzen anschaulich den Text.
Presse - Narvel Felts - Narvel Felts Rocks - Oldie Markt
Die Reihe von Rock 'n 'Rollern, die irgen-dwann zur Countrymusik wechselten, ist schier end-los und der bei Keiser in Arkansas am 11. Novem-ber 1938 geborene Mann war einer von ihnen. Er begann 1956, als er einen Talentwettbewerb in sei-ner High School gewann. In den 50er und 60er Jah-ren brachte er vor allem Rockabilly, doch dann schwenkte er ab zur Coun-trymusik. Die 35 Songs beweisen, dass er ein phantastischer Sänger und echter Rocker war. Diese CD ist ein Genuss.